Sehenswürdigkeiten

Besondere Gebäude

Christiansborg Schloss - Kopenhagen

Das Schloss ist der Sitz der Regierung und des Parlaments. Im Juli und August gibt es täglich außer montags deutsche Führungen um 12, 13 und 15 Uhr. Hierbei können auch die Überreste der Befestigungsanlage besichtigt werden, die hier an gleicher Stelle stand und 1167 im Auftrag von Bischof Absalon errichtet wurde.

Musikhaus von Århus 
Es wurde 1982 eingeweiht. In ihm sind ein Symphonieorchester und die international angesehene Jyske Opera zu Hause.

Rathaus - Kopenhagen

Das Rathaus der Stadt wurde nach Plänen des dänischen Architekten Martin Nyrop (1849-1921) im Stil der Neorenaissance erbaut und im September 1905 eingeweiht. Es war bzw. ist das sechste Rathaus in der Geschichte Kopenhagens. Der Turm des Gebäudes besitzt eine Höhe von 105,6 m und kann bestiegen werden. Der Turm ist derzeit der höchste von ganz Dänemark.
Erwähnenswert ist Ziegelsteinfassade mit der vergoldeten Statue des Stadtgründers Bischof Absalon (1128-1201). Von hier aus begrüßt die Königin bzw. der König bei besonderen Anlässen die Bevölkerung, aber auch Sportler, bedeutende Schauspieler, Musiker oder Geistesgrößen zeigen sich hier den Menschen. Der Glockenschlag der Rathausuhr wird jeden Mittag um Punkt 12:00 Uhr im Radio gesendet. Das Rathaus befindet sich in unmittelbarer Nähe zum Vergnügungspark "Tivoli"
Das Rathaus steht seit 1981 unter Denkmalschutz.
Rådhuspladsen

Gerichtsgebäude - Kopenhagen
Es gibt wohl kein Gebäude in Dänemark, das einen reineren Klassizismus aufweist.

Runder Turm - Kopenhagen
Eigentlich ein Teil der Trinitaskirche, bietet der 36 Meter hohe Turm einen schönen Überblick über die Dächer der Stadt. Hier befindet sich auch das Observatorium.

Große Brücken

Ostbrücke 
Die Brücke über den Großen Belt hat eine Länge von 6.790 m. Die Hängebrücke führt von Seeland bis zu der kleinen Insel Sprogø.
 
Westbrücke
Die Westbrücke ist 6.611 m lang und führt von Sprogø nach Fünen. Ost- und Westbrücke bilden verkehrstechnisch gesehen eine Einheit

Øresundbrücke 
Die seit dem Jahr 2000 in Betrieb genommenen Brücke ist mit 7.845 Metern die längste Schrägseilbrücke für den Straßen- und den Eisenbahnverkehr der Welt und verbindet das dänische Kopenhagen mit dem schwedischen Malmö. Die einfache Überfahrt für einen PKW liegt umgerechnet bei ca. 30 Euro.

Museen

Brauereimuseum Carlsberg - Kopenhagen
Wer kennt nicht das Bier der Carlsberg-Brauerei. Hier kann man sich über die Bierbraukunst ausführlich informieren und dabei auch den einen oder anderen Schluck Bier genießen
Valby Langgade 1

Andersen-Museum - Kopenhagen
Das Museum stellt zahlreiche Artefakte des berühmten dänischen Schriftstellers Hans Christian Andersen (1805-) aus - darunter Briefe, Manuskripte oder Fotografien. Das Museum befindet sich in unmittelbarer Nähe zum Rathaus von Kopenhagen - am Rådhuspladsen (Rathausplatz).

Arbeitermuseum - Kopenhagen
Auch das gibt es in Kopenhagen - ein Arbeitermuseum. Die Geburtsstunde des Museums war das Jahr 1982 und heutzutage besteht die Sammlung aus rund 63.000 Objekten sowie 12.000 Kunstwerken aus der dänischen Arbeitswelt und besonders der dänischen Gewerkschaftsbewegung.
Das Gebäude, in denen das Museum seinen Sitz hat, war das Versammlungsgebäude der Arbeiter in Kopenhagen – vergleichbar den deutschen Gewerkschaftshäusern. Die gläserne herrliche Decke des großen Festsaals stammt von 1907 und wurde im Stil des im Jugendstils errichtet. Seit 1983 steht das Gebäude unter Denkmalschutz.
Rømersgade 22
1362 København
Tel.: 0045 - (0)33 - 93 25 75

Arkenmuseum
- Kopenhagen
Dieses Museum für moderne Kunst wurde 1996 in Ishøj - etwa 20 km von Kopenhagen entfernt - eröffnet. Das Museum stellt vor allem moderne Kunst der Gegenwart aus Dänemark und anderen nordischen Ländern aus.
Die avantgardistischeche Form des Museums erinnert an einen riesigen Schiffsrumpf, daher auch der Name Arken = Arche. In einem Multifunktionssaal kann man außerdem Theater- und Ballettaufführungen sowie Kinofilme genießen. Für das leibliche Wohl sorgt ein Restaurant.
Tel.: 0045 - (0)45 - 540222

Bernsteinmuseum
- Kopenhagen
Dieses Museum befindet sich am Neumarkt. Hier kann der Besucher zahlreiche Bernsteinartefakte nicht nur besichtigen sondern auch käuflich erwerben
Kongens Nytorv (Königlicher Neumarkt) Nr. 2

Dänisches Architekturzentrum - Kopenhagen
Dieses Museum sollten nicht nur Architekten und Architekturbegeisterte aufsuchen, da es wechselnde Ausstellungen von dänischer und internationaler Architektur gibt. Der Besucher findet hier Modelle, Zeichnungen und Fotos - auch Vorlesungen werden angeboten. Das Zentrum beherbergt außerem über eine Dokumentationsabteilung mit einer übersicht über die neuere dänische Architektur. Dem Besucher steent zudem ein Architekturladen und ein Restaurant mit Hafenblick zur Verfügung.
Strandgade 27B
1401 Copenhagen K

Dänisch-jüdisches Museum - Kopenhagen
Das Dänisch-jüdische Museum (Dansk Jødisk Museum) dokumentiert die rund 400jährige Geschichte der Juden in Dänemark. Ein besonderer Schwerpunk der Ausstellung liegt dabei auf den Umständen der Rettung der dänischen Juden während der Zeit der Besetzung Dänemarks vom 9. April 1940 bis zum 5. Mai 1945 durch deutsche Truppen.
Das 2004 eröffnete Gebäude wurde von dem US-amerikanischen Architekten Daniel Libeskind (geb. 1946 in  Łódź in Polen) entworfen, der auch das 1999 eröffnete Jüdische Museum in Berlin geplant hatte.
Proviantpasagen 6
1218 København

Designmuseum - Kopenhagen
Das Designmuseum- das frühere  Kunstindustriemuseum - stellt Industrie-Designprodukte und Gewerbearbeiten aus Dänemark des 20. und des 21. Jahrhunderts aus. Das Museum wurde 1895 der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Es sollte und soll den Menschen die Produkte dänischer Designer und Hersteller nahebringen und der dänischen Industrie Anregungen vermitteln. Das Museum befindet sich seit 1926 in den Räumen des früheren Frederikshospital (Kongelige Frederiks Hospitals) in der Nähe von Schloss Amalienborg. Das Frederikshospital wurde unter der Regentschaft von König Frederik V. (1723-1766) zwischen 1752 und 1757 im Stil des Rokoko errichtet. Es sei erwähnt, dass das Gebäude von einer Gartenanlage umgeben ist. Ein Cafe lädt zudem zur Einkehr ein.

Freiheitsmuseum

Im Freiheitsmuseum findet der Besucher Waffen und andere Ausrüstungsgegenstände der dänischen Widerstandsbewegung gegen die Nazi- Besatzer. Das Museum wurde 1957 von früheren Widerstandskämpfern gegründet. Die Deutschen hatten Dänemark im April 1940 besetzt.
Der dänische Widerstand hatte 1943 zahlreiche Juden vor der Deportation bewahrt und nach 1945 anfangs Sicherheitsaufgaben  im Land übernommen. Das Museum befindet sich in der Nähe des Kopenhagener Kastells.
Churchillparke

Geologisches Museum - Kopenhagen
Für an Geologie interessierte Menschen ist dieses Museum geradezu ein Eldorado. Hier findet der Besucher Fossilien, Mineralien, Versteinerungen und sogar Meteoritenreste. Das Museum befindet sich auf dem Gelände des Botanischen Gartens, wo sich zudem das Botanische Museum befindet.
Oster Voldgade 7

Louis Tussauds Wachsfigurenmuseum
Im Tussaud Wachsfigurenmuseum findet der Besucher - wie in zahlreichen anderen derartigen Ausstellungen - viele bekannte Menschen als Wachsfigur dargestellt.
H. C. Andersen Boulevard 22

M/S Maritime Museum - Kopenhagen
Das Museum öffnete im Oktober 2013 in der Stadt Elsinore - nahe bei Kopenhagen - in einem von den Architekten Bjarke Ingels Group ( BIG)  geplanten Gebäude seine Pforten. Hier findet der Besucher alle möglichen Artefakte rund um die Schifffahrt, so Seemannstatoos, Navigationsgeräte oder auch zahlreiche Schiffsmodelle. Das Museum ist das offizielle "Dänische Museum der Handelsschifffahrt" vom Mittelalter bis in die heutige Zeit. Es sei erwähnt, dass das Museum bereits seit 1915 - jedoch bisher in anderen Räumlichkeiten - exisiert.
Elsinore - nahe dem Schloss Kronborg

Hirschsprung`sche Sammlung - Kopenhagen
Das Gebäude dieses Museums - im Dänischen Hirschsprungske Samling - wurde von dem dänischen Architekten Hermann Baagøe Storck im neoklassizistischen Stil errichtet und 1911 eingeweiht. Das Museum beherbergt die der Stadt überlassene Gemäldesammlung des früheren Tabakfabrikanten Heinrich Hirschsprung (-1908) und umfasst eine Reihe von bedeutenden Bildern dänischer Künstler aus dem 19. und 20 Jahrhundert. Im Laufe der Zeit wurde die Sammlung durch eine Reihe von Ankäufen ergänzt bzw. erweitert.
Das Museumsgebäude befindet sich in dem Park Østre Anlæg beim Schloss Rosenborg. Das Gebäude steht mittlerweile unter Denkmalschutz.

Musikmuseum - Kopenhagen
Das Musikmuseum (Musikhistorisk Museum) befindet sich in unmittelbarer Nähe zum Schloss Rosenborg. In dem Museum findet der Besucher zahlreiche Beispiele europäischer sowie afrikanischer Musikinstrumente aus der frühen Neuzeit bis zum 20. Jahrhundert. In dem Museum gibt es zudem eine Bibliothek und einen Konzertsaal.

