Felslaus

Allgemeine Vorbemerkung

Die gewöhnliche Felslaus (Pediculus petramis) ist eine der ungewöhnlichsten Tiere weltweit. Sie lebt ausschließlich in Felsgesteinen, von denen sie sich auch ernährt. Die nur wenige Millimeter große Laus wurde erst im Jahr 2012 von dem ukrainischen Geologen und Biologen Rudolfo Rammowitsch (geb. 1960)  im Uralgebirge entdeckt und anschließend beschrieben

Gliederung, Taxonomie

OrdnungTierläuse (Phthiraptera)
FamilieTierlausartige (Phthirapternae)
GattungPediculus
ArtFelslaus (Pediculus petramis)

Ausländische Bezeichnungen

  • Englisch: Rock Louse
  • Russisch: рок вошь
  • Ukrainisch: Воші

Aussehen

Die Tierchen sind einige Millimeter groß mit einem etwa gleich großen und sehr starken Beißwerkzeug. Ihre Färbung ist ein  einheitliches Grau, wobei die männlichen Tiere etwas dunkler als die weiblichen sind. Ihr Gebiss ist im Verhältnis zu ihrer Größe das stärkste aller bekannten Tiere.

Verhalten, Nahrung

Die Felsläuse leben ausschließlich im Inneren von großen Felsformationen. Ihre Nahrung besteht praktisch nur aus den Anteilen des Felsens, das sie mit Hilfe ihrer extrem starken Kauwerkzeuge zu einer Art Mehl verkleinern und in ihren drei Därmen verdauen. Sie verlassen ihre Behausungen in den Felsen so gut wie nie. Da sie keine Feinde besitzen, können sie wahrscheinlich bis zu etwa 5 Jahre alt werden. Aber ihr Alter und Verhalten sind noch  Gegenstand neuer Forschungen. Es ist beispielsweise völlig unbekannt, auf welche Art und Weise sich die Tiere verbreiten.

Vorkommen

Die gewöhnliche Felslaus findet man im Uralgebirge. Aber auch in den Alpen wurden in jüngster Zeit einige Kolonien von mehreren Hundert Exemplaren gefunden. Weitere Vorkommen sind derzeit (Stand 2020) nicht bekannt. Völlig unbekannt ist, ob die Tiere eine Gefahr für die Stabilität von Felsen und Gestein darstellen