Aserbaidschan: Ein- bzw. Ausreisebestimmungen

Formalien, Visa

Deutsche, schweizer und österreichische Staatsbürger benötigen für die Einreise einen für die Dauer des Aufenthalts gültigen Reisepass und ein Visum. Reisenden, deren Pässe Visa der „Republik Berg-Karabach” enthalten, wird die Einreise nach Aserbaidschan verweigert. Bei einem länger als 30 Tage dauernden Aufenthalt besteht Registrierungspflicht bei der Meldeabteilung der örtlich zuständigen Polizeibehörde.
 Die Grenze zwischen Armenien und Aserbaidschan ist gesperrt und ein Grenzübertritt nach Russland ist für Ausländer, die nicht Angehörige eines der GUS-Staaten sind, ebenfalls nicht möglich.
 
Erteilung von Visa in Deutschland
 
Visa- Abteilung der Botschaft der Republik Aserbaidschan
Axel-Springer-Straße 54
D-10117 Berlin
Tel.: 0049 - (0)30 - 20 64 80 63
Fax: 0049 - (0)30 - 21 91 61 52
 
Erteilung von Visa in Österreich und der Schweiz
Siehe unter Vertretungen von Aserbaidschan in Österreich (LINK) und der Schweiz (LINK)

Ein- und Ausfuhr von Devisen und Waren

Landeswährung
Die Ein- und Ausfuhr der Landeswährung ist verboten.
 
Fremdwährung
Die Einfuhr von Fremdwährungen ist unbeschränkt gestattet und muss bei der Einreise deklariert werden. Die Ausfuhr ist maximal in der Höhe des angegeben eingeführten Betrages erlaubt.
 
Warenein- und -ausfuhr
Folgende Artikel können zollfrei nach Aserbaidschan eingeführt werden: 1.000 Zigaretten oder 1 kg andere Tabakerzeugnisse, 1,5 l Spirituosen und 2 l Wein (von Personen ab 16 Jahren) sowie Parfüm für den persönlichen Gebrauch und Geschenke bis zu einem Wert von 10.000 US$.
Ein Einführverbot besteht für Waffen, Munition, Drogen, lebende Tiere (Sondergenehmigung erforderlich), staatsfeindliches propagandistisches Material sowie für Obst und Gemüse.
 Für einige Waren gelten Ausfuhrbeschränkungen. So dürfen maximal 125g Kaviar, 3 l alkoholische Getränke und 3 Stangen Zigaretten ausgeführt werden. Für Gold, Antiquitäten und Kunstgegenstände ist eine Genehmigung des Kultusministeriums erforderlich.
 Die Ausfuhr von Waffen, Munition und Edelmetallen aus Aserbaidschan ist untersagt.

Botschaften, Konsulate und Fremdenverkehrsamt

Vertretungen von Aserbaidschan in Deutschland

Die Botschaft der Republik Aserbaidschan befindet sich in der Hubertusallee 43 im Ortsteil Grunewald im Berliner Bezirk Charlottenburg-Wilmersdorf.  Das Gebäude ist eine zweigeschossige "weiße" Villa mit einem repräsentiven  Äußeren.
Das Gebäude liegt zwischen Halensee (Autobahn A100) und dem Roseneck an der Clayallee/Hohenzollerndamm.

Botschaft der Republik Aserbaidschan in Berlin

Hubertusallee 43
14193 Berlin
Tel: 0049 - (0)30 - 219 16 13
Fax: 0049 - (0)30 - 21 91 61 52
E-Mail: office@azembassy.de
 www.botschaft-aserbaidschan.de

Honorarkonsulat der Republik Aserbaidschan

Kriegsbergstraße 32
10774 Stuttgart
Tel: 0049 - (0)711 - 12 84 85 19
Fax: 0049 - (0)711 - 12 84 83 00
E-Mail: info@otto-hauser.com

Fremdenverkehrsamt

AVIAREPS Tourism GmbH
Josephspitalstraße 15
80331 München
Tel.: 0049 - (0)89 - 55 25 33 411
E-mail: aserbaidschan@aviareps.com

Deutsche Vertretungen in Aserbaidschan

Botschaft der Bundesrepublik Deutschland in Baku
ISR Plaza, Nizami Str. 69
1000 Baku
Tel.: 00994 - (0)12 - 465 41 00
Fax: 00994 - (0)12 - 498 54 19
E-Mail: info@baku.diplo.de
Web: http://www.baku.diplo.de

Österreichische Vertretung in Aserbaidschan

Botschaft der Bundesrepublik Österreich in Baku
Landmark III, 7. Stock, Nizami Str. 90A
1010 Baku
Tel: 00994 - 12 465 99 33
Fax: 00994 - 12 465 99 94
E-Mail: baku-ob@bmeia.gv.at

Vertretung von Aserbaidschan in Österreich

Botschaft der Republik Aserbaidschan in Wien
Hügelgasse 2
1130 Wien
Tel: 0043 - (0)1 - 403 13 22
Fax: 0043 - (0)1 - 403 13 23
E-Mail: vienna@mission.mfa.gov.az

Schweizer Vertretung in Aserbaidschan

Schweizer Botschaft in Baku
Icheri Sheher (Old City), Böyük Qala Street, N° 9
1004 Baku
Tel: 00994 - 12 437 38 50
        00994 - 12 437 38 55
Fax: 00994 - 12 437 38 51
        00994 - 12 437 38 56
E-Mail: baku.vertretung@eda.admin.ch
Web: www.eda.admin.ch/baku

Die schweizer Botschaft in Aserbaidschan ist weiterhin zuständig für Turkmenistan

Vertretung von Aserbaidschan in der Schweiz

Botschaft der Republik Aserbaidschan in Bern
Dalmaziquai 27
3005 Bern
Tel: 0041 - (0)31 - 350 50 40
Fax: 0041 - (0)31 - 350 50 41
Email: bern@mission.mfa.gov.az
Web: www.azembassy.ch

Aderbaidschan: Reisemedizin, Impfungen und Warnhinweise

Infektions-Ekrankungen

In Aderbaidschan ist mit den folgenden in Deutschland bzw. Mittel- und Nordeuropa nicht oder eher selten verbreiteten Infektions-Erkrankungen zu rechnen:

  • Malaria, vor allem in den Monaten Mai bis November besteht ein landesweites Malariarisiko. Etwa 95-98% der Infektionen sind auf die Malaria tertiana, der Rest auf die sehr gefährliche Malaria tropica zurückzuführen. In Gebieten über 2.000 m Höhe besteht allerdings kein Risiko einer Malaria-Infektion.
  • Cholera, ein Infektionsrisiko besteht nur für Reisende, die mit verschmutztem Wasser oder kontaminierten Lebensmitteln in Berührung kommen.
  • Darminfektionen, durch verunreinigte Lebensmittel oder kontaminiertes Wasser, so u.a. durch Amöben, Lamblien, Salmonellen, Shigellen, Wurmbefall und alle möglichen Arten an Viren und Bakterien.
  • Hepatitis A und B
  • Kinderlähmung, Polio
  • Leishmaniose
  • Tetanus
  • Tollwut
  • Typhus, ein Infektionsrisiko besteht nur für Reisende, die mit verschmutztem Wasser oder kontaminierten Lebensmitteln in Berührung kommen.
  • Zeckenbissfieber

Impfempfehlungen
Bei Reisen nach Aderbaidschan werden die folgenden Impfungen empfohlen:

  • Cholera, bei Reisenden, die mit verschmutztem Wasser oder kontaminierten Lebensmittel in Berührung kommen können.
  • Diphtherie, eine Impfung gegen Diphtherie sollte grundsätzlich immer, auch im Heimatland, bestehen
  • Hepatitis A und B, eine Impfung gegen Hepatitis B ist nur für die Personen erforderlich, die mit Blut in Kontakt kommen können. Des Weiteren wird Hepatitis B durch sexuellen Kontakt übertragen.
  • Kinderlähmung, Polio
  • Tetanus, eine Impfung gegen Tetanus sollte grundsätzlich immer, auch im Heimatland, bestehen
  • Tollwut, nur bei Risikoreisenden, die mit den Überträgertieren in Berührung kommen können.
  • Typhus, nur bei Reisenden, die mit verschmutztem Wasser oder kontaminierten Lebensmitteln in Berührung kommen können

Malariaprophylaxe
Bei Reisen in das Land ist es angeraten, sich einer Malariaprophylaxe zu unterziehen. Wem die Nebenwirkungen bedenklich erscheinen, sollte aber wenigstens ein "Stand-by-Präparat" mit sich führen.

Impfpflicht
Es besteht für alle Personen, die älter als ein Jahr sind und aus einem von der WHO ausgewiesenen Gelbfieber-Infektionsgebiet einreisen, eine Impfpflicht gegen Gelbfieber.

Wer bezahlt in Deutschland Impfungen?

Die meisten Kinder werden in Deutschland bereits im frühen Kindesalter gegen eine Reihe von Infektionskrankheiten geimpft. Allerdings hält der Impfschutz nur bis zu 10 Jahren, in manchen Fällen sogar kürzer. Daher sollte vor einer Auslandsreise genau überlegt werden, gegen welche Infektionserkrankungen in dem betreffenden Land eine Impfung erforderlich bzw. sinnvoll ist und ob der ggf. vorhandene Impfschutz eventuell nicht zu lange zurückliegt.
Die Kosten für die folgenden Impfungen werden seit Juni 2007 von den meisten gesetzlichen Krankenversicherungen erstattet.
Es entfällt dabei sogar die 10 € Praxisgebühr – aber die Versicherten müssen in der Regel allerdings die gesetzliche Zuzahlung entrichten, die 10% des Impfstoffpreises beträgt – das sind mindestens 5 € und maximal 10 €. Unter diesen Voraussetzungen  sind die folgenden Impfungen kostenfrei:

  • Cholera
  • Diphtherie
  • Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME)
  • Gelbfieber
  • Hepatitis A und B
  • Meningokokken-Meningitis
  • Pneumokokken
  • Polyo (Kinderlähmung)
  • Tetanus (Wundstarrkrampf)
  • Tollwut
  • Typhus  

Auch die Kosten einer Malaria-Prophylaxe werden von einigen Krankenkassen ersetzt.

Die privaten Krankenversicherungen übernehmen in der Regel (vorher erkundigen) ebenfalls die genannten Kosten.

Warnhinweise

Auswärtiges Amt der Bundesrepublik Deutschland
Bürgerservice
Telefon: 0049 - (0)30 - 5000 - 2000
Fax: 0049 - (0)30 - 5000 - 51000
www.auswaertiges-amt.de

Aserbaidschan: Verkehrswesen

Wie gelangt man nach Aserbaidschan?

Fliegen
Der internationale Flughafen des Landes befindet sich bei Baku. Flüge von Europa nach Baku gehen u. a. über Kiew, Moskau, St. Petersburg oder Istanbul.
 
Fähren
Passagierfähren über das Kaspische Meer verkehren zwischen Baku und Krasnowodsk in Turkmenistan sowie den iranischen Hafenstädten Bandar Anzali und Bandar Nowshar.
 
Eisenbahn
Eisenbahnverbindungen gibt es nach Tbilisi in Georgien und nach Machatschkala in der Russischen Föderation. Eine weitere Zugstrecke führt von der in Armenien gelegenen Exklave Nachitschewan nach Tabriz im Iran. Das Zugfahren ist jedoch in Aserbaidschan nicht empfehlenswert.
 
Kfz.
Fernverkehrsstrecken führen von Aserbaidschan in den Iran, nach Georgien und in die Russische Föderation. Öffentliche Fernbusverbindungen bestehen zwischen Baku und Teheran, Tbilisi sowie Derbent in der Russischen Föderation.

Reisen im Land

Eisenbahn
Das Streckennetz des Landes umfasst etwa 3.000 km. Die Benutzung der Züge wird jedoch nicht empfohlen, es sollen sogar Raubüberfälle vorkommen.
 
Mietwagen
In Baku gibt es Niederlassungen internationaler Autoleihfirmen. Ein internationaler Führerschein ist erforderlich.
 
Taxis
Es ist ratsam, nur die lizenzierten Taxis mit dem offiziellen "Taxi"-Schild zu benutzen.
 
Straßen
Das Gesamtstraßennetz umfasst etwa 57.800 km, davon sind 13.700 befestigt. Ein Großteil der Straßen befindet sich in schlechtem Zustand.
 
Promillegrenze
Die offizielle Promillegrenze liegt in Aserbaidschan für Fahrer von Kraftfahrzeugen bei 0,0 Promille.

Internationales Kfz-Kennzeichen

Das internationale Kfz-Kennzeichen von  Aserbaidschan lautet:

AZ

Aserbaidschan: Währung, Wechselkurs und Einkaufen

Währung, Banköffnungszeiten

Die Landeswährung von Aserbaidschan ist der Manat

1 Neuer Manat = 100 Gyapik

 
Die folgenden Geldscheine sind im Land gültig und im Umlauf:
 
1
5
10
20
50
100 AM.
 
Wechselkurs
Einen Währungsrechner finden Sie hier:
 
 
 
Bank-Öffnungszeiten
Die Banken des Landes sind montags bis freitags von 10:00 bis 16:00 Uhr geöffnet.

Einkaufen

Laden-Öffnungszeiten
Die Läden in Aserbaidschan sind montags bis samstags von 09:00 bis 19:00 Uhr geöffnet.
 
Günstige oder landesspezifische Waren, Souvenirs
Touristen kaufen in Aserbaidschan gern Teppiche, Seidenwaren und Keramik.
Waren, die vor 1960 hergestellt wurden, müssen versteuert werden und dürfen nur mit einer Genehmigung des Kulturministeriums ausgeführt werden.