Nationalmuseum - Kopenhagen
Das Museum (Nationalmuseet) ist das bedeutendste Museum der Kulturgeschichte Dänemarks. Hier werden Exponate und Erläuterungen zum Leben vor 10.000 Jahren in Europa, Skandinavien und Dänemark bis ins 19. Jahrhundert gezeigt. Ein Highlight der Ausstellung ist der "Kleine Sonnenwagen" aus der Bronzezeit um 1.500 vor Chr.! Das Exponat wurde 1902 auf Seeland aus einem Moor zutage gefördert. Weiterhin findet der Besucher hier eine große Münz- und Medaillensammlung aus der griechischen und römischen Antike wie auch aus modernen Kulturen. Die umfangreiche ethnografische Sammlung bietet dem Besucher Einblicke in das Leben von afrikanischen Stämmen, Indianerkulturen sowie der Enuit.
Das Museum befindet sich in dem Prinzenpalast aus dem 18. Jahrhundert in der Nähe von Schloss Christiansborg
Frederiksholms Kanal 12

Ny Carlsberg Glyptotek - Kopenhagen
Eine hervorragende Adresse für Kunstliebhaber ist die Neue Carlsberg Glyptothek. Das Museum verfügt sowohl über antike Skulpturen des Mittelmeerraums - aus Ägypten, Rom und Griechenland - wie auch über moderne Skulpturen von Auguste Rodin und Edgar Degas. Aber der Besucher findet hier auch dänische und französische Gemälde aus dem 19. und 20. Jahrhundert.
Die Bestände des Museums stammen aus einer umfangreichen Kunstsammlung des dänischen Industriellen Jacob Christian Jacobsen, dessen Sohn Carl Jacobsen die Sammlung 1888 der Stadt vermachte.
Jacob Christian Carlsber gründete 1847 die noch heute weltbekannte Bierbauerei Carlsberg.
Der Name der Kunstsammlung geht auf die Glyptothek in München und auf den Mäzen der Sammlung - die Carlsberg-Brauerei - zurück. Der Entwurf zu dem Gebäude stammt von den Architekten Vilhelm Dahlerup und Hack Kampmann. Im Jahr 2006 wurde das Gebäude aufwendig saniert.
Adresse: Dante Plads

Staatliches Kunstmuseum
- Kopenhagen
In dem Staatlichen Museum für Kunst (Statens Museum for Kunst) - dem größten Kunstmuseum des Landes - werden dänische Kunstwerke des 19. Jahrhunderts sowie europäische Kunstwerke vom 13. bis zur heutigen Zeit ausgestellt, darunter Kunstwerke von Henri Matisse, Edvard Munch, Peter Paul Rubens, Rembrandt van Rijn sowie von Tintoretto und Tizian. Der ursprüngliche Bau wurde von Vilhelm Dahlerup geplant und 1896 fertiggestellt. Im Jahr 1970 kamen zehn weitere Räume dazu und 1998 wurde sogar ein neues Gebäude neben dem alten errichtet um Platz für die zahlreichen Ausstellungsstücke zu schaffen.
National Gallery of Denmark
Statens Museum for Kunst
Sølvgade 48-50
1307 København

Stadtmuseum mit Sören Kierkegaard Sammlung - Kopenhagen
Das Stadtmuseum von Kopenhagen befindet sich seit 1956 in einem Gebäude, das 1787 errichtet wurde, und das bis nach dem Zweiten Weltkrieg  dem königlichen Jagdverein von Kopenhagen gehörte - bis die Stadt das Gebäude übernommen hatte. Vor 1956 residierte das Museum im Rathaus der Stadt.
Das Museum verdeutlicht dem Besucher die Geschichte der Stadt und zwar vom Mittelalter bis in die heutige Zeit. Darunter sind Hinweise zum Leben der königlichen Familien sowie der "besseren Kreise" von Kopenhagen und der Kopenhagener Oberschicht. Aber auch Hinweise zum Leben der ärmeren Schichten werden aufgezeigt. Das wird dem Besucher  u.a. mittels Kleidungsstücken, diversen Einrichtungsgegenständen oder Kupferstichen nahegebracht. Sogar das Kanalisationssystem der Stadt wird erläutert. All das kann man mittels eines Films auch fast lebensnah erleben. Anhand von  Modellen kann man zudem die Entwicklung der Stadt gut nachvollziehen.
Freunde des Philosophen und Theologen Søren Kierkegaard (1813-1855) finden in einigen Räumlichkeiten Einblicke in das Leben und die Werke dieses bedeutenden dänischen Wissenschaftlers. Kirkegaard wurde in Kopenhagen geboren wo er im Alter von 42 Jahren verstarb.
Vesterbrogade 59
Tel.: +0045 - (0)33 - 210772

Thorvaldsen Museum - Kopenhagen
Es werden in dem Museum Werke des berühmtesten dänischen Bildhauers Bertel Thorvaldsen (1770-1844) gezeigt, der in Kopenhagen geboren und gestorben ist. Dazu gehören Büsten, Skulpturen, Reliefs sowie Zeichnungen. Insgesamt werden rund 500 Artefakte - darunter aber auch Bilder von Künstlern des 18. und 19. Jahrhunderts - ausgestellt. Als Nachlassverwalter wurde die Stadt Kopenhagen eingesetzt - jedoch mit der Verpflichtung, ein Gebäude für ein Museum zu errichten. Die Stadt kam diesem letzten Wunsch nach und ließ durch den Architekten Michael Gottlieb Bindesbøll das heutige Thorvaldsen-Museum entwerfen. Das im Stil der Antike gestaltete Gebäude wurde im Jahr 1848 eingeweiht. Damit ist dieses Museum das älteste öffentlich zugängliche Museum von Dänemark.  Im Innenhof des Museums fand Thorvaldsen seine letzte Ruhestätte. Führungen durch das Museum erfolgen in Dänisch und Englisch.
Porthusgade 2

Zoologisches Museum - Kopenhagen
Vogelkundler wird es interessieren, dass sich hier das Zentrum der Vogelberingung von Dänemark befindet. Das zur Universität gehörende Museum ist ein staatliches Naturkundemuseum.
Weitere naturkundliche Museen sind das "Geologische Museum" und das "Botanische Museum". Die Anfänge der Sammlung des heutigen Museums gehen auf den dänischen Archäologen und Archivaren Ole Worm (1588-1654) zurück, dessen Sammlung nach seinem Tod  vom dänischen König Friedrich III. (1609-1670) erworben wurde und seiner Kunstkammer einverleibt wurde. Im Jahr 1862 entstand aus dem Königlichen Naturhistorischen Museum - dem Nachfolger der Kunstkammer -  und der Zoologischen Sammlung der Universität das heutige Zoologische Museum. Für das Muse wurde 1870 ein für das Publikum zugänglicher Neubau errichtet. Im Jahr 1970 wurde am heutigen Standort im Universitätspark ein neues Museum errichtet.
Die riesige Sammlung des Museums umfass ca. 10 Millionen tote Tiere - darunter auch das Skelett eines Walfischs
Adresse: Universitetsparken 15

Oper und Theater

Königliches Theater - Kopenhagen
Das Theater wurde von 1872 bis 1874 im Spätrenaissancestil errichtet. Früher befand sich hier ein Vorgängerbau von 1748 mit der Bezeichnung "Det danske Komediehus", das aber am Ende des Absolutismus völlig verwarlost war und durch einen Neubau ersetzt wurde.

In dem Haus werden Oper-, Schauspiel- und Ballettaufführungen gezeigt. Auffallend sind am Eingang die Statuen des Dichters Adam Gottlob Oehlenschläger und des Dramatikers Ludvig Holberg. Besucher sollten Eintrittskarten rechtzeitig vorher bestellen.
Kongens Nytorv

Königliches Musikkonservatorium
- Kopenhagen
Das Königliche Musikkonservatorium wurde 1867 gegründet. Dort finden Konzerte statt.
Niels Brocksgade 1

Königliche Oper - Kopenhagen
Die königliche Oper befindet sich auf der Insel Holmen gegenüber dem Neuen Schauspielhaus und ist die Nationaloper von Dänemark. Sie wurde von dem dänischen  Architekturbüro Henning Larsen (1925-2013) entworfen und gilt als eines der modernsten Opernhäuser weltweit. Mit den Bauarbeiten wurde 2001 begonnen. Am 15. Januar 2005 wurde das Opernhaus dann in Gegenwart der dänischen Königin Margrethe II. sowie des damaligen Ministerpräsidenten Anders Fogh Rasmussen eingeweiht.

Konzerthaus - Kopenhagen
Das Konzerthaus von Kopenhagen - auf der 96,3 km² großen Insel Amager im Kopehagener Stadtteil Ørestad gelegen - ist das Konzerthaus des dänischen Rundfunks und Teil des Komplexes "DR Byen" (Danmarks Radio Stadt), wo sich der Hauptsitz des Senders befindet. Die Pläne zu dem Gebäude stammt von dem französischen Architekten Jan Nouvel, der Träger desPritzker-Preises ist. Das Gebäude wurde im Januar 2009 eröffnet.
Das Konzerthaus in seiner Kubusform imponiert u.a. durch seine blaue Glasfiberfassade, die nachts blau erleuchtet wird. Es besitzt eine Länge von 100 m, eine Breite von 60 m und eine Höhe von 45 m. Das Gebäude verfügt über ein großes Foyer sowie vier verschieden große Konzertsäle, von denen der größte mit einer Höhe von 24 m rund 1.800 Besucher aufnehmen kann. Geradezu sensationell ist die Tatsache, dass es hier keine rechten Winkel gibt. Die drei kleineren SäleI dienen insbesonders Veranstaltungen von  Rock - und Popmusik sowie für Jazz.. Das akustische Konzept wurde von dem Japaner Yasuhisa Toyota erstellt.
 DR Byen
Emil Holms Kanal 20
0999 København C

Neues Schauspielhaus - Kopenhagen
Das Neue Schauspielhaus der Stadt besticht durch seine Architektur, die zu einem Anziehungspunkt für die Besucher und Einwohner der Stadt geworden ist. Die Planung oblag dem Architekturbüro Lundgaard und Tranberg. es befindet sich am Hafen direkt gegenüber der vom Architekturbüro Henning Larsen geplanten Oper.
Kongevej

Kirchen und andere Sakralbauten

In Dänemark gibt es über 2.400 Kirchen und Klöster. daher können hier nur einige wichtige Beispiele vorgestellt werden.

Kirche in Ribe
 
Ribe ist eine wichtige Handels- und Hafenstadt. Sie war ab dem 8. Jahrhundert Metropole der Wikingerzeit. Eine der ersten christlichen Kirchen des Nordens wurde 860 in Ribe errichtet, der Bischofssitz stammt aus dem Jahr 948. Seit dem 12. Jahrhundert ist Ribe zudem königliche Residenz.

Dom von Ribe
Der faszinierende Dom der Hafenstadt Ribe ist mehr als 800 Jahre alt.

Erlöserkirche - Kopenhagen
Diese Kirche Kopenhagens verfügt über einen schönen Barockaltar. Vom Kirchturm, auf den eine außen liegende Wendeltreppe führt, hat man eine sehr schöne Aussicht über Teile der Stadt. 

Grundtvigkirche - Kopenhagen
Dieses Gebäude der dänischen Hauptstadt stellt eines der wichtigsten architektonischen Leistungen des modernen Dänemarks dar. Die Kirche hat außerdem eine der größten Orgeln Nordeuropas.

Roskilde Domkirche
Die Kirche (Kirke) von Roskilde wurde im 12. Jahrhundert begonnen und Ende des 13. Jahrhunderts vollendet. Am Bauwerk mischen sich romanische und gotische Elemente. Weitere Baumaßnahmen bis zum 20. Jahrhundert führten zu einer großen Stilvielfalt. Der Dom von Roskilde zählt seit 1995 zum Weltkulturerbe.

Rundkirchen in Bornholm
Die vier weiß gekalkte Rundkirchen in Bornholms zählen zu den schönsten des Landes. Die größte ist die Østerlarskirke in Ostbornholm. Im Norden Bornholms befindet sich die Olskirke, die Nylarskirke ist für ihre Kalkmalereien aus dem 13. Jahrhundert bekannt, die vierte Kirche Nykirke ist kleiner und die jüngste der vier Rundkirchen.

St. Petri/Deutsche Kirche
Die aus dem Jahre 1756 stammende St. Petri-Kirche ist die älteste Kopenhagens. Sie besitzt einen 78 Meter hohen Turm und ist Kirche der deutschen Gemeinde. 

Synagoge von Kopenhagen
Die Synagoge wurde 1833 vom Architekt Gustav Friedrich von Hetsch erbaut. 

Frauenkirche von Kopenhagen
An der Stelle der heutigen Frauenkirche (Vor Frue Kirke), die auch als Domkirche bezeichnet wird und die Kathedrale von Kopenhagen ist, standen bereits mehrere Vorgängerbauten.

Der direkte Vorgängerbau wurde 1807 bei der Belagerung Kopenhagens von englischen Kanonen zerstört. Davor stand hier seit 1209 ein Kirchenbau, der 1314 niederbrannte.

Eine daraufhin neu errichteter Backsteinbau wurde1728 ein Opfer es großen Stadtbrands von Kopenhagen und ein erneuter Neubau wurde 1807 durch Kanonenfeuer englischer Truppen zerstört.

Die Pläne zum heutigen Bau im Stil des Klassizismus stammten von dem Architekten Christian Frederik Hansen. Die Kirche wurde 1829 fertiggestellt.
Nørregade 6

Marmorkirche / Frederikskirche
Schon 1749 wurde der Bau dieses Gotteshauses begonnen, aber aus finanziellen Gründen erst 1894 zu Ende gebracht.

Von der 84 m und 32 m breiten hohen Kuppel des Gebäudes hat man einen fantastischen Blick auf den Schlossplatz bis hin zur Oper von Kopenhagen.

