Neuseeland: Feiertage, Veranstaltungen

Feiertage

Es gibt eine Reihe von Feiertagen, die kein festes Datum haben, sondern sich nach der Lage des Osterfestes richten. Das Osterfest liegt dabei auf dem ersten Sonntag, der auf den ersten Vollmond nach Frühlingsanfang folgt. Aschermittwoch, der Beginn der Fastenzeit, die am Karsamstag endet, liegt 46 Tage vor Karsamstag. Das Datum für Pfingsten ist dann 50 Tage nach Ostern. Das Fronleichnamfest wird am zweiten Donnerstag nach Pfingsten gefeiert. Allerheiligen wird bei den orthodoxen Christen am ersten Sonntag nach Pfingsten begangen, bei den katholischen Christen liegt der Termin jedoch fest auf dem 1. November. Am 31. Oktober wird bei den Protestanten der Reformationstag begangen. An diesem Tag findet auch das Halloweenfest statt.

Datum Feiertag
1. Januar Neujahr
16. Januar Anniversary Day Southland (Feiertag von Southland, wird nur dort gefeiert)
23. Januar Anniversary Day Wellington (Feiertag von Wellington, wird nur dort gefeiert)
30. Januar Anniversary Day Auckland und Nelson (Feiertag von Auckland und Nelson, wird nur dort gefeiert)
6. Februar Waitangi Tag
13. März Anniversary Day Taranaki (Feiertag von Taranaki, wird nur dort gefeiert)
20. März Anniversary Day Otago (Feiertag von Otago, wird nur dort gefeiert)
April Karfreitag, Ostermontag
25. April Anzac Day
Tag, der an die Gefallenen der australisch-neuseeländischen Armee in Gallipolli, Türkei, erinnert
5. Juni Feier zu Ehren des Geburtstages der Queen
25. September Anniversary Day South Canterbury (Feiertag von South Canterbury, wird nur dort gefeiert)
20. Oktober Anniversary Day Hakwes Bay (Feiertag von Hakwes Bay, wird nur dort gefeiert)
23. Oktober Tag der Arbeit
30. Oktober Anniversary Day Marlborough (Feiertag von Marlborough, wird nur dort gefeiert)
17. November Anniversary Day Canterbury (Feiertag von Canterbury, wird nur dort gefeiert)
27. November Anniversary Day Chatam Islands (Feiertag der Chatam Inseln, wird nur dort gefeiert)
4. Dezember Anniversary Day Westland (Feiertag von Westland, wird nur dort gefeiert)
25. Dezember Weihnachten
26. Dezember Boxing Day

Kulturveranstaltungen

Datum Veranstaltung
Mitte Januar Instant Kiwi Festival World Buskers Festival: Das einwöchige Straßenfest mit Musik und Theateraufführungen findet in Christchurch statt.
Ende Januar Auckland Anniversary Regatta: Die Regatta im Hafen von Auckland ist eine der größten der Welt; an ihr nehmen jährlich ca. 600 Boote teil.
Anfang Februar Maori Performing Festival: Das Festival, das die besten Tanz- und Musikgruppen zeigt, findet in Waikato statt.
6. Februar Maori Food Festival in Khawia
2. Samstag im Februar Weinfest in Marlborough
3. Wochende im Februar Blumenfest in Christchurch
März New Zealand International Festival of Arts: Das Festival findet in Wellington statt. Über mehrere Wochen werden Theateraufführungen und Musikaufführungen mit Künstlern aus der ganzen Welt dargeboten. Es ist das wichtigste Kunstfestival in Neuseeland.
1. Märzwoche Schafsschurwettweberb in Masterton
1. Märzwoche Pacific Festival in Auckland: Das Festival ist eines der größten Festivals der Welt. Auf ihm kann man die Kultur, die Musik, das Essen und Tanzaufführungen der unterschiedlichen pazifischen Inseln erleben. Auckland ist eine Stadt, die einen nicht unbeträchtlichen Anteil an Pacific Islandern hat.
Mitte März Wildfood Festival: In Hokitika, an der Westküste der Südinsel gelegen, kann man jede Menge Wildgerichte kosten.
Ende März Ngaruawahia Regatta: Im Ort der Maori Königin findet eine Kanu- ("Waka"-) Regatta statt.
Mitte April Bluff Oyster and Seafood Festival: In Bluff, einer Stadt auf der Südinsel, kann man jede Menge Meeresfrüchte auf dem Festival kosten.
Ostern Royal Easter Show: Zuchttierschau in Auckland
Osterwoche Warbirds over Wanaka:Festival alter Kriegsflugzeuge in Wanaka auf der Südinsel
Mitte April New Zealand Heißluftballon-Festival in Hamilton
Ende April Waiheke Island Jazz Festival: Jazz-Festival auf der Insel vor den Toren Aucklands
Mitte Juni Nationale Landwirschaftsmesse Neuseelands: Die Messe wird in Hamilton abgehalten.
Ende Juli Queenstown Winter Festival: Man kann u. a. nachts Skifahren; das Festival wird mit Feuerwerk gefeiert.
Letzte Woche im Juli Christchurch Kunstfestival
August Bay of Islands Jazz und Blues Festival
September Hastings Blossom Festival: Blütenfest in Hastings
New Zealand Wearable Art Festival: Neuseeländisches Kleiderdesign wird in Nelson präsentiert.
Oktober Rhododendron-Festival in Dunedin
Rhododendron-Festival in Taranaki
November Showtime Canterbury: Landwirtschaftsausstellung in Canterbury
Toast Martinborough: Weinfest in der Region Martinborough
Ellerslie Flowershow: Die Blumenshow in Auckland ist eine der größten der südlichen Hemisphäre.
Dezember Lichtfestival in New Plymouth: Der gesamte Pukekura Park wird illuminiert. Es finden Musikveranstaltungen statt und man kann auf den beleuchteten Teichen im Park rudern.

