Luftfeuchtigkeit

Die atmosphärische trockene Luft besteht zu rund 78% aus Stickstoff, zu rund 21 % aus Sauerstoff und zu 1% aus CO2 (Kohlendioxid) und weiteren Gasen, wie z.B. Edelgasen. Diese Luftzusammensetzung ist bis zu einer Höhe von etwa 100 km relativ konstant.
Erst in größeren Höhen, so z.B. in 1.000 km, kommt es zu einem erheblich höheren Anteil an Wasserstoff und Edelgasen.

Absolute und relative Luftfeuchtigkeit

Sofern die Luft mit Wasser, z.B. über einem See oder dem Meer, in Verbindung steht, verdunstet Wasser als Wasserdampf und wird in der Luft gelöst. Der gelöste Wasserdampf ist übrigens genauso wenig sichtbar wie die restlichen Gase der Luft. Die Verdunstung des Wassers ist abhängig von der Temperatur des Wassers und der umgebenden Luft. Die prozentuale Zusammensetzung von mit Wasserstoff gesättigter Luft ändert sich natürlich. So kann es durchaus zu einem 4 %igen Anteil von Wasserdampf in der Atmosphärenluft - allerdings in regional begrenzten Gebieten - kommen.
Die absolute Luft-Feuchtigkeit spielt jedoch in der Meteorologie kaum eine Rolle. Vielmehr wird meistens die relative Feuchtigkeit angegeben.
Die relative Feuchtigkeit ist der Quotient aus der gerade herrschenden Feuchtigkeit in der Luft (= absolute Luft-Feuchtigkeit) und der bei einer bestimmten Temperatur maximal möglichen:

Luft mit einer bestimmten Temperatur, z.B. von 20°C, kann nur eine maximale Menge von Wasserdampf aufnehmen. Man gibt diese absolute Feuchtigkeit in Gramm Wasserdampf pro m3 Luft an.
In der folgenden Tabelle sind die maximal lösbaren Wasserdampfmengen in einem Kubikmeter Luft in Abhängigkeit von der Temperatur angegeben:

Maximal lösbare Wassermenge Temperatur der Luft in °C
2,14 g/m3 -10
4,84 g/m3 0
9,4 g/m3 10
13,6 g/m3 16
17,8 g/m3 20
30,3 g/m3 30

Wie man der Tabelle entnehmen kann, befinden sich in ein Kubikmeter Luft mit einer Temperatur von z.B. 30°C rund 30,3 g gelöstes Wasser, und zwar in Form von unsichtbarem Wasserdampf.
Die relative Luftfeuchtigkeit wird in Prozenten angegeben. So bedeutet eine relative Feuchtigkeit von 100 %, und höher kann sie natürlich nicht werden, dass die absolute Luft-Feuchtigkeit gleich der maximalen ist.
Befinden sich z.B. in einem Kubikmeter Luft bei 20°C rund 8,65 g Wasserdampf, dann besitzt die Luft eine relative Feuchtigkeit von 50%, da die absolute Feuchtigkeit mit 8,65 g gerade die Hälfte der maximalen mit 17,8 g beträgt.
Die Temperatur, bei der die absolute Feuchtigkeit gleich der maximalen ist, wird als Taupunkt bezeichnet.
Kühlt z.B. mit Wasserdampf gesättigte Luft unter den Taupunkt ab, so verliert die Luft die in ihr enthaltene Luftfeuchte dann entweder als Tau oder als Regen. Oder es entstehen Wolken oder Nebel.

Ergänzung
Etwa 70% der Erde sind von Wasser bedeckt - und zwar in Ozeanen, Seen, Flüssen Gletschen, den Polkappen sowie im Grundwasser.
Davon befindet sich in der Erdatmosphäre nur rund der 10-5 te Teil  - und zwar in Form von Wasserdampf, Wolken, Regentropfen oder Eiskristallen.