Große Anakonda, Eunectes murinus

Allgemeines, systematische Einteilung

Die Große Anakona ist - neben dem Netzpython - die größte Schlange weltweit. Es wurden Exemplare mit Längen von etwa 9 m- bei einem Gewicht bis zu 250 kg gefunden. Netzpythons können zwar ihrer Länge nach aber  nicht aber im Gewicht mit der Großen Anakonda mithalten.
Die Gattung Eunectes umfasst folgende Arten:

Eunectes deschauenseei (De-Schauensee-Anakonda)
Eunectes beniensis (Beni-Anakonda) 
Eunectes murinus (Große Anakonda) 
Eunectes notaeus (Gelbe Anakonda ) 

Von der hier dargestellten Großen Anakonda gibt es keine Unterarten.

Familie  Riesenschlangen (Boidae)
Unterfamile  Boaschlangen (Boinae)
Gattung Anakonda (Eunectes)
Art Große Anakonda (Eunectes murinus)

 Ausländische Bezeichnungen für die Art

  • Englisch: Anaconda, Green Anaconda
  • Französisch:
  • Italienisch:

Aussehen, Verhalten und Feinde

Aussehen
Wie erwähnt, kann diese Schlange in seltenen Fällen eine Länge zwischen neun und zehn Metern erreichen. Ihr Gewicht kann über 200 kg liegen. 
Die Grundfärbung variiert zwischen braun und olivgrün. Die Rückenzeichnung besteht aus runden bis ovalen dunklen Flecken. Seitlich besitzt sie Reihen von kleineren dunklen Flecken mit meist gelb oder weißen Zentren. Der Bauch ist schmutzig weiß bis gelb. Ihr Kopf ist  - verglichen mit dem massigen Körper - auffallend klein und weist zwei dunkle Längsstreifen auf hellem Grund auf. 
 
Verhalten
Die Große Anakonda lebt sehr ans Wasser gebunden, so an beziehungsweise in langsamen Fließgewässern, Seen, Sumpf- oder Überschwemmungsgebieten. Die Schlange frisst alles, was sie überwältigen kann, so Amphibien, Fische, Reptilien, (inklusive Kaimane), Säugetiere aller Größen (bis hin zu jungen Tapiren). Die Schlange bringt bis zu ca. 70-80 Junge lebend zur Welt, die bei ihrer Geburt bereits Längen von 70 bis 90 cm haben können.

Feinde
Eine ausgewachsene Große Anakonda besitzt außer dem Menschen praktisch keine Feinde.

 

Vorkommen

Diese neben dem Netz-Python weltweit größte Schlange kommt in den folgenden Ländern vor:

Brasilien
Ecuador
Französisch Guayana
Guyana
Kolumbien
Nord Bolivien
Nordost-Peru
Ost-Paraguay
Surinam
Trinidad und Tobago
Venezuela

Gefährdung für den Menschen

Die Schlange erwürgt ihre Beute nicht nur, sondern zieht sie oft unter Wasser, um sie auf diese Weise zu ertränken. Sollte ein Mensch von der Schlange in eine derartige Situation gebracht worden sein, besteht nur eine geringe Überlebenswahrscheinlichkeit. Sollte man an Land umschlungen worden sein, rechnet man mit einer Person pro Meter Länge der Schlange, um befreit werden zu können. Unter zu Hilfenahnme von Waffen, wie großen Messern oder Macheten, reicht allerdings eine zweite Person aus.

Zusammenarbeit

Seit Anfang September 2008 arbeiten wir mit der folgenden sehr bedeutenden österreichischen Schlangenfarm zusammen:

Reptilienzoo Nockalm
Eigentümer: Peter Zürcher
Vorwald 83
9564 Patergassen
Österreich/Kärnten
Tel.: 0043 - 4275 - 23165
Mobil: 0043 - 676 - 734 4 270

Der Reptilienzoo - idyllisch im Bundesland Kärnten gelegen - beherbergt eine große Anzahl der verschiedensten Schlangen, von den Kobras über Klapperschlangen, Kreuzottern, Aspisvipern bis hin zu Puffottern und Mambas - um nur einige zu nennen. Der Zoo eignet sich sowohl für Einzelbesucher wie auch für Familien oder Schulklassen.
Er liegt ca. 40 km von Villach in Richtung Kleinkirchheim entfernt.

Öffnungszeiten, Eintrittspreise
Die Öffnungszeiten, Eintrittspreise und weitere Informationen finden Sie unter folgender Webadresse:
www.reptilienzoonockalm.at