Südsudan

Die Bevölkerung des Südens des Sudans stimmte vom 9. Januar bis zum 15. Januar 2011 im Zuge eines Referendums über seine Unabhängigkeit ab. Bis zu diesem Zeitpunkt war der Südsudan Teil des Sudan, des damals größten afrikanischen Staates. Bereits seit der Unabhängigkeit des Sudan im Jahre 1956 gab es immer wieder Rebellionen in den südlichen Provinzen, die sich gegen die arabisierende-islamisierende Politik der Regierungen in der Hauptstadt Khartoum richteten. 1983 begann ein Bürgerkrieg, in dem etwa 2 Millionen Sudanesen ihr Leben verloren und 4,5 Millionen vertrieben wurden.