Sportveranstaltungen

Datum Veranstaltung
Januar, 1. Woche First Night Triathlon in Gisborne
Januar, 3. Woche Angelwettbewerb in Tutukaka
Letzte Januarwoche Segelfliegerwettbewerb in Wanaka
Februar Chinesisches Neujahr:
International Dragon Boat Championship: Drachenboot-Regatta in Wellington
Anfang Februar Bay of Islands International Billfish Tournament: Hochseeangelwettbewerb in der Bay of Islands
Ende Februar Ironman in Taupo
Anfang März Rangitoto Swim: Es wird eine Strecke von ca. 4,5 km von der Insel Rangitoto nach Auckland geschwommen.
Ende März Around the Bay-Run in Auckland: Spaßlauf, an dem ca. 60.000 Menschen teilnehmen.
3. Aprilwoche Lake Taupo International Trout Fishing Contest: Forellen-Wettangeln in Taupo
Ende April Rotorua Marathon
Mai Forellen-Angelwettbewerb in Rotorua
Mitte Juli New Zealand Ralley
Ende Juli World Heli Challenge: Heliskiing in Wanaka, an dem auch Snowboarder teilnehmen können.
Mitte September Kratersee-Wettkampf in Taupo: Es finden Lauf-, Radfahr- und Kajak-Wettkämpfe statt.
Anfang Oktober Rotorua Forellen Angel Wetttbewerb
Anfang November Harbour Crossing in Auckland: Schwimmwettkampf (es werden 1,8 km von Devonport nach Auckland City geschwommen).
Anfang Dezember Kepler Challenge: Langstreckenlauf am Kepler Track

Neuseeland: Klima

Das Klima Neuseelands ist im Norden der Nordinsel subtropisch und im übrigen Lande gemäßigt.
Auf beiden Inseln ist der Westen der feuchtere und windigere Teil, bedingt durch die vorherrschenden Westwinde. Der Osten ist trockener und sonnenreicher.
Es weht meist ein frischer Wind, so dass die Temperaturen nur selten über 25 Grad steigen.
Aber auch wenn der Wind frisch ist, ist die Sonne extrem stark, so dass es in windgeschützten Bereichen recht warm werden kann.
Die Übergangszeiten wie Frühling und Herbst sind sehr kurz.
Der Winter ist von häufigen und kräftigen Regenschauern geprägt. Bedingt durch die Insellage kommt jedoch bis auf wenige Ausnahmen die Sonne fast an jedem Tag durch. Winterlich kalt wird es, abgesehen von einigen wenigen Bereichen, auf der Südinsel, wo es auch schneien kann, nicht. Selten fällt das Thermometer tagsüber unter 10 Grad. Das heißt jedoch nicht, dass man nicht friert.
Der Winter in Neuseeland ist für Europäer unerträglich, da die Häuser feucht und kalt sind. Die Holhäuser sind kaum isoliert und können deswegen und mangels Heizungssystem so gut wie nicht beheizt. Entsprechend hoch sind Erkrankungen wie Rheuma, Arthritis und Asthma.

