Sehenswürdigkeiten

Übersichtskarte und Highlights der Stadt

Die dargestellte - nicht maßstabsgetreue - Karte dient einer prinzipiellen Orientierung über die Lage der wichtigsten Gebäude und Gedenkstätten von Washington.

Weißes Haus
Das wohl bekannteste und markanteste Gebäude Washingtons ist die offizielle Wohnung, der Sitz und der ertrangige Arbeitsplatz des US-amerikanischen Präsidenten. 

Cathedral Church of Saint Peter and Saint Paul (Washington National Cathedral)
Diese episkopale (protestantische) Kathedrale ist die zweitgrößte der USA und die sechstgrößte der Welt. Sie wird als Denkmal im National Register of Historic Places geführt.

Constitution Avenue
Diese große Ost-West-Verbindung von Washington verläuft direkt am United States Capitol entlang und ist eine der verkehrsreichsten Straßen der Stadt.

Chinatown
Dieses kleine, historische Viertel - im Osten vom Geschäftsdistrikt Washingtons gelegen -, wird von etwa 20 original chinesischen und anderen asiatischen Restaurants und diversen kleineren Geschäften bestimmt.

Newseum
Das Newseum ist ein Museum für die Entwicklung und Höhepunkte der Medien, insbesonders der Presse. Es wurde am 11. April 2008 feierlich eingeweiht und liegt in Sichtweite des Kapitols.

Smithsonian Institution 
Das Smithonian ist eine Forschungs- und Bildungseinrichtung sowie ein gigantischer Museumskomplex, der neben den eigentlichen 18 Museen und Galerien zudem den Nationalzoo umfasst und somit den größten Museumskomplex der Erde darstellt.

United States Holocaust Memorial Museum
Dieses Museum dokumentiert und interpretiert die Geschichte des Holocaust .

United States Capitol (Kapitol)
Als eines der markantesten und berühmtesten Gebäude Washingtons ragt auf einem 30 Meter hohen Plateau der klassizistische Sitz des Kongresses an seiner höchsten Stelle 88 Meter in den Himmel.

Vietnam Veterans Memorial
Zum ehrenden Gedenken an die US-amerikanischen Soldaten wurde dieses Denkmal errichtet, welche im Vietnam-Konflikt (= offiziell wurde nie der Krieg erklärt), gedient haben und bei Kampfhandlungen zu Tode gekommen sind.

West Potomac Park und Tidal Basin
Dieser Park gleich neben der National Mall ist Ort diverser nationaler Wahrzeichen und Denkmäler wie bspw. dem Korean War Veterans Memorial, dem Jefferson Memorial und dem Franklin Delano Roosevelt Memorial.

 

Besondere Viertel, Straßen und Plätze

Constitution Avenue
Diese große Ost-West-Verbindung von Washington verläuft direkt am Kapitol entlang und ist eine der verkehrsreichsten Straßen der Stadt. Sie dient auch größeren Paraden als Veranstaltungsort. Die Straße endet im Westen an der Theodore Roosevelt Bridge und im Osten nahe des Robert F. Kennedy Memorial Stadium. Neben dem Kapitol und diversen Bundesbehörden verläuft die Straße an folgenden bedeutenden Bauwerken und Institutionen Washingtons entlang:

  • Botschaft von Kanada
  • Constitution Gardens
  • Lincoln Memorial
  • Lincoln Park
  • National Academy of Sciences
  • National Gallery of Art
  • National Science Foundation
  • Organization of American States
  • (einigen) Smithsonian Museums
  • Vietnam Veterans Memorial

Garfield Circle
Dieser Kreisverkehr an der Kreuzung Maryland Avenue/First Street liegt im südwestlichen Teil Washingons in der Nähe des Capitol Reflection Pool. In der Nähe befindet sich auch der Botanische Garten. In der Mitte des Garfield Circle steht das Monument vom 20. US-amerikanischen Präsidenten James Abram Garfield (1881).

Independence Avenue
Hierbei handelt es sich um eine wichtige Ost-West-Straße, welche von der 23. Straße (südlich vom Lincoln Memorial) über den Ohio Drive bis in die Nähe des Robert F. Kennedy Memorial Stadium und zur Whitney Young Memorial Bridge verläuft. Wichtige Sehenswürdigkeiten, Denkmäler und Bauwerke (neben diversen Bundesbehörden) entlang der Straße sind:

  • Capitol Hill
  • District of Columbia War Memorial
  • John Paul Jones Memorial
  • Korean War Veterans Memorial
  • Library of Congress
  • Lincoln Park
  • (einige) Smithsonian Museums
  • United States Botanic Garden
  • United States Holocaust Memorial Museum

