Bevölkerung und Städte

Bevölkerung

Einwohnerzahl
Deutschland hat rund 82  Millionen Einwohner. Im Jahr 2005 hatte die Bundesrepublik Deutschland mit 8,7 Geburten pro 1.000 Einwohnern die niedrigste Geburtenrate ihrer Geschichte und auch eine der niedrigsten weltweit (Irland: 15,4; Frankreich: 12,7).

Ethnische Zusammensetzung
Von den rund 80,2 Millionen Einwohnern Deutschlands besitzen rund 6,2 Mio. keinen deutschen Pass.Die hier lebenden Ausländer sind vor allem :

  • Türkischstämmige rund 3 Millionen
  • Italiener 601.000
  • Jugoslawen 568.000
  • Griechen 354.000
  • Polen 326.000
  • Kroaten 231.000
  • Österreicher 189.000
  • aus Bosnien-Herzegowina 164.000
  • US-Amerikaner 113.000

Religionszugehörigkeit
In Deutschland sind die folgenden Religionsgemeinschaften mit der Anzahl an Mitgliedern vertreten:

  • evangelisch ca. 25 Millionen
  • katholisch ca. 25 Millionen
  • muslimisch ca. 3,5 Millionen (davon Sunniten 2,2 Mio. und Aleviten 340.000)
  • neuapostolisch ca. 385.000
  • Buddhisten ca. 250.000 (v.a. aus Vietnam, Thailand)
  • autokephale oder autonome Kirchen des Ökumenischen Patriarchats von Konstantinopel ca. 450.000
  • rumänisch orthodoxe Kirche ca. 300.000
  • serbisch orthodoxe Kirche ca. 250.000
  • russisch orthodoxe Kirche ca. 1500.000
  • syrisch orthodoxe Kirche ca. 55.000
  • Juden mit Gemeindezugehörigkeit ca. 110.000
  • Juden ohne Gemeindezugehörigkeit ca. 90.000
  • Hindus ca. 95.000 (tamilische Hindus 45.000, indische Hindus 35.000 bis 40.000, afghanische Hindus 5.000 und deutsche Hindus 7.500)
  • Freireligiöse 45.000

Der Rest der Bevölkerung ist entweder nicht religiös gebunden oder gehört weiteren Glaubensgemeinschaften an.

Landessprache
Offizielle Landessprache ist Hochdeutsch. Außerdem werden zahlreiche Dialekte gesprochen, wie Plattdeutsch im Norden oder Bayerisch im Süden. Im Norden von Schleswig Holstein wird von einem Teil der dortigen Bevölkerung Dänisch gesprochen, in Teilen von Sachsen und Brandenburg  zudem Sorbisch. 
Daneben sprechen die in Deutschland lebenden Ausländer eine Reihe anderer Sprachen, z. B. Türkisch, Arabisch, Russisch usw.

Hauptstadt, weitere Städte

Die Bundesrepublik umfasst insgesamt 16 Bundesländer, von denen Hamburg, Berlin und Bremen Stadtstaaten sind.
Hauptstadt und Regierungssitz von Deutschland ist Berlin mit einer Einwohnerzahl von rund 3,4 Millionen.

Bundesland Einwohner Fläche in km² Hauptstadt Einwohner
Schleswig-Holstein 2,8 Mio. 15.763 Kiel 229.000
Hamburg 1,7 Mio. 755 Hamburg 1,7 Mio.
Bremen 662.000 (+Bremerhaven) 404 Bremen 545.000 (o.Bremerhaven)
Niedersachsen 7,98 Mio. 47.618 Hannover 521.000
Mecklenburg-Vorpommern 1,75 Mio. 23.174 Schwerin 100.000
Hessen 6,1 Mio. 21.115 Wiesbaden 271.000
Nordrhein-Westfalen 18,1 Mio. 34.083 Düsseldorf 571.000
Sachsen-Anhalt 2,55 Mio. 20.445 Magdeburg 227.000
Brandenburg 2,6 Mio. 29.477 Potsdam 143.000
Berlin 3,4 Mio. 892 Berlin 3,4 Mio.
Thüringen 2,4 Mio. 16.172 Erfurt 198.000
Sachsen 4,35 Mio. 18.413 Dresden 478.000
Baden-Württemberg 10,7 Mio. 35.752 Stuttgart 590.000
Saarland 1,1 Mio. 2.569 Saarbrücken 183.000
Rheinland-Pfalz 4,06 Mio. 19.847 Mainz 184.000
Bayern 12,4 Mio. 70.549 München 1,3 Mio.
  • Es gibt in Deutschland 90 Großstädte, also Städte, die nach der internationalen Statistikkonferenz von 1887 mehr als 100.000 Einwohner haben.
    Größere bzw. bekannte Städte sind:

    Frankfurt/Oder (Brandenburg) mit rund 67.000 Einwohnern,
    Koblenz (Rheinland-Pfalz) mit rund 108.000 Einwohnern,
    Ulm (Baden-Württemberg) mit rund 119.000 Einwohnern sowie
    Göttingen (Niedersachsen) mit rund 124.000 Einwohnern,
    Heidelberg (Baden-Württemberg) mit rund 143.000 Einwohnern,
    Rostock (Mecklenburg-Vorpommern) mit knapp 200.000 Einwohnern,
    Augsburg (Bayern) mit rund 259.000 Einwohnern,
    Münster (NRW) mit rund 269.000 Einwohnern,
    Karlsruhe (Baden-Württemberg) mit rund 281.000 Einwohnern,
    Mannheim (Baden-Württemberg) mit rund 309.000 Einwohnern,
    Bielefeld (NRW) mit rund 325.000 Einwohnern,
    Nürnberg (Bayern) mit rund 493.000 Einwohnern,
    Leipzig (Sachsen) mit rund 495.000 Einwohnern,
    Duisburg (NRW) mit rund 509.000 Einwohnern,
    Essen (NRW) mit rund 586.000 Einwohnern,
    Dortmund (NRW) mit rund 591.000 Einwohnern,
    Frankfurt/Main (Hessen) mit rund 644.000 Einwohnern,
    Köln (NRW) mit rund 969.000 Einwohnern,
    München (Bayern) mit rund 1,3 Mio. Einwohnern,
    Hamburg (Hamburg) mit rund 1,7 Mio. Einwohnern,

Sorben und Wenden

Allgemeine Übersicht

Die Sorben sind ein west-slawischer Bevölkerungsteil, der in Deutschland als nationale Minderheit staatlicherseits anerkannt ist. Sie sind in der die Ober- und Niederlausitz - in den Bundesländern Sachsen und Brandenburg beheimatet. Neben ihrer Sprache und Kultur haben die Serben eine offiziell anerkannte Flagge und sogar eine eigene Hymne. Sie werden von den Bundesländern Sachsen und Brandenburg und dem Bund auch finanziell unterstützt.
Die Sorben in den südlichen Landesteilen - also in der Niederlausitz -bezeichnen sich selber als Wenden und unterscheiden sich in ihrer mehr dem Polnischen ähnelnden Sprache (Niedersorbisch) von den Sorben in der Oberlausitz, deren Sprache mehr dem Tschechischen (Obersorbisch) ähnelt. Aber dennoch verstehen sie sich untereinander.
In den Regionen, in denen sie als Minderheit anerkannt sind, besitzen z.B. alle offiziellen Schilder eine zweisprachige Beschriftung. Zentren der Sorben sind besonders Bautzen und Cottbus - Budyšin und Chośebuz. Neben Kindergärten und Schulen gibt es auch zwei sorbische Gymnasien, eines in Cottbus in der Niederlausitz und ein weiteres Bautzen in der Oberlausitz. In der Oberlausitz leben ca. 50.000 und in der Niederlausitz ca. 30.000 Sorben.
Die Sorben kamen im Zuge der Völkerwanderung im 8. Jahrhundert aus Schlesien Böhmen und ließen sich vor allem in den Gebieten zwischen der Neiße und Saale nieder, die seit der etwas vorher erfolgten  Abwanderung germanischer Stämme fast menschenleer waren.