Südinsel
Das Klima in Otago auf der Südinsel weicht von dem oben genannten dahingehend ab, dass es trockene, heiße Sommer mit Temperaturen von bis zu 30 Grad und Winter mit Schnee gibt.

Im März 1988 wurde Neuseeland vom Zyklon Bola heimgesucht.

Aufgrund der starken Regenfälle, vor allem in den westlichen Regionen der Südinsel, gibt es dort regelrecht undurchdringliche Urwälder. Hier herrscht ein extremes Klima, besonders in einem ca. 400 km langen und rund 30 km breiten Gebiet auf der Südostinsel, dessen Teil der Western Nationalpark ist. In diesem "Western-Land" fallen im Jahresmittel über 10.000 mm (entspricht einer Höhe von 10 m!) Niederschläge. Die Folge sind undurchdringliche, einmalig schöne und einsame Regenwälder.
An der Ostküste sind die Temperaturen auch während der Winterzeit etwas höher als an der Westküste. Die Nähe zum Meer hält, vor allem im Sommer, durch leichte und kühlere Winde die Temperaturen auf einem erträglichen Niveau.

Klimatabelle

Monat mittlere Anzahl an Regentagen mittlere Höchsttemperaturen in (°C) mittlere Minimaltemperaturen in (°C)
Januar 10-11 22-23 15-16
Februar 10-11 23-24 15-16
März 11-12 22-23 15-16
April 13-14 19-20 13-14
Mai 18-19 17-18 10-11
Juni 18-19 14-15 11-12
Juli 20-21 12-13 7-8
August 18-19 14-15 8-9
September 16-17 16-17 9-10
Oktober 15-16 16-17 11-12
November 15-16 19-20 12-13
Dezember 11-12 21-22 14-15

Reisezeiten

Die Vorstellungen, was unter einem besonders günstigen Reiseklima zu verstehen ist hängen von einer Reihe von Faktoren ab. So sehen reine Kulturreisende das Klima sicherlich erheblich anders als Menschen, die beispielsweise einen reinen Badeurlaub verleben wollen. Auch der Gesundheitszustand oder das Alter kann dabei eine wichtige Rolle spielen. Daher sind unsere Reisezeitempfehlungen in die folgenden beiden Kategorien unterteilt:

Für eher sonnenhungrige Menschen
Für Menschen, die gerne viel Sonne genießen wollen und denen auch höhere Temperaturen keine Beschwerden bereiten, sind die folgenden Jahreszeiten für einen Aufenthalt in dem Land besonders gut geeignet:
Wer es warm und sonnig liebt, sollte Neuseeland von Mitte Januar bis Ende März besuchen. Nach Weihnachten ist das Sommerwetter in der Regel stabiler und man vermeidet die Weihnachtszeit mit den großen Ferien, in denen fast ganz Neuseeland auf Achse ist.

Für Menschen, die ein gemäßigtes Klima bevorzugen 
Menschen, die ein gemäßigtes Klima und geringere Temperaturen bevorzugen, sollten für einen Aufenthalt in Neuseeland besser die folgenden Jahreszeiten nutzen:
Mitte November bis Weinnachten. Das Wetter kann zwar schon warm sein, ist aber noch wechselhaft. In November ist die Sonne auch noch nicht so extrem stark wie Ende Dezember.

Landessitten

Haka 
ist der Kriegstanz, den die Krieger der Maoris aufführten, um ihre Feinde einzuschüchtern. Heute wird dieser bei offiziellen Anlässen oder bei Rugbyspielen der Nationalmannschaft, den "All Blacks", aufgeführt.

Hongi
Hongi ist die traditionelle Begrüßung der Maoris, bei der man Nase an Nase reibt.

Tätowierungen
 sind im polynesischen Kulturkreis generell weit verbreitet, so auch in Neuseeland, wo diese Moko genannt werden. Traditionell wurde das Moko um die Hüfte und im Gesicht getragen. Das Gesichtsmoko war allerdings nur Männern von gewissem Rang vorbehalten. Frauen höheren Ranges durften nur ein Moko auf dem Kinn und um den Mund herum tragen.