Chinatown
Dieses kleine, historische Viertel - im Osten vom Geschäftsdistrikt Washingtons gelegen -, wird von etwa 20 original chinesischen und anderen asiatischen Restaurants und diversen kleineren Geschäften bestimmt. Besondere Bauwerke bilden bspw. der beeindruckende Torbogen der Freundschaft (= Friendship Archway; ein chinesisches Tor, das über die H Street erbaut worden ist), das Verizon Center (= eine Sport- und Unterhaltungsarena) und das Old Patent Office Building (= darin enthalten sind zwei der Smithsonian Museums). Ein unbedingtes Muss für jeden an chinesischer Kultur interessierten Washingtonbesucher ist das Festival anlässlich des Chinesischen Neujahrs und die dazu veranstaltete Parade. Die Chinesen leben seit den 1930er Jahren hier, verließen aber während der Unruhen 1968 und aus anderen Gründen das Viertel und zogen in die Außenbezirke der Stadt.

Hains Point

Hains Point markiert die geographische Stelle, an der Anacostia River und Potomac River zusammenfließen. An der Halbinsel des East Potomac Park gelegen, befinden sich in der Nähe von Hains Point am östlichen Ufer die Bolling Air Force Base, das Fort Lesley McNair und das National War College. An der westlichen Seite liegt der Ronald Reagan Washington National Airport. Hains Point wird auf einer Länge von 5,2 Kilometer vom Buckeye Drive und dem Ohio Drive umrundet. Diese Straßen sind vor allem bei den Fahrradfahrern der Stadt sehr beliebt. Die Washingtonier lieben diese Gegend, insbesondere während der Sommermonate. Parkplätze stehen am Ohio Drive zur Verfügung.

Der Name Hains Point geht auf Peter Conover Hains (1840-1921) zurück, einem General-Major der United States Army, der auf dem Arlington National Cemetery begraben liegt.

National Mall

Dieses weit geöffnete Areal liegt im Geschäftsviertel von Washington. Es besteht aus Gärten sowie Grünanlagen und wird gesäumt von vielen Smithsonian Museen, Monumenten und Denkmälern. Die eigentliche Mall bezieht sich eigentlich nur auf das Gebiet, das sich vom Washington Monument bis zum Kapitol erstreckt. Dennoch beinhaltet die National Mall auch Teile des West Potomac Park und der Constitution Gardens. Die National Mall ist einer der bekanntesten Plätze Washingtons und bei Touristen sehr beliebt. Hier fanden diverse Proteste, Demonstrationen, Fußmärsche und Kundgebungen statt. In jedem Jahr wird hier am 4. Juli das Capitol Fourth Fest gefeiert. Es endet mit einem gigantischen Feuerwerk.

President's Park

Zum President's Park gehören neben dem Weißen Haus auch ein Besuchszentrum, der Lafayette Square und der umgangssprachlich "Ellipse" genannte President's Park South.

Lafayette Square
Dieser 30,000 m² große öffentliche Park befindet sich direkt nördlich vom Weißen Haus in der H Street (zwischen der 15. und der 17. Straße). Er wurde im Laufe seiner Geschichte schon als Friedhof, Zoo oder auch Sklavenmarkt verwendet und hat viele politische Festivitäten und Proteste erlebt. Seine gegenwärtige Gestalt geht auf die 1930er zurück und wird dominiert von fünf großen Statuen, welche den Präsidenten Andrew Jackson (1853) sowie die Helden der Revolutionskriege, France's General Marquis Gilbert de Lafayette und Major General Comte Jean de Rochambeau, darstellen sollen. Hinzu kommen noch Polens General Thaddeus Kosciuszko und Preußens Major General Baron Frederich Wilhelm von Steuben.

President's Park South (Ellipse)

Dieser 210.000 m² große Park liegt südlich des Weißen Hauses und ist der Öffentlichkeit zugänglich. Er besticht durch einen Besucherpavillion, diversen Denkmälern, Brunnen und Monumenten. Jährlich werden hier Festlichkeiten, Sportveranstaltungen und Umzüge abgehalten. Der Meridian Stone, welcher sich nahe dem Zentrum der Ellipse befindet - fast unter der Oberfläche -, erinnert an den Nullmeridian vom Präsidenten Thomas Jefferson. Er gab bemerkenswert genau die geograpghischen Längen- und Breitenmaße an.

 

Museen und Galerien

Freer Gallery
Hier findet man Exponate amerikanischer und asiatischer Künstler

Hallen des Udvar-Hazy Center
Diese ausstellungshallen befinden sich im WashintonerJon Forster Dulles Flughafen. Hier werden rund 200 Objekte aus der Fliegerei - vom Langstreckenbomber des 2. Weltkriegs bis hin zur Concorde oder dem Spaceshuttle - ausgestellt.