Domowina

Die Domowina wurde am 13. Oktober 1912 in Hoyerswerda in Form eines Dachverbands der sorbischen Vereine und Vereinigungen gegründet. Sie stellte sich schon damals das Ziel, für demokratische nationale Interessen einzutreten und zudem die sorbische Sprache und Kultur zu pflegen. Ab dem Jahr 1933 war es dann auch Einzelpersonen - also natürlichen Personen - möglich, Mitglied zu werden. Der Vorstand wehrte sich gegen eine Gleichschaltung und Germanisierung durch die Nationalsozialisten, daher wurde sie 1937 verboten, u.a. weil sie die Bezeichnung "sorbisch sprechende Deutsche" ablehnte. Die sorbische Intelligenz -so u.a. Lehrer und Geistliche - wurden anschließend aus der Lausitz vertrieben.
Nach der Beendigung des zweiten Weltkrieges erfolgte bereits ganz kurz nach Kriegsende - am 10. Mai 1945 in Crostwitz im Kreis Kamenz - eine Neugründung der Domowina. In den folgenden Jahren gelang es, einen Teil des sorbischen Volkes für die Wiederbelebung der sorbischen Kulturarbeit zu gewinnen und dadurch zur Erhaltung und Bewusstmachung der nationalen Identität beizutragen. In der DDR-Zeit wurde die Domowina - so wie alle Parteien und Massenorganisationen - zur "sozialistischen nationalen Organisation" erklärt.
Nach der Wiedervereinigung erfolgte die Umstrukturierung der Domowina zum "Bund Lausitzer Sorben" - einer politischen, unabhängigen, nationalen Organisation. Heutzutage vertitt sie die Interessen der Sorben, die in Sachsen, in Brandenburg und außerhalb der Lausitz leben.
Der Domowina gehören derzeit 17 regionale und überregionale Vereine der Lausitz sowie sechs assoziierte Vereine aus dem Ausland an, so aus Tschechien, Polen und sogar aus Texas und Australien.

Domowina
Referat für Öffentlichkeitsarbeit
Póstowe naměsto 2 - Posplatz 2
02625 Budyšin - Bautzen
Tel: 0049 - (0)3591 - 550 102
Fax: 0049 - (0)3591 -42408
Email: felber-pr-domowina@sorben.com

Maćica Serbska

Die Maćica Serbska ist Mitglied der Domowina und fördert als e.V. die wissenschaftliche Beschäftigung mit der Geschichte, Sprache und Kultur der Sorben innerhalb und außerhalb der Lausitz. Sie ist der Träger der Ober- und Niedersorbischen Sprachkommission. Außerdem pflegt sie bereits bestehende und initiiert neue sorbische Kulturdenkmäler. Die Maćica Serbska wurde bereits 1847 gegründet.

Maćica Serbska
Póstowe naměsto 2 - Postplatz 2 
02625 Budyšin - Bautzen

Niedersorbisches Gymnasium in Cottbus

Das Niedersorbische Gymnasium in Cottbus wird von rund 700 Schülern und Schülerinnen besucht, die von rund 50 Lehrern und Lehrerinnen unterrichtet werden. Es befindet sich im Norden von Cottbus. Das Gymnasium wurde im Jahr eingerichtet. Der größte Teil des Unterrichts findet in Niedersorbisch, das dem Polnischen ähnelt, statt. Das Schulgebäude besteht aus einem älteren Hauptteil und einigen angebauten Neubauten, so u.a. einer architektonisch auffallend schönen Turnhalle an der Rückseite des Hauptgebäudes

Niedersorbisches Gymnasium
Sielower Straße 37
03044 Cottbus 
Sielower Straße 37
03044 Cottbus
Tel.: 0049 - (0)355 - 38114-0 

Sorbisches Gymnasium in Bautzen

Das Sorbische Gymnasium in Bautzen wird von rund  Schülern und Schülerinnen besucht, die von rund  Lehrern und Lehrerinnen unterrichtet werden. Der größte Teil des Unterrichts findet in Sorbisch, das dem Tschechischen ähnelt, statt. Das Sorbische Gymnasium Bautzen befindet sich im Stadtteil Nordostring. 

