Marburg

In den Jahren 1138/39 wurde die so genannte Marcburg ein erstes Mal urkundlich erwähnt. Dabei bezog sich der Name auf den Umstand, dass Marburg zu dieser Zeit die Genze („marc“) zwischen den Ländereien der Mainzer Erzbischöfe und der Landgrafen von Thüringen gewesen war. Diese nahmensgebende Burg wurde sicherlich schon im 9. oder 10. Jahrhundert erbaut. Die Bedeutung Marburgs hielt mit der Landgräfin Elisabeth von Thüringen Einzug, welche sich 1228 die Stadt zum Witwensitz auserkor und dort ein Hospital einrichtete, in dem sie aufopferungsvoll kranke und alte Menschen pflegte.