Flachsflechten / -weben
Wegen des Mangels an Pelz- oder Wolltieren fertigten die Maoris ihre Kleidung aus Flachs. In einer aufwendigen Prozedur, in der die Flachsblätter mit Muscheln bearbeitet wurden, legten sie die Fasern der Pflanze frei. Diese wurden dann zu Umhängen verwoben, in die man teilweise auch Federn einwebte, die zugleich wasserabweisend und warm waren.

Kete
Als Kete werden Korbwaren bezeichnet, die aus Flachsblättern geflochten werden.

Angeln
 ist des Neuseeländers liebste Beschäftigung. Für diese Leidenschaft kaufen sich Neuseeländer Boote, die häufig den Wert der Häuser um ein Vielfaches übersteigen. Als Reisender kommt man beim Angeln mit allen Schichten Neuseelands schnell ins Gespräch.

Rugby 
ist Neuseelands Nationalsport. Die Nationalmannschaft nennt sich "All Blacks".

Trinksitten
Die Trinksitten sind recht rau. Oft ist es das einzige Ziel, in kürzester Zeit möglichst viel Alkohol zu konsumieren. Das gilt für Männer und Frauen gleichermaßen!

Neuseeland: Pflanzen

Neuseeland bietet eine einzigartige Pflanzenwelt, nicht zuletzt dadurch, dass etwa 20% aller Pflanzenarten endemisch sind, d. h. nur auf Neuseeland vorkommen.

Farne
Die Farne mit ihren unzähligen Ausprägungen sind fast schon ein Symbol für das Land. Etwa 80% der Farne kommen nur in Neuseeland vor.

Kauri-Fichte

Der wohl berühmteste Baum ist die Kauri-Fichte. Sie kann bis zu 60 m hoch und bis zu 2000 Jahre alt werden und einen Umfang von bis zu 13 m erreichen.
Die Maori haben zwei der größten Kauris sogar Namen gegeben. Der größte Baum des Landes mit 55 m Höhe und 13,7 m Umfang heißt "Tane Mahuta" (Herr des Waldes). Ein anderer mit ähnlichen Maßen ist der  "Te Matua Ngahere" (Vater des Waldes). Der Baum hat eine graue Rinde und wächst im Norden des Landes, vor allem an der Westküste von Northland, auf der Coromandel Halbinsel und auf Great Barrier Island. Allerdings sind seine Bestände erheblich geschrumpft, und so steht er heute unter Naturschutz.

 

Baumfarne
Auffällig sind auch die riesigen Baumfarne, die Höhen von fünf und mehr Metern erreichen können.

Naturwald

Heute sind nur noch etwa 25% der Landesfläche Naturwald, und zwar dank des u. a. sehr regenreichen Klimas ein immergrüner dichter Regenwald. Dieser besteht aus Podocarps, Steineiben, Rimu, Matai, Kahikatea, Buchen, Salatbäumen und der Nikaupalme.

Kowhai, Rata und der Pohutukawa Baum
Zu den blühenden Pflanzen und Bäumen gehören die Kowhai, Rata und der Pohutukawa Baum. Auf der Nordinsel ist der rot blühende Baum ein Symbol für die Weihnachtszeit, er wächst entlang der Küste.

Nikau-Palme
Die Nikau-Palme ist die am weitesten südlich wachsende Palme der Welt.

Neuseeländische Buche, Rimu, Matai und Tawa
Man kann hier außerdem die neuseeländische Buche, den Rimu, Matai und den Tawa bewundern.

Weitere Pflanzen
Weitere typische Pflanzen Neuseelands sind die Coprosoma, die Keulenlilie, die Klebsame, der Neuseelandflachs, die Schopfmyrte, das Stachelnüsschen, die Strauchveronika und der Zickzackstrauch.

 

Nutzpflanzen

Flachs
Diese allgegenwärtige Nutzpflanze diente den Maoris als Rohstoff zum Flechten und Weben. Aus den Fasern stellten sie in Ermangelung von Pelztieren ihre Kleidung her. In die Stoffe wurden teilweise Federn eingewoben, um warme wasserdichte Umhänge herzustellen.
In den Jahren 1830-1930 stellte der Flachs ein begehrtes Exportgut Neuseelands dar.

Giftpflanzen

Entgegen mancher Auffassung gibt es auf Neuseeland einige giftige Pflanzen.

Tutu

Diese Pflanze ist sehr giftig und führt hin und wieder zu Vergiftungen bei Weidetieren.Und im Jahr 2008 kam es sogar beim Menschen
durch den Genuss von Honig zu vier Todesfällen. In den Honig hatten die Bienen Tutu-Pollen beigemischt.

