Landkarte

Landesgrenzen

Deutschland grenzt an die folgenden neun Staaten:

Küstenlänge

Deutschland besitzt zur Ostsee und Nordsee eine Küste mit einer Länge von rund 1.100 km.

Geografie

Fläche, Bodennutzung und Landschaften

Deutschland umfasst eine Fläche von insgesamt 357.027 km².

Wald
In Deutschland sind rund 114.000 km² (32%) des Landes von Wald bedeckt, wovon 48% sich in Privatbesitz befinden, 29% sind im  Besitz der Bundesländer, 19% in kommunalen Besitz oder der  Kirchen sind und 4% sind im Besitz des Bundes.
Unter Wald versteht man in der Botanik eine von Bäumen geprägte Vegetation. oder nach $ 2 des Bundeswaldgesetzes Jede mit mit Forstpflanzen bestockte Grundfläche,""
Die vier häufigsten Baumarten, die den Wald  in Deutschland prägen, sind:
- Fichten, die rund 25% des Waldes umfassen
- Kiefern, die rund 22% des Waldes umfassen
- Buchen, die rund 15% des Waldes umfassen
- Eichen die rund 10% des Waldes umfassen
- Eingeführte Baumarten umfassen etwa 5% des Waldes, darunter die Douglasie mit 2%, die Japanlärche mit 0,8% und die Roteiche mit 0,5%.

Wälder in den Bundesländern
Die Prozentzahlen in den Klammern geben den Anteil der Waldfläche an der gesamten Fläche des Landes an.
- Baden-Württemberg umfasst eine Waldfläche von 1.371.847 ha (38%)
- Bayern umfasst eine Waldfläche von 2.605.563 ha (37%)
- Berlin und Brandenburg umfassen zusammen eine Waldfläche von 1.130.847 ha (37%)
- Hamburg und Bremen umfassen zusammen umfasst eine Waldfläche von 13.846 ha (12%)
- Hessen umfasst eine Waldfläche von 894.180 ha (42%)
- Mecklemburg-Vorpommern umfasst eine Waldfläche von 538.847 ha (24%)
- Niedersachsen umfasst eine Waldfläche von 1.204.591ha (25%)
- Nordrhein-Westfalen umfasst eine Waldfläche von 909.511 ha (27%)
- Rheinland-Pfalz umfasst eine Waldfläche von 839.796 ha (42%)
- Saarland umfasst eine Waldfläche von 102.634 ha (40%)
- Sachsen umfasst eine Waldfläche von 533.206  ha (29%)
- Sachsen-Anhalt umfasst eine Waldfläche von 532.481 ha (26%)
- Schleswig-Holstein umfasst eine Waldfläche von 173.412 ha (11%)
- Thrüngen umfasst eine Waldfläche von 549.088 ha (34%)

Landwirtschaftlich genutzte Fläche
Rund 53,5% des Landes werden landwirtschaftlich genutzt, besonders zum Anbau von:
Getreide, Raps, Kartoffeln und Rüben. Es sei erwähnt, dass in Deutschland in der Regel etwa 50 Mio. Tonnen Getreide geerntet wird. Im Jahr 2011 waren es infolge der Witterung allerdings nur rund 39 Mio. Tonnen,
Außerdem gibt es Obst- und Gemüseanbau, z. B. Äpfel, Birnen, Pflaumen, Erdbeeren, Kirschen, Gurken und Tomaten. 

Landschaften:

  • Alpen
  • Alpenvorland
  • Altmark
  • Bayerischer Wald
  • Emsland
  • Fläming
  • Fränkische Alp
  • Fränkische Schweiz
  • Holsteinische Schweiz
  • Lüneburger Heide
  • Mecklenburgische Seenplatte
  • Niederlausitz
  • Nordfriesland
  • Oderbruch
  • Oberlausitz
  • Ostfriesland
  • Prignitz
  • Rheingraben
  • Sächsische Schweiz (Elbsandsteingebirge)
  • Sauerland
  • Schwäbische Alb
  • Eifel
  • Schwarzwald
  • Steigerwald
  • Stormann
  • Teutoburger Wald
  • Uckermark
  • Weserbergland

Gebirge
Mit Ausnahme der Alpen zählen alle Gebirge Deutschlands zu den Mittelgebirgen.

