Demokratische Republik Kongo: Anreise und Verkehr

Wie gelangt man in die Demokratische Republik Kongo?

Aufgrund der anhaltenden militärischen Auseinandersetzungen in einigen Landesteilen wird von touristischen Reisen in die Demokratische Republik Kongo abgeraten. Ausdrücklich gewarnt wird vor Reisen in den Osten und Nordosten des Landes.

Flugzeug

Es bestehen Flugverbindungen von Frankfurt, Wien und Zürich nach Kinshasa. In Kinshasa befindet sich der einzige internationale Flughafen des Landes.

Schiff

Es gibt einen internationalen Hafen in Matadi am Kongo-Fluss. Unregelmäßiger Fährverkehr besteht zur Republik Kongo und zur Zentralafrikanischen Republik.

Eisenbahn

Bahnverbindungen führen nach Dar es Salaam in Tansania sowie nach Sambia, Simbabwe, Mosambik und Südafrika. Die Strecke nach Lobito in Angola sollte wegen der unsicheren politischen Lage vermieden werden.

Auto

Die Verbindungsstraßen zu den Nachbarstaaten sind in sehr schlechtem Zustand und in der Regenzeit oft unbefahrbar. Die Grenzen sind meist geschlossen und außerdem gefährlich.

 

Reisen im Land

Reisen innerhalb des Landes sind für Ausländer nur begrenzt möglich und außerordentlich gefährlich. Außerhalb der Provinz Kinshasa wird stets eine Genehmigung der "Direction Générale de Migration" (DGM) benötigt, Öffentliche Verkehrsmittel oder Fahrzeuge mit ausländischem Nummernschild dürfen nicht benutzt werden.

Flugverbindungen

In der Demokratischen Republik Kongo gibt es sehr viele Inlandflugverbindungen. Es können auch Kleinflugzeuge gechartert werden.

Bus

Ein Busnetz verbindet alle größeren Städte. Die Busse sind jedoch überfüllt und unpünktlich.

Eisenbahn

Das Schienennetz des Landes umfasst etwa 5.000 km. Eisenbahnverbindungen bestehen zwischen Lubumbashi und Ilebo sowie nach Kalemie und Kindu und zwischen Kinshasa und Matadi.

Straßen, Mietwagen

In der Demokratischen Republik Kongo wurden ca. 5.600 km befestigte Straßen gebaut. Die Straßen sind insgesamt in einem schlechten Zustand und nur in der Nähe größerer Städte befahrbar. Im Landesinneren sind Geländewagen erforderlich. Es ist mit Straßensperren, Autodiebstählen und Raubüberfällen zu rechnen. Während der Regenzeit sind viele Straßen unpassierbar. Ein internationaler Führerschein wird benötigt.

Fährverbindungen

Es gibt etwa 1.500 km schiffbare Wasserwege im Land. Fähren verkehren auf dem Kongo zwischen Kinshasa, Kisangani und Ilebo.

 

Internationales Kfz-Kennzeichen

Das internationale Kfz-Kennzeichen der Demokratischen Republik Kongo lautet:

CD

Demokratische Republik Kongo: Diplomatische Vertretungen

Vertretungen der Demokratischen Republik Kongo in Deutschland

Botschaft der Demokratischen Republik Kongo

Das Botschaftsgebäude befindet sich in einer eher schlichten einstöckigen Villa im Westend in Berlin-Charlottenburg. Die nächste U-Bahnstation befindet sich am Theodor-Heuss-Platz und wird von der Linie U 2 angefahren, die zwischen Pankow und Ruhleben verkehrt.
Die Botschaft der Demokratischen Republik Kongo befindet sich seit dem Jahr 2003 in dem Gebäude.
Ulmenallee 42a 
14050  Berlin
Tel: 0049 - (0)30 - 3011 1693 
Fax: 0049 - (0)30 - 8149 0494

Konsulate

Region Kontakt

Bremen, Hamburg, Niedersachsen und Schleswig-Holstein

Honorargeneralkonsul der Demokratischen Republik Kongo in Bremen
Bornstraße 16/17
28195 Bremen
Tel. 0049 - (0)421 - 15 820
Fax: 0049 - (0)421 - 304 2209 

