Gewöhnliche Strumpfbandnatter, Thamnophis sirtalis

Allgemeines, systematische Einteilung

Die Strumpfbandnattern aus der Gattung Thamnophis sind keine Giftschlangen.
Es gibt  31 Arten der Gattung der Strumpfbandnattern (Thamnophis). Eine Liste der verschiedenen 31 Arten finden Sie unter Strumpfbandnattern.
Die hier beschriebene Strumpfbandnatter umfasst zwölf Unterarten, von denen die fünf fett geschriebenen Unterarten hier abgehandelt werden.

Thamnophis sirtalis annectens
Thamnophis sirtalis concinnus
Thamnophis sirtalis dorsalis
Thamnophis sirtalis fitchi
Thamnophis sirtalis infernalis
Thamnophis sirtalis lowei
Thamnophis sirtalis pallidulus
Thamnophis sirtalis parietalis
Thamnophis sirtalis pickeringii
Thamnophis sirtalis similis
Thamnophis sirtalis sirtalis
Thamnophis sirtalis tetrataenia

Die systematische Einteilung dieser Schlange

Familie Nattern  (Colubridae)
Unterfamile  Wassernattern (Natricinae)
Gattung Strumpfbandnattern (Thamnophis)
Art Gewohnliche Strupfbandnatter (Thamnophis sirtalis)
Unterart 1 Kalifornische Rotseiten-Strumpfbandnatter (Thamnophis sirtalis infernalis)
Unterart 2 Rotseiten-Strumpfbandnatter (Thamnophis sirtalis parietalis)
Unterart 3 Blaustreifen-Strumpfbandnatter (Thamnophis sirtalis similis)
Unterart 4  Östliche Strumpfbandnatter  (Thamnophis sirtalis sirtalis)
Unterart 5  San-Francisco-Strumpfbandnatter (Thamnophis sirtalis tetrataenia)

 Englische Bezeichnung der Thamnophis sirtalis infernalis  

  • California Red-sided Garter Snake

  Englische Bezeichnung der  Thamnophis sirtalis parietalis 

  • Red-sided Garter Snake

 Englische  Bezeichnung der Thamnophis sirtalis similis 

  • Bluestripe Garter Snake

  Englische Bezeichnung der Thamnophis sirtalis sirtalis

  • Eastern Garter Snake
     

  Englische Bezeichnung der Thamnophis sirtalis tetrataenia

  • San Francisco Garter Snake

     

Aussehen, Verhalten

Allgemeines zu allen Unterarten
Alle hier vorgestellten Unterarten erreichen in der Regel eine mittlere Länge von 45 cm bis 70 cm, sie können aber in Ausnahmefällen Längen bis zu 125 cm erreichen. 
Die Schuppen sind bei allen Strumpfnattern stark gekielt. Alle Unterarten der Strumpfbandnatter sind" lebend gebärend" und bringen bei einem Wurf zwischen 5 und 20 Junge zur Welt. Die Jungtiere sind nach der Geburt jedoch noch von einer dünnen und durchsichtigen Hülle umgeben. Diese Hülle muss während oder direkt nach der Geburt von den Jungtieren durchstoßen werden - ansonsten ersticken sie.
Das Verhalten der Tiere ist mehr oder weniger gleich: Sie sind Bodenbewohner, und oft in der Nähe von Gewässern jeglicher Form anzutreffen, was aber nicht Bedingung ist - es können gelegentlich Tiere auch weit ab von Gewässern angetroffen werden. Generell sind sie mehrheitlich tagaktiv und finden ihre Beute bei aktiver Suche und Jagd. Bei einer Störung zeigen viele Tiere ein Abwehrverhalten durch Abplatten des kopfes, Zischen und gelegentlichen Scheinbissen, beim Ergreifen der Tiere kann man mit dem übelriechenden Sekrek aus ihren Analdrüsen Bekanntschaft machen.
Ihre Nahrung ist sehr vielfältig und reicht von Fischen, Nacktschnecken, Würmern bis hin zu Amphibien und - sehr selten Kleinsäugern.

Thamnophis sirtalis infernalis
Diese Schlangenunterart - die Kalifornische Rotseiten- Strumpfbandnatter - besitzt folgende Färbung:
Ihre Grundfarbe ist dunkel bis schwarz . Ein heller, weißer, gelber oder bläulicher Rückenstreifen zieht sich von der Kopfhinterkante bis hin zum Schwanzende. Im unteren Bereich der Seiten ist das Tier in der Farbe des Rückenstreifens aufgehellt, darüber  liegt eine Reihe einfacher, gelegentlich auch doppelter, unförmiger roter Flecken, die gelegentlich oder stelllenweise zu einem durchgehenden Band verschmelzen können. Ihre Kopfoberseite ist dunkelrot. 