  • Deutsche Alpen (höchster Berg: Zugspitze mit einer Höhe von 2.964 m)
  • Bayerischer Wald (höchster Berg: großer Arber mit einer Höhe von 1.456 m)
  • Eifel (höchster Berg: Hohe Acht mit einer Höhe von 747 m)
  • Elbsandsteingebirge, auch als Sächsische Schweiz bezeichnet
    (größte Erhebung: Große Zschirnstein mit einer Höhe von 560 m)
  • Erzgebirge (höchster Berg: Fichtelberg mit einer Höhe von 1.214 m)
  • Fichtelgebirge (höchster Berg: Schneeberg mit einer Höhe von 1.054 m)
  • Harz (höchster Berg: Brocken mit einer Höhe von 1.142 m)
  • Hunsrück (höchster Berg: Erbeskopf mit einer Höhe von 816 m)
  • Kyffhäuser (höchster Berg: Kulpenberg mit einer Höhe von 477 m)
  • Oberpfälzer Wald (höchster Berg: Gibacht mit einer Höhe von 938 m)
  • Odenwald (höchster Berg: Katzenbuckel mit einer Höhe von 626 m)
  • Rhön (höchster Berg: Wasserkuppe mit einer Höhe von 950 m)
  • Rothaargebirge (höchster Berg: Langenberg mit einer Höhe von 843 m)
    sowie der Kahle Asten mit einer Höhe von 841 m)
  • Schwäbische Alb (höchster Berg: Lemberg mit einer Höhe von 1.015 m)
  • Schwarzwald (höchster Berg: Feldberg mit einer Höhe von 1.493 m)
  • Spessart (höchster Berg: Geiersberg mit einer Höhe von 586 m)
  • Taunus (höchster Berg: Große Feldberg mit einer Höhe von 880 m)
  • Thüringer Wald (höchster Berg: Große Beerberg mit einer Höhe von 982 m)
  • Westerwald (höchster Berg: Fuchskaute mit einer Höhe von 657 m)
  • Zittauer Gebirge (höchster Berg: Lausche mit einer Höhe von 793 m; auf ihrem Gipfel verläuft die deutsch-tschechische Grenze)

     

Landesgrenzen

Deutschland grenzt an die folgenden neun Staaten:

Küstenlänge

Deutschland besitzt zur Ost- und Nordsee eine Küste mit einer Länge von rund 1.100 km.

 

Tidenhub in Hamburg und in Rostock

Hamburg 
In Hamburg, das rund 100 km von der Mündung der Elbe in die Nordsee entfernt liegt, beträgt der mittlere Tidenhub rund 3 m. Aus diesem Grund ist der größte Teil des Hamburger Hafens mit Schleusen versehen. (Ausführliche Erläuterungen zu Ebbe und Flut finden Sie unter Gezeiten, Ebbe und Flut).
Große Teile des norddeutschen Wattenmeeres fallen während der Ebbe trocken und können erwandert werden. Wanderer sollten allerdings größte Vorsicht walten lassen, damit sie nicht von der einsetzenden Flut überrascht werden.

Rostock-Warnemünde
In Rostock-Warnemünde an der Ostsee beträgt der mittlere Tidenhub dagegen nur weinige Dezimeter

Vergleiche
Den weltweit höchsten Tidenhub findet man übrigens in der Bay of Fundy in Kanada, er beträgt dort bis zu 16 m, bei Springflut sogar über 20 m. Die Bay of Fundy liegt am Atlantik zwischen den kanadischen Provinzen New Brunswick und Nova Scotia, die im Deutschen Neuschottland heißt und deren Hauptstadt Halifax ist. An der deutschen Nordseeküste schwankt er etwa zwischen 1 m und 3 m. In der westlichen Ostsee dagegen beträgt der Tidenhub nur um 0,3 m, während er in der östlichen Ostsee kaum noch merkbar ist.

 

Geografische Länge und Breite

Deutschland erstreckt sich über die folgende geografische Breite (Abk. Δφ) sowie geografische Länge (Abk. Δλ):

Δφ = von rund 47° bis 55° nördliche Breite
Δλ = von rund 006° bis 015° östliche Länge

Ausführliche Informationen über diese Thematik finden Sie unter Geografische Länge und Breite.

Gesetzliche Uhrzeit

In Deutschland gelten die Mitteleuropäische Zeit (MEZ) bzw. die Mitteleuropäische Sommerzeit (MESZ):

Δt (MEZ) = +/- 0 h

Weitere und ausführliche Erläuterungen zur Uhrzeit finden Sie unter Zeitzonen, Uhrzeit.