Hickhorn Museum
Das Hickhorn Museum beherbergt eine der umfangreichsten Skulpturensammlungen weltweit

Holocaust Memorial Museum
Das Museum wurde 1993 eröffnet. Das Museum

Library of Congress
Diese Bibliothek wurde 1800 gegründet und ist seit 1897 die Nationalbibliothek der USA. Die Bibliothek umfasst einen Bestand von mehr als 80 Mio. Medien (Bücher, Zeitschriften, Karten, Filme, Musikalien u.a.). Zudem enthält  sie die größte Sammlung russischer Literatur außerhalb Russlands. Außerdem ist sie das internationale Zentrum zur Vergabe des Copyrights

Museum of the American Indians
Freunde der Indianer und Interessenten der Besiedlung des "Wilden Westens" im 19. Jahrhundert werden hier fündig.

National Museum of the American Indian (NMAI, Nationalmuseum der Indianer)
 Das Museum wurde im Jahr 2004 eröffnet und ist das größtes Museum der Welt für indianische Kultur

Museum of National History
Hier befinden sich etwa 120 Mio. Exponate, drunter Dinosaurier-Fossilien und der 45,52 Karat schwere Hope-Diamant

National Museum of American History
in diesem bereits 1911 eröffneten Museum findet man zahlreiche Exponate von der Geschichte der USA

National Air&Space Museum
Das Museum führt  den Besucher von den Anfängen der Fliegerei bis hin zur Raumfahrt. So werden hier u.a. die Flugmaschine der Gebrüder Wright von 1903 oder die Spirit of St. Lous, mit der Charles Lindbergh im Jahr von nach Paris flog, ausgestellt. Aber auch moderne Raumfahrtkapseln kann man bewundern.

National Mall in Washington
Die National Mall in Washington beherbergt auuf einer Länge von rund 4 Kilometern zwischen dem Weißen Haus und dem Lincoln Memorial eine große Anzahl sehr bedeutender Museen.

National Gallery of Art
Hier befindet sich zahlreiche Bilder der Elite von amerianischen und europäischen Künstlern

National Museum of African Art
Wie es der Name vermuten lässt findet man hier Exponate aus Afrika.

Newseum
Das Newseum ist ein Museum für die Entwicklung und Höhepunkte der Medien, insbesonders der Presse. Es wurde am 11. April 2008 feierlich eingeweiht und liegt in Sichtweite des Kapitols. Das Gebäude wurde von dem Architekten James Polshek und dem Museumsgestalter Ralph Appelbaum gestaltet, die Kosten betrugen etwa 350 Mio. $. Auf 6 Stockwerken erfährt der Besucher Höhepunkte und auch einige Niederlagen der amerikanischen Medien. Nach einem Museumsprospekt ist es weltweit das größte interaktive Museum.
In der Eingangshalle hängen an Stahlseilen ein Helikopter sowie ein US-Nachrichtensatellit an der Decke. Der Satellit war einer der ersten seiner Art und übertrug z.B. 1964 ein Konzert der Beatles. In der Marmorfassade des Museums ist der 1. Zusatzartikel der amerikanischen Verfassung eingemeißelt, der die Rede-, Religions-, Presse- und Versammlungsfreiheit garantiert wird.

Smithsonian Institution (kurz: Smithsonian)
Das Smithonian ist eine Forschungs- und Bildungseinrichtung sowie ein gigantischer Museumskomplex, der neben den eigentlichen 18 Museen und Galerien zudem den Nationalzoo umfasst und somit den größten Museumskomplex der Erde darstellt. Das Hauptgebäude der Institution befindet sich an der National Mall und beherbergt die Verwaltungsgebäude der Smithsonian Institution sowie ein Informationszentrum. Das Bauwerk allein ist eine entrückende Sehenswürdigkeit aus rotem Sandstein und wurde im Normannischen Stil erbaut. Es wird meist mit dem Spitznamen "The Castle" (= Die Burg) bezeichnet und wurde 1855 durch den Architekten James Renwick, Jr. erbaut. Der Name "Smithsonian" bezieht sich auf den 1829 verstorbenen englischen Wissenschaftler James Smithson. Mit Hilfe von Mitteln aus dessen Hinterlassenschaft konnte die Smithsonian Institution im Jahre 1846 ihre Arbeit aufnehmen. Als Zielsetzung diente dabei die Vermehrung und das Verbreiten von Wissen. Gegenwärtig gehören - neben einer Reihe von Museen an der National Mall - folgende Museen und Forschungseinrichtungen zur Smithsonian Institution:

  • American Art Museum 
  • Anacostia Museum
  • Arthur M. Sackler Gallery
  • Arts and Industries Building
  • Cooper Hewitt Museum
  • Free Gallery of Art
  • Hirshhorn Museum
  • National Portrait Gallery www.npg.si.edu
  • National Postal Museum www.postalmuseum.si.edu
  • National Zoological Park nationalzoo.si.edu
  • Smithsonian Institution Building www.si.edu/visit/infocenter/sicastle.htm
  • Smithsonian Tropical Research Institute www.stri.org

Sackler Gallery
Die Sackler Gallery beherbergt zahlreiche Skulpturen

Smithsonian Institution (kurz: Smithsonian)
Die Smithsonian Institution ist mit 16 Museen und Galerien und dem Nationalzoo der größte Museumskomplex der Welt. Sie wurde 1846 mit Mitteln aus der Hinterlassenschaft des englischen Wissenschaftlers James Smithson gegründet. Das Institut ist auch ein bedeutendes Forschungszentrum. Es vergibt Stipendien in den Bereichen Kunst, Naturwissenschaften und Geschichte, unterstützt Expeditionen und Ausgrabungen und fördert Forschung v.a. auf den Gebieten der Astronomie, Astrophysik, Ethnologie und Umweltforschung. Das Institut verfügt über ein eigenes Observatorium, das Smithsonian Astrophysical Observatory, den Smithsonian-Biopark und ein Archiv amerikanischer Kunst. Es betreibt darüber hinaus die Nationalmuseen für amerikanische Geschichte, amerikanische Kunst und das Nationalmuseum für Luft- und Raumfahrt in Washington D.C.

United States Holocaust Memorial Museum
Dieses Museum dokumentiert und interpretiert die Geschichte des Holocaust . Es ist aber auch das offizielle Denkmal der Vereinigten Staaten zum Gedenken an die von den Nazis ermordeten Juden Europas. Es wurde 1980 vom Kongress bewilligt. Das monumentale Gebäude beherbergt u.a.  zahlreiches wissenschaftliches Material zur Thematik des Holocaust.

 

John F. Kennedy Center for the Performing Arts
eröffnet 1971; mit Eisenhower-Theater, Opernhaus, Konzerthalle und Filmsaal

 

 

Besondere Gebäude und Bauwerke

Allgemeiner Hinweis
Im Jahr 1910 wurde ein Gesetz erlassen, das Gebäude verbietet, die höher als das Kapitol sind. Daher gibt es in Washington - im Gegensatz zu anderen Städten der USA, wie z.B. New York - keine Hochhäuser. Aber dennoch sind drei Bauwerke größer als das Kapitol: 
- die Washington National Cathedral
- das Washington Monument
- der Turm des Old Post Office.
  Diese Gebäude wurden erbaut, bevor das Gesetz in Kraft getreten war.

Lincoln Memorial Reflecting Pool
Der wohl bekannteste Reflecting Pool von Washington ist dieses lange und rechteckige, zwischen 46 und 76 cm tiefe Wasserbassin, das wohl zu den am meisten fotografierten Sehenswürdigkeiten Washingtons gehört. Der Pool befindet sich am westlichen Ende der National Mall und misst 618 Meter in der Länge und 51 Meter in der Breite. In vielen Filmproduktionen wie bspw "Forrest Gump" ist er begehrte Kulisse gworden.

National Archives Building
Die United States National Archives and Records Administration (NARA) ist eine unabhängige Behörde der Bundesregierung und verwaltet historische Urkunden, Fotografien und Schriftstücke. Es bietet auch der Öffentlichkeit Einsicht in solcherlei Dokumente. Die Institution ist im National Archives Building untergebracht, welches im Norden der National Mall an der Constitution Avenue liegt. Hier sind unter anderen die Originalkopien der drei Entstehungsdokumente der USA verwahrt: Unabhängigkeitserklärung, die Verfassung und die Bill of Rights (= die ersten 10 Zusatzartikel zur Verfassung). Diese kann man in der so genannten "Rotunda for the Charters of Freedom" besichtigen. Aus Platzgründen eröffnete die NARA eine zweite Niederlassung auf dem Campus der University of Maryland.
Achtung!
Blitzlichtfotografien der Dokumente sind streng untersagt.

