Graukopfgans

Die Graukopfgans (Chloephaga poliocephala) gehört zur Gattung der Spiegelgänse (Chloephaga), zur Unterfamilie der Halbgänse (Tadorninae), zur Familie der Entenvögel (Anatidae) in der Ordnung der Gänsevögel (Anseriformes)
Die Tiere findet man in den Gebirgsregionen im Süden von Südamerika, so z.B. in Argentinien und Chile. Auch auf den Falklandinseln kommen sie vor.

Die  Graukopfgänse erreichen eine Größe zwischen etwa 50 bis 55 cm. Die Männchen wiegen zwischen 2 bis 3 kg, die Weibchen sind nur unwesentlich leichter. Ein Unterscheidungsmerkmal sind jedoch  die deutlich längeren Flügel der Männchen.
Sie haben einen namensgebenden  grauen Kopf und Halsansatz, der im vorderen Bereich in ein kastanien-braunes Gefieder übergeht und weiter hinten grau-braun gefärbt ist. Ihre Gefiederflanken sind weiß und mit schwarzen Linien versehen.
Die Beine und Füße sind orange-rot und der Schnabel ist grau-schwarz

Ihre Lebensräume  sind Grasland in Flusstälern, an Seen und Sumpfgebieten sowie an der Küste.  Erwähnenswert ist, dass die Weizenanbaugebiete in der Provinz Buenos Aires zu ihren wichtigsten Überwinterungsplätzen gehören, wo sie jedoch stark bejagt werden. Insgesamt sind die Gänse zwar über große Gebiete verbreitert, sind aber nicht mehr häufig.