Sonnenhöchststand in Berlin

Berlin liegt auf einer nördlichen Breite von rund φ = 52° 30' = 52,5°.
Wenn die Sonne am nördlichen Wendekreis steht, also bei δ = 23,5°, ist in Berlin Sommerbeginn, dies ist der 21. Juni. Dann ergibt sich für den höchsten Stand der Sonne zur Mittagszeit nach Gl. 1 (s. Sonnenstand):

52,5° = (90° - h) + 23,5°

also:

h = 61°

61° beträgt der höchste Stand über dem Horizont bzw. der Kimm, den die Sonne in Berlin während des Jahres haben kann.

Berge

Zugspitze
Der höchste Berg des Landes ist die Zugspitze in den Alpen mit einer Höhe von 2.964 m. Am 2. April 2017 wurde die alte Seilbahn von 1963 stillgelegt.
Aber ganz in der Nähe entstand im Dezember 2017 eine neue Seilbahn mit einer Länge von 3.213 m.
Sie wird nur von einem 127 m hohen Stützpfeiler gehalten und kann statt der früheren 240 jetzt 600 Personen pro Stunde befördern.
Zusätzlich gibt es noch eine Zahnradbahn (Zugspitzbahn) und von Österreich aus eine weitere Seilbahn.
Auf dem Gipfelplateau gibt es für die Skifahrer neun Skilifte. Wanderer mit einer guten Kondition können auf drei Wegen zum Gipfel gelangen.
Auf dem Gipfel gibt es ein Restaurant und die berühmte seit dem Jahr 1900 bestehende meteorologische Station und die Forschungsstation "Schneefernerhaus"

Watzmann 
Der Watzmann in den Alpen im Berchtesgadener Land ist mit einer Höhe von 2.713 m der zweithöchste Berg Deutschlands.

Zum Watznann führt keine Bergbahn oder Seilbahn, man muss den Berg schon selber ersteigen.

Eine kleine Legende um den Watzmann sei hier berichtet: Einst kam der grausame König Watzmann mit seinen Söhnen zu einem Bauernhof, wo er die Männer ermordete und die Frauen schändete und anschließend ebenfalls tötete. 

Kurz vor ihrem Tod hob die Bäuerin ihre Hand gen Himmel und verfluchte die Königsfamilie. Daraufhin wurden der König und seine Söhne zu Stein, die man in dem Bergmassis und seinen Gipfeln noch heute zu erkennen glaubt.

Fellhorn
Das Fellhorn hat eine Höhe von 2038 m und befindet sich oberhalb von Oberstdorf in den Alpen. Berühmt sind die dort in 1.760 m Höhe lebenden Fellhornschweine. Der Berg gilt wegen seiner ausgedehnten Felder mit Alpenrosen als der Blumenberg der Allgäuer Alpen

Wendelstein
Der Wendelstein ist der höchste Berg im Wendelsteinmassiv. Er liegt im östlichen Teil der Bayerischen Voralpen. Eine bekannte Stadt am Fuß des Berges ist Bayrischzell. Der Berggipfelbesitzt eine Höhe von 1.838 m. Er kann mit der mit der Wendelstein-Seilbahn oder der Wendelstein-Zahnradbahn besucht werden, die in Osterhofen (Seilbahn) und Brannenburg (Zahnradbahn)  ihre Talstationen haben.

Feldberg
Der Feldberg liegt im südlichen Schwarzwald mit einer Höhe von 1.493 m. Auf den Gipfel führt eine Sesselbahn 

Großer Arber
Der Große Arber befindet sich im Bayerischen Wald und hat eine Höhe von 1.456 m 

Fichtelberg
Der Fichtelberg ist mit einer Höhe von 1.215 m der höchste Berg im deutschen Erzgebirge und von Sachsen. Der Berg besitzt eine Seilbahn zum Gipfel, die bereits 1924 installiert wurde. Aber man kann sogar mit dem Auto bis "nach oben" fahren Der Berg ist bekannt für seine 50 km langen Langlaufloipen. In der Nähe liegt der bekannte Wintersportort Oberwiesenthal.

Brocken
Der Brocken ist mit einer Höhe von 1.142 m der höchste Berg im Harz . Auf den Gipfel des Brockens kann man wandern oder mit der dampfbetriebenen Brockenbahn fahren. 