Old Post Office Pavilion
Dieses interessante Gebäude wird charakterisiert durch seine starken Bögen, die Säulen und den etwa 96 Meter hohen Turm. Kaum als Poststelle benutzt, fungiert er heute als Ort für Büro- und Einzelhandelsniederlassungen der Bundesregierungen und privater Unternehmen. Im gigantischen Atrium befinden sich Läden, Unterhaltungsflächen und Lebensmittelbereiche. Eine besondere Attraktion stellt das Aussichtsdeck dar, das in einer Höhe von ca. 80 Metern neben einem Ausstellungsraum zur Baugeschichte vor allem einen spektakulären Ausblick auf Washington gewährt.
http://oldpostofficedc.com/

Pentagon
Das Pentagon ist der Hauptsitz des Verteidigungsministeriums der USA und eines der größten Bürogebäude der Welt. Das Gebäude ist von 50 ha Park- und Rasenfläche umgeben. Genaugenommen gehört das Pentagon nicht zu Washington sondern liegt außerhalb der Stadt am Potomac River in Arlington (Virginia) an der Grenze zu Washington D.C. Es wurde zwischen 1941 und 1943 errichtet.

Smithsonian Institution Building ("The Castle")

Das Smithonian ist eine Forschungs- und Bildungseinrichtung sowie ein gigantischer Museumskomplex, der neben den eigentlichen 18 Museen und Galerien zudem den Nationalzoo umfasst und somit den größten Museumskomplex der Erde darstellt. Das Hauptgebäude der Institution befindet sich an der National Mall und beherbergt die Verwaltungsgebäude der Smithsonian Institution sowie ein Informationszentrum. Das Bauwerk allein ist eine entrückende Sehenswürdigkeit aus rotem Sandstein und wurde im "Normannischen Stil" erbaut. Es wird meist mit dem Spitznamen "The Castle" (= Die Burg) bezeichnet und wurde 1855 durch den Architekten James Renwick, Jr. erbaut.

State Department
Das State Department ist das Außenministerium der USA. Das Gebäude, in dem es seinen Sitz hat, wurde zwischen 1939 bis 1941 errichtet - ursprünglich mit einer Bürofläche von etwa 52.000 m². Zwischen 1958 und 1960 wurde esl an der West- und Südseite erweitert und hat seitdem eine Bürofläche von etwa 139.000 m². Seinen heutigen Namen erhielt das Gebäude im September 2000 zu Ehren von Präsident Harry S. Truman ().

Supreme Court Building
Bei diesem Gebäude handelt es sich um den Sitz des Supreme Court of the United States, des obersten Gerichtshofes der USA. Es liegt direkt östlich vom Kapitol. Auf den Architekten Cass Gilbert zurückgehend, erstreckt es sich über vier Etagen. Baubeginn war 1932, und schon drei Jahre später war es vollendet. Die meisten Teile des Bauwerks - sowohl innen als auch außen - wurden aus Marmor gestaltet. Im ersten Stockwerk liegen die Große Halle (Great Hall), der Gerichtssaal, der Konferenzsaal und die Büros aller Richter (außer dem von Justice Ginsburg; sie wählte ein größeres in der zweiten Etage.) Die Gerichtsbibliothek liegt im dritten Stock.

United States Capitol (Kapitol) , Kongressgebäude
Das klassizistische Kapitol ist der Sitz des US-Kongresses - also des Senats und des Repräsentantenhauses. Es ist eines der markantesten und berühmtesten Gebäude Washingtons und ragt auf einem 30 m hohen Plateau an seiner höchsten Stelle 88 min den Himmel.  In dem Bauwerk, das zwischen 1793 und 1823 entstanden und zwischen 1851 und 1863 erheblich erweitert worden war, sind neben den Parlamentskammern auch diverse Kunstgegenstände zu sehen, welche die Geschichte der USA dokumentieren. Bestimmt wird das Kapitol - nach dem Weißen Haus das erste Großbauwerk des damals noch jungen Washingtons - von der bemerkenswerten Kuppel, an welche die Parlamentsflügel angebunden sind. Zum eigentlichen Capitol Complex gehören noch diverse andere Gebäude, wie bspw. die Gebäude des Supreme Courts, die Library of Congress (Bibliothek), das den ganzen Bereich mit Strom versorgende Elektrizitätswerk, der wundervolle Botanische Garten und etliche Statuen. Unter den großen Straßen, welche am Kapitol vorbeilaufen, befinden sich auch die Constitution sowie die Independence Avenue. Etwa 3 bis 5 Millionen Besucher strömen jedes Jahr hierher und machen das Kapitol zu einem der bedeutendsten Sehenswürdigkeiten des ganzen Landes. Zudem fungiert es als Mittelpunkt der Stadt, nach dem alle Adressen ausgerichtet sind. Diese tragen dann die Zusätz NE (North East), NW (North West), SE (South East) oder SW (South West).

