Piña Colada (Rum)

Bei der „verliebten bzw. „durchgesiebte Ananas“ handelt es sich um einen in den 1950ern oder 1960ern ersonnen Longdrink auf Rumbasis. Dieser tropische Cocktail ist sehr beliebt und steht wie kaum ein anderes Getränk für die Karibik und die dortige Lebensweise. Der heute cremig-süße Cocktail ist Namensgeber der so genannten Coladas, die immer Sahne und Rum enthalten und mittlerweile in vielen Variationen (mit Bailey’s, Kahlúa, Pfirsisch-, Mangogeschmack etc.) angeboten werden.

Populär wurde die mittlerweile zu den bekanntesten Cocktails gehörende Piña Colada in den 1950ern. Öfter besungen wurde sie auch. So landete etwa im Jahre 1979 Rupert Holmes mit Escape (The Piña Colada Song) einen Hit. Entwickelt wurde die Ananas-Cocktail angeblich im Jahre 1954 in der 1949 eröffneten Caribe Hilton’s Beachcomber Bar in Puerto Rico, die zum fünfigsten Geburtstag der Piña Colada auch ein eigenes Rezept veröffentlicht haben. Die Erfindungsgeschichte ist aber umstritten. Viele weisen sie dem Jahre 1963, dem Barkeeper Ron Ramon Portas Mingot und der Bar La Barrachina in San Juan auf Puerto Rico zu. Wie dem auch sei: Getränke auf der Basis von Ananas, Rum und Kokosnuss kannte man bereits seit dem 18. Jahrhundert, und die erste Piña Colada wurde bereits 1922 beschrieben.
Die Piña Colada, deren Originalversion wir hier wiedergeben, gehört zu den Official Cocktails der International Bartenders Association (IBA), die ihn aus 3 cl Weißem Rum, 3 cl Kokosnusscrème und 9 cl Ananassaft auf Crushed Ice zubereitet.

Zutaten und Zubehör

  • 6 cl Rum, weiß
  • 6 cl Ananassaft
  • 4 cl Kokosnußcrème
  • Maraschinokirsche und Ananasstück
  • Crushed Ice
  • Elektromixer
  • Großes Becherglas 

Rum
Unter Rum versteht man ein alkoholisches Getränk, das vor allem im karibischen Raum (Jamaika-Rum) produziertund getrunken wird. Er wird in der Regel aus Melasse oder seltener aus Zuckerroh- und Zuckerrübensaft gegoren. Früher war Rum vor allem unter den Seeleuten auf den Segelschiffen ein beliebtes Getränk. Und das Streichen der täglichen Portion Rum bedeutete eine erhebliche Strafe für die Seeleute. Ein guter Rum wird, wie z.B. Whisky, in Holzfässern zur Reife gebracht, in denen er u.a. auch seine bräunliche Farbe annimmt.
Näheres zum Rum  hier >>>

Säfte
Man unterscheidet einige Arten von Säften, die gerne unter diesen Sammelbegriff gezählt werden, auch wenn nicht alle wirklich dazugehören. Während Direktsäfte direkt aus der Frucht herausgepresst wurden, müssen Fruchtsäfte einen Fruchtanteil von 100% enthalten. Eine Zuckerzugabe von 15 g/l ist erlaubt. Ein Fruchtnektar nun enthält mindestens 25% bis 75% Fruchtanteil. Und zuletzt die Fruchtsaftgetränke: Sie enthalten einen Fruchtsaftanteil von 6 bis 25%. 

Zubereitung (Mixen)
Die Zutaten werden auf Crushed Ice in einem Elektromixer zubereitet und anschließend in ein großes Becherglas gegeben. Anschließend kann man den Drink mit einer Maraschinokirsche und einem Ananasstück garnieren.

 

Varianten
- Chi Chi
 (Wodka statt Rum)
- Schumanns Piña Colada (4 cl Rum braun, 2 cl Rum weiß, 2 cl Kokusnußcrème, 2 cl süße Sahne, 6 cl Ananassaft shaken und auf Crushed Ice geben) 
- Amaretto Colada (Amaretto statt Rum)
- Virgin Colada, Baby Colada oder Piñita Colada (ohne Rum) - alkoholfrei
- Coconut Kiss (Ohne Rum und mit 3 cl Kirschaft) - alkoholfrei