Nordrhein-Westfalen

Honorarkonsul der Demokratischen Republik Kongo in Düsseldorf
Königsallee 14
40212 Düsseldorf
Te: 0049 - (0)211 - 1386 6410
Fax: 0049 - (0)211 - 138 6677

Hessen

Honorarkonsul der Demokratischen Republik Kongo in Frankfurt
Hochstraße 15
60313 Frankfurt am Main
Tel.: 0049 - (0)69 - 2972 3599
Fax: 0049 - (0)69 - 2097 3656
E-Mail info@hk-drkongo.de

Deutsche Vertretungen in der Demokratischen Republik Kongo

Botschaft der Bundesrepublik Deutschland in Kinshasa
82, Avenue Roi-Baudouin
B.P. 8400
Kinshasa - Gombe
Tel: 00243 - (0)815 - 561 380
Fax: 00243 - (0)813 - 464 461
Email: info@kinshasa.diplo.de
www.kinshasa.diplo.de

Die deutsche Botschaft in der Demokratischen Republik Kongo ist zudem zuständig für:

Österreichische Vertretungen der Demokratischen Republik Kongo

Die Bundesrepublik Österreich verfügt in der Demokratischen Republik Kongo über keine Botschaft, sondern ist mit einem Honorarkonsulat vertreten. Zuständig ist die Botschaft in:

Botschaft der Bundesrepublik Österreich in Kenia
2nd floor, City House, Corner Wabera Street/Standard Street
Nairobi
:
P.O.Box 30560
00100 Nairobi
Tel: 00254 - (0)20 - 319 076
        00254 - (0)20 - 319 077
        00254 - (0)20 - 319 078
Fax: 00254 - (0)20 - 342 290
Email: nairobi-ob@bmeia.gv.at
www.aussenministerium.at/nairobi

Die österreichische Botschaft in Kenia ist weiterhin zuständig für:

Honorarkonsulat in Kinshasa (ohne Passbefugnis)
8, Chemin Riviera, C/Ngaliema
Kinshasa
:
B.P. 12646
Kinshasa I
Tel: 00243 - 998 180 163
Sat-Fax: 870 76 114 6569
Email: consautval.kin@cumet.de

Vertretungen der Demokratischen Republik Kongo in Österreich

Honorargeneralkonsulat der Demokratischen Republik Kongo
Neusiedlerstrasse 52
2340 Mödling
Tel: 0043 - (0)2236 - 892 172
Fax: 0043 - (0)2236 - 892 172
Email: rdc.konsulat@aon.at

Schweizer Vertretungen der Demokratischen Republik Kongo

Schweizer Botschaft in der Demokatischen Republik Kongo
654, Blvd Colonel Tshatshi
Commune de Gombe
Kinshasa
:
Ambassade de Suisse
B.P. 8724
Kinshasa
Demokatische Republik Kongo
Tel: 00243 - (0)89 - 894 6800
        00243 - (0)89 - 894 6801
Fax: 0041 - (0)31 - 324 1804
Email: kin.vertretung@eda.admin.ch
www.eda.admin.ch/kinshasa

Die schweizer Botschaft in der Demokratischen Republik Kongo ist weiterhin zuständig für:

Vertretungen der Demokratischen Republik Kongo in der Schweiz

Botschaft der Demokratischen Republik Kongo, Chancellerie
Sulgenheimweg 21
Case postale 5261
3001 Bern
Tel: 0041 - (0)31 - 371 3538
        0041 - (0)79 - 628 5553
Fax: 0041 - (0)31 - 372 7466
Email: rdcambassy@bluewin.ch  

Konsularabteilung der Botschaft
Section consulaire de l'Ambassade
Sulgenheimweg 21
Case postale 5261
3001 Bern
Tel: 0041 - (0)31 - 371 3538
        0041 - (0)79 - 628 5553
Fax: 0041 - (0)31 - 372 7466
Email: rdcambassy@bluewin.ch

Demokratische Republik Kongo: Währung, Einkaufen und Wechselkurs

Einkaufen und Souvenirs

Die Läden in der Demokratischen Republik Kongo sind in der Regel montags bis samstags von 8:00 bis 18:00 Uhr geöffnet.

