Übersichtskarte von Kasachstan

Geografie

Fläche und Bodennutzung

Kasachstan umfasst eine Fläche von insgesamt 2.724.900 km². 
Es ist damit der Fläche nach das 9. größte Land der Erde.
Davon sind:

  • Wald
    Rund 7,5% des Landes sind bewaldetes Gebiet (rd. 21 Mio Hektar).
  • Wiesen-/ Weideland
    Rund 190 Mio Hektar werden als Wiesen- oder Weideland genutzt.
  • Steppe
    Rund 26% des Landes sind Steppengebiete.
  • Äcker und Felder
    Rund 220 Mio Hektar werden als Ackerland oder Felder genutzt.
  • Wüste
    Rund 44% des Landes sind Wüsten- und 14% Halbwüstengebiete.
  • Wasserflächen
    In Kasachstan gibt es insgesamt über 48.000 Seen mit einer Gesamtfläche von rund 45.000 km²

Atombombentestgelände Semipalatinsk
Im Osten von Kasachstan befindet sich auf einer Fläche von rund 18.500 km² eine der am höchsten mit radioaktiven Substanzen belastete Region der Erde - vor allem mit Plutonium. Am 29. August 1949 fand hier die erste oberirdische Atombombenexpolsion der damaligen Sowjetunion statt. Insgesamt wurden hier  über 500 Kernwaffen oberirdisch gezündet. Nach dem Abkommen von 1963, das oberirdische Tests verbot fanden dann rund 400 weitere Tests in unterirdischen Tunneln und Höhlen statt, die bis zu 2 km tief unter der Erdoberfläche lagen.

.

Landesgrenzen

Kasachstan besitzt mit insgesamt fünf Staaten eine gemeinsame Grenze:

Russland mit einer Länge von rund 6.470 km, 
China mit einer Länge von rund 1.470 km, 
Kirgistan mit einer Länge von rund 980 km, 
Usbekistan mit einer Länge von rund 2.300 km, 
Turkmenistan mit einer Länge von rund 380 km.

Küstenlänge

Die Küste Kasachstans am Kaspischen Meer hat eine Länge von rund 2.340 km.

Geografische Länge und Breite

Kasachstan erstreckt sich über die folgende geografische Breite (Abk. Δφ) sowie geografische Länge (Abk. Δλ):

Δφ = von 40° 56' N bis 55° 26' N
Δλ = von 046° 31´ O bis 087° 50´ O

Der nördlichste Punkt Kasachstans liegt in etwa auf demselben Breitengrad wie London und Berlin, der südlichste Punkt in etwa auf dem Breitengrad von Madrid und Istanbul.

Ausführliche Informationen über diese Thematik finden Sie unter Geografische Länge und Breite.

Gesetzliche Uhrzeit

Für Kasachstan gilt gegenüber der Mitteleuropäischen Zeit (MEZ), also der Zeit ohne Sommerzeit der folgende Wert. Dabei bedeutet ein Minuszeichen, dass es dort früher und ein Pluszeichen, dass es dort später als nach MEZ ist. Kasachstan verfügt über 2 Zeitzonen, es ist:

Δt (MEZ) = +3 h bis + 4 h

Weitere und ausführliche Erläuterungen zur Uhrzeit finden Sie unter Zeitzonen, Uhrzeit.

Sonnenhöchststand in Astana

Astana liegt auf einer nördlichen Breite von rund φ = 48 ° (exakt: 48 ° 18').
Sofern die Sonne am nördlichen Wendekreis steht, also bei δ = 23,5°, ist in Astana Sommerbeginn, dies ist der 21. Juni. Dann ergibt sich für den höchsten Stand der Sonne zur Mittagszeit nach Gl. 1 (s. Sonnenstand).

48° = (90° - h) + 23,5°

also:

h = 65,5 °

Mit 65,5° hat die Sonne in Astana ihren höchsten Stand über dem Horizont des ganzen Jahres erreicht.