Auersberg 
Der Auersberg mit einer Höhe von 1.019 m liegt im Erzgebirge in Sachsen - nicht weit von der Grenze zu Tschechien entfernt. Unterhalb des Gipfels befindet sich ein Parkplatz. An der Auffahrt zum Auersberg durchquert man den Johanngeorgenstädter Ortsteil Sauschwemme. Auf dem Gipfel befindet sich ein 18 m hoher Aussichsturm, dessen Anfänge auf das Jahr 1860 zurückgehen. Ursprünglich diente er zur Brandüberwachung und als geodätischer Messpunkt. Seine heutige Höhe erhielt er 1901. Und 1940 wurde die Aussichtsplattform mit einer Haube aus Holz versehen.

Flüsse

Donau.
Der längste Fluss Deutschlands, der aber nur zu einem kleinen Teil durch das Land fließt, ist die Donau. Bei Donaueschingen fließen die Brigach und die Breg zusammen und bilden von da an die Donau.

Die Breg ist mit 48 km der längere der beiden Quellflüsse und entspringt in 1.078 m Höhe in der Nähe der Martinskapelle bei Furtwangen im Südschwarzwald. Von hier bis zur Mündung der Donau im Schwarzen Meer, beträgt ihre Länge 2.888 km. Der zweite Quellfluss, die Brigach, entspringt im Brigach-Tal in der Nähe von St. Gallen, ebenfalls im Südschwarzwald gelegen. Sie ist bis zum Zusammenfluss 42,7 km lang.

Rhein
Der Rhein, der in der Schweiz entspringt und in den Niederlanden in die Nordsee mündet, mit einer gesamten Länge von rund 1.230 km; bis vor kürzem wurde die Länge irrtümlicherweise noch mit 1.320 km  angegeben. Eine ausführliche Beschreibung des Rheins finden Sie bei Goruma hier >>>

Elbe
Die Elbe entspringt an der Schneekoppe im Riesengebirge (Tschechien) und mündet bei Cuxhaven in die Nordsee. Sie besitzt eine Länge von rund 1.144 km.

Main
Der Main mit einer Länge von rund 524 km mündet bei Mainz in den Rhein 

Weser
Die Weser mit einer Länge von rund 433 km - zusammen mit der Werra 725 km - mündet bei Bremerhaven in die Nordsee. 

die Spree mit einer Länge von 382 km, sie mündet in Berlin-Spandau in die Havel; 
die Havel mit einer Länge von 325, die bei Havelberg in die Elbe mündet; 
die Ruhr mit einer Länge von 217 km, sie mündet in Duisburg-Ruhrort in den Rhein; 
die Mosel mit einer Länge von 544 km, sie mündet am Deutschen Eck in Koblenz in den Rhein; 
die Saale mit einer Länge von 413 km; die Sieg mit einer Länge von 153 km, sie mündet nördlich von Bonn in den Rhein; die Ems mit einer Länge von 371 km, sie mündet bei Emden in die Nordsee; 
der Neckar mit einer Länge von 367 km, er mündet bei Mannheim in den Rhein; 
der Lech mit einer Länge von 264 km, er mündet bei Donauwörth in die Donau; 
der Inn mit einer Länge von 510 km sowie die Isar mit einer Länge von rund 295 km, sie mündet bei Deggendorf in die Donau.

 

Seen

Bodensee
Der größte See ist der Bodensee mit einer Fläche von etwa 571 km². Wobei allerdings große Teile des Bodensees sowohl Deutschland, der Schweiz und Österreich gemeinsam gehören. 
Weitere größere Seen sind:

die Müritz mit einer Fläche von rund 109 km²
der Chiemsee mit einer Fläche von rund 80 km²
der Ammersee mit einer Fläche von rund 47 km² 
der Starnberger See mit einer Fläche von rund 56 km²
das Steinhuder Meer mit einer Fläche von rund 29 km²
der Schweriner See mit einer Fläche von rund 62 km²
der Plauer See mit einer Fläche von rund 38 km²
sowie der Plöner See mit einer Fläche von rund 30 km²

Inseln

Folgende Inseln in der Nord- und Ostsee gehören zu Deutschland:

Ostseeinseln

  • Rügen, die größte deutsche Ostseeinsel, mit einer Fläche von 930 km2, über eine Brücke bei Saßnitz mit dem Festland verbunden.
  • Fehmarn mit einer Fläche von 185 km2, seit 1963 über die Fehmarnsundbrücke mit dem Festland verbunden.
  • Hiddensee, eine Insel vor Rügen, auf der es keinen Autoverkehr gibt, mit einer Fläche von 18,97 km2.
  • Poel mit einer Fläche von 36 km2
  • Greifswalder Oie, 10 km östlich von Rügen, mit einer Fläche von 0,54 km2; die Insel ist ein Naturschutzgebiet, auf der u.a. wilde Ponys leben.
  • Usedom mit einer Fläche von 445 km2, davon gehören 373 km2 zu Deutschland und 72 km2 zu Polen.
  • Ruden, eine kleine Insel in der Mündung des Peenestroms, mit einer Fläche von rund 0,7 km2.
  • Koos, diese unbewohnte und unter Naturschutz stehende Insel ist mit einer Fläche von rund 1,49 km2 die größte im Greifswalder Bodden.
  • Riems, eine kleine Insel im Greifswalder Bodden mit einer Fläche von rund 0,3 km2. Auf der Insel befindet sich das Bundesforschungsinstitut für Tiergesundheit - das Friedrich-Löffler-Institut.
  • Vilm, im Greifswalder Bodden südlich von Rügen, mit einer Fläche von 1 km2.

Nordseeinseln

  • Helgoland, etwa 70 km vom Festland entfernt in der Nordsee, mit einer Fläche von 1,7 km2. Das Wahrzeichen Helgolands ist die "Lange Anne". Im Jahr 1841 entstand hier durch den Dichter Hoffmann von Fallersleben (1798-1874) das "Lied der Deutschen". Die Insel gehört zum Landkreis Pinneberg.

Nordfriesische Inseln

  • Sylt, die nördlichste der deutschen Inseln, mit einer Fläche von 99 km2
  • Amrum mit einer Fläche von 20 km2
  • Föhr mit einer Fläche von 83 km2
  • Pellworm mit einer Fläche von 27 km2
  • Nordstrand mit einer Fläche von 50 km2
  • Halligen: Gruppe kleinerer Inseln im nordfriesischen Wattenmeer mit einer Gesamtfläche von 2,28 km2: Gröde-Appelland, Habel, Hamburger Hallig, Hooge, Norderoog, Nordmarsch-Langeneß, Nord-Strandischmoor, Oland, Süderoog und Südfall

Ostfriesische Inseln

  • Borkum mit einer Fläche von 36 km2
  • Norderney mit einer Fläche von 26 km2
  • Memmert mit einer Fläche von 5,17 km2
  • Juist mit einer Fläche von 16,3 km2
  • Baltrum mit einer Fläche von 6,5 km 2
  • Langeoog mit einer Fläche von 19,7 km2
  • Wangerooge, die östlichste der Ostfriesischen Inseln mit einer Fläche von 5 km2
  • Spiekeroog mit einer Fläche von 18,3 km2

 

Die Ostsee (Baltic Sea)