Günstige oder landesspezifische Waren, Souvenirs
Beliebte Souvenirs sind handgearbeitete Armbänder und anderer Schmuck, Holzskulpturen (vor allem aus Ebenholz), einheimische Gemälde und Korbwaren.

 

währung

Die Landeswährung der Demokratischen Republik Kongo ist der Kongo-Franc (Franc Congolais)

1 Franc Congolais = 100 Centimes 

Aufgrund der innenpolitischen Situation ändern sich die zugelassenen Banknoten ständig. In dem Land sind jedoch auch US-Dollar und Euro als Zahlungsmittel zugelassen und sehr begehrt.

 

Wechselkurs

Den aktuellen Kurs finden Sie hier:
http://www.gcitrading.com/german/converter.htm 

 

Bank-Öffnungszeiten

Die Banken in der Demokratischen Republik Kongo sind wochentags von 8:00 bis 11:30 Uhr geöffnet.

Demokratische Republik Kongo: Ein- und Ausreisebestimmungen

Formalien, Visa

Touristen aus den EU-Ländern benötigen für die Einreise in die Demokratische Republik Kongo einen gültigen Reisepass und ein Visum. Bei der Einreise aus einem Gelbfieber-Infektionsgebiet muss eine gültige Gelbfieber-Impfung nachgewiesen werden.

Visa-Abteilung der Botschaft der Demokratischen Republik Kongo 
Im Meisengarten 133
53179 Bonn
Tel: 0049 - (0)228 - 85 81 60
Fax: 0049 - (0)228 - 934 92 37
Email: tukalakiese@aol.com

Erteilung von Visa in Österreich und der Schweiz
Siehe unter Vertretungen der Demokratischen Republik Kongo in Österreich bzw. Vertretungen der Demokratischen Republik Kongo in der Schweiz.

 

Ein- und Ausfuhr von Devisen

Landeswährung
Die Ein- und Ausfuhr der Landeswährung ist verboten.

Fremdwährungen

Für die Einfuhr von Fremdwährungen besteht ab einer Höhe von 10.000,- US-Dollar (oder dem entsprechenden Gegenwert) Deklarationspflicht. Die Ausfuhr von Fremdwährungen ist nur bis zu einer Höhe von 10.000,- USD (oder dem entsprechenden Gegenwert) gestattet, es besteht Deklarationspflicht.

 

Warenein- und Warenausfuhr

Über die zollrechtlichen Vorschriften der Demokratischen Republik Kongo  liegen kaum Kenntnisse vor. Die Ausfuhr von Kunstgegenständen, insbesondere aus Elfenbein und Malachit, ist verboten. Die Ausfuhr von in der Demokratischen Republik Kongo geförderten Edelmetallen wie Gold und Silber sowie von Diamanten bedarf der Genehmigung.

Demokratische Republik Kongo: Reisemedizin, Impfungen und Warnhinweise

Infektions-Erkrankungen

In der Demokratischen Republik Kongo ist mit den folgenden in Deutschland bzw. Mittel- und Nordeuropa nicht oder eher seltener verbreiteten Infektions-Erkrankungen zu rechnen:

  • Malaria : Es besteht landesweit und ganzjährig ein Malaria-Infektionsrisiko, auch in den Städten. Über 90% der Infektionen erfolgen mit der sehr gefährlichen Malaria tropica, der Rest mit der Malaria tertiana.
  • Bilharziose , landesweit
  • Cholera
  • Dengue Fieber
  • Darminfektionen durch verunreinigte Lebensmittel oder kontaminiertes Wasser, so u.a. durch Amöben, Lamblien, Salmonellen Shigellen, Wurmbefall und alle möglichen Arten an Viren und Bakterien
  • Ebola , es kommt immer wieder zu, allerdings meist lokal begrenzten, Ausbrüchen dieser extrem gefährlichen Virus-Infektionserkrankung
  • Filariose
  • Gelbfieber - vor allem in der Region nördlich einer südlichen Breite von etwa 10°
  • Hepatitis A und B
  • Kala-Azar
  • Leishmaniose
  • Lambliasis
  • Kinderlähmung, Polio
  • Meningokokken Meningitis
  • Pest, Lungenpest, aber nur regional begrenzt 
  • Schlafkrankheit
  • Tetanus
  • Tollwut
  • Zeckenbissfieber