Die Kirche wurde von dem französischen Architekten  Nicolas-Henri Jardin aus Marmorsteinen errichtet - daher ihre geläufige Bezeichnung als Marmorkirche.
Frederiksgade 4

Universitäten

Universität Kopenhagen (Københavns Universitet)

Dänemarks älteste und größte Universität ist ein Kind des Jahres 1479, was sie nach der Universität Uppsala auch zur zweitältesten Hochschule Skandinaviens macht. Die renommierte Bildungseinrichtung verfügt über Gebäude, die über das gesamte Kopenhagener Stadtgebiet verteilt sind. Das Hauptgebäude aber gehört zur Innenstadt und ist sehr sehenswert. Die Universität Kopenhagen, an der auch der Nobelpreisträger Niels Bohr tätig gewesen ist, wird derzeit von etwa 33.000 Studentinnen und Studenten besucht. 
Weitere wichtige höhere Bildungseinrichtungen in Kopenhagen sind:

  • Dänemarks Technische Universität 
  • Dänische Designschule Kopenhagen
  • Dänische Filmschule Kopenhagen
  • Hochschule für bildende Kunst und Architektur
  • Handelshochschule Kopenhagen (Copenhagen Business School)
  • Ingenieurhochschule Kopenhagen
  • IT-Universität Kopenhagen
  • Königliche Bibliotheksschule Dänemarks mit der Dänischen Königlichen Bibliothek
  • Königlich Dänisches Musikkonservatorium
  • Königlich Dänische Kunstakademie
  • Königlich Dänische Akademie der Wissenschaften
  • Pädagogische Universität Dänemarks
  • Rytmisk Musikkonservatorium
  • Schule für modernen Tanz Kopenhagen
  • Staatliche Theaterschule Kopenhagen

Ökoprojekt auf der Insel Samsø

Samsø ist eine Insel im Kattegat zwischen Seeland - mit der Hauptstadt Kopenhagen - und Jütland im Norden oberhalb von Schleswig Holstein. Die Insel umfasst eine Fläche von rund 112 km² bei rund 4.100 Einwohnern. Ihre höchste Erhebung ist mit etwas weniger als 65 m der Ballebjerg. 
Im Jahr 1997 begann hier ein ökologischer Modellversuch, der mittlerweile soweit gediehen ist, dass die Insel ihren gesamten Energiebedarf aus erneuerbaren Energieträgern bezieht und sogar noch Strom in das landesweite Netz einspeisen kann, was mit guten Erträgen verbunden ist. In der Hauptsache wird die Energie aus Windkraft und Sonnenenergie gewonnen. Darunter auch ein Offshore-Windpark mit zehn Windrädern mit einer Leistung von jeweils 2,3 MW pro Windrad. Aber auch Stroh beispielsweise dient als zusätzlicher Energieträger - wobei ca. 600 kg Stroh energetisch 200 Liter Öl entsprechen.
Besucher können die Insel z.B. mit der Fähre von Kalundborg auf Seeland nach "Kolby Kås" oder von  Hov auf Jütland nach "Sælvig" nutzen. Auch für Segler und andere Wassersportler gibt es eine Reihe von Häfen auf der Insel.

Naturschönheiten

Nationalpark Thy
Dieser Nationalpark in Nordjütland - einer von insgesamt fünf Nationalparks in Dänemark -  wurde am 22. August 2008 offiziell eingeweiht und ist damit der älteste Nationalpark des Landes. Er umfasst eine Fläche von 24.370 ha = 243,7 km².
Er erstreckt sich auf einer Länge von rund 55 km  von Agger im Süden bis nach Hanstholm im Norden entlang der Nordseeküste.
Der Nationalpark besitzt eine Breite zwischen 5 bis 12 km. Die charakteristische und nur wenig berührte Dünenheidelandschaft wurde von der Nordsee, dem Wind, Salz und Sand gebildet. Große Anpflanzungen und einige der saubersten Seen Dänemarks vollenden das Bild von Dänemarks größter Wildnis. In dem Park sind die Nordseeküste, Sanddünen, Dünenheide, Feuchtgebiete, Süßwasserseen und kalkreiche Küstenabhänge sowie Dünenanpflanzungen mit einem großem Anteil von Nadelbäumen vereinigt.

Nationalpark Mols Bjerge
Der Nationalpark Mols Bjerge umfasst eine Fläche von 180 km² und enthält große Wälder, Heide- und Weideland, Seen sowie Küsten- und Meeresgebiete der Ostsee. Er erstreckt sich von der Küste des Kattegats im Osten von Jütland bis zu den Kaløwäldern im Westen, von den Buchten im Süden, über die großartige Moränenlandschaft der Halbinsel Mols Bjerge zu den Eiszeitgebieten im Norden. Zum Nationalpark gehören auch die Stadt Ebeltoft, Dörfer sowie Gebiete mit Sommerhäusern. Die Landschaft entstand während der letzten Eiszeit.
Man findet hier zahlreiche Eidechsen und Kreuzottern.
Ziel des Nationalparks ist es, die Natur, die hiesigen Kulturstätten, sowie die geologischen Eigenarten zu erhalten, zu stärken und weiter zu entwickeln sowie dem Besucher Informationen über das Gebiet anzubieten.
Nationalpark Mols Bjerge
Grenaavej 12,
8410 Rønde
sekretariatet@mols.nu

Nationalpark Skjern Å
Der Nationalpark Skjern Å umfasst eine Fläche von rund 24.500 ha = 245 km². Der am 17. Januar eröffnete Park erstreckt sich über die Kommunen Ringkøbing-Skjern und Herning in Mitteljütland.
Durch den Park fließt die Skjern Au (Skjern Å), die eine Wassertiefe zwischen 1 m und 3 m hat und bei Skjern in den Ringköbing Fjord mündet und der Namensgeber des Parks ist. Der Fluss ist einer der beliebtesten Angelgewässer von ganz Dänemark.
Man findet hier Nasswiesen, Flussauen und Feuchtgebiete sowie zahlreiche Gewässer. Der Nationalpark verfügt über gut ausgebaute Wege, die mit Hilfe von hölzernen Brücken über die Gewässer führen.
Man kann hier fischen, Rad fahren, spazieren gehen und sich an den zahleichen Vögeln erfreuen. Besonders empfehlenswert ist es, mit einem Kanu oder Paddelboot die Landschaft zu erkunden.
Die Vielfalt der hiesigen Vögel ist überwältigend, darunter sind Zwergtaucher, Haubentaucher, Krickenten, Spießenten und Löffelenten, vom Säbelschnäbler zum Kampfläufer, Löffelreiher, Graugänse, Weißwangengänse und natürlich die Kiebitze.
Besonders hervorzuheben sind die großen majestätischen Fisch- und Seeadler

Nationalpark Wattenmeer
Das UNESCO-Welterbe Wattenmeer (Vadehavet) erstreckt sich von der deutsch-dänischen Grenze im Süden bis Blåvandshuk und Ho Bugt im Norden. Des Weiteren gehören die Wattenmeer-Inseln Fanø, Rømø und Mandø dazu.
Das dänische  Wattenmeer wurde 2014 nach dem deutschen und niederländischen Wattenmer in die Liste der UNESCO-Welterbestätten aufgenommen
Die Sandbänke im Wattenmeer sind beliebte Aufenthaltsorte für brütende Robben. Die drei Wattenmeerinseln  Fanø, Rømø und Mandø bieten eine teilweise  unberührt erscheinende Natur mit  Dünen und herrlichen Stränden.
Vogelfreunde kommen hier voll auf ihre Kosten, denn hier findet man eine der weltwichtigsten Brut- und Raststätten für Millionen von Vögeln. Vor allem in der Tøndermarsken (Tondermarsch) sind im Frühling und im Herbst tausende von Staren zu beobachten, die fantastische Formationen am Himmel bilden - ein Phänomen, das als  "Schwarze Sonne“ bezeichnet wird.
Im Wattenmeerzentrum (Vadehavscentret) bei Vester Vedsted  kann man  Informationen über das Watt bekommen und an einer vom Center veranstalteten Führung teilnehmen.

Nationalpark Kongernes Nordsjælland
Dieser Nationalpark umfasst eine Fläche von 5.600 ha = 56 km² und gehört damit zu den eher kleinen Nationalparks. Der Park befindet sich im Norden von Seeland (Sjælland), einer rund 7.031 km² großen Insel, auf der beispielsweise Kopenhagen liegt.
Den Kern des Nationalparks bildet der Gribskov, einer schönsten Laubwälder Dänemarks mit Naturwald und Sumpfwäldern. Außerdem gehören zu dem Park der Esrumsee (Esrum Sø) und der Arresø. Früher genoss Nordseeland die besondere Gunst der dänischen Könige. Davon zeugen noch heute die vielen Schlösser wie Søborg, Gurre, Kronborg, Frederiksborg und Fredensborg sowie ihr einzigartiges Jagdwegsystem. Im Osten wird der Nationalpark von dem Esrumsee  begrenzt, der seiner Fläche nach (17 km²) der drittgrößte See in Dänemark ist, aber seinem Wasservolumen (0,23 km³) nach der größte.
Seine tiefste Stelle liegt 22,5 m unter der Wasseroberfläche.

Steilküste Møns Klint 
Sie zieht sich 12 km um  die Ostspitze der Insel Møn. Die bis zu 128 m hohen Kreideklippen sind um die 75 Millionen Jahre alt.
Die Insel Møn an der Südspitze von Seeland umfasst eine Fläche von 217,8 km² bei ca. 10.000 Einwohnern.

Dänische Südsee 
Zur dänischen Südsee zählt die dänische Ostsee südlich des Kleinen und Großen Belts. Der Kleine Belt trennt die Insel Fünen von Jütland und der Große Belt Fünen von Seeland.
Das Gebiet ist besonders bei Seglern äußerst beliebt. Hier liegen u.a. die Inseln Ærø, Alsen, Langeland,  Lolland, Møn und Falster sowie eine große Anzahl kleinster Inselchen

Sunde und Belte

Allgemeines
Belte und Sunden sind Meerengen, die sich im Prinzip nur sprachlich voneinander unterscheiden. So bezeichnet man in den Staaten des Ostseeraums sowie in Norwegen eine Meerenge als Sund,
während sie in Dänemark oder an dessen Grenzen als Belte bezeichnet werden.

Großer Belt
Der große Belt (Storebælt) liegt zwischen den beiden Inseln Fünen (Fyn) und der östlich davon gelegenen Insel Seeland (Sjælland) mit der Hauptstadt Kopenhagen.
Der große Belt besitzt eine Breite zwischen 20 und 30 km - bei einer Länge von rund 70 km. Im Süden geht er in den Langelandsbelt zwischen den Inseln Langeland und Lolland über. Der Belt ist mit einer Tiefe von 60 m für die Ostsee recht tief.
Im Jahr1998 wurde die Storebæltsforbindelsen (Großer-Belt-Verbindung) zwischen Korsør auf Seeland und Nyborg auf Fünen eröffnet.
Diese Verbindung besteht aus einer Straßenbrücke mit einem Mittelteil als Hängebrücke -  mit einer Spannweite von 1.624 m - sowie einer mehrere Kilometer langen "Flachbrücke" für den Straßen- und Eisenbahnverkehr zwischen der künstlich vergrößerten Insel Sprogø und Nyborg auf Fünen.
Nördlich neben der Straßenbrücke führt von der Insel Sprogø ein 8.024 m langer zweiröhriger Eisenbahntunnel (Großer-Belt-Bahntunnel) bis nach Korsør auf Seeland.
Über diese Verbindung ist es möglich geworden, über Jütland - ohne die Verwendung einer Fähre - nach Kopenhagen und weiter über die Öresundbrücke bis nach Malmö in Schweden zu fahren.

Kleiner Belt
Der Kleine (Lillebælt) Belt ist eine Meerenge, die die Halbinsel Jütland  (Jylland) von der Insel Fünen (Fyn) trennt. Der Kleine Belt  ist die Meerenge zwischen der Halbinsel Jütland (Jylland) und der Insel Fünen (Fyn) in Dänemark. Er beginnt bei Fredericia im Norden und endet etwa bei der Insel Ärö (Ærø) im Süden, wo er in den Alsenbelt übergeht. Diese Meerenge bildet die westlichste Verbindung zwischen der Ostsee im Süden und dem Kattegat im Norden.
Der "Kleine Belt" besitzt zwischen Ärö und Fredericia eine Länge von etwas mehr als 40 km - bei einer Breite zwischen 0,6 km bis zu ca. 15 km.
Bei der Ortschaf Middelfart gibt es zwei Brücken nach Fünen - die alte Eisenbahn- und Straßenbrücke "Kleine-Beltbrücke" ( Lillebæltsbro) von 1935 und die 1970 eröffnete Autobahnbrücke "Neue Kleine Beltbrücke" (Ny Lillebæltsbro). Wegen des Verlaufs der hiesigen Gewässer stehen die beiden Brücken nahezu rechtwinklig zueinander.