Seit dem Jahre 2000 liegt innerhalb des Kapitol-Komplexes auch das neue Capitol Visitor Center. Es wurde im Frühjahr 2007 eröffnet und besteht aus einer großen Eingangshalle, mehreren Räumlichkeiten für Sicherheitsüberprüfungen, Ausstellungsräumen, zwei Kinosälen, Restaurants und einigen Räumen für den Kongress.

Watergate
Dieser Komplex aus Büros, Wohnungen und dem Hotel entstand im Jahre 1967. Umgeben wird der Komplex von den Straßen Virginia Avenue, New Hampshire Avenue, F Street, Rock Creek und dem Potomac Parkway. In unmittelbarer Nachbarschaft liegen neben dem Potomac River das Kennedy Center und die Botschaft von Saudi-Arabien. Das eigentliche Watergate-Hotel verfügt über 250 Zimmer und 146 Suiten. Neben den drei Apartement-Gebäuden besteht der Watergate-Komplex auch noch aus den beiden Bürogebäuden.

Im Jahre 1972 hatte das Demokratische Nationalkomitee seinen Hauptsitz im 6. Stockwerk des Bürogebäudes, das in der Virginia Avenue liegt. Am 28.05 jenen Jahres brachen Mitglieder von Richard Nixons Wahlkampfteam in die Räumlichkeiten ein, installierten Abhörgeräte und entnahmen Photos. Am 17. Juni erfolgte ein weiterer Einbruch, um eine defekte "Wanze" auszutauschen und zusätzliches Material zu erlangen. Die Einbrecher konnten festgenommen werden. Damit begann sich ein Skandal zu entfalten, der am Ende zum Rücktritt von Präsidenr Nixon führte.

Weißes Haus

Das Weiße Haus (White House) ist wohl das bekannteste und markanteste Gebäude Washingtons und ist die offizielle Wohnung, der Sitz und der Arbeitsplatz des US-amerikanischen Präsidenten. Es wurde aus weißem Aquia-Sandstein erbaut und befindet sich in der Pennsylvania Avenue. Das Anwesen gehört zum National Park Service und ist Teil des so genannten "President's Park." Das Haus unterteilt sich in den Westflügel, wo sich das Büro des Präsidenten und seines Stabes befindet, und den Ostflügel, welcher der First Lady und anderen Mitgliedern des Stabes zur Verfügung steht. Weitere Bereiche des President's Parks bilden der Lafayette Square und die so genannte "Ellipse", einer Parkanlage, von der man den besten Blick auf das Weiße Haus genießen kann.

Wer das Weiße Haus besichtigen möchte, muss dies monatelang vorher beim Konsulat im Land des Besuchers beantragen. Wer über keine derartige Eintrittskarte verfügt, kann im Besucherzentrum (1450 Pennsylvania Avenue) von dienstags bis samstags ab 07:00 Uhr Uhr Ortszeit Videos und Informationen erhalten und sich hier gut informieren.

Gedenkstätten und Denkmäler (Memorials)

Albert Einstein Memorial
Diese Gedenkstätte mit der rund 4 m hohen und sitzenden bronzenen Figur von Albert Einstein () befindet sich in der  Constitution Avenue in der Nähe der Vietnam-Veteranen-Gedenkstätte. Die Figur hat in ihrer Hand ein Manuskript, in das einige seiner berühmten Gleichungen eingeritzt wurden, so u.a.  E = m·c2.  Die Gedenkstätte stammt von dem US-amerikanischen Bildhauer Robert Berks (1920-2011) und wurde am 22.  April 1979 eingeweiht.

Lincoln Memorial
An der National Mall steht dieses zwischen 1914 und 1922 erbaute Denkmal, das an den US-amerikanischen Präsidenten Abraham Lincoln erinnert. Es wurde vom Architekten Henry Bacon, dem Bildhauer Daniel Chester French und dem Maler Jules Guerin entworfen. Das in Gestalt eines griechisch-dorischen Tempels gehaltenen Bauwerk wird dominiert von einer riesigen Darstellung des sitzenden Lincoln. Zwischen dem Memorial und dem nahe gelegenen Washington Monument erstreckt sich der wundervolle Reflecting Pool. An der Nordseite ist Lincolns zweite Antrittsrede (1865) in Stein gehauen, an der Südseite die berühmte Gettysburg-Rede.

