Nordirland: Sehenswürdigkeiten

UNESCO-Welterbestätte

Giants Causeway (Damm des Riesen)
Westlich von Ballycastle bilden rund 40.000 gleichmäßig geformte, bis zu 12 m hohe und meist sechseckige Basaltsäulen eine Art Damm, der etwa 3 km lang von den Klippen aus ins Meer verläuft. Sie entstanden vor etwa 2 Millionen Jahren aus abgekühltem Magma und bilden ein beeindruckendes Naturdenkmal. Der Name der Küste ist auf die Legende des Riesen Finn McCool zurückzuführen. Nahebei finden sich hier außerdem eine stattliche Anzahl wunderschöner Buchten, die über Küstenwege erreicht werden können. Der Giants Causeway wurde im Jahr 1986 in die Liste des UNESCO-Weltnaturerbes eingetragen, die bisher einzige UNESCO-Welterbestätte in Nordirland.

Städte in Nordirland

Belfast

Die Hauptstadt des Landes Belfast, in deren Randvierteln sich in den 70er Jahren der Nordirlandkonflikt abspielte, ist zugleich auch Bischofssitz und Universitätsstadt. Fast die gesamte Innenstadt ist aufgrund der zahlreichen Bombenanschläge der Vergangenheit autofrei. Westlich befindet sich die so genannte Peace Line, die noch immer die katholischen von den protestantischen Wohngebieten trennt.

Derry (Londonderry)

Besonders schön ist die mittelalterliche Altstadt von Londonderry, die von einer 1,5 km langen und bis zu 8 m hohen begehbaren Stadtmauer umgeben ist. Zu den Sehenswürdigkeiten von Derry zählen ferner das Tower-Museum für Stadtgeschichte und das Bloody Sunday Monument.

Armagh

Mit ihren zahlreichen gregorianischen Häusern ist dies eine der schönsten Städte des Landes.

Besondere Gebäude

City Hall (Rathaus) in Belfast
Das Rathaus wurde im Jahr 1903 erbaut

Stormont Castle in Belfast

Hier befindet sich der Sitz der nordirischen Regierung.

Brauerei in Bushmills
Die älteste Brauerei der Welt war nachweislich seit dem Jahr 1276 ununterbrochen in Betrieb.

Historische Druckerei Grays in Strabane

Hier können u.a. Druckerpressen aus dem 18. Jh. besichtigt werden.

Crown Liquor Saloon
On der Great Victoria Street gelegen, handelt es sich beim Crown Liquor Saloon um Nordirlands wahrscheinlich bekanntesten Pub. Das eigentlich von Felix O'Hanlon eröffnete und damals als The Railway Tavern bekannte Haus wurde schließlich von Michael Flanagan übernommen, dessen Sohn Patrick es 1885 renoviert und mit seinem heutigen Namen ausgestattet hat. Das Gebäude lohnt allein seiner wundervollen Architektur und der grandiosen Innenausstattung wegen, die 1978 wieder im victorianischen Stil erfolgt ist. Auffällig am Intérieur sind die zehn Nebenzimmer, die von eher reservierteren Gästen genutzt worden sind.

Königliche Schule (Royal School) in Mountjoy
Die älteste Schule des Landes wurde 1614 durch den englischen König James I. gegründet.

Tyrone Crystal Factory in Mountjoy

Opern und Theater

Grand Opera House
Frank Matcham hat dieses Opernhaus entworfen, das am 23. Dezember 1895 eröffnen konnte. Als historischer Bestandteil von Belfast hat es schon so prominente Besucher kennen gelernt wie bspw. Eisenhower oder Montgomery. Nachdem das Grand Opera House zwischen 1949 und 1972 als Kino gedient hatte, wurde es abgerissen und 1980 wiedereröffnet. Trotz vieler Zerstörungen während des Nordirlandkonflikts, fanden im Opernhaus weiterhin Musicals, Live-Konzerte und pantomomische Kunstaufführungen statt. Nach weiteren Restaurationsarbeiten konnte das Theater 2006 wiedereröffnen.