Sorbisches Gymnasium
Franz-List-Str. 8 
02625 Bautzen 
Tel.: 0049 - (0)3591 - 52730
Fax: 0049 - (0)3591 - 527328

Christliche Gymnasium Johanneum in Hoyerswerda

Das Christliche Gymnasium Johanneum in Hoyerswerda bietet im Rahmen von Arbeitsgemeinschaften Kurse in Sorbisch an, an denen ca. 20 Schülerinnen und Schüler teilnehmen. der bilinguale Unterricht z.B. in Geografie wurde im Schuljahr 2010 eingestellt. Diese private Schule wird insgesamt von rund 500 Schülerinnen und Schülern besucht.

Christliches Gymnasium Johanneum
Fischerstr. 5
02977 Hoyerswerda (in Sachsen) 
Tel.: 0049 - (035 71) - 42 44 - 0
Fax: 0049 - (035 71) - 42 44 - 44

Institut für Sorabistik in Leipzig

Das Institut für Sorabistik an der Universität Leipzig ist das einzige Institut in Deutschland, an dem Sorbischlehrer und Sorabisten in Ober- und Niedersorbisch ausgebildet werden. Der Ursprung des Instituts geht auf das Jahr 1716 zurück als sechs sorbische Theologiestudenten an der Universität Leipzig das „Wendische Predigercollegium“ (später: "Lausitzer Predigergesellschaft“ und "Landsmannschaft Sorabia“) gründeten. Ihre lateinische Grußformel lautete: „Soraborum saluti!“. Im Jahr 2010 hatte das Institut etwas weniger als 50 Studierende.

Institut für Sorabistik
Philologische Fakultät
Beethovenstr. 15
04107 Leipzig
Tel: 0049 - (0)341 - 9737650
Fax: 0049 - (0)341 - 9737659
sorabistik@rz.uni-leipzig.de

Sorbisches Museum in Bautzen

Das Sorbische Museum in Bautzen - auf dem Gelände der Ortenburg in Bautzen gelegen - informiert seit April 2003  in vier Abschnitten über die Geschichte der Sorben von den Anfängen bis zur Gegenwart, deren Kultur und Lebensweise, die Sprach- und Literaturentwicklung sowie über die sorbische bildende Kunst. 

Das Wendische (Sorbische) Museum befindet sich in dem bereits 1904 eingeweihten Wendischen (Sorbischen) Haus am Lauengraben in Bautzen. Im August 1937 wurde das öffentliche Auftreten der Sorben durch die Nazis verboten. Im Zuge dieses Verbots wurde das Wendischen Hauses sowie  das Archiv und die Bibliothek der Maćica Serbska und das Wendische Museum geschlossen. Die Sammlung des Museums wurde im Jahr 1942 durch das Stadtmuseum übernommen.  Im April 1945 wurde zudem das Hauptgebäude des Wendischen Hauses völlig zerstört.
Im Jahr 1957 wurde in Hoyerswerda das "Museum für sorbische Geschichte und Volkskunde" neugegründet und die Museumsarbeit wieder aufgenommen. Ab 1961 begann man dann damit, die Ausstellungsstücke des vormaligen Wendischen Museums hierher zu überführen.
Im Jahre 1971 erfolgte der Umzug von Hoyerswerda nach Bautzen, wo das Museum von 1977 bis 1988 zu den "Museen der Stadt Bautzen" gehörte. Sein heutiges Domizil fand es im Jahr 1976 im Salzhaus auf der Ortenburg in Bautzen.
Im Januar 1988 wurde das Sorbische Museum aus den "Museen der Stadt Bautzen" herausgelöst und nach einer Neugestaltung im Juni 1989 als selbstständige Einrichtung unter seinem historischen Namen "Serbski muzej - Sorbisches Museum" - eröffnet. Das Salzhaus wurde nach umfangreichen Renovierungsarbeiten im April 2003 wiedereröffnet.