Berge

Pik Chan-Tengri- Massiv
Das höchste Gebirge des Landes ist das Pik Chan-Tengri- Massiv im Tun-Shan-Gebirge (unweit von Almaty) im Länderdreieck Kasachstan/China/Kirgistan mit  einer Höhe von rund  7.000 m. 
Das Gebirge gilt als eines der schönsten weltweit und ist das Ziel zahlreicher Bergsteiger aus aller Welt.

Obschtschy Syrt, Plateau des Vorurals, Mugadschargebirge
Weitere höhere Gebirge sind im Nordwesten des Landes der Gebirgszug Obschtschy Syrt und das Plateau des Vorurals sowie im Nordosten der vorkaspischen Tiefebene das Mugadschargebirge.

Flüsse

In Kasachstan gibt es viele große und kleinere Flüsse, von denen viele jedoch im Sommer austrocknen. 

Irtysch
Der längste Fluss des Landes ist der Irtysch mit einer Länge von rund 4.250 km - davon ca. 1.700 in Kasachstan. Er entspringt in China im Mongolischen Altai und fließt in Russland (Sibirien) in den Ob.

Ural
Der Ural mit eine Länge von rund 2.575 km - davon 1.100 in Kasachstan.
Der Ural entspringt im Uralgebirge in Russland und mündet im Westen von Kasachstan ins Kaspische Meer. 

Ischim-Fluss
Der Ischim-Fluss ist ein Nebenfluss des Irtysch, er hat eine Länge von rund 2.450 km. An dem Fluss liegt Astana, die Hauptstadt des Landes.

Syrdarja
Der Fluss besitzt eine Länge von 2.215 km - davon 1.400 km in Kasachstan
 
Ili
Der Ili entspringt in China und besitzt eine Länge von rund 1.000 km - davon rund 815 km in Kasachatan. Der Fluss ist einer der Hauptzuflüsse des Balchaschsees, in den er mündet.

Karatal
Der Karatal etwa 400 km lange Fluss entspringt im Südwesten des Dsungarischen Alataus in Kasachstan an der Grenze zu China. Er mündet in den abflusslosen Balchaschsee in Kasachstan.

Sarysu
Der ganz in Kasachstan fließende Fluss ist mit einer Länge von 800 km der längste abflusslose Steppenfluss weltweit.

Tschüi 
Der Fluss entspringt im Norden von Kirgisistan (Kirgisien) und "versickert" nach ca. 1.065  km in den Wüsten bzw. Halbwüsten von Kasachstan.

Nura

Der Fluss entspringt in Qaraghandy-Gebiet im Zentrum Kasachstans und fließt in Richtung Westen durch die Kasachische Schwelle und mündet nach rund 980 km im abflusslosen Tengiz-See.

Irtysch-Qaraghandy-Kanal
Der Kanal verbindet auf einer Länge von rund 500 km die Irtysch und die Nura.

Seen, Aralsee

Kasachstan zählt ca. 4.000 große und kleinere Seen - viele davon sind allerdings Salzseen 

Aralsee
Der Aralsee ist ein Beispiel für eine schlimme von Menschen verursachte Umweltkatastrophe. Insofern kann man ihn nur noch sehr bedingt als Naturschönheit bezeichnen
Der bis etwa 1960 ca. 68.000 km²  große See, der keinen natürlichen Abfluss besitzt, ist mittlerweile so weit ausgetrocknet, dass er in mehrere voneinander getrennte Seen zerfallen ist, so u.a. in den südlichen "Großen Aralsee" und den nördlichen "Kleinen Aralsee".
Im Jahr 1960 umfasste der See noch ein Volumen von ca. 1.090 km³ - im Jahr 2007 waren es noch 75 km³. Die Fläche der beiden See liegt bei etwa 13.000 km². Der nördliche Kleine Aralsee gehört zu Kasachstan, während der südlich gelegene "Großen Aralsee" zu Usbekistan gehört.
Ortschaften, die früher an seinem Ufer lagen und wo aus z.B. Fischfang betrieben wurde, liegen mittlerweile weit entfernt im Landesinneren.  Der Hauptgrund für das Austrocknen des Sees ist, dass den beiden Hauptzuflüsse Amudarja und Syrdarja seit etwa 1929 immer größere Wassermengen für die Bewässerung der Anbauflächen für Baumwolle und andere landwirtschaftliche Produkte entnommen werden. Zudem hat sich der Salzgehalt des Sees erheblich vergrößert, sodass dort immer weniger Fische existieren können.
Erfreulich ist jedoch, dass in jüngster Zeit Anstrengen unternommen werden, wenigsten den Kleinen Aralsee zu retten zu retten - bisher sogar mit einigem Erfolg. Allerdings geht dessen Rettungsaktion zu Lasten des anderen Seeteils.

