Ghana: Pflanzen

Bäume

Im Bereich der Küste im Süden sind Mangrovenbäume und Kokospalmen verbreitet.

Außerdem kommen Baobab, Akazien und der farbenprächtige Flammenbaum vor. Dieser Baum wächst mehr in die Breite, als in die Höhe und wird selten über 15 m hoch. Seine feuerroten Blüten bilden einen intensiven Kopntrast zu seinen zartgrünen, gefiederten Blättern und haben ihn zu einem beliebten Zierbaum gemacht.

Der Baobab hat einen auffällig geformten Stamm und der silbergrauen Rinde und gehört zu den Wollbaumgewächsen. Er kann bis zu 1000 Jahre alt werden. Weiterhin zeichnet er sich durch seine gurkenförmigen und holzschaligen Früchte sowie fettreiche Samen aus. Der Baobab kann in der Trockenzeit bis zu 5000 Liter Wasser speichern, wobei er dann allerdings alle seine Blätter verliert, um sich vor übermäßiger Verdunstung zu schützen.

Nutzpflanzen

Viele der vorhandenen Bäume zählen zu den Nutzpflanzen. Wie z.B. Bananen, Mango, Papaya wie auch Limonen-, Orangen, Pampelmusen und Mandarinenbäume. Auch Kaffee und Kakao werden angebaut. In den Vorläufern der Berge im Norden werden Kautschuk, Reis, Mais und Maniok sowie Pennisetumhirse angepflanzt. Die letztere gilt als Volksnahrungsmittel. Eine sehr zentrale Stellung unter den Nutzpflanzen nimmt Yam ein. Ihre Wurzelknollen werden bis zu 5 kg schwer und können gekocht und zerstampft als "Fufu", in Stücken gekocht oder frittiert mit scharfer Sauce gegessen werden.

Heilpflanzen

Die Nüsse des Kolabaums werden als Grundstoff für die danach benante Limonade verwendet. Ihre anregende Wirkung ist vergleichbar mit der von Kaffee oder Guarana.

Giftpflanzen

Das Gift der Euphorbiaceen wird in ganz Afrika für Pfeilspitzen benutzt.