Screwdriver (Wodka)

Der Screwdriver gehört zu den bekannteren Longdrinks und ist nur wenig mehr als eine alkoholische Mischung aus Orangensaft und Wodka, den man durchaus mit einem Spritzer Zitronensaft verfeinern kann. Meist nennt man ihn einfach Wodka-O. Erfunden wurde er in den 1950ern. Der Name kommt angeblich von amerikanischen Ölarbeitern, die den Drink mit einem Schraubenzieher (engl.: screwdriver) umgerührt haben.

Zutaten und Zubehör

  • 5 cl Wodka
  • Orangensaft
  • 1-2 cl Zitronensaft
  • Barlöffel
  • 1/2 Orangenscheibe
  • Eiswürfel (Cubes)
  • Longdrinkglas

Säfte
Man unterscheidet einige Arten von Säften, die gerne unter diesen Sammelbegriff gezählt werden, auch wenn nicht alle wirklich dazugehören. Während Direktsäfte direkt aus der Frucht herausgepresst wurden, müssen Fruchtsäfte einen Fruchtanteil von 100% enthalten. Eine Zuckerzugabe von 15 g/l ist erlaubt. Ein Fruchtnektar nun enthält mindestens 25% bis 75% Fruchtanteil. Und zuletzt die Fruchtsaftgetränke: Sie enthalten einen Fruchtsaftanteil von 6 bis 25%.

Wodka 
Die am meisten konsumierte Spirituose der Welt war uns eine eigene Seite wert. Diese finden Sie hier >>>

Zitrone
Die Zitrone ist aus keiner Bar wegzudenken. Doch wo liegt der Unterschied zur ebenfalls präsenten Limette. Im Gegensatz zur Limette hat die Zitrone einen Säureanteil von 5%. Indes liegt ihr Zuckergehalt bei 2%. Die Limette dagegen enthält 7% Säure und 1,5% Zucker. Um Rezepte die für Zitronen oder Limetten ausgeschrieben wurden und abgewandelt werden sollen, gilt ein optimales Sauer-Süß-Verhältnis: Limette = 2:1,5 und Zitrone = 2:1.

Zubereitung
In ein Longdrink-Glas werden zunächst der Wodka und der Zitronensaft eingemessen. Anschließend füllt man das Glas bis unter den Rand mit Eiswürfeln (Cubes) und gibt den Orangensaft hinzu. Man rührt alles mit einem Barlöffel um und garniert den Drink mit einer halben Orangenscheibe.

Variante
Italian Screwdriver = Harvey's Wallbanger (wie Screwdriver, nur noch mit 1 cl Galliano)