Öresund, Öresundbrücke
Der Öresund liegt zwischen Dänemark und Schweden und trennt insbesonders Kopenhagen und Malmö sowie Helsingör in Dänemark von Helsingborg in Schweden. Die Meerenge besitzt zwischen der Nordspitze von Fünen und Trelleborg eine Länge von rund 90 km - bei einer Breite zwischen ca. 3,5 bei Helsingör und ca. 45 km.
Zwischen Kopenhagen und Malmö wird der Öresund durch die geradezu spektakuläre Öresundbrücke überquert.  Die Brücke wurde am 1.Juli 2000 eröffnet. Diese Brücke verbindet - zusammen mit dem Drogdentunnel und der künstlichen Insel Peberholm - Schweden mit Dänemark. Von Malmö gelangt man über diese Doppelstockbrücke mit dem Zug oder dem Auto ohne die Benutzung einer Fähre  z.B. nach Kopenhagen, das rund 45 Straßenkilometer (Luftlinie rund 30 km) von Malmö entfernt ist. Fußgänger und Fahrradfahrer können die Brücke nicht benutzen.
Die Länge der gesamten Brücke beträgt 7.845 m - bei einer Breite von 23,5 m. Die Zufahrt zur mittleren 1.092 m langen Hochbrücke - der eigentlichen Öresundbrücke - erfolgt über zwei Rampenbrücken - der 3.014 m langen westliche Rampenbrücke und der  3.739 m langen östliche Rampenbrücke.
Im Schwedischen heißt die Brücke Öresundsbron und im Dänischen Øresundsbroen. Daraus ergab sich die offizielle Bezeichnung der Brücke zu "Øresundsbron". Die Brücke ist eine so genannte Schrägseilbrücke mit 206 m hohen Pylonen. Die Durchfahrtshöhe unter der Brücke für die Schifffahrt beträgt 57 m.

Bornholm

Bornholm - Kleinod für Touristen

Jedes Jahr zieht die kleine dänische Insel Bornholm ca. 600.000 Touristen an. Hauptsächlich stammen diese aus Deutschland, Norwegen, Schweden und Polen. Aber auch bei den Dänen selbst gilt Bornholm als ein beliebtes Urlaubsziel.
Das liegt wohl maßgeblich an den traumhaften Sandstränden, die hier zur Erholung einladen, doch hat die Insel noch einiges mehr zu bieten. Obwohl die Insel nicht einmal ganz eine Fläche von 600 km² misst - bei rund 40.000 Einwohnern -  fällt ihre Landschaft abwechslungsreicher aus als die mancher Länder mit dem Hundertfachen dieser Fläche. Dazu kommen malerische Städtchen, Kulturdenkmäler und historische Attraktionen. Wer sich dazu entscheidet, einen Urlaub auf Bornholm zu verbringen, kann davon ausgehen, dass es nicht bei einem Mal bleiben wird.
Die Insel hat echtes Suchtpotenzial für Touristen und es gibt einfach zu viel zu entdecken.

Was macht Bornholm so besonders?

Zu den großen Attraktionen der Ostseeinsel Bornholm in Dänemark gehören seine Strände. Am beliebtesten bei Urlaubern ist der Strand von Dueodde im Süden der Insel. Er erstreckt sich über eine Länge von 25 km und begeistert Familien, Einzelreisende und Pärchen gleichermaßen mit seiner Weitläufigkeit und seinem feinen weißen Sand. Auch im Norden der Insel gibt es Sandstrände. Allerdings liegen diese hier meist eingebettet in markante Felsenküsten. Allgemein präsentiert sich die Küste im Norden von Bornholm deutlich rauer als die im Süden, übt aber gerade deshalb einen besonderen Reiz aus.
Grundsätzlich ist die Wasserqualität in Bornholm laut offizieller Insel-Webseite auf bornholm.info übrigens recht hoch und sowohl die Strömung als auch der Tidenhub (wenige Dezimeter) fallen nicht stark aus. Damit ist die Insel bestens für einen Badeurlaub mit Kindern geeignet. Aber auch für Wassersportler eignet sie sich dank günstiger Windverhältnisse.
Zusätzlich zu seinen Stränden begeistert Bornholm unter anderem mit idyllischen Städtchen an der Küste. Mit ihren kleinen Häfen und idyllischen Fachwerkhäusern sind diese nicht nur etwas für echte Romantiker. Sogar Kunstliebhaber werden auf der Insel fündig.
Denn diese ist seit langem Heimat für eine ausgedehnte Szene von Künstlern und Kunsthandwerkern, die ihre Erzeugnisse beispielsweise in der Innenstadt von Svaneke vertreiben – ebenfalls ein beliebter Anlaufpunkt bei Touristen.
Dazu kommen historische Festungen bzw. Ruinen und die vier Rundkirchen, die als Wahrzeichen Bornholms gelten. Auch wer sich auf die Spuren der Wikinger begeben möchte, findet auf der Insel so manches interessante Überbleibsel dieser faszinierenden Kultur.
So sollten Besucher nach Informationen auf Feriepartner.de die Ruine Hammershus als größte Burgruine Nordeuropas nicht verpassen.
An Unterkünften für Gäste mangelt es auf Bornholm nicht. Vor allem die Auswahl an Ferienhäusern ist groß. Wer ein bisschen Glück hat und rechtzeitig bucht, findet ein echtes Schmuckstück in landschaftlich reizvoller Umgebung oder auch in direkter Nähe zu einem der schönen Strände.
Wichtige Besonderheiten für den eiligen Leser:
- 25 km langer Sandstrand
- Besonders hohe Wasserqualität
- Svaneke als echtes städtisches Highlight der Insel
- Zahlreiche Burgruinen für historisch interessierte Besucher
- Idyllische Häfen und Fachwerkhäuser

Svaneke – ein echtes Kleinod

Svaneke nimmt unter den Städten und Dörfern Bornholms eine Sonderstellung ein. Sein mittelalterliches Stadtbild ist dadurch, dass hier schon lange strikt Denkmalschutz betrieben wird, besonders gut erhalten. Es kann von Touristen mit der Pferdebahn erkundet werden. Anschließend bietet sich ein Spaziergang am idyllischen Hafen an. Zudem locken einige besondere Sehenswürdigkeiten in Svaneke, beispielsweise:
- Svaneke Bryghuset, die mehrfach ausgezeichnete Brauerei der Stadt, ein Anlaufpunkt für alle, die gerne neue Biersorten ausprobieren.
- Kleine Läden und Boutiquen mit Kunsthandwerk und Kunst einheimischer Künstler
- Bech Mølle, die älteste Windmühle Dänemarks
- Svaneke Bolcher, ein Bonbongeschäft, in dem Touristen bei der Anfertigung von Bonbons – per Hand – zusehen können.

Mit diesen Sehenswürdigkeiten und seinem schönen Stadtbild ist Svaneke der ideale Ausflugsort für die ganze Familie. Hier kommen sowohl historisch Interessierte und Fans von Kunsthandwerk auf ihre Kosten als auch die, die einfach einen Stadtbummel und anschließend ein heimisches Bier genießen möchten. Als zentraler Treffpunkt für Urlauber und Touristen gleichermaßen gilt übrigens der Marktplatz. Wer die Ruhe vorzieht, findet in Svaneke aber auch jederzeit beschauliche Ecken.
Hammershus – eine Ruine der besonderen Art
Manche Menschen empfinden Burgruinen meist eher als enttäuschend, vor allem wenn diese nur noch aus ein paar Steinen und den kärglichen Überresten eines Turms bestehen. Von Hammershus, der größten mittelalterlichen Burgruine in Nordeuropa, lassen sich aber die meisten Urlauber einfangen. Sie liegt an der Nordostspitze der Insel und war früher einmal Jahrhunderte lang ein bedeutendes politisches Zentrum. Schon allein ihre Lage über der Ostsee sorgt für ein beeindruckendes Bild, besonders am Abend bei Sonnenuntergang.
Unterhalb der Burg finden Touristen übrigens mit „Kamelkopf & Löwenkopf“ die berühmtesten Felsformationen von Bornholm vor.
Das Wahrzeichen der Insel – die vier Rundkirchen
Als Wahrzeichen Bornholms gelten vier Rundkirchen, die wahrscheinlich im 12. und 13. Jahrhundert entstanden und ursprünglich als Wehrkirchen vor Überfällen schützen sollten. Ihr strahlend weißer Anstrich wird in jedem Jahr erneuert. Damit und mit ihrer charakteristischen Architektonik sind die Rundkirchen ein besonderer Anblick. Dabei stammen die Spitzdächer erst aus späteren Zeiten. Die größte der vier Rundkirchen auf Bornholm ist die Østerlarskirke, von der auf historisk-samfund-bornholm.dk beeindruckende Bilder gezeigt werden.
Der Freizeitpark Jaboland
Ein Freizeitpark darf natürlich auch auf Bornholm nicht fehlen. Schließlich ist Dänemark bekannt für sein großes Angebot an solchen Einrichtungen. Jaboland ist vor allem etwas für Anhänger traditioneller Vergnügungsparks und kleine Kinder. Rasante Fahrgeschäfte, die für Nervenkitzel sorgen, suchen Besucher hier vergebens. Stattdessen gibt es einen kleinen Tierpark, einen See inmitten idyllischer Grünflächen und Fahrgeschäfte, die es eher gemächlich angehen lassen. Das Wasserland ist an schönen Tagen eine Alternative zum Meer – vor allem für Familien mit Kindern.

Bornholm macht süchtig

Bornholm ist bekannt dafür, dass viele, die einmal einen Urlaub auf der dänischen Insel in der Ostsee verbracht haben, regelmäßig wiederkehren. Schließlich gibt es nur wenige Inseln in Europa – vielleicht sogar weltweit – die so viele Sehenswürdigkeiten und eine so abwechslungsreiche Landschaft auf so engem Raum bieten. Außerdem ist Bornholm ein ideales Urlaubsziel für Familien mit Kindern, allein dank seiner traumhaften Strände. Trotz seiner Beliebtheit wirkt die Insel immer noch nicht überlaufen. So finden auch Ruhebedürftige auf Bornholm immer ein ruhiges Plätzchen, an dem sie den besonderen Charme dieses Ortes genießen können.

Dänische Nordseeküste

Allgemeines

Jütland beginnt an der deutsch-dänischen Grenze - als "Fortsetzung" von Schleswig-Holstein und reicht über Skagen bis zur Landzunge Grenen, die etwa 3 km von Skagen entfernt ist und die Nordsitze von Jütland bildet.

 

Die dänische Nordseeküste auf Jütland ist rund 500 km lang. Dabei ist Jütland der einzige Teil von Dänemark, der nicht auf einer Insel liegt.

Strenggenommen ist aber auch Nordjütland eine Insel, da dieser Teil durch den Limfjord vom Rest getrennt wird.
Der Limfjord beginnt an der Nordsee und endet bei am Kattegat der Ostsee. Er ist ca. 180 km lang und umfasst eine Wasserfläche von 1.500  km². Am Limfjord liegt u.a. Aalborg.
Die Nordseeküste ist bekannt  für seine langen und breite Sandstrände, seine Fjords, seine Dünenlandschaften sowie Naturschutzgebiete - und natürlich für das Wattenmeer.

Ferienhäuser
Unter folgender URL finden Sie die Möglichkeit, an der dänischen Nordseeküste ein Ferienhaus zu mieten:
www.feline-holidays.de/

Weitere Angebote finden Sie beispielsweise unter:
dansk.de oder fejo.dk

Südjütland

Südjütland erstreckt sich von der deutsch-dänischen Grenze bis etwa nach Ringkøbing

UNESCO-Welterbestätte Wattenmeer
Hier befindet sich das UNESCO-Welterbe Wattenmeer (Vadehavet), das sich in Dänemark von der deutsch-dänischen Grenze im Süden bis Blåvandshuk und Ho Bugt im Norden erstreckt. Des Weiteren gehören die Wattenmeer-Inseln Fanø, Rømø und Mandø dazu.
Das dänische  Wattenmeer gehört zusammen mit dem deutschen und niederländischen Wattenmeer zu den UNESCO-Welterbestätten aufgenommen
Die Sandbänke im Wattenmeer sind beliebte Aufenthaltsorte für brütende Robben. Die drei Wattenmeerinseln  Fanø, Rømø und Mandø bieten eine teilweise  unberührt erscheinende Natur mit  Dünen und herrlichen Stränden.
Vogelfreunde kommen hier voll auf ihre Kosten, denn hier findet man eine der weltwichtigsten Brut- und Raststätten für Millionen von Vögeln. Vor allem in der Tøndermarsken (Tondermarsch) sind im Frühling und im Herbst tausende von Staren zu beobachten, die fantastische Formationen am Himmel bilden - ein Phänomen, das als  "Schwarze Sonne“ bezeichnet wird.
Im Wattenmeerzentrum (Vadehavscentret) bei Vester Vedsted  kann man  Informationen über das Watt bekommen und an den vom Center veranstalteten Führung teilnehmen.

