Caracas

Noch vor hundert Jahren war Caracas eine beschauliche, kleine und relativ unbedeutende Stadt mit knapp 90.000 Einwohnern. Nahe der Karibikküste gelegen, in einem Tal mit durchgehend angenehmem Klima, umgeben von bis zu 2.700 Meter hohen Bergen, erinnerte noch vieles an ihre vergleichsweise rückständige Kolonialzeit. Doch dann kam das Erdöl. Mitte der 30er Jahre begann der Ausbau der Ölindustrie, der in den 70er und 80er Jahren einen regelrechten Boom auslöste. Mit ihm begann der Wandel der Stadt.