Korean War Veterans Memorial
Im West Potomac Park und südwestlich vom Lincoln Memorial gelegen, wurde dieses Denkmal zum 42. Jahrestag des Waffenstillstandes errichtet, der den Korea-Krieg beendet hat. Gewidmet wurde es den Männern und Frauen, die während der bewaffneten Auseinandersetzung ums Leben gekommen waren. Am nördlichen Ende der Statue liegt die United Nations Wall, eine kleine Wand, welche die 22 Mitgliedsstaaten der UNO aufzählt, die Streitkräfte im Krieg zur Verfügung gestellt hatten. Bemerkenswert ist der Pool of Remembrance (= Pool der Erinnerung), ein flaches Wasserbecken, das mit schwarzem Granit und zahlreichen Bäumen umrahmt ist.

Martin Luther King Memorial
Diese Gedenkstätte zu Ehren des großen Kämpfers für die Gleichberechtigung der Schwarzen, wurde am 28. August 2011 durch Präsident Barack Obama feierlich eingeweiht. Die Gedenkstätte besteht aus drei Arten von verschieden farbigem Granit, dessen Zentrum die ca. 9 m hohe in den Stein gehaueneStatue von Martin Luther King ist. In den Granit sind zudem 14 seiner wichtigsten Zitate eingemeißelt.
Unvergessen ist seine große Rede am 28. August 1963 mit dem berühmten Ausspruch: "I have a Dream".
Das Memorial befindet sich am Westufer des Tidal Basin - einem künstlichen See mitten in Washington. An dem See befinden sich zudem das Jefferson Memorial und das Roosevelt Memorial.

National World War II Memorial

Dieses Denkmal ist allen US-Amerikanern gewidmet, die im Zweiten Weltkrieg gedient und ihr Leben verloren haben. Es befindet sich in der Nähe der National Mall und am östlichen Ende des Reflecting Pool. 2004 erst öffnete es für die Öffentlichkeit. Das Denkmal besticht durch 56 Säulen, die in einem Halbkreis um den zentralen Platz aufgestellt worden sind.

Thomas Jefferson Memorial

Dem US-amerikanischen Gründervater und dritten Präsidenten der USA gewidmet, wurde dieses neoklassizistische Gebäude von John Russell Pope entworfen und 1943 fertig gestellt. Es handelt sich dabei um ein Open-Air-Gebäude mit Marmorstufen und ist im West Potomac Park zu sehen.

Ulysses S. Grant Memorial

Mit diesem Denkmal wird an Ulysses S. Grant erinnert, dem US-amerikanischen Unions-General und Präsident der Vereinigten Staaten. Bei dem zwischen 1909 und 1920 erbauten Memorial handelt es sich um die größte Reiterstatue der USA und um die zweitgrößte der Welt. (Die größte ist die des italienischen Königs Vittorio Emmanuele in Rom.) Geschaffen wurd das Monument vom Bildhauer Henry Merwin Shrady, der insgesamt 20 Jahre seines Lebens mit der Arbeit an ihm zugebracht hat.

U.S. Marine Corps War Memoria
 Kriegsmahnmal für alle seit 1775 ums Leben gekommenen US-amerikanischen Marinesoldaten;es wurde von Felix DeWeldon entworfen

Vietnam Veterans Memorial
Dies ist die Nationale Gedenkstätte zu Ehren und zum ehrenden Gedenken an die US-amerikanischen Soldaten, welche im Vietnam-Konflikt (offiziell wurde nie der Krieg erklärt), gedient haben und bei Kampfhandlungen zu Tode gekommen sind oder als vermisst gelten. Das Denkmal stand im Mittelpunkt zahlreicher heftiger Kontroversen, viele davon haben die Gestalt des Denkmals erheblich beeinflusst. Das Memorial besteht im Großen und Ganzen aus drei Teilen: der Statue der drei Soldaten, dem Vietnam Women's Memorial und der Vietnam Veterans Memorial Wall. Gestaltet wurde das Memorial von der US-amerikanischen Architektin Maya Lin.

Washington Monument
Dieser große, weiße Obelisk (pencil) am Ende der National Mall wurde im Gedenken an den ersten US-amerikanischen Präsidenten George Washington erbaut. Er besteht aus Marmor, Sandstein und Granit und wurde vom berühmten Architekten Robert Mills erschaffen. Die Bauphase betrug rund 40 Jahre (1848-1884), was u.a. durch den Amerikanischen Bürgerkrieg (1861-1865) zu erklären ist. Offiziell der Öffentlichkeit zugänglich gemacht wurde das Washington Monument erst 1888, war indes zu dieser Zeit die höchste Konstruktion der Welt - mit 169 Metern. 1889 wurde es in diesem Superlativ vom Eiffel-Turm in Paris abgelöst.

Opernhäuser, Theater und Kulturzentren

Ford's Theatre
Diverse Vorführungen werden in diesem Washingtoner Theater gegeben.