Rømø 
Die rund 129 km² große Insel Rømø  liegt ca. 5 km nördlich von Sylt  - und ist von List aus nach Havneby mit einer Fähre zu erreichen. Aber auch über den Röm-Damm (Rømødæmningen) bei Skaerbeak kann man die Insel mit dem Auto erreichen.
Die Insel umfasst ca. 650 Einwohner und ist wegen seiner riesigen Sandstrände, die sogar mit dem Auto befahrbar sind, berühmt und beliebt. Der größte Ort auf der Insel ist der Fährhafen Havneby. Die Insel gehört zum dänischen Wattenmeer.
Jedes Jahr am ersten Wochenende im Juni findet das Jazz-Festival Rømø statt.
Ebenfalls jährlich findet am ersten Wochenende im September ein internationales Drachenfest mit über 1.000 Drachen statt.
Und Motorradfans treffen sich hier jährlichen zu Pfingsten zu einem großen Motorradtreffen.

Mandø
Mandø umfasst eine Fläche von 7,6 km² und liegt etwas weniger als 10 km nördlich von Rømø. Auf der Insel leben ständig nur etwa 70 Menschen.
Südwestlich der Insel befindet sich der Hochsand Koresand, der bei Niedrigwasser über eine Wattwanderung oder per Traktorwagen besucht werden kann.
Auf der Insel gibt einen Campingplatz und einige Ferienhäuser und -wohnungen. Auch ein Restaurant findet man hier. In dem Mandøcenter gibt es eine Ausstellung über das Wattenmeer.
Sehenswert ist u.a. die Mandø Kirche von 1639 mit ihrem Friedhof im Süden der Insel.
Auch die hiesige Mühle ist sehenswert.
Die Insel ist über zwei gezeitenabhängige Dämme zu erreichen und bei Flut unpassierbar. Es sind der rund 5,5 km lange Låningsvej, der mit Autos befahrbar ist und der Ebbevej, der aber nur von Traktoren passierbar ist, die auf ihren Anhängern Touristen auf die Insel befördern.
Diese Mandø-Busse starten in Vester Vedsted zu ihrer Fahrt auf die Insel. Früher war die Insel eine Hallig, bevor sie 1937 eingedeicht wurde.

Fanø

Die rund 55,8 km² große Insel Fanø liegt nördlich von Mandø und ist die nördlichste der dänischen Wattinseln mit dem Hauptort Sønderho.
Auf der Insel leben rund 3.300 Menschen. Hier wurden bereits um 1890 Feriengäste beherbergt.
Der Besucher findet hier einen der breitesten Sandstrände Europas, der sich über die gesamte Westseite der Insel erstreckt. In einer der rund 3.500 Ferienhäuser sollte jeder eine passende Unterkunft finden.
Auch Wattwanderungen werden angeboten.
Neben der  hiesigen faszinierenden Natur mit ihren Pflanzen und Tieren findet der Besucher hier zudem eine Reihe von interessanten Museen bzw. Gebäuden:

  • Kunstmuseum Fanø
    Das Museum in Sønderho wurde 1992 gegründet und verfügt über eine bedeutende Sammlung von Werken dänischer Westküstenmaler.
  • Fanø-Museum
    Das Fanø-Museum in Nordby stellt Exponate lokaler Kultur aus.
  • Hannes Hus
    Das Hannes Hus in Sønderho verdeutlicht den Alltag einer Bewohnerin der Insel um das Jahr 1900.
  • Café Nanas Stue
    Das in Privathand befindliche Café Nanas Stue in Sønderho beherbergt die Fanø-Fliesensammlung mit ihren teils über hundert Jahre alte Fliesen betrachten.
  • Der Sønderho Kro (Krug) wurde 1772 errichtet und ist eine der ältesten Krüge (Gasthäser) Dänemarks. Heutzutage befindet sich hier ein Gasthaus in traditioneller Umgebung mit einheimischen Gerichten.

Die Insel wird über eine Fähre mit dem Ort  Esbjerg in Jütland verbunden - der einzigen Fährverbindung zum Festland.

Ringkøbing Fjord
Der Ringkøbing Fjord umfasst eine Fläche von 300 km² Fläche, bei einer Länge von ca. 30 km und einer Breite von12 km breit. Seine mittlere Tiefe beträgt nur 1,50 m.
Von der Nordsee wird dieses Brackwasser durch die 30 km lange Nehrung Holmsland  Holmsland Klit)getrennt. Bei Hvide Sande (Weißer Sand) gibt es für kleinere Schiffe eine Verbindung zur See.
An dem Fjord liegen Søndervig im Nordwesten, Ringkøbing im Nordosten, Nymindegab im Süden und Hvide Sande im Westen.
Die Halbinsel Tipperne im Süden des Fjords ist ein Vogelschutzgebiet.

Ringkøbing
Ringkøbing ist eine rund 10.000 Einwohner umfassende Stadt im Norden des Ringkøbing Fjords in der Nähe der Nordseeküste. Der Ort bildet die Grenze zwischen Süd- und Mitteljütland.
Das Zentrum von Ringkøbing beherbergt reizvolle alte Gassen. Sehenswert sind besonders das Ringkøbing-Skjern Museum und die hiesige Kirche aus dem 14. Jahrhundert.
Während des Zweiten Weltkriegs wurde die Stadt von den Deutschen mit Panzersperren umgebe und in die den Ortschaft umgebenden Felder wurden Betonpfähle mit Eisenspitzen eingegraben, um feindliche Fliegzeuge daran zu hindern, hier zu landen an der Landung zu hindern. Außerdem erbaute man in der Stadt zahlreiche Bunker.

Hvide Sande
In Hvide Sande (Weißer Strand) befindet sich die Verbindung des Ringkøbing Fjords zur Nordsee. Hier spielen der Hafen und die Fischerei immer noch eine wichtige Rolle.
Die Holmsland Nehrung mit ihren weißen Sanddünen, die den Fjord von der Nordsee trennt,  machen dem Namen Weißer Strand alle Ehren. Der Besucher findet hier  eine große Auswahl an frischem oder geräuchertem Fisch.
Toll ist auch ein Ausflug mit dem hier seit 2009 stationierten Schonen "Maja" - Dänemarks einzigen Brahmsegelschoner.
Angler finden hier fantastische Bedingungen, so findet man hier Lachse, Seeteufel, Heringe oder Forellen.
Für den Besucher stehen hier ca. 5.000 Ferienhäuser zur Verfügung, die teilweise über einen Kamin und eine Sauna verfügen, sodass sie auch außerhalb der Sommerzeit eine attraktive Wohngelegenheit bieten.
buchung.hvidsande.dk

Søndervig

Søndervig liegt am nördlichen Ende des Ringkøbing Fjords direkt an der Nordsee. In einer Abstimmung in Dänemark wurde der hiesige Strand zum besten Badestrand des Jahres 2014 gewählt.
Etwas nördlich der Ortschaft kann man die Überreste einer wichtigen deutschen Bunkeranlage besichtigen. Die ca. 100 Bunker der Heeresküstenbatterie waren Teil des Atlantikwalls und ragen - teilweise zerstört - aus dem Sand der Dünen hervor.
Die Geschichteals Badeort reichen bis in die Anfänge des 20. Jahrhunderts zurück. Freunde kulinarischer Genüsse kommen hier voll auf ihre Kosten - darunter Nordseekäse, Bauernhof-Eis, Nordsee-Kaffee, Kusmi-Tee und feinste Schokoladenkreationen.

Sehenswürdigkeiten
Man findet hier in Südjütland  zudem etwa 35 besonders sehenswerte  Museen, wie das Fischerei- und Seefahrtsmuseum (Fiskeri- og Søfartsmuseet) in Esbjerg. Das Museum umfasst einen Museumshafen und ein Salzwasseraquarium.
Hier findet man zudem das Esbjerg-Kunstmuseum.
In Fanø sollte man das hiesige Kunstmuseum besuchen  sowie das Wegner-Museum in Tønder (Tondern).
Eine Besonderheit st das Nymindegab-Museum in dem gleichnamigen ehemaligem Fischerdorf der Varde Kommune am südlichen Ende des Ringkøbingfjords., in dem die bekannten Nymindegab-Maler ausgestellt werden.
Ribe ist  Dänemarks älteste Stadt und lädt mit seinem Dom und seinen alten Gebäuden in den engen alten Gassen zu einem Besuch ein. Jeden Tag um 20:00 Uhr und von Juni bis August auch um 22.00 Uhr geht ein Nachtwächter durch die Stadt und singt sein altes Nachtwächterlied. Sehenswert ist auch das hiesige Wikingermuseum

Aktivitäten

Die Strände von Rømø, Fanø, Blåvand, Henne und Vejers gehören zu den besten in ganz Europa. Hier kann man schwimmen, faulenzen, surfen, Strand segeln, Drachen fliegen, Rad fahren oder auch reiten.
Besonders spannend dürfte das Suchen nach Bernstein sein, der hier relativ häufig am Strand zu finden ist.

Kulinarisches
Südjütlands Nordseeküste ist ist für ihre hervorragende Küche bekannt Die neue Küche ist besonders auf regionale Zutaten ausgerichtet - natürlich auf alles, was die See zu bieten hat.
Schmackhaft sind Lammgerichte und die hiesigen Austern. Besonders empfehlenswert ist ein Besuch in einem Kro, das im Deutschen einem Dorfkrug entspricht. In diesen traditionsreichen alten Gebäuden findet man erlesene Gerichte.

Mitteljütland

Mitteljütland erstreckt sich etwa von Ringkøbing bis etwa nach Lemvig am Limfjord.

Nationalpark Skjern Å
Der Nationalpark Skjern Å umfasst eine Fläche von rund 24.500 ha = 245 km². Der am 17. Januar eröffnete Park erstreckt sich über die Kommunen Ringkøbing-Skjern und Herning in Mitteljütland.
Er liegt somit zwischen Süd- und Mitteljütland
Durch den Park fließt die Skjern Au (Skjern Å), die eine Wassertiefe zwischen 1 m und 3 m hat und bei Skjern in den Ringköbing Fjord mündet und der Namensgeber des Parks ist. Der Fluss ist einer der beliebtesten Angelgewässer von ganz Dänemark.
Man findet hier Nasswiesen, Flussauen und Feuchtgebiete sowie zahlreiche Gewässer. Der Nationalpark verfügt über gut ausgebaute Wege, die mit Hilfe von hölzernen Brücken über unegsames Gelände führen.
Man kann hier fischen, Rad fahren, spazieren gehen und sich an den zahleichen Vögeln erfreuen. Besonders empfehlenswert ist es, mit einem Kanu oder Paddelboot die Landschaft zu erkunden.
Die Vielfalt der hiesigen Vögel ist überältigend, darunter sind Zwergtaucher, Haubentaucher, Krickenten, Spießenten und Löffelenten, vom Säbelschnäbler zum Kampfläufer, Löffelreiher, Graugänse, Weißwangengänse und natürlich die Kiebitze.
Besonders hervorzuheben sind die großen majestätischen Fisch- und Seeadler

Holstebro

Holstebro umfasst ca. 35.000 Einwohner. Die Stadt liegt ca. 30 km östlich der Nordseeküste.
Seit 1966 befindet sich hier das Odin Teatret (Odin Theater)
Jedes Jahr findet hier der Holstebro-Cup statt, ein Handballturnier, an dem ca 300 Mannschaften mit 4.000 Teilnehmern teilnehmen
Besonders sehenswert ist die hiesige umfangreiche Sammlung moderner Plastiken und Skulpturen auf den Straßen der Stadt. Sehenswert ist zudem die Holstebro Kirk von 1907. Sie wurde anstelle der mittelalterlichen Kirche errichtet, die 1906 abgerissen worden war.
Auch das historische Rathaus ist sehenswert. Golfspieler können im Holstebro Golf Club ihrem Hobby nachgehen. Der Club gilt als einer der besten in Nordeuropa.

Nissum Fjord
Der Nissum Fjord umfasst eine Wasserfläche von ca. 7.000 ha = 70 km². Er liegt etwa 20 km westlich von Holstebro an der Nordseeküste. Eine Nehrungtrennt den Fjord von der Nordsee
Bei der heutigen Ortschaft Thorsminde befindet sich seit 1866 Perrwerk, das den Durchfluss zwischen der Nordsee und dem Fjord reguliert.
Man findet in dem Fjord ausgedehnte Schilfflächen, die eine große Bedeutung als Brut- und Rastgebiet für die hiesigen Vögel hat - es sind das besonders Gänse- und Entenarten sowie Watvögel.