Heilpflanzen

Cabbage Tree (Kohlbaum
Früher wurde der Cabbage Tree (Kohlbaum), der eigentlich eine Lilienart ist, die aber bis zu 15 m hoch werden kann, von den Maori für medizinische Zwecke genutzt. Der Baum wächst noch immer in dem Land, aber eine medizinische Nutzung gibt es kaum noch.

Eingeführte Pflanzen

Von den Europäern wurden vor etwa 150 Jahren Weiden, Kastanien, Ahorn und vor allem Fichten eingeführt. Ebenso nicht einheimisch sind die Pinus Radiata, die Douglas Tanne und der amerikanische Redwood.

Ginster
Der allgegenwärtige Ginster, der als Hecke und Weidenbegrenzung aus England eingeführt wurde, hat sich in Neuseeland zu einer regelrechten Plage entwickelt.

Kiwi-Baum
Ganz berühmt ist der Kiwi-Baum - der biologisch korrekt eine Rank- bzw. Schlingpflanze und kein Baum ist -  obwohl China sein eigentliches Herkunftsland ist.
Die Frucht dieses Baumes ist auch in Europa ein sehr beliebtes Nahrungsmittel.

Neuseeland: Tiere

Säugetiere

Einheimische Säuger
Bis auf zwei Fledermausarten fehlen einheimische Säuger in Neuseeland. Es kommen aber die von den Maori oder später den Europäern eingeführten Säugetiere wie Opossum, Katzen, Wiesel, Hunde, Kaninchen und Ratten, die eine potentielle Gefahr vor allem für die bodenbrütenden bzw. flugunfähigen Vögel des Landes darstellen.

Fledermaus, Mystacina tuberculato:
Die kurzschwanzige Fledermaus mit einer Flügelspannweite von 25-30 cm ist die einzige Fledermaus der Welt, die auf dem Boden nistet.

Seerobben
Die Bestände der Seerobben erholen sich allmählich von dem Gemetzel, dem sie Anfang des 19. Jahrhunderts ausgesetzt waren. Mit den Seerobben vermehrt sich jedoch auch die Population der Haie.

Wale
Der Spermwal kann bis zu 27 m lang werden und bis zu einer Tiefe von 1.000 m ins Meer abtauchen.

Reptilien

Es gibt in Neuseeland etwa 30 Arten an Reptilien, ein ganz besonderes ist  der Tuatara. Dieses Reptil (Sphenodon) gehört zur Ordnung Sphenodontia, der Familie (Sphenodontidae) und  zur Gattung  der Brückenechsen. Es ist ein lebendes Fossil der Urzeit, da es sich seit 200 Millionen Jahren praktisch kaum verändert hat. Heute gibt es das Reptil allerdings nur noch in geschützten Reservaten. Er wird ca. 60 cm lang und bis über 500 g schwer und benötigt ca. 13 Jahre, um geschlechtsreif zu werden. Der Tuatara wird bis zu 60 Jahre alt.

Spinnen

Allgemeines
In Neuseeland kommen von den welweit rund 35.00 bis 40.000 Spinnenarten bekannten etwa 1.100 vor. Über 90% davon gibt nur in Neuseeland.

Katipo
Die seltene Katipo - eine giftige Verwandte der Schwarzen Witwe - lebt an der Nordküste  in Bodennähe zwischen Gräsern und Treibholz . Die Männchen und die Jungtiere haben weiße Markierungen an beiden Seiten, gefährlich sind aber nur die erwachsenen Weibchen. Ein Biss der Katipo kann sehr gefährlich sein, daher ist ein schneller Besuch beim Arzt ratsam, um die Symptome einer Vergiftung behandeln zu lassen.

Whitetail Spider
Diese Spinne ist aus Australien eingeschleppt worden. Die Spinnen hat sich mittlerweile über das ganze Land verbreitet und kommt recht häufig vor. Bisse von ihr sind die am häufigsten zu behandelnden Spinnenbisse in Neuseeland..
In Neuseeland wurde sie um 1840 das erste Mal gefunden.

Weta
Der Stammbaum dieses Insektes reicht ca. 200 Mio. Jahre zurück. Das Insekt kann bis zu 10 cm lang und 70 g schwer werden. Damit ist es das schwerste Insekt der Welt. Der Weta gehort zu der Familie der Grillen.