Sorbisches Museum
Ortenburg 3-5
02625 Bautzen
Tel.: 0049 - (0)3591 -  2708700
Öffnungszeiten
April-Oktober
Montag bis Freitag 10:00 - 1700 Uhr
Sonnabend, Sonntag, feiertags 1000 - 1800 Uhr
November - März
Montag bis Freitag 10:00 - 16:00 Uhr
Sonnabend, Sonntag, feiertags 10:00 - 17:00 Uhr
Am 24. und 31. 12. ist das Museum geschlossen.
www.museum.sorben.com

Deutsch-Sorbisches Volkstheater in Bautzen

Das Deutsch-Sorbische Volkstheater in Bautzen ist das einzige professionelle bikulturelle Theater Deutschlands und ist eine wichtige Institution sorbischer, deutscher und deutsch-sorbischer Kultur. Während einer Spielzeit erwarten den Zuschauer rund 25 Premieren, 1.000 Veranstaltungen sowie ein großes Schauspiel- und Puppentheaterrepertoire.
Die Geschichte des Theaters beginnt 1796, als in der früher zur Stadtbefestigung gehörenden Schützenbastei am Lauengraben das Bautzener Theater eingeweiht wurde. Allerdings fanden davor bereits Aufführungen im alten Gewandhaus statt. Im Zuge der  Schlacht bei Bautzen im Jahr 1813 wurde das Theater als Lazarett eingerichtet. In den Jahren 1868 bis 1871 wurde das Theater stark umgebaut. Unter dem DDR-Regime 1963 wurde es dann mit dem seit 1948 bestehenden Sorbischen Volkstheater zusammengelegt. 1968 wurde das Theater abgerissen und 1975 ein Theaterneubau errichtet.
Am 17. Februar 2006 wieder die erste Vorstellung statt.

Deutsch-Sorbisches Volkstheater Bautzen
Seminarstraße 12
02625 Bautzen
Karten-Tel.: 0049 - (0)3591 - 584-225
Fax: 0049 - (0)3591 - 584-278

Sorbisches National-Ensemble

Das Sorbische National-Ensemble in Bautzen wurde im Jahre 1952 auf Initiative der Domowina gegründet. Das Ensemble pflegt, bewahrt und entwickelt  über Ballett, Chor und Orchester die kulturelle Tradition der Sorben. Die Mitglieder des Ensembles verstehen sich darüberhinaus auch als Bindeglied zwischen Ost und West und als Botschafter der Kultur in einem vereinten Europa. Für Kinder werden zudem Tanztheater und musikalische Märchen angeboten. Die Mitglieder des Ensembles bestreiten im Jahr rund 200 nationale und internationale Gastspiele.
Das Theater umfasst etwas mehr als 100 Festangestellte. Da es kein Sprechtheater ist, kann es auch problemlos von Menschen besucht werden, die kein Sorbisch verstehen.

Sorbisches National-Ensemble Bautzen
Äußere Lauenstraße 2 (direkt an der Friedensbrücke)
02625 Bautzen
Tel.: 0049 - (0)3591 - 35 80
Fax: 0049 - (0)3591 - 430 96

Ralbitz bei Bautzen

Ralbitz - im obersorbischen Ralbicy - soll hier erwähnt werden, da sich die Ortschaft im sorbischen Kernsiedlungsgebiet befindet und die Mehrheit der Einwohner Sorbisch als Muttersprache spricht. Die Ortschaft ist seit 1994 Teil der Gemeinde Ralbitz-Rosenthal.
Ralbitz befindet sich etwas mehr als 20 km nordwestlich von Bautzen.
Im Jahr 1541 wurde hier zum ersten Mal das tradionelle sorbische Osterreiten erwähnt, das von Wittichenau nach Ralbitz führte und heute noch am Ostersonntag stattfindet. Der größte Teil der Einwohner der Ortschaft ist katholisch. Hier kann der Besucher die aus dem Jahr 1752 stammende - und nach dem Zweiten Weltkrieg restaurierte - Sankt-Katharinen-Kirche besuchen. Eine große Besonderheit ist der denkmalgeschützte Friedhof mit mehr als 300 Holzkreuzen, die alle in einem einheitlichen Weißen gehalten sind. Auf dem Dorfplatz steht außerdem eine Dreifaltigkeitssäule aus dem 18. Jahrhundert. Erwähnenswert ist weiterhin, dass es hier eine sorbische Grund- und Mittelschule gibt, die zu den 190 UNESCO-Projektschulen in Deutschland gehört.

