Brigitte Bardot (Brandy)

Wie man unschwer erraten kann, wurde dieser leckere Brandy-Cocktail, eine Art Egg Nogg, nach der früheren Schauspielerin und Sex-Ikone Brigitte Bardot benannt, die am 28. September 1934 in Paris geboren wurde.
Die alkoholische Basis des Drinks, der 1981 von Barlegende Charles Schumann entwickelt worden ist, wird von Brandy gestellt.

Zutaten und Zubehör

  • 2 cl Brandy
  • 1 cl Bourbon
  • 1 cl Zuckersirup
  • 2 cl Sahne (mindestens 35%)
  • 1 Eigelb
  • Eiswürfel (Cubes)
  • Barsieb (Strainer)
  • Cocktailspitz

Brandy
Die internationale Bezeichnung für Weinbrände ist ‚Brandy’. Das Wort ist aus dem englischen „brandywine“ entstanden. In den verschiedenen Ländern gibt es unterschiedliche Vorgaben für die Herstellung des Branntweins. In Spanien gibt es wohl die längste Tradition in der Herstellung von Brandys. 90 Prozent des Getränks kommen aus der Region Jerez de la Frontera an der Atlantikküste. Der dort hergestellte "Brandy de Jerez" ist seit 1987 geschützt. Er ist weltweit der einzige Brandy mit einer von der EU zugelassenen Herkunftsbezeichnung. Nähere hier >>>

Sahne
Sahne gilt in der Mixologie als der wohl beste bekannte Geschmacksträger. Der Fettanteil der Sahne sollte dabei aber über 30% liegen, sonst ist sie zu schwach, die Aromen herauszudrücken. Die Sahne wird dabei stets als Modifier eingesetzt und niemals als Filler.

Whisk(e)y
Whisky lässt sich nach den Getreidearten, aus dem er destilliert wurde oder nach seinen Herstellungsarten unterscheiden. Außerdem unterscheidet man ihn nach seinen Herkunftsländern, vor allem dem aus Irland (Irish Whiskey), aus Schottland (Scotch Whisky) und aus den USA (American Whiskey, Bourbon). Näheres hier >>>

Zubereitung (Shaken)
Im Shaker alle Zutaten gemeinsam mit Eiswürfeln shaken. Anschließend, um das Eis vom Getränk zu trennen, die Flüssigkeit in einen Cocktailspitz strainen (sieben).