Pampa

Unter einer Pampa versteht man eine niederschlagsarme Grassteppe in Teilen von Südamerika, die das landschaftliche Kernland von Argentinien bildet.
Und wer kennt nicht den Spruch: "In die Pampa schicken", wenn jemand in eine abgelegenen einsame Gegend soll oder muss

Die Pampa zeichnet sich durch Grasbewuchs aus - hat  jedoch keine weitere Vegetation wie Büsche oder Bäume.
Es wird zwischen der regenreicheren Pampa im Osten und der eher trockenen Pampa im Westen unterschieden.  Wichtig für die Pampa ist das Vorkommen von Löss, der einen wesentlichen Anteil an den fruchtbaren Böden der Pampa besitzt

Dieses Ökosystem erstreckt sich von der Mündung des Rio de la Plata bis zu den Anden im Westen.
Im Norden geht sie über in die Savanne des Gran Chaco. Der Gran Chaco umfasst den Norden Argentiniens, den südöstlichen Teil von Bolivien und dem westlichen Teil Paraguays.
Die Pampa bzw. Teile davon befinden sich vor allem in Argentinien, Brasilien und Uruguay.
Bekannt sind die riesigen Rinderherden, die nahezu halbwild auf der Pampa grasen und leben. Diese Rinder haben den Ruf des hervorragenden argentinischen Rinderfleischs begründet.
Die Pampa ist zu unterscheiden von anderen Graslandschaften, wie den Prärien und Steppen.

Tiere