Museen

Ulster Museum
Im Ulster Museum erhält man weitergehende politische, soziale und religiöse Einblicke in den Nordirlandkonflikt, aber auch in die Gesamtgeschichte und Kultur der Grünen Insel. Das Ausnahmemuseum liegt in den Botanischen Gärten von Belfast. Einst war es ein architektonisch geschlossenes Museum, das im klassizistischen Stil gestaltet worden war. In den 1970ern wurde es um einige moderne Elemente erweitert, über deren Schönheit man sich streiten kann. Das noch bis zum Frühling 2009 geschlossene Museum kostet übrigens keinen Eintritt.

Ulster Folk & Transport Museum
Das Ulster Folk & Transport Museum liegt außerhalb von Belfast und befasst sich mit der Kulturgeschichte Irland. Es zeigt insbesondere Nachbauten von Wohn- und Arbeitsgebäuden des 19. Jahrhunderts sowie Originalhandwerkszeug.

Tower Museum
Das beliebte Tower Museum in Londonderry wurde 1992 eröffnet und illustriert in verschiedenen Ausstellungen die Geschichte von Derry/Londonderry. 

Ulster Folk and Transport Museum bei Belfast
Neben den Nachbauten typischer Ulster Gebäude befinden sich hier auch spektakuläre Funde des 1588 gesunkenen spanischen Schiffs "Girona".

St. Patrick's Centre in Downpatrick
Hier ist die Lebensgeschichte des irischen Nationalheiligen dokumentiert.

Planetarium und Sternwarte in Armagh

Freilichtmuseum Ulster History Park bei Omagh

Hier ist die Geschichte der Grünen Insel über mehrere Jahrtausende dargestellt.

Ulster-American Folk Park bei Omagh

Diese Freilicht-Ausstellung ist der massenhaften Auswanderung der Iren während des 18. und 19. Jh. in die USA gewidmet.

Tullaghoge Fort bei Cookstown

Die Grabstätte der Familie O'Hagans stammt aus dem 11. Jh.

Schlösser und Burgen

Schloss von Bangor mit Park

Carrickfergus Castle
Die normannische Burg in dem gleichnamigen Ort ließ John de Courcy 1180 auf einem schwarzen Basaltfelsen erbauen. Sie beherbergt heute ein Museum und eine Antiquitätensammlung.

Kyllymoon Castle in Cookstown

Burg Strangford Lough bei Downpatrick
Die von kleinen runden Hügeln umgebene normannische Burg wurde ursprünglich im 5. Jh. erbaut.

Schloss Florence Court in Fermanagh
Das mitten im Florence Court Forrest Park befindliche Landhaus aus dem 18. Jh. bildete vormals den Sitz der Earls of Enniskillen. Es beherbergt eine beeindruckende Fossilensammlung.

Schloss von Enniskillen mit Grafschaftsmuseum von Fermanagh und Füsiliermuseum

Schloss Castlecoole bei Enniskillen
Der neoklassische Bau mit Palladian wurde 1790 von James Wyatt errichtet.

Belfast Castle
Das auf dem Cave Hill gelegene Schloss wurde über einer normannischen Burg aus dem 12. Jh. erbaut.

Dunluce Castle
Das Dunluce Castle wird oft als die schönste und romantischste Burg ganz Irlands bezeichnet. Sie wurde ursprünglich von der MacQuillan Familie und dann bis zum 16. Jahrhundert von den MacDonnells bewohnt. Während eines Sturms fiel ein Teil der Burg von den Klippen ins Meer.

Enniskillen Castle
 
Enniskillen Castle und Museum überschauen den See Lough Erne in Enniskillen. Die Burg wurde im von Hugh Maguire erbaut und diente im 17. und 18. Jahrhundert als Unterschlupf während der Gallischen Rebellionen und als Burgbarracke. Erwähnenswert ist außerdem das nah egelegene Volksmuseum von Fermanagh. 

Historisches

Beachmore Stone Circles nördlich von Cookstown
Hier wurden 1950 sieben Steinkreise und Gräber aus der Bronzezeit entdeckt.

Monumente auf den Inseln des Lough Erne in Fermanagh
Auf den vielen Inseln dieses Sees sind zahlreiche frühchristliche und heidnische Monumente erhalten.

Ruinen von Dunluce Castle bei Portrush
Die Festung wurde im 13. Jh. von Richard de Burgh, dem Earl of Ulster, auf einem ins Meer hineinragenden Basaltfelsen errichtet.

Boa Island (Lough Erne in Fermanagh)
Hier steht u.a. noch eine doppelgesichtige Skulptur aus der vorchristlichen Zeit.

Kirchenruine aus dem 12. Jh. auf White Island (Lough Erne in Fermanagh)
Besonders sehenswert sind die sieben imposanten frühchristlichen Steinfiguren, u.a. die berühmte Sheila-na-Gig.

Abtei und Rundturm aus dem 12. Jh. auf Devenish Island (Lough Erne in Fermanagh)

Technisches

Carrick-a-rede Rope Bridge bei Ballycastle
Die Hängebrücke ist jährlich zwischen April und September in Betrieb.

Craigavon Brücke
Die Craigavon Brücke ist eine von zwei Brücken in Derry/Londonderry. Sie überspannt den Fluss Foyle und ist die einzige Doppeldecker-Brücke in Europa.

Historische Dampfeisenbahn ab Downpatrick

Kirchen und Klöster

Belfast Cathedral
(St Anne's Cathedral)
 Die Belfaster Kathedrale der "Church of Ireland" entstand zwischen 1899 und 1932. 1941 wurde sie während des Belfast Blitz zerstört, konnte aber von 1955 bis 1981 wieder aufgebaut werden. 2007 wurde ein Stahlturm auf der St. Annes erbaut, den man "Spire of Hope" nannte, also “Kirchturm der Hoffnung”. Er wird nachts angestrahlt. Die St. Anne’s Cathedral ist für den besonderen Brauch des Christmass Sit Outs bekannt. Diese Tradition geht auf den früheren Dekan Samuel B Crooks (auch als „Black Santa“ bekannt) zurück, der 1976 damit begann, die Woche vor Weihnachten auf den Stufen der Kathedrale zu verbringen, um Spendengelder zu sammeln. Dieser Brauch besteht noch immer, und so sitzen kirchliche Würdenträger von 10 Uhr bis 17 Uhr auf den Außenstufen des Gotteshauses und sammeln Geld für wohltätige Zwecke.

St. Patricks Cathedral
Die St. Patricks Cathedral (Church of Ireland) wurde auf dem Hügel von Armagh 445 v. Chr vom Heiligen Patrick gegründet. Das heutige Kirchengebäude ist aus dem 13. Jahrhundert und die Hauptkirche der Church of Ireland.

St. Michael's Cathedral in Enniskillen
Die römisch katholische St. Michael's Cathedral wurde zwischen 1870 - 75 im französisch-gotischen Stil erbaut. Sie wurde von dem katholisch-irischen Architekten John O'Neill erbaut, der einer der interessantesten Architekten Nordirlands im 19. Jahrhundert war.

St. Macartin's Cathedral in Enniskillen
Die St. Macartin's Cathedral (Church of Ireland) zusammen mit ihrem Friedhof wurde von Thomas Elliott entworfen und 1842 eröffnet. Sie ist charakteristisch für viktorianische Architektur und um einen 1637 erbauten Kirchturm herumgebaut 

Abtei von Bangor

Der Bau wurde ursprünglich in der Mitte des 6. Jh. gegründet.

Kathedrale St. Kolumban (engl. St. Columb) in Derry

Die ist die größte anglikanische Kirche von ganz Irland.

Kathedrale in Downpatrick

Besonders sehenswert sind die Heiligen- und Altarschreine der Kirche. Hier befindet sich auch das Grab des irischen Nationalheiligen Patrick, der 192/3 begraben wurde und an dessen Todestag am 17. März jährlich zahlreiche Pilger anreisen.

Kloster in Armagh
Das Gebäude aus dem 5. Jh. enthält u.a. eine Bibliothek mit ca. 20.000 wertvollen Büchern und Manuskripten inklusive einer Kopie von "Gullivers Reisen" mit Originalkorrekturen von Swift.

Gotische Kathedrale von Armagh

Im Westen der Stadt befindet sich diese ebenfalls sehenswerte Kirche mit ihren kunstvollen italienischen Innendekorationen.

Kloster Nendrum
Das Kloster Nendrum wurde mit dem Segen des Heiligen Patrick gegründet und hatte seine Blütezeit im Jahr 1000. Es ist bekannt für seine wunderschöne Lage auf einer kleinen Insel und hat ein eigenes Museum.

Universität

Queen's University in Belfast

Die Queen's Universität in Belfast wurde 1849 von Charles Lanyon erbaut.  Besonders sehenswert ist der Botanische Garten. Die Universität wurde ursprünglich als Queens College Belfast gegründet.  Heutzutage bietet sie Studienplätze für ca. 25.000 Studierende. Ihre wunderschönen Terrassen im Edwardianischen Stil haben Magnolienbäume in ihren Vorgärten.
University Rd
Belfast
Tel.: 0044 - (0)28 9024 5133
www.qub.ac.uk

Naturschönheiten

Klippenpfad The Gobbins
Dieser spektakuläre Klippenpfad liegt an der nordöstlichen Küste etwa 25 km (luftlinie) nordöstlich von Belfast an der Causeway Coastal Route. Er entstand 1902 nach Plänen des irischen Ingenieurs Berkeley Deane Wise (1855-1909) und schlängelt sich entlang den Basaltklippen oberhalb der Irischen See. Nach dem Bau setzte ein regelrechter Touristenboom ein, aber der Pfad musste u.a. aus finanziellen Gründen und Materialmangel 1954 geschlossen werden. Er wurde erst 2015 nach Investitionen von rund 7,5 Millionen Pfund Sterling wieder eröffnet, aber wegen eines Felssturzes jedoch ein Jahr später wieder geschlossen. Im Jahr 2017 wurde er erneut geöffnet.
Der Pfad ist rund 4,5 km lang und der Besucher muss rund 1.200 Stufen bewältigen. Er führt über kleine Brücken und ist durch Stahlseile und Geländer gesichert. Der Pfad mit seinen schmalen Pfaden und tiefen Schluchten darf nur mit Sicherheitshelmen in einer geführten Gruppe begangen werden. Wer nicht schwindelfrei ist, sollte von der Wanderung lieber Abstand nehmen.
Erwähnenswert ist, dass beim Bau die hiesigen Weißdornbäume nicht gefällt werden durften, da sie, dem Glauben der dortigen Menschen nach, der Sitz von Feen sei, die sich vom Nektar der in der Nähe befindlichen Glockenblumen ernähren sollten.

Giants Causeway (Damm des Riesen) 
Näheres siehe oben unter UNESCO-Welterbestätte

Coastal Pathway
Dieser kleine, geteerte Wanderpfad verläuft entlang der Küste von Bangor nach Holywood.

Insel Rathlin
Im Westen dieser kleinen, teilweise unter Naturschutz stehenden Insel vor der Nordostküste des Landes befindet sich ein Beobachtungspunkt für Seevögel (Seabird Viewpoint). Hier sind u.a. Dreizehenmöven und Papageientaucher beheimatet. Beeindruckend sind auch die bis zu 70 m hohen Klippen.

Mountains of Mourne südöstlich von Belfast
Eine historische Steinmauer, die einst den Schmuggel unterbinden sollte, durchzieht noch heute den Gebirgszug, zu dessen 12 Gipfeln auch Nordirlands höchster Berg, der 850 hohe Slieve Donard, zählt.

Lough Neagh (Loch nEathach) bei Belfast
Der größte See der Britischen Inseln bedeckt eine Fläche von 396 km², ist 30 km lang, 15 km breit, bis zu 25 m tief und wird durch den Fluss Bann entwässert. Er liegt etwa 30 km westlich von Belfast entfernt.

Steinkreise von Beaghmore 
Die Steinkreise von Beaghmore wurden erst in den 1940er Jahren entdeckt. Es handelt sich um sieben Steinkreise, die wahrscheinlich aus der Zeit der neolitischen Kultur stammen.

Portrushwhite Rocks Blue Flag Strand 
Der Portrushwhite Rocks Blue Flag Strand ist einer der schönsten Strände Nordirlands. Die weißen Kliffe des Strandes sind voller natürlicher Labyrinthe und Höhlen.

Mournes
Die Mournes sind die bekannteste Bergkette Nordirlands. Sie besteht aus zwölf Gipfeln im Südosten Nordirlands.

Slieve Donard
Vom Gipfel des 852 m hohen Berges Slieve Donard kann man bei gutem Wetter die Isle of Man und den gesamten See Strangford Lough sehen.

Lough Neagh
Großbritanniens flächengrößter See Lough Neagh ist bekannt für seine Aale, die von der Region Ulster aus als Delikatessen in die ganze Welt exportiert werden. Das Lough Neagh Discovery Centre biete interessante Einblicke in die Fauna und Flora Nordirlands.

Murloch Naturpark
Der Murloch Naturpark bietet wunderschöne Landschaften, eine üppige Natur- und Tierwelt und atemberaubende Ausblicke auf die Bergkette der Mournes und die See.

Strangford Lough
Dieser See ist ebenso wie der Lough Neagh ideal für die Beobachtung von Zugvögeln, die teilweise sogar aus Kanada und Grönland kommen, um hier die milden Winter zu verbringen.

Glens of Antrim (Antrim-Täler)
Die neun von der Küste aus landeinwärts radierenden Täler sind: Glentaisie, Glenshesk, Glendun, Glencorp, Glenaan, Glenballyeamon, Glenariff, Glencloy und Glenarm.

Gortin Glen und Drum Manor
Die bewaldeten Landschaftsparks eignen sich besonders für Wanderungen.

Marble-Arch-Höhlen bei Fermanagh
Die Besichtigung dieser Kalksteinhöhlen beginnt in Form einer unterirdischen Bootsfahrt.

Fermanagh Lakeland (Seenland von Fermanagh)
Die Grafschaft Fermanagh stellt eine einzigartige Seen- und Flusslandschaft mit Hunderten von Inseln und Buchten dar. Allein im Lough Erne befinden sich 154 kleine Inseln.

Botanische Gärten
Die Botanischen Gärten in Belfast sind besonders wegen ihres eleganten tropischen Palmenhauses von 1839 einen Besuch wert.

Häfen

Yachthafen von Bangor 
Der Hafen besitzt einen Tidenhub von im Mittel rund 2,50 m.

Port of Belfast
Der Hafen von Belfast (Prt of Belfast) kann bezüglich seiner Bedeutung für die Wirtschaft von Nordirland nicht hoch genug eingeschätzt werden. Er ist das industrielle und kommerzielle Zentrum der Hauptstadt und wird jährlich von bis zu 9.000 Schiffen angefahren. Über ihn werden etwa 2/3 des nordirischen und 1/4 des gesamten irischen Seehandels abgewickelt. Der Hafen ist mit etwa 2 Mio. Passagieren pro Jahr auch Irlands geschäftigster Fährhafen. Hier halten außerdem die großen Kreuzfahrtschiffe. Zu den Routen, die vom Port of Belfast starten, gehören Fahrten mit der Stena Line ins schottische Stranraer, mit der Norfolkline nach Liverpool und mit der Isle of Man Steam Packet Company zur Isle of Man.