Bolivien

Bolivien wurde nach dem südamerikanischen Freiheitskämpfer und dem ersten Präsidenten des Staates "Simón de Bolívar" (1783 - 1830) benannt. Die vielfältige Geographie des Gebietes wurde auch schon als "Mosaik der Erde" bezeichnet. Bolivien ist eines der ärmsten Länder Südamerikas. Im Jahr 1879 verlor Bolivien im Zuge von Auseinandersetzungen mit Chile seinen bis dahin zum Land gehörenden 400 km langen Küstenstreifen, der eine Fläche von rund 120.000 km² umfasste und reich an Bodenschätzen war bzw. ist. Aus diesem Grund ist der 23.