Am bekanntesten ist dieses Theater sicherlich deswegen, weil hier am 14. April 1865 nach dem amerikanischen Bürgerkrieg der damalige Präsident Abraham Lincoln von einem Rassenfanatiker aus dem Süden erschossen worden war. Er verstarb am nächsten Morgen im Petersen House, das gleich gegenüber dem Theater liegt und gemeinsam mit diesem als Ford's Theatre National Historic Site fungiert.

Lincoln Theatre

Dieses Theater befindet sich am "Washington's Black Broadway", der v.a. die afro-amerikanische Bevölkerung Washingtons anspricht und zur Zeit der Rassentrennung als Reaktion auf den Ausschluss der Schwarzen gegründet worden war. Innerhalb des Lincoln Theatres befinden sich ein riesiges Kino und ein Tanzsaal. Diverse berühmte Jazz- und Big Band-Künstler wie etwa Duke Ellington traten hier auf.

National Sylvan Theater ("The Sylvan Theater")

In der Nähe zum Washington Monument gelegen, dient das Theater heutzutage als beliebter Veranstaltungsort für Militärkonzerte, Musicals, Stücke von W. Shakespeare, Puppenshows und Ballett-aufführungen. Außerem wird es gerne für Erinnerungszeremonien, Proteste und Rallies verwendet.

National Theatre

Fast 1.700 Zuschauer können in diesem Theater Platz finden, das im Jahre 1835 gegründet worden war. Zwischen 1948 und 1952 war es geschlossen, bietet aber heutzutage wieder Atem beraubende Broadway Musicals an.

Washington Ballet

Als eine der besten und berühmtesten Balletts der USA, wurde die Washington Ballet Company offiziell im Jahre 1976 gegründet. Die große Vielfalt des Angebots wird im John F. Kennedy Center for the Performing Arts gezeigt und in Zusammenarbeit mit dem National Symphony Orchestra.

Washington National Opera

Diese Weltklasse-Oper führt ihre Kunst im Opera House des John F. Kennedy Centers auf. Der wohl berühmteste Generaldirektor der National Opera war und ist kein anderer als der spanische Tenor und Komponist Plácido Domingo. Er arbeitet seit dem Jahre 1996 für das Opernhaus und erhielt jüngst eine Vertragsverlängerung bis 2011.

 

Kirchen und Kathedralen

Basilica of the National Shrine of the Immaculate Conception
Diese bedeutende römisch-katholische Kirche ist der "Gesegneten Jungfrau Maria unserer Frau der unbefleckten Empfängnis" geweiht, der Schutzheiligen der USA. Die zwischen 1920 und 1959 erbaute Kirche ist nicht nur die größte Kirche der westlichen Hemisphäre, sondern auch das sieben-größte sakrale Bauwerk der Welt. In jedêm Jahr kommen Millionen von Pilgern aus aller Welt hierher, besuchen die unzähligen Kapellen und Dome, und bewundern die herrlichen Mosaiken, welche traditionelle katholische Themen behandeln. Am bekanntesten sicherlich ist die Tiara von Papst Paul VI. (1963-1978), welche hier bestaunt werden kann.

Cathedral Church of Saint Peter and Saint Paul (Washington National Cathedral)

Diese episkopale (protestantische) Kathedrale ist die zweitgrößte der USA und die sechstgrößte der Welt. Sie wird als Denkmal im National Register of Historic Places geführt und als das Nationale Haus des Gebets der Vereinigten Staaten bezeichnet. Letzteren Namen erhielt die 1907 begonnene Kathedrale, weil sie oftmals die Einheit der US-Amerikaner mittels verschiedener religiöser und weltlicher Gottesdienste stärkte. Die Kathedrale fungiert als Amtssitz des obersten Bischofs der US-amerikanischen Episkopal-Kirche. Dieser leitete auch die Episkopal-Diözese Washingtons. Der erst nach 83 Jahren vollständig fertig gestellte Sakralbau dient vielen berühmten Persönlichkeiten als letzte Ruhestätte. Neben den Architekten der Kathedrale (Philip Frohman und Henry Vaughan) sind hier auch Anne Sullivan (= Lehrerin und erste Frau, die in der Kathedrale beigesetzt wurde) oder Woodrow Wilson (= 28. US-Präsident) begraben.

Cathedral of St. Matthew the Apostle (St. Matthew's Cathedral)

Die Kathedrale ist der Sitz des Erzbischofs der Römisch-katholischen Erzdiözese Washington und wurde dem Apostel und Evangelisten Matthäus (= Matthew) geweiht. Obwohl die Wurzeln der Kirche eigentlich im Jahre 1840 liegen, begann der Bau der heutigen