Die Ostsee ist erst vor etwas mehr als ca. 10.000 Jahren entstanden, als am Ende der Eiszeit das teilweise kilometerdicke Eis zu schmelzen begann und nicht schnell genug abfließen konnte. Außerdem kam es zu einer Anhebung des von den Eismassen befreiten Landes. 
Die Ostsee gilt als flaches Nebenmeer des Atlantischen Ozeans, wissenschaftlich ist sie ein Epikontinentalmeer. Sie umfasst einschließlich des Kattegats eine Fläche von 415.000 km². Die tiefste Stelle mit 459 m liegt bei Landsorttief zwischen der schwedischen Halbinsel Södertörn und der Insel Gotland und zwar auf 58° 25' nördliche Breite und 18° 19' östliche Länge. Der nordwestliche Teil der Ostsee, das Kattegat, geht bei Skagen in das Skagerrak, das zur Nordsee gerechnet wird - über. Diese Meerenge im Norden Jütlands stellt über den Großen Belt (zwischen Fünen und Seeland) und den Kleinen Belt  (zwischen Jütland und Fünen) und den Öresund (zwischen Seeland/Dänemark und Schweden) die einzige natürliche Verbindung zur Nordsee und damit zum Atlantik dar. 
Sehr beliebt ist besonders bei Wassersportlern der Limfjord, der quer durch Jütland führt und die Nordsee im Westen von Jütland bei Thy und Thyborøn mit dem Kattegat im Osten bei Hals verbindet. Die nördlichste Begrenzung der Ostsee liegt im Bottischen Meerbusen an der Grenze zwischen Schweden und Finnland, ihre südlichste Grenze liegt am Südende des Stettiner Haffs, ihre Ostgrenze bei St. Petersburg/Russland und die Westgrenze befindet sich bei Flensburg in der Flensburger Förde.
Besondere Landschaften bilden die flachen Boddengewässer "hinter" Rügen, Hiddensee, dem Darß, Zingst und Fischland. In Polen und auf der Kurischen Nehrung imponieren riesige Wanderdünen. Und vor Schweden und Finnland ersteckt sich eine riesige Anzahl an Inseln, Inselchen oder Felsegestein. Für Wassersportler sind u.a. die Gewässer um die dänischen Inseln ein wahres Paradies.
Der Salzgehalt der Ostsse beträgt im Gebiet des Skagerraks bis zu 3,2% und im nördlichsten Teil des Bottischen Meerbusens nur noch bei 0,2%. Die Ostsee umfasst ein Wasservolumen von rund 22.000 km³, wobei ihr über rund 250 Flüsse etwa 500 km³ Süßwasser jährlich zugeführt werden. Sie wird von den folgenden Ländern begrenzt: Dänemark, Deutschland, Estland, Finnland, Lettland, Litauen, Polen, Russland und Schweden. 
In der Ostsee liegen eine ganze Reihe bekannter Inseln, von denen viele auch touristisch eine große Rolle spielen. Die größeren in alphabetischer Reihenfolge:

Name der Insel Die Insel liegt in
Åland  Finnland
Ærø  Dänemark
Bornholm  Dänemark
Dagö  Estland
Falster  Dänemark
Fehmarn  Deutschland
Fünen  Dänemark
Gotland  Schweden
Hiddensee  Deutschland
Kotlin  Russland
Langeland  Dänemark
Lolland  Dänemark
Møn  Dänemark
Öland Schweden
Ösel Estland
Rügen  Deutschland
Seeland Dänemark
Usedom Deutschland/Polen
Wollin Polen

Die folgenden größeren bzw. bekannten Flüsse münden in die Ostsee. In alphabetischer Reihenfolge:

Name des Flusses Mündung in die Ostsee in
 Düna Lettland
 Memel Litauen 
Motala ström  Schweden
Newa Russland
Oder  Polen
Pärnu  Estland
Peene  Deutschland 
Pregel  Russland 
Torne älv  Grenze zwischen Schweden und Finnland 
Trave Deutschland 
Warnow Deutschland  
Weichsel  Polen 

Die Nordsee

Nordsee
Der Westen von Schleswig-Holstein und Teile von Niedersachsen liegen an der Nordsee, die eine Fläche von ca. 575.000 km² umfasst - bei einem Wasservolumen von rund 54.000 km³.
Die Nordsee reicht von Großbritannien im Westen bis Norwegen im Nordosten und geht dort etwa am 61. Breitengrad in das Europäische Nordmeer über. Im Südwesten geht die Nordsee begrenzt sie die Straße von Dover, wo sie in den Ärmelkanal übergeht.  Im Norden öffnet sie sich  zum Europäischen Nordmeer, das im Osten des Nordatlantiks liegt. Über das Skagerrak und Kattegat im Norden Dänemarks ist sie mit der Ostsee verbunden. Über die Elbe und den ca. 100 km langen Nordostseekanal der bei Kiel-Holtenau in der Kieler Bucht endet, besteht eine rund 900 km kürzere Verbindung für Schiffe von der Nordsee in die Ostsee als über das Skagerrak. An der Nordsee liegen neben Dänemark noch die folgenden Länder: Belgien, Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Niederlande und Norwegen.
Die wichtigsten Zuflüsse der Nordsee sind die Elbe (Deutschland), die Ems (Deutschland), der Forth (Schottland), die Glomma (Norwegen), der Humber = Mündungsgebiet von Ouse und Trent (England), die Maas (Niederlande), der Rhein (Niederlande), die Schelde (Belgien/Niederlande), die Skjern Au (Westjütland/Dänemark), der Tay (Schottland), die Themse (England), der Tweed (Nordengland) sowie die Weser (Deutschland).
Die Inseln in der Nordsee finden Sie weiter oben unter: Inseln