Balchaschsee (Lake Balkash)
Dieser rund 18.428 km² große See liegt vollständig in Kasachstan. Der See eine halbmondförmige Form mit einer Länge von bis zu 620 km und einer Tiefe von maximal 25 m - im Mittel nur ca. 6m. In der Mitte des Sees befindet sich eine ca. 4,5 km breite Einengung (Uzun-Aral-Straße), die den See in zwei etwa gleich große Teile trennt. Der See besitzt dadurch eine Kuriosität. Sein westlicher Teil besteht fast aus Süßwasser, während der Ostteil einen Salzgehalt von über 7% besitzt. Die beiden Hauptzuflüsse sind der Ili und der Karatal.

Saissansee, Buchtarma-Stausee
Der ca. 135 km lange See mit einer Fläche von 1.810 km² liegt etwa 60 km westlich der Grenze zu China. Der Hauptzufluss des See ist der Irtysch, der hier gestaut wird und den Buchtarma-Stausee bildet. Der Stausee überflutet  dabei den Saissansee und umfasst zusammen mit ihm eine Fläche von rund 5.490 km².

Tengiz-See
Der Tengiz-Seeist ein etwa 1.950 km² großer und maximal 8 m tiefer abflussloser Salzsee, der in der Mitte der Kasachischen Schwelle liegt. Der Hauptzufluss ist der Fluss Nura, der in dem See mündet. 
Die Kasachische Schwelle ist ein Höhenzug in der östlichen Hälfte des Landes. Im Jahr 2008 wurde sie in die Liste des UNESCO-Weltnaturerbes aufgenommen. Näheres siehe unter Sehenswürdigkeiten.

Kaspisches Meer

Kasachstan liegt im Norden und Nordosten des Kaspischen Meeres. 
Das Kaspische Meer ist der größte Binnensee weltweit, da der See ringsum von Land umgeben ist und keine natürliche Verbindung zu den Ozeanen aufweist. Mit einer Fläche von 386.400 km² und einem Wasservolumen von 78.700 km³ verfügt er zudem über die größten Süßwasserreserven weltweit. Seine wichtigsten Zuflüsse sind Wolga, Ural, Kura, und Terek. Der See besitzt keine nennenswerten natürliche Abflüsse, aber über die Wolga, den Wolga-Don-Kanal, den Don, das Asowsche Meer - einem Nebenmeer des Schwarzen Meeres und die Straße von Kertsch -   besteht eine schiffbare Verbindung zum Schwarzen Meer. Neben Kasachstan grenzen noch Aserbaidschan (im Westen),  Turkmenistan (im Osten), der Iran (im Süden), Kasachstan (im Norden) und Russland  (im Norden) an das Kaspische Meer.
Die größte Tiefe von der Wasseroberfläche aus gemessen liegt bei rund 1.025 m - bei einer mittleren Tiefe von 185 m.
Das Meer liegt in etwa in Nordsüd-Richtung und hat eine Länge von rund 1.200 km, bei einer maximalen Breite im südlichen Teil von ca. 425 km.
Die bekannteste Stadt am Kaspischen Meer ist sicherlich Baku - die Hauptstadt von Aserbaidschan.