Nieder- und Obersorbische Kultur

Osterreiten
Das Osterreiten ist ein Brauch, der in der katholischen Oberlausitz in der Region von  Hoyerswerda, Kamenz und Bautzen gepflegt wird. Ende der 1990er Jahre lebte der Brauch auch bei Lübbenau in der evangelischen Niederlausitz bei Lübbenau wieder auf.
Der Brauch besteht darin, dass am Ostersonntag die katholischen Männer in Frack oder Gehrock gekleidet und mit einem Zylinder  als Kopfbedeckung auf geschmückten Pferden in die Nachbargemeinde reiten, um hier zu verkünden, dass Jesus Christus auferstanden ist. Die so besuchte Gemeinde stattet ihrerseits einen Gegenbesuch ab. So ein Prozessionszug besteht aus bis zu 200 Reitern. Die Strecke der Prozessionen werden dabei so gewählt, dass in so vielen Orten wie möglich die christliche Botschaft verkündigt werden kann. An der Spitze eines Prozessionszuges reiten die Fahnenträger sowie die Träger einer Christusstatue und eines Kreuzes. 

Vogelhochzeit
Bei der Vogelhochzeit wird am Abend vor dem 25. Januar von den Kindern ein Teller auf das Fensterbrett oder vor die Tür gestellt. Am nächsten Morgen finden die Kinder auf den Tellern dann Süßigkeiten - und zwar in Form von Vögeln oder Nestern. Der Brauch erinnert ein wenig an den Nikolausbrauch am 6. Dezember. Dem Brauch zufolge wuren die Leckereien von Vögeln gebracht worden, die sich damit für die Winterfütterung durch die Kinder bedanken wollen.
In der Schule oder im Kindergarten feiern die Kinder - als Vögel verkleidet - die eigentliche Vogelhochzeit mit Musik, Spielen oder Festumzügen.

Sorbische Hymne

Der Ursprung der Sorben-Hymne geht auf den 24. August 1827 zurück, als der sorbische Theologiestudent Handrij Zejler (1804-1872) in Leipzig in der dortigen handschriftlich verbreiteten Zeitung „Serbska Nowina” ein Gedicht mit dem Titel "Na sersku Łužicu” - An die sorbische Lausitz - veröffentlichte. Das damalige Gedicht umfasste sechs Strophen. Der mit Zejler befreundete Komponist und Dirigent Korla Awgust Kocor (1822-1904) komponierte für das Gedicht eine neue Melodie - die erste Vertonung ging auf Korla Benjamin Hatas (1806–1839) im Jahr 1827 zurück. Dieses Lied wurde im Jahr 1845 - und zwar auf dem von Kocor initiierten "Ersten Sorbischen Sängerfest" am 17. Oktober in Bautzen in der Oberlausitz öffentlich gesungen. Heutzutage werden offiziell nur noch die erste und letzte Strophe gesungen.
Die Übersetzung des Textes ins Niedersorbische erfolgte durch den Sorbisch-Lehrer und Volkskundler Hendrich Jordan (1841-1910).
 
Die Hymne in Obersorbisch 
1. Strophe
Rjana Łužica,
sprawna, přećelna,
mojich serbskich wótcow kraj,
mojich zbóžnych sonow raj,
swjate su mi twoje hona!

6. Strophe
Časo přichodny,
zakćěj radostny!
Ow, zo bychu z twojeho
klina wušli mužojo,
hódni wěčnoh wopomnjeća! 

Die Hymne in Niedersorbisch 
1. Strophe
Rědna Łužyca,
spšawna, pśijazna,
mójich serbskich wóścow kraj,
mójich glucnych myslow raj,
swěte su mě twóje strony.

6. Strophe
Cas ty pśichodny,
zakwiś radosny!
Och, gab muže stanuli,
za swój narod źěłali,
gódne nimjer wobspomnjeśa! 

In der wörtlichen Übersetzung
1. Strophe
Schöne Lausitz,
ehrliche, freundliche,
Land meiner sorbischen Väter,
Paradies meiner glücklichen Träume,
heilig sind mir deine Fluren!
 
6. Strophe
Zukunft, erblühe froh,
ach, mögen aus deinem Schoß Männer hervorgehen,
die des ewigen Gedenkens würdig sind!