Thorsminde
Die weniger als 400 Einwohner zählende Hafenstadt Thorsminde liegt am Nissum Fjord und der Nordsee. Im Jahr 1972 wurde der Hafen eingeweiht, der durch Dünen von der Nordsee getrennt wird und liegt direkt an der Einfahrt zum Fjord liegt.
Er dient besonders den Küstenfischerbooten als Liegeplatz. Besonders sehenswert ist das hiesige Strandingsmuseum St. Georg.
In dem Museum findet der Besucher Erzählungen über Strandungen und Schiffsbrüche, ein maritimes Kindermuseum, einen Außenpark mit verschiedenen Ankern, einem U-Boot-Turm und Kanonen aus dem Ersten Weltkrieg. Dazu  eine Museumsladen und ein Restaurant.
Besondere Attraktionen sind die hiesigen vielen Fundsachen - darunter Kanonen, Handwaffen, Goldmünzen, Musikinstrumente und Weinflaschen -  der  Wracks der englischen Kriegsschiffe HMS St. George und HMS Defence
Die beiden Schiffe waren in der Weihnachtsnacht 1811 vor der Küste von Thorsminde gestrandet, wobei ca.1.400 Seeleute ums Leben kamen.
Das Museum hat zeigt zudem eine Ausstellung über die Schlacht im Skagerrak im 1. Weltkrieg. In dem Kindermuseum können Kinder U-Boot fahren, durch ein Periskop schauen, eine Flaschenpost schreiben oder lernen wie man Seemannsknoten bindet.

Nordjütland

Die Nordseeküste von Nordjütland erstreckt sich etwa von Lemvig am Limfjord bis nach Skagen bzw. der Nordspitze von Jütland Grenen. Generell bildet der Limfjord ungefähr die südliche Grenze von ganz  Nordjütland.
Nordjütland gilt als Insel, die vom Rest Jütlands durch den Limfjord getrennt wird. Nordjütland umfasst eine Fläche von rund 4.686 km² - bei ca. 297.000 Einwohnern.

 

Der Norden Jütlands ist geprägt von zwei Meeren, einem Fjord, sowie von einer einzigartigen Natur. Von Wasser umgeben, leuchtet die Region in einem ganz speziellen Licht. Mit Norwegen als Wetterbarriere gibt es hier mehr Sonnenstunden als in anderen Teilen Dänemarks.
Im Westen erstrecken sich die langen, weißen Sandstrände an der oft rauen Nordsee, mit dem steten Wind und den charakteristischen Dünenlandschaften. Milder ist das Land um den Limfjord. Hügel, fruchtbare Felder und kleine Sandbuchten prägen das Bild, das Gewässer ist ruhiger und deshalb beliebt bei Bootsfahrern und Surfern.

Skagen
Ein Highlight an der Nordspitze Dänemarks ist der mondäne, aber gemütliche Badeort Skagen. Die Stadt hat schon immer eine magische Anziehungskraft ausgeübt, besonders auf Künstler, die das Licht dort lieben. Klassisch Skagen-gelbe Häuschen, oft reetgedeckt und mit Fachwerk, an dem sich Stockrosen emporranken, ein lebhaftes Hafenmilieu, umgeben von einer herrlichen Natur mit riesigen Dünen vor dem blauen Meer – das macht Skagen aus. In der Nähe erhebt sich die 40 Meter Raabjerg Mile, einer der größten Wanderdünen Europas. Hier herrscht Sahara-Feeling mit ausgedehnten Sandflächen, einer versandeten Kirche und vielen Möglichkeiten zum Klettern und Entdecken.
Von Skagen aus kann man die umliegende, faszinierende Dünenlandschaft leicht erwandern. Ein ”Muss” ist der Ausflug an die nördlichste Spitze von Dänemark – ”Grenen” (der Ast), die lange Halbinsel nördlich des Badeortes. Dort schlagen die Wellen aus dem Skagerrak (Nordsee) und dem Kattegat (Ostsee) zusammen. Ein einmaliges Naturschauspiel, das jährlich etwa eine Million Besucher anzieht. Wegen der starken Strömungen darf man dort jedoch nicht baden.

Jammerbucht

Im Westen von Nordjütland gilt die Jammerbucht als das am besten besuchte Urlaubsgebiet in Dänemark mit insgesamt rund 100 Kilometer feinem Sandstrand entlang der Nordsee.
Hier findet man die klassischen Ferienorte Blokhus, Lökken und Lönstrup mit zahlreichen komfortablen Ferienhäusern und breiten, kinderfreundlichen Stränden, die teilweise sogar mit dem Auto befahren werden dürfen.
Zwischen Lönstrup und Lökken findet man den versandeten Leutturm "Rubjerg Knude Fyr. Sehenswert ist hier zudem der 47 m hohe Bulbjerg - ein Kalkfelsen und der einzige Vogelfelsen des Landes.

Hohe Klippen und tiefe Abhänge umgeben von großen Wäldern und Heidegebieten unterbrechen an manchen Küstenabschnitten die gleichmäßige Kontur der Sandstrände.
Die Landschaft ist für ihre Schönheit bekannt und es ist ein Vergnügen, sie auf erholsamen Wanderungen oder auf Radtouren mit der ganzen Familie zu entdecken, zum Beispiel auf der Wanderroute ‘North See Trail’, die an der gesamten Jammerbucht entlang führt.
Für Naturliebhaber sind die Vogelschutzgebiete Ulvedybet und Vejlerne ein lohnendes Ausflugsziel, wo man mit etwas Glück die hier lebenden Vögel ganz aus der Nähe beobachten kann.
Auch das Tal Fosdalen, das dazu gehörige Naturcenter und der Wald Svinklöv Plantage sind einen Besuch wert. Besonders beliebt bei Familien ist das Moor Store Vildmose mit dem Erlebniscenter.
Ihren Namen erhielt die Bucht wegen des Jammerns von Seeleuten, die hier früher bei Sturm Schutz gesucht hatten und nachts mit  Lampen zu nicht existierenden Häfen gelockt wurden und dann prompt strandeten. Die gestrandeten Schiffe wurden anschließend ausgeraubt.

Limfjord
Der Limfjord verbindet die Ostsee bei Hals am Kattegatt über einer Länge von rund 180 km mit der Nordsee bei Agger und Thyborøn. Die Wasserfläche umfasst eine Fläche von rund 1.500 km².
Der östliche Teil des Fjords ist eher kanal- bzw. flussartig, währen der westliche Teil teilweise seenartig erweitert ist. Hier findet man einige Inseln, so Mors, Fur, Venø und Jegindø.
Die größte Stadt am Fjord ist die Hauptstadt von Nordjütland - das rund 110.000 Einwohner zählende Aalborg.  Im Osten der Stadt unterquert der 582 m lange und 1969 fertiggestellte Limfjordtunnel den Fjord.
Der Fjord trennt Nordjütland von dem Rest von Jütland und macht damit Nordjütland zu einer Insel. Der Limfjord wird gerne von Sportbootführern als sichere und ruhige Verbindung zwischen der Ost- und Nordsee benutzt.
Erwähnenswert sind u.a. das Limfjord Museum in Løgstør, die Wikingerburg Aggersborg oder das Naturschutzgebiet Vejlerne.

Hirthals
Die 6.000 Einwohner zählende Küstenstadt Hirthals - ca 40 km (Luftlinie) südwestlich von Skagen gelegen - bietet einen der größten Fischereihäfen in Dänemark und das größte Aquarium in Nordeuropa - das Nordsee Ozeanarium (Nordsöen Oceanarium).
Das Ozeanarium verfügt über Aquarien mit einem Fassungsvermögen von über 4,5 Millionen Litern Meerwasser und vermittelt einen natürlichen Eindruck der Nordsee.
Nach einem Brand 2003 wurde das Ozeanarium 2005 neu eröffnet. In einem Außenbereich findet sich das Robbenbecken mit bis zu 10 hier geborenen Robben.
Sehenswert sind hier neben dem Ozeaneum u.a. von dem Architekten Niels Sigfred Nebelong (1806-1871) entworfene und 1863 fertiggestellte Leuchtturm. Der Turm kann über eine Treppe mit 144 Stufen bestiegen werden und besitzt eine Lampenhöhe von 57 m.
Auch die Luftschutzbunker des Atlantikwalls, die von den Deutschen im Verlauf des Zweiten Weltkriegs errichtetet wurden. Nach dem Krieg übernahm die dänische Armee die Bunker übernommen, weshalb sie noch gut erhalten sind. Seit Oktober 1997 stehen Teile der Bunkeranlagen unter Denkmalschutz und sind für Besucher zugänglich.
Etwa 7 km südlich von Hirthals befindet sich der Dolmen Dysse von Tornby, der aus der Jungsteinzeit (etwa 3.500–2.800 v. Chr.) stammt. Dolmen sind alte Grabstätten.

Hanstholm
Hanstholm  liegt  etwas weniger als 100 km (Luftlinie) südwestlich von Hirthals und verfügt  ebenfalls über einen belebten  Hafen. Die Stadt verfügt über rund 2.200 Einwohner.
In der Nähe lockt der Nationalpark Thy. Näheres dazu weiter unter. Im Jahr 1940 errichteten die deutschen Besatzer die Festungsanlage Hanstholm. Zusammen mit der Anlage im norwegischen Kristiansand sollte den Schiffsverkehr im Skagerrak zwischen der Nord- und Ostsee kontrolliert und ggf. unterbunden werden. Dazu sollten die 495 auf 9 km² in der Dünenlandschaft um Hanstholm errichtete Bunker dienen.

Aalborg

Aalborg ist mit seinen knapp 110.000 Einwohnern die Hauptstadt Nordjütlands. Daher soll die Stadt hier beschrieben werden, obwohl sie nicht an der Nordseeküste, sondern ca. 30 km (Luftline) südöstlich der Nordsee liegt.
Die Hafenstadt am Limfjord hat sich mit der Kombination von moderner Architektur und sorgfältig restaurierten Gebäuden zu einer sehenswerten Metropole mit einem angesagten Kulturangebot gemausert.

Nationalpark Thy
Dieser Nationalpark - einer von insgesamt fünf Nationalparks in Dänemark -  wurde am 22. August 2008 offiziell eingeweiht. Er ist mit einer Fläche von 24.370 ha = 243,7 km² der größte Nationalpark von Dänemark.
Er erstreckt sich auf einer Länge von rund 55 km  von Agger im Süden bis nach Hanstholm im Norden entlang der Nordseeküste.
Der Nationalpark besitzt eine Breite zwischen 5 bis 12 km. Die charakteristische und nur wenig berührte Dünenheidelandschaft wurde von Meer, dem Wind, Salz und Sand gebildet.
Große Anpflanzungen und einige der saubersten Seen Dänemarks vollenden das Bild von Dänemarks größter Wildnis. In dem Park sind die Nordseeküste, Sanddünen, Dünenheide, Feuchtgebiete, Süßwasserseen und kalkreiche Küstenabhänge sowie Dünenanpflanzungen mit einem großem Anteil von Nadelbäumen vereinigt.
Nationalpark Thy
Kirkevej 9, 1. sal
7760 Hurup

Rubjerg Knude
Die Rubjerg Knude (Knude = Erhebung) ist eine Wanderdüne zwischen Lønstrup und Løkken, die eine Länge bis zu 1.900 m und eine Breite bis ca. 400 m besitzt - bei einer Höhe von etwa 70 m

Rubjerg Knude Fyr
Dieser alte und mittlerweile versandete Leuchtturm (Fyr) liegt etwas nördlich von Lökken mitten in der Rudberg Knude. Der Leuchtturm wurde im Jahr 1900 in  und 1958 außer Betrieb genommen.

Reitweg
Ein kleines Paradies ist die Region für Reiter. So gibt es seit 2014 einen durchgängigen und markierten Reitweg von Agger im Süden bis zum Bulbjerg im Norden. Der Bulbjerg ist ein 47 m hoher Kalkfelsen in der Jammerbucht und der einzige Vogelfelsen von Dänemark.
Man findet hier "Strohhotels" mit Übernachtungen in der Nähe der Tiere.

Die Dänische Ostsee

Beeindruckende Natur und Sandstrände

Die Sonneninsel Bornholm

Bornholm wird der Region Hovedstaden zugeordnet und hat eine Fläche von rund 590 km². Die Insel liegt im Südosten von Malmö und nördlich von Polen mitten in der Ostsee.

Bornholms Strände und Felsenküsten

Übe eine Länge von mehrere hundert Metern erstreckt sich der Antoniette Sandstrand in Ronne, der vor allem auch bei Kindern sehr beliebt ist. Vom Fischerdorf Anager bis Sose Odde zieht sich der Arnager Strand.
Mit besonders flachem Wasser präsentiert sich der Balka Strand bei Snogebaek. Hier haben schon so manche Kinder ihre ersten Schwimmzüge gemacht. Als Attraktionen an diesem Strand werden Tretboote, Wasserfahrräder und Windsurf-Equipment zum Mieten angeboten.
Auch empfehlenswert sind der Melsted Strand, der Hullehavn Strand und der Sandvig Strand. Die felsigen Küsten geben so manchem Strand von Bornholm ein ganz besonderes Flair.

Sehenswürdigkeiten auf Bornholm
Nach Sehenswürdigkeiten werden Sie auf Bornholm nicht lange suchen müssen. Runensteine, Schanzen, Bunker und frühe Ganggräber bieten einen faszinierenden Ausblick in die Geschichte der Insel.
Das Hammerhus gilt als die größte Burgruine von Nordeuropa. Und die Natur von Bornholm ist selbstverständlich eine Sehenswürdigkeit für sich.

Bornholm für Gourmets
Lassen Sie sich auf Bornholm auch kulinarisch verwöhnen. Frisch geräucherter Hering aus der Räucherei lässt Bornholm auch auf der Zunge vergehen. Vom Dorsch bis zum Lachs können Sie frischen Fisch direkt am Hafen kaufen.
Die heimische Landwirtschaft lässt Früchte wie Maulbeeren und Feigen wachsen. Die Gourmet-Restaurants von Bornholm werden direkt von der heimischen Landwirtschaft beliefert.

Wandertouren auf Bornholm
Die Wanderrouten auf Bornholm führen über Rettungspfade, Felsenwege und Waldwege. Die Wanderungen lassen sich als komplette Inselwanderung anlegen oder in kleine Etappen aufteilen. Ganz besonders faszinierend ist natürlich die Wanderung entlang des Strands.

Bornholm für Aktivurlauber

Aufregend kann es zugehen auf einer Klettertour durch die Felsen von Bornholm. Abenteuer erleben Sie auch beim Tauchen auf Bornholm. Auch Surfen und Reiten können Sie auf der Insel erlernen. Oder wie wäre es mit einem Ausflug mit dem Meereskajak?

Im hohen Norden: Nordjütland

Nördlich des Limfjords liegt Nordjütland. Die Region besteht aus den Inseln Mors, Fur und der Landzunge Salling sowie der Insel Vendyssel-Thy, die bis zur Sturmflut vom Februar 1825 noch Teil des Festlands war, aber heutzutage mittels eines Großen Autobahntunnels und zahlreiche Brücken mit Nordjütland verbunden ist.
Daher wird sie von vielen nicht als Insel angesehen.
Die Verwaltungsregion Nordjütland ist nicht identisch mit dem geographischen Nordjütland.

Der Fischerort Saeby
So klein der Ort Saeby auch wirken mag, er verfügt nicht nur über einen breiten und kinderfreundlichen Strand, sondern auch über eine bunte Vielfalt an Restaurants und Veranstaltungsorten.

Die Hafenstadt Hals
In Hals, der Hauptstadt der Aalborger Küste, treffen Moderne und historische Bauwerke aufeinander. Einzigartige Spezialgeschäfte finden Sie in der Einkaufsstraße von Hals.

Skagens Museum
Skagen war einst als Künstlerkolonie bekannt und in Skagens Museum werden Maler wie Tuxen, Anna und Michael Ancher und Kroyer ausgestellt. Mehr als 1.900 Zeichnungen, Gemälde und Plastiken findet der Besucher in diesem Museum.
Das Museum wurde im Jahre 1908 eingerichtet und zwischen den Jahren 1930 und 2014 immer wieder ausgebaut.

Kunst und Kultur in Nordjütland

So mancher Künstler und Kunsthandwerker hat seinen Sitz für sein kreatives Schaffen auf Nordjütland gefunden. Diese bieten ihre Werke nicht nur zum Verkauf an, sondern erlauben auch gerne einen Einblick in ihr Handwerk.
Schlösser und Herrensitze sind das perfekte Ausflugsziel für einen regnerischen Tag.
Konzerte und Ausstellungsräume werden auch im Utzon Center angeboten

Mön, Seeland, Lolland und Falster – Die Ostseeinseln

Wo liegen die Ostseeinseln?
Mön finden sie zwischen der Ostspitze von Falster und der Südspitze von Seeland. Seeland liegt am Ostende von Dänemark und gilt als die größte Insel der Ostsee, südlich davon befinden sich die Inseln Lolland und Falster.

Kreideklippen und Natur
Ein einzigartiges Naturerlebnis hat der Kreidefelsen "Möns Klint" zu bieten. Die Kreideklippen erheben sich auf mehr als 100 m und bieten auch hervorragende Voraussetzungen für Paraglider oder Mountainbiker.
Am Kreidefelsen liegt auch das GeoCenter Möns Klint.

Der Knuthenborg Safaripark
Im Jahre 1969 gebaut, wird der Knuthenborg Safaripark nicht nur Ihre Kinder begeistertn. Mehr als 1.000 Tiere bewegen sich frei im größten Safaripark von Nordeuropa, darunter auch Zebras..
Der Park ist aufgeteilt in die fünf Kontinente unserer Erde und ist jedes Jahr von April bis Oktober geöffnet.

Der Lalandia Wasserpark
Aufregende Wasserattraktionen finden Sie im Lalandia Wasserpark in Billund. Eltern genießen die Entspannung im tropischen Klima während Ihre Kinder die vielfältigen Wasserrutschen testen können.

Danmarks Borgcenter

Auf die Spuren der Wikinger können Sie sich in Danmarks Borgcenter begeben. Jährlich wechselnde Ausstellungen erzählen spannende Abenteuer aus der Geschichte Dänemarks.
Auch das mittelalterliche Dänemark wird Ihnen im Borcenter ausführlich vorgestellt

Zwischen Nordsee und Ostsee – Südjütland

Wo finde ich Südjütland?
Südjütland befindet sich in Jütland zwischen Mitteljütland und Süderjütland und wird aufgeteilt in Südostjütland (bestehend aus drei Kommunen) und Südwestjütland (bestehende aus fünf Kommunen).

Sonderborg in Südjütland
Schloss Sonderborg am Hafen ist das Wahrzeichen von Sonderborg. Jedes Jahr finden vielfältige Events in Sonderborg statt, wie etwas das Ringreiten oder Konzerte und Stadtfeste. Auch Touristen sind eingeladen, sich unter die Festivitäten zu mischen. Im Geschichtszentrum von Dybbol Banke werden Sie regelrecht in die Geschichte von Sonderborg hineingedonnert.

Haderslev und Tonder

Die Tunneltallandschaft von Haderslev bietet Ihnen Einblicke in die letzte Eiszeit. Interessant ist auch die Bootsfahrt mit dem Raddampfer Helene auf der schönen Haderslev Förde. Tonder überzeugt durch die einzigartige Natur am Wattenmeer, die von der UNESCO zum Nationalpark erklärt worden ist. Auch in Tonder erwarten mehrere Museen den kulturinteressierten Feriengast.

Virtual Reality im Universe-Park
Ganz modern präsentiert sich der Universe Park. Hier können Sie einen Ausflug in virtuelle Welten unternehmen und auf eine ganz neue sinnliche Weise unser Universum kennen lernen.

Die Dänische Riviera

Wo liegt die Dänische Riviera?
Nur eine Stunde von Kopenhagen entfernt liegt die Dänische Riviera. Sie befindet sich an der Nordküste von Seeland und bietet kinderfreundliche Sandstrände und gesunde Seeluft.

UNESCO Geopark Odsherred
Die einzigartigen Eiszeitlandschaften und die außergewöhnlichen geologischen Verhältnisse waren der Grund, dass der Geopark Odsherred als erster dänischer Geopark in das UNESCO Geopark Netzwerk "Global Geoparks Network“ aufgenommen wurde.
Die Region zeichnet sich durch eine außergewöhnliche Natur, aber auch durch die kulturellen Leistungen der dänischen Kunst aus.

Schloss Frederiksborg Nationalmuseum

Auf einem der drei Werder im Schlosssee in Hillerod liegt das Schloss Frederiksborg mit dem Nationalmuseum.
Das Schloss wurde im 17. Jahrhundert von König Christian IV erbaut und gilt als die größte Renaissanceanlage von Nordeuropa.
Im Nationalmuseum finden Sie Ausstellungen aus 500 Jahre der Geschichte Dänemarks.

Die Märcheninsel Fünen

Wo finde ich Fünen?
Zwischen dem Großen Belt und dem Kleinen Belt liegt Fünen. Im Norden von Fünen finden Sie die Inseln Samsö und Endelave. Im Süden von Fünen liegt Langeland. Odense ist die größte Stadt von Fünen.

Märchenhaftes für Kinder
Fünen wird auch als die "Märcheninsel“ bezeichnet. Das liegt nicht nur an den kinderfreundlichen Badestränden, sondern natürlich auch am Märchendichter Hans Christian Andersen, der auf Fünen lebte.
Und so werden jedes Jahr verschiedene Hans Christian Andersen Events auf Fünen zelebriert. Im Kinderkulturhaus „Feuerzeug“ kann Ihr Nachwuchs sogar ein eigenes Märchen spielen.

Schlösser und Herrensitze auf Fünen
Es ist kaum möglich, einen Urlaub auf Fünen zu erleben, ohne den einen oder anderen Blick auf eines der 123 Schlösser und Herrensitze zu erhaschen.
Von Kriegshelden, Grafen und Baronen bewohnt haben diese Häuser viele Geschichten zu erzählen. Die bekanntesten Attraktionen unter den Schlössern sind das Valdemar Schloss und Egeskov.
Einige der Schlösser werden bis heute forstwirtschaftlich oder landwirtschaftlich genutzt.

Ein Ausflug in den Odense Zoo

Auf Fünen liegt auch der Odense Zoo, eine der meistbesuchten Attraktionen Fünens. Ein Schwerpunkt des Zoos liegt bei den Tieren der Savanne. Mehr als 2000 tierische Individuen aus 130 unterschiedlichen Arten bevölkern den Zoo. Und einigen Tieren können Sie dabei recht nahekommen. Der Zoo setzt auf eine natürlich und entspannte Umgebung für die Tiere

Westseeland

Wo liegt das Westseeland?
Sie finden das Westseeland im Osten von Odense und südwestlich von Kopenhagen. Das Westseeland ist die Westküste von Seeland und beeindruckt durch eine 340 Kilometer lange Küstenlinie.

Die Inselwelt von Seeland
Sechs schöne Inseln finden Sie im Gebiet des Westseelands. Die größte Insel heißt Agerso. Sie hat eine Fläche von 7 km² und zeichnet sich durch feine Badestrände an der Westseite und schöne Naturgebiete im Norden aus. Seltene Blumen und eine bunte Tierwelt können Sie auf Nekselo erleben. Historische Dörfer erwarten Sie auf der Insel Omo und Sejero gilt als der ideale Ort für Entspannung und Entschleunigung. Mystische Geschichten ranken um die Insel Sprogo.

Erleben Sie das Mittelalter und die Zeit der Wikinger
Aus der Wikingerzeit stammt der Ringwall Trelleborg. Hier können Sie einen Tag lang das Leben eines Wikingers testen und sich im Geschick mit Pfeil und Bogen üben. Oder versuchen Sie einmal eigene Butter zu produzieren, so wie im Mittelalter. Die Burg verfügt auch über eine eigene Schmiede. Probieren Sie es aus: Auch Ihnen gelingt es vielleicht ein Messer oder ein Schmuckstück selbst herzustellen.

Naturerlebnisse im Westseeland
Sanfte grüne Hügel erwarten Sie auf der Halbinsel Rosnaes mit ihren steilen Hängen, die in der Eiszeit entstanden sind. Vesterlyng ist Seelands größtes Heidegebiet. Hier finden Sie auch einen der beliebtesten Sandstrände der Region. Kleine Flusstäer, Moorgebiete und Seen bestimmen das Bild der Feuchgebiete des Naturparks Amosen, die sich über 45 Kilometern durch eine hügelige Moränenlandschaft erstrecken

Djursland am Kattegat

Die Halbinsel Djursland liegt im Osten von Jütland. Sie befindet sich nördlich von Odense und im Nordwesten von Kopenhagen etwa 400 km von Hamburg entfernt.

250 Kilometer Küstenlinie
Die Küstenlinie von Djursland erstreckt sich über eine Länge von 250 km und umfasst mehr als 100 familienfreundlichen Strände.
Vor allem das flach abfallende Wasser und der saubere weiße Strand machen die Küsten von Djursland so kinderfreundlich.
Viele interessante Familienattraktionen haben sich in der Nähe dieser Küstenlinie angesiedelt.

Das Djurs Sommerland
Wie wäre es mit einem Ausflug in den Freizeitpark im Urlaub in Djursland? Hierfür bietet sich das Djurs Sommerland an. In diesem Park finden Sie nicht nur Dänemarks größte Achterbahn, sondern auch einen Aqua-Park mit vielen rasanten Wasserrutschen und anderen feuchten Attraktionen. Mehr als 60 Fahrgeschäfte und Shows machen den Ausflug ins Djurs Sommerland zu einem ausgefüllten Urlaubstag.

Der Ree Park Safari
Mit exotischen Tieren auf Augenhöhe verbringen Sie einen Tag im Ree Park Safari. Verpassen Sie nicht die Fütterungszeiten im Park, die immer ein ganz besonderes Schauspiel bieten.
Kinder dürfen auf den Kamelen reiten und während der Vogelvorführung kann Ihr Nachwuchs ein ganz neues Gefühl für unsere gefiederten Mitbewohner unseres Planeten entwickeln.
Und auf der Land Rover Safari reisen Sie mitten durch das Giraffengehege

Die großen dänischen Inseln

Neben den in der Tabelle aufgeführten acht großen dänischen Inseln gibt es eine große Anzahl kleinerer Inseln, die sich in deren Nähe befinden und meist gut erreichbar sind. Auf manchen dieser kleinen Inseln ist ein Urlaub noch wie das Eintauchen in eine andere Welt.

Sportbootfahrer und besonders Segler besuchen besonders gerne die "Dänische Südsee“ mit ihren rund 55 Inseln, Inselchen und Holmen. Das Segelrevier erstreckt sich südlich von Fünen, Als, Langeland, Ærø, Lolland, Falster und Møn. I

Hinweis
Von Jütland aus kann man mit dem Auto ohne die Benutzung von Fähren bis Kopenhagen und weiter über die Öresundbrücke bis Malmö in Schweden fahren.

Name der Insel Fläche Einwohnerzahl Hauptort
Ærø  88 km² rund 6.300 Marstal
Bornholm 588 km² rund 40.000 Rønne
Falster 514 km² rund 42.500 Nykøbing Falster
Fünen 2.985 km² rund 463.000 Odensee
Langeland 284 km² rund 12.500 Rudkøbing
Lolland 1.243 km² rund 60.500 Rødby
Møn 218 km² rund 9.500 Stege
Seeland 7.031 km² rund 2,3 Millionen Kopenhagen
Vendyssel-Thy 4.686 km² rund 298.000 Hjørring

Die Vielfalt der dänischen Ostsee – Ein Fazit

Die Dänische Ostsee bietet mehr Attraktionen, als Sie sie an einem einzigen Urlaub erleben können.
Ob Sie die märchenhaften Strände von Fünen erleben möchten, ob Sie einen Aktivurlaub auf Bornholm planen oder über die Kreidefelsen von Seeland staunen:
An der dänischen Ostsee werden Sie viel erleben!

UNESCO-Welterbestätten

Grabhügel, Runen und Kirche von Jelling

Die zwei Runensteine von Jelling sind im 10. Jahrhundert entstandene Steine, die dänischen Königen gewidmet sind und über ihre Taten berichten.
Auf dem kleineren Runenstein steht geschrieben: "König Gorm errichtete diesen Gedenkstein zu Ehren seiner Frau Thyra, Erneuerer/Stolz Dänemarks."

Gorm verteidigte Dänemark gegen die Schweden.

Auf dem großen Runenstein steht: "König Harald befahl diesen Stein zu errichten, zum Gedenken an Gorm, seinen Vater, und an Thyra, seine Mutter. Der Harald, dem sich Dänemark und Norwegen unterwarf und die Dänen zu Christen machte." 
Ein Kampf zwischen Löwe und Schlange, eine Christusdarstellung wird auf dem Stein dargestellt. Auf drei Seiten des Steines sind Runeninschriften .

Zusammen mit dem Grabhügel und der Kirche von Jelling (Bild der Kirche) werden sie von der UNESCO als Teil des Weltkulturerbes geführt.

Theodor Fontane verfasste auf König Grom folgende Ballade, deren ersten fünf Zeilen wie folgt beginnen:

Gorm Grymme
König Gorm herrscht über Dänemark,
Er herrscht die dreißig Jahr.
Sein Sinn ist fest, seine Hand ist stark,
Weiß worden ist nur sein Haar.
Weiß worden sind nur seine buschigen Brau´n....

Die Grabhügel, Runen und die Kirche von Jelling wurden im Jahr 1994 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten aufgenommen

Kathedrale von Roskilde

Die Kathedrale zu Roskilde ist im gotischen Stil aus Backstein erbaut. Dieses Baumaterial ist hier zum ersten Mal angewendet worden und wurde später als Backsteingotik bekannt.

Die Kathedrale wurde im Jahr 1280 fertig gestellt. In ihr wurden die dänischen Könige beigesetzt, es sind die Gräber von 21 dänischen Königen und 17 Königinnen. Im Jahr 1690 ließ König Christian V. im Chor ein Grabmal für sich, seinen Sohn und die Ehefrauen errichten. Der Hauptaltar ist ein Flügelaltar und wurde im Jahr 1560 in die Kirche eingfügt. Die kunstvollen Schitzereien zeigen Szenen aus Jesus’ Leben.

Auch gewöhnliche Sterbliche wurden hier bestattet, der Boden der Kirche ist mit zahlreichen Grabplatten belegt. Auf der „Königssäule“ wurde die Körpergröße verschiedener Herrscher eingezeichnet. Es sei erwähnt, dass im Frieden von Roskile Schwedens Südprovinz mit Lund, Malmö oder Ystad von Dänemark  zu Schweden kam.
Die Kathedrale wurde im Jahr 1995 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten aufgenommen

Schloss Kronborg bei Helsingør

Schloss Kronborg liegt auf einer Landzunge am äußersten nordöstlichen Ende der Insel Seeland an der Einfahrt zum Öresund.
Die Stadt Helsingborg ist nur ca. 4 km entfernt.
500 Jahr wurde von hier die Schifffahrt kontrolliert.
Im Jahr 1420 wurde hier eine Festung erbaut, um den „Sundzoll“ einzufordern. die allerdings nur aus einer quadratischen Mauer mit etwa 80 m Seitenlänge und Wachhäusern in den Ecken bestand.In den Jahren 1574-85 wurde auf der mittelalterlichen Burg das Renaissanceschloss gebaut.

Das Schloss wurde durch Shakespeares Schauspiel "Hamlet“ weltberühmt.

Im Jahr 1629 brannte das Schloss ab und wurde alsbald wieder im Stil der Renaissance aufgebaut, das Innere des Schlosses wurde im Barockstil ausgestattet. Die Kapelle des Schlosses blieb vom Band verschont.
Kronborg war nicht immer Herrschersitz, es war lange Zeit ein Gefängnis und diente zeitweise als Kaserne.

Das Schloss wurde im Jahr 2000 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten aufgenommen

Ilulissat-Eisfjord in Grönland

Der Fjord stellt das östliche Ende des Jakobshavn Isbra Gletschers dar, einem der größten Gletscher der Welt.
Der Gletscher fließt mit einer Geschwindigkeit von 20-35 m pro Tag.

Der Ilulissat-Eisfjord liegt 250 Kilometer nördlich des Polarkreises an der grönländischen Westküste und gehört zu Dänemark.
Der Fjord ist 40 km lang und ist 7 km breit. Begrenzt wird der Fjord von dem Gletscher Sermeq Kujalleq.

Im Fjord liegen Eisberge, die während der Sommermonate vom Gletscher abgebrochen sind und als riesige Eismassen in den Fjord gestürzt sind.
Am Ausgang zum Meer befindet sich unterhalb des Meeresspiegels eine Moränenablagerung, an der die Eisberge hängen bleiben. Hier ragen riesige Eisberge aus dem Meer auf.  

Der Fjord wurde im Jahr 2004 in die Liste der UNESCO-Weltnaturerbestätten aufgenommen.

Stevns Klint

Die Ostseeinsel Seeland - auf der sich die Hauptstadt Kopenhagen befindet - wird im Südosten von der Steilküste Stevns Klint begrenzt.

Die Länge der Klippen, die aus Kreide bestehen, beträgt ca. 15 km und ist bis zu 40 m hoch. In den Kreidefelsen ist ein dunkler Steinstreifen zu erkennen. Dieser wird der Kreide-Tertiär-Grenze mit hohem Fossiliengehalt zugeordnet.

Hier ist der einzige Ort weltweit, wo man die Spuren der Klimakatastrophe vor rund 65 Millionen Jahren finden kann. Rund 75% aller Tier- und 60% aller Pflanzenarten starben in dieser Zeit aus – darunter waren auch die Dinosaurier.

Die Ursache war wahrscheinlich der Einschlag eines ca. 10 km großen Meteoriten im Golf von Mexiko. Die hiesigen Kreideschichten entstanden vor ca. 70 Mio. Jahren und sind die ältesten Schichten der Steilküste. Wer sich z.B. für Versteinerungen interessiert, der sollte das Stevns Museum besuchen.

Empfehlenswert ist eine Wanderung entlang des 20 km langen kleinen Weges zwischen Rødvig und Bøgeskov Havn. Sehenswert ist die Kirche von Højerup aus Kalkstei, die von 1357 stammt und sich am Rande der Klippen befindet.

Manchen wird es vielleicht interessieren, dass hier zwischen 1952 und 1954 eine atombombensichere Bunkeranlage errichtet worden ist, von der aus die südliche Einfahrt zum Øresund bewacht werden sollte. Heutzutage können die rund 1,6 km langen Gänge der Anlage die Anlage im Rahmen einer Führung besichtigt werden.

Die Kreideklippen wurden 2014 in die Liste der UNESCO-Weltnaturerbestätten aufgenommen.

Herrnhuter Siedlung Christiansfeld

Die Siedlung der Herrnhuter Brüdergemeinde liegt in Christiansfeld in Sønderjylland (Südjütland) zwischen Kolding und Haderslev (Hadersleben) und gehört seit 2007 zur Kommune Kolding und wurde durch die Herrnhuter Brüdergemeine gegründet.

Zur Gründung kam es durch den dänischem König Christian VII. () der im Jahr 1771 der Brüdergemeinde gestattet hatte, auf seiner Domäne Tyrstrup eine Siedlung anzulegen.

Zwei Jahre später - am 1. April 1773 – kam es hier dann zur Stadtgründung, die von den Siedler aus den deutschen Sprachraum aus Dankbarkeit gegenüber dem König Christiansfeld genannt hatten.

Die Einwohner in Christiansfeld erhielten zahlreiche Privilegien – so die besonders wichtige Zollfreiheit. Sie errichteten ihre Häuser an einem rechtwinkligen Straßennetz, bei der eine Lindenallee die Hauptachse bildete. In den Brüder- und Schwesternhäusern lebten die ledigen Mitglieder der Brüdergemeine - nach Geschlechtern getrennt - bis zu ihrer Hochzeit.

Zudem sehenswert sind ein Witwenhaus, eine Mädchen- und Jungenschule, die Apotheke, ein Spritzenhaus sowie das Pastorat.

Die 1777 geweihte Kirche ist im Inneren ganz in Weiß gehalten, ist kaum geschmückt und wird bis heute nur mit Kerzen beleuchtet. Die Siedlung der hiesigen Herrnhuter Brüdergemeine ist bis heute außerordentlich gut erhalten.

Die Siedlung der Brüdergemeine wurde am 4. Juli 2015 in die Liste das UNESCO Weltkulturerbes eingetragen.

Parforcejagd-Landschaft in Nord-Seeland

Die historischen Jagdlandschaften der dänischen Könige im Norden von Seeland umfassen Store Dyrehave, das Waldgebiet Gribskov und Jægersborg Dyrehave.

Diese Kulturlandschaft im Norden der Insel Seeland veranschaulicht beispielhaft eine bedeutende Zeit der europäischen Landschaftsgestaltung zur Zeit des Barocks.

Im Verlauf des 17. und 18. Jahrhundert wurden die hiesigen Wälder speziell für die Parforcejagd hergerichtet. Dafür wurden in den Wäldern sternförmig verlaufende gerade Schneisen geschlagen.

Dieser „Jagdstern“ – mit einem Jagdschloss im Zentrum – zeigt die Ästhetik der Zeit des Barocks und die herausragende Machtposition des Herrschers im Absolutismus.
Dabei symbolisiert der Jagdstern insofern die Macht des Herrschers, da die Wege und Blickachsen sich vom Herrscher im Zentrum aus in alle Richtungen erstrecken.

Die Parforcejagd-Landschaft in Nordseeland wurde am 4. Juli 2015 in die Liste das UNESCO Weltkulturerbes eingetragen.