Impfempfehlungen

  • Diphtherie - eine Impfung gegen Diphtherie sollte grundsätzlich immer, auch im Heimatland, bestehen.
  • Hepatitis A und B
  • Kinderlähmung, Polio
  • Meningokokken-Meningitis
  • Gelbfieber
  • Tetanus - eine Impfung gegen Tetanus sollte grundsätzlich immer, auch im Heimatland, bestehen.
  • Tollwut - aber nur bei Risikoreisenden, die mit den Überträgertieren in Berührung kommen können.
  • Typhus - aber nur bei Reisenden, die mit verschmutztem Wasser oder kontaminierten Lebensmitteln in Berührung kommen können.

Impfpflicht
Für alle Personen, die älter als ein Jahr sind und aus einem von der WHO ausgewiesenen Gelbfieber -Infektionsgebiet einreisen, besteht eine Impfpflicht gegen eine Erkrankung mit Gelbfieber .

Gelbfieberimpfung von Kindern

In den meisten Ländern, in denen eine Gelbfieber impfung vorgeschrieben ist, gilt dies auch für Kinder mit einem Alter über einem Jahr, in einigen Ländern sogar ab sechs Monaten. Dazu ist festzustellen: Bei einer Impfung gegen Gelbfieber gab es eine Reihe von Nebenwirkungen, so z.B. Enzephalitis. Rund Zweidrittel der davon Betroffenen waren Kinder unter sechs Monaten. Daher dürfen Kinder unterhalb dieses Alters auf keinen Fall geimpft werden. Aber auch Kinder unter einem Jahr sollten möglichst nicht geimpft werden. Im Zweifel müssen Gelbfieber -Infektionsgebiete dann gemieden werden. Jede Impfung gegen Gelbfieber darf nur in speziell dafür autorisierten Gelbfieber -Impfstellen durchgeführt werden!

Malariaprophylaxe
Bei Reisen in das Land ist es dringend angeraten, sich einer Malariaprophylaxe zu unterziehen. Wem die Nebenwirkungen bedenklich erscheinen, sollte aber wenigstens ein "Stand-by-Präparat" mit sich führen.

 

Wer bezahlt in Deutschland Impfungen?

Die meisten Menschen werden in Deutschland bereits im frühen Kindesalter gegen eine Reihe von Infektionskrankheiten geimpft. Allerdings hält der Impfschutz nur bis zu 10 Jahren, in manchen Fällen sogar kürzer. Daher sollte vor einer Auslandsreise genau überlegt werden, gegen welche Infektionserkrankungen in dem betreffenden Land eine Impfung erforderlich bzw. sinnvoll ist und ob der ggf. vorhandene Impfschutz eventuell nicht zu lange zurückliegt.

Die Kosten für die folgenden Impfungen werden seit Juni 2007 von den meisten gesetzlichen Krankenversicherungen erstattet. Es entfällt dabei sogar die 10 € Praxisgebühr – aber die Versicherten müssen in der Regel allerdings die gesetzliche Zuzahlung entrichten, die 10% des Impfstoffpreises beträgt – das sind mindestens 5 € und maximal 10 €.
Unter diesen Voraussetzungen sind die folgenden Impfungen kostenfrei. Auch die Kosten einer Malaria-Prophylaxe werden von einigen Krankenkassen ersetzt. Die privaten Krankenversicherungen übernehmen in der Regel (vorher erkundigen) ebenfalls die genannten Kosten.

  • Cholera
  • Diphtherie
  • Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME)
  • Gelbfieber
  • Hepatitis A und B
  • Meningokokken-Meningitis
  • Pneumokokken
  • Polyo (Kinderlähmung)
  • Tetanus (Wundstarrkrampf)
  • Tollwut
  • Typhus

 

Aktuelle Warnhinweise

Auswärtiges Amt der Bundesrepublik Deutschland
Bürgerservice
Tel: 0049 - (0)30 - 5000 - 2000
Fax: 0049 - (0)30 - 5000 - 51000
www.auswaertiges-amt.de