Erlebnis-Zoo Hannover

Beschreibung des Zoos
Der Zoo Hannover (Erlebnis-Zoo Hannover) wurde am 4. Mai 1865 mit Hilfe aus privater Mittel gegründet und ist damit als der fünftälteste Zoo Deutschlands.
Im Erlebnis-Zoo Hannover sind etwa 1.700 Tiere aus 250 Arten und Unterarten auf einer Fläche von 220.000 m² beheimatet.

1920 übernahm die Stadtverwaltung den Zoo und schloss diesen 1922 aufgrund finanzieller Probleme. 1924 wurde auf öffentlichen Druck und privates Engagement der Firma Ruhe jedoch bereits wieder eröffnet. 1932 übernahm die Firma Ruhe den Zoo komplett und funktionierte ihn so zu einem „Schaufenster“ für seine Tierhandlung um.
Der im Zweiten Weltkrieg schwer zerstörte Zoo wurde bis 1946 provisorisch hergerichtet. Bis zum Neubeginn in den 1950er Jahren war nur ein rudimentärer Tierbestand im Zoo vorhanden. In den folgenden Jahren wurden Häuser für Nashörner, Elefanten, Giraffen und Antilopen sowie eine Robben- und Pinguinanlage gebaut. 1972 ging der Zoo wieder in den Besitz der Stadt Hannover über.

Aufgrund sinkender Besucherzahlen in den 1990er Jahren wurde ein konzeptioneller Neuanfang des Zoos geplant. Das Konzept der Tierpräsentation in konventionellen Gehegen wurde weitgehend eingestellt. Für ein Investionsvolumen von 54,7 Millionen Euro wurden vier als europaweit einzigartig geltende Erlebniswelten geschaffen: die Afrikalandschaft Sambesi, der Gorillaberg, der indische Dschungelpalast und Meyers Hof. Die Distanzen zwischen Mensch und Tier wurden auf ein Mindestmaß reduziert, Sicherheitsbarrieren sind in die Landschaft integriert.
1996 erfolgte eine Namensänderung des Zoos, welcher seitdem als Erlebnis-Zoo Hannover bekannt ist.
Im Winter 2005 öffnete zum ersten Mal der WinterZoo, 2007 wurde das Kinderland Mullewapp eröffnet und 2010 wird die sechste Erlebniswelt folgen – das kanadische Yukon Bay.

Neben den zuvor genannten Themenbereichen des Zoos Hannover gibt es noch eher kleine Themenbereiche wie z.B. Australien (Fauna Australiens), das Strandbad (Norddt. Küstenlandschaft), das Tropenhaus (Vögel und Kleintiere des Regenwaldes) und die Showarena (Präsentation des Jagdverhaltens von Greifvögeln u.ä.).

Zoo Hannover GmbH
Adenauerallee 3
30175 Hannover
Tel.: 0511 / 280 74 163
E-mail: info@zoo-hannover.de
www.zoo-hannover.de

Erreichbarkeit mit dem PKW
Hinweis: Seit 1. Januar 2008 gilt in Hannover die Umweltzone.
Autobahn A2
- Ausfahrt A37 Richtung Hannover, dann auf die B3 (Schilder nach Zentrum), Ausfahrt H-Kleefeld/Zentrum, dann auf die Hans-Böckler-Allee/L384 nach rechts abbiegen und anschließend nach rechts auf die Clausewitzstraße abbiegen, dieser bis bis zur Fritz-Behrens-Allee folgen und in diese rechts abbiegen.
Autobahn A 7
- Ausfahrt 60-Dreieck Hannover-Süd in A37 Richtung Hannover einfädeln , dem Straßenverlauf Richtung Zentrum folgen, Ausfahrt H-Kleefeld/Zentrum, dann auf die Hans-Böckler-Allee/L384 nach links abbiegen und anschließend nach rechts auf die Clausewitzstraße abbiegen, dieser bis bis zur Fritz-Behrens-Allee folgen und in diese rechts abbiegen.
Parken
Der Parkplatz des Zoos Hannover verfügt über 640 Parkplätze zum Tagespreis von
3,50 Euro/PKW.

Erreichbarkeit mit öffentlichen Verkehrsmitteln

Ab Hauptbahnhof:
- Buslinie: 128 oder 134 in Richtung "Zoo" bis zur Haltestelle Zoo
- U-Bahn: Mit den Linien 8, 9 oder 10 zur Station Kröpcke und von dort gelangt man mit der Linie 11 Richtung Zoo bis zur Haltestelle Zoo.

Öffnungszeiten, Besonderheiten

Sommer  (01. März bis 24. Oktober 09)
09:00 - 18:00 Uhr

Winter
(ab 25. Oktober 09)
10:00 - 16.00 Uhr

Besonderheiten
Das Mitbringen von Fahrrädern, Rollern, Skateboards, Rollschuhen, Schlitten etc. in den Erlebnis Zoo Hannover ist aus Sicherheitsgründen verboten.
Hunde sind erlaubt (angeleint)