Thamnophis sirtalis parietalis
Diese Schlangenunterart - die Rotseiten- Strumpfbandnatter - besitzt folgende Färbung:
Ihr Aussehen ähnelt dem der Kalifornische Rotseiten- Strumpfbandnatter -  mit ebenfalls hellen, weißen oder gelben Rückenstreifen,  und mit zum Bauch hin hellen Seitenstreifen, darüber auf schwarzem Grund eine Zeichnung in roten, hochstehenden Barren, die gelegentlich oben zusammenfließen. Die Kopfoberseite ist grau oder dunkel-olivgrün

Thamnophis sirtalis similis
Diese Schlangenunterart - die Florida-Strumpfbandnatter - besitzt die folgende Färbung:
Ihre Grundfarbe ist dunkel bis scharz bzw. blau-schwarz. Ihr Rückenstreifen, der hinter dem Kopf beginnt, ist schmutzig-weiß bis gelblich. In derselben Farbe zeigen sich die Flanken, die mit mehr oder weniger ausgeprägten dunklen Sprenkeln versehen sind. Der dunkle Bereich zwischen Flanken und Rückenstreifen ist mehr oder weniger stark hell gesprenkelt. Die Kopfoberseite ist grau bis fast schwarz - Schnauze und Kopfeseiten sind dagegen hell.

Thamnophis sirtalis sirtalis
Diese Unterart - die östliche Strumpfbandnatter -  besitzt die folgende Färbung:
Es ist sehr schwierig eine allgemeine Beschreibung der Farbgebung dieser Unterart zu erstellen, da sie sehr variable ist und eine große Anzahl verschiedener Lokalfärbungen bekannt sind. Sowohl relativ unspektakulär gefärbte Tiere mit hellen Rücken- und Seitenstreifen auf dunklem Grund, mehr oder weniger gesprenkelt als auch sehr auffällig gefärbte Varianten mit prächtigen Rotanteilen kommen vor. Die verschiedenen Farbvarianten werden in Gefangenschaft durch selektive Zucht vermehrt und erfreuen sich großer Beliebtheit. Bekannte Farbmorphen sind z.B. "Flame", "Speckled Flame", "Florida blue" und andere 
 
Thamnophis sirtalis tetrataenia
Diese Unterart - die San-Francisco-Strumpfbandnatter  -  besitzt die folgende Färbung:
Diese Unterart gehört zu den farbenprächtigsten amerikanischen Schlangen überhaupt. Sie ist mit diversen verschieden farbigen Längsstreifen versehen. An den weißlichen, grauen oder gar hellblauen Rückenstreifen schließen sich schwarze und rote Streifen an, die Flanken snd wiederum hell  - in der Farbe des Rückenstreifen. Die Oberseite des Kopfes ist rot.
Das Tier hat ein sehr kleines Verbreitungsgebiet in der Nähe von San Francisco und ist akut  von der Ausrottung bedroht. Hauptsächlich sind dafür Trockenlegungen respektiv Zertörungen ihrer Habitate verantwortlich. Wahrscheinlich gibt es in europäischen Terrarien mehr San-Francisco-Strumpfbandnattern als in freier Wildbahn. Leider entstammen die Zuchtstöcke nur zwei verschiedenen Blutlinien, sodass bei der Weiterzucht mit einem genetischen "Engpass" gerechnet werden muss.
In den USA steht diese Schlange seit den 1970er Jahren unter strengstem Artenschutz., wobei der Erfolg auf lange Sicht fraglich bleibt, weil nachhaltiger Artenschutz immer direkt an den Schutz der Lebensräume gekoppelt sein muss. 

Vorkommen

Thamnophis sirtalis infernalis
Diese Unterart kommt nur in einem schmalen Gebiet entlang fast der ganzen Küste Kaliforniens vor.

Thamnophis sirtalis parietalis
Diese Unterart lebt im US-Bundesstaat Kansas sowie in den Gebieten von British Columbia bis Oklahoma. 
Außerdem gibt es isolierte Vorkommen im Südwesten der kanadischen Provinz Saskatchewan. Diese Provinz grenzt im Süden an die USA und liegt etwa in der Mitte zwischen dem Atlantik und dem Pazifik.

Thamnophis sirtalis similis
Diese Schlangenunterart kommt nur in einem kleinen Gebiet im mittleren Nordflorida vor.

Thamnophis sirtalis sirtalis
Diese Unterart lebt im südlichen Kanada bis zum Golf von Mexiko und im Westen bis nach Minnesota und Ost-Texas.

Thamnophis sirtalis tetrataenia
Sie kommt nur in einem sehr kleinen Gebiet an der Südwestküste Kaliforniens in der Nähe San Franciscos vor.

Zusammenarbeit

Seit Anfang September 2008 arbeiten wir mit der folgenden sehr bedeutenden österreichischen Schlangenfarm zusammen:

Reptilienzoo Nockalm
Eigentümer: Peter Zürcher
Vorwald 83
9564 Patergassen
Österreich/Kärnten
Tel.: 0043 - 4275 - 23165
Mobil: 0043 - 676 - 734 4 270

Der Reptilienzoo - idyllisch im Bundesland Kärnten gelegen - beherbergt eine große Anzahl der verschiedensten Schlangen, von den Kobras über Klapperschlangen, Kreuzottern, Aspisvipern bis hin zu Puffottern und Mambas - um nur einige zu nennen. Der Zoo eignet sich sowohl für Einzelbesucher wie auch für Familien oder Schulklassen.
Er liegt ca. 40 km von Villach in Richtung Kleinkirchheim entfernt.

Öffnungszeiten, Eintrittspreise
Die Öffnungszeiten, Eintrittspreise und weitere Informationen finden Sie unter folgender Webadresse:
www.reptilienzoonockalm.at