Gifttiere

Bis auf die Katipo gibt es in Neuseeland  praktisch keine giftigen Tiere.
Die Nattern-Plattschwanz der Gattung Laticauda - auch als Gebänderte Gelblippen-Seeschlange bezeichnet - bildet eine kleine Besonderheit, da sie sich nicht nur im Meer sondern auch an Land aufhält - wo sie sich "sonnt", paart und ihre Eier ablegt.
Die Schlange wird zwischen 90 cm bis etwa 1,50 m lang. Das Tier besitzt eine weißlich-graue, bläuliche oder blau-graue Grundfärbung mit schwarz-blauen Ringen. Ihr Kopf ist genau so gefärbt und setzt sich kaum vom Rumpf ab. Ihre Lippen sind auffallend gelb. Die Nahrung dieser nachtaktiven Schlange besteht vorwiegend aus Fischen und bevorzugt Aale. Das Tier ist ein schneller Schlange aber das Tier kommt nur selten in die kühlen Gewässer Neuseelands und kann daher nicht als "einheimisch" bezeichnet werden

 

Ungeziefer

Sandfliegen
Ungeziefer, vor dem man sich in Acht nehmen sollte, sind die Sandfliegen an der Westküste und auf der Südinsel, die die Hautkrankheit Leishmaniose übertragen. Allerdings gibt es der WHO zufolge in Neuseeland keine bekannten Fälle dieser Erkrankung.

Giardia
Weiterhin gibt es den Parasiten Giardia, der im Wasser vorkommt. Dieser sorgt, wenn erstmal im Körper, für Diarrhoe. Daher sollte man das Wasser aus den Flüssen und Seen des Hinterlandes, wenn überhaupt, nur abgekocht trinken

Wespen

Vor den teilweise zahlreich vorkommenden Wespen sollte man sich ebenfalls in Acht nehmen.

Vögel

Allgemeines
Ein kleinerer Teil der Vögel Neuseelands ist flugunfähig, da sie in Ermangelung von natürlichen Feinden das Fliegen verlernt haben. So z. B. der Kiwi, Kakapo, der Takahe oder der Weka.

Pinguine
Pinguine zählen zu den flugunfähigen Vögeln der Südhalbkugel. Auf Neuseeland gibt es insgesamt 6 Pinguinarten, de - darunter den blauen Pinguin, der bis zu 40 cm groß werden kann, sowie den Yellow Eyed Pinguin. Die Pinguine leben in relativ hohen Breitengraden, so z. B. auf Waiheke, einer Insel bei Auckland

Papageien
In den Bergen der Südinsel kann man den Kea, einen Bergpapagei, finden. Ein weiterer Papagei ist der Kakapo, ein Eulenpapagei und die größte Papageienart weltweit, sowie der Kaka.

Kiwi

Ein nationales Wahrzeichen Neuseelands ist der Kiwi, ein flugunfähiger braun-grauer Nachtvogel mit einem ausgezeichneten Geruchssinn. Er ist ca. 30 cm groß, mit einem bis zu 18 cm langen gekrümmten Schnabel, mit dem er Würmer und Insekten aus dem Boden picken kann. Finden kann man ihn hauptsächlich in abgelegenen Gebieten.  

Hoikio, Riesenadler
Bei Ankuft der Maoris war der Riesenadler noch nicht ausgestorben. Seine Flügel hatten eine Spannweite von bis zu 2.4 m und er konnte ein Gewicht bis zu 12 kg erreichen. Man nimmt an, dass der Vogel vor ca. 500 Jahren ausgestorben ist.

Australische Gannet, Morus Serrator
Der Vogel, der in steilen Flügen ins Meer abtaucht, nistet in großen Kolonien auf Felsenvorsprüngen am Meer, z. B. in der Gannet Kolonie in Muriwai an der Westküste bei Auckland oder am Cape Kidnapper in der Nähe von Napier.

Albatross
Der Albatross zählt zu den größten flugfähigen Vögeln. Er kann bis zu 50 Jahre alt werden. In Neuseeland kann man Albatrosse ohne großen Aufwand am Tairoa Head in Dunedin beobachten.

Küstenvögel
An den Küsten Neuseelands findet man neben Albatrossen und Pinguinen auch Sturmtaucher und Sturmvögel

Fische

Aale
Die Aale Neuseelands gehören zu den größten der Welt. Sie können bis zu 2 m lang und 25 kg schwer werden. Aal war und ist bei den Maoris ein begehrter Speisefisch. Die Aale Neuseelands schwimmen zum Laichen nach Tonga, Tahiti oder Fidschi. Ihre Artgenossen in der nördlichen Hemisphäre schwimmen zum Laichen dagegen in die Saragossasee.

Riesentintenfisch
Seefahrer berichteten seit jeher von Riesenkraken. In Neuseeland werden hin und wieder tote Exemplare des Riesentintenfisches an Land gespült. Auch heute noch ist nicht viel über die Riesentiere bekannt. Im Jahre 1881 wurde in Wellington ein Exemplar von von 20 m Größe angeschwemmt.

Im Jahre 2003 wurde ein Exemplar mit einem Auge von 30 cm Durchmesser angespült. Mit diesen Abmessungen zählt es zum größten Auge im Tierreich. Der Riesentintenfisch wurde zu Konservierungszwecken nach Deutschland gebracht, wo er heute im Meeresmuseum von Stralsund besichtigt werden kann.
Weitere Fische sind:

  • Terakihi
  • Gurnard
  • Warahou
  • Snapper
  • Kingfish
  • Ocras
  • Hektordelphine

Haie
Es stimmt nicht, wie oft behauptet wird, dass es in Neuseeeland keine Haie gibt. Bei den Maoris stand und steht Hai auf der traditionellen Speisekarte. Neben den Mako-Haien schwimmt vereinzelt auch der weiße Hai in neuseeländischen Gewässern herum. Falls dies geschieht, wird sofort Warnung gegeben. Im Gegensatz zu Australien kommen in Neuseeland Haiunfälle so gut wie nie vor.

Crayfish, neuseeländischer Lobster
Diese Meeresbewohner sind eine Delikatesse und kommen in den kühlen neuseeländischen Gewässern reichlich vor.

Paua, Abalone Muschel
Die Riesenmuschel wächst in Küstennähe im Seegras. Sie stellt eine beliebte Speisemuschel besonders bei den Maoris dar. Auf dem Weltmarkt wird sie besonders von Asiaten geschätzt. Neuseeland und Australien decken derzeit den Hauptteil des Weltbedarfs ab, da es hier noch einen riesigen Bestand gibt. Die steigende Nachfrage in China dürfte sich allerdings schon bald negativ auf diese Bestände auswirken.

Eingeführte Tiere

Opossum
Das aus Australien eingeführte Beuteltier ist eine große Plage in Neuseeland. Mangels natürlicher Feinde kann es sich uneingeschränkt vermehren. Jährlich fallen dem Tier unzählige Bäume zum Opfer, was eine ernshafte Bedrohung für die Vegetation des Landes darstellt.

Wildtiere

Wildtiere wie Rehe, Hirsche und Wildschweine wurden zum Jagen eingeführt. Aber es gibt auch große Hirschfarmen, deren Produkte auch nach Europa ausgeführt werden.

Schafe und Rinder

Des Weiteren wurden Nutztiere wie Schafe und Rinder eingeführt, da sie natürlicher Weise nicht in Neuseeland vorkamen.

Kaninchen

Das Einschleppen von Kaninchen hat sich als Fehler erwiesen. Sie gelten mittlerweile als Plage.

Ausgestorbene Tiere

Hoikio, Riesenadler: Bei Ankuft der Maoris war der Riesenadler noch nicht ausgestorben. Seine Flügel hatten eine Spannweite von bis zu 2,4 m und er konnte ein Gewicht von bis zu 12 kg erreichen. Man nimmt an, dass der Vogel vor ca. 500 Jahren ausgestorben ist.

Moa, Dinornis Giganteus: Der Moa überlebte ca. 100 Jahe länger als der Hokio und starb vor ca. 400 Jahren aus. Der flugunfähige Riesenvogel konnte bis zu 3 m hoch werden und bis zu 250 kg schwer. Bevor die Maoris nach Neuseeland kamen, war der Vogel im gesamten Land verbreitet. Die Maoris jagden den fleischreichen Vogel, bis er im 17. Jahrhundert ausgerottet war. Man kann ein Skelett des Vogels zum Beispiel im Auckland Museum besichtigen.

Riesenpinguin: Vor ca. 35 Mio. Jahren lebte der Riesenpinguin, Pachydyptes ponderosus, auf Neuseeland, der ca. 100 kg schwer wurde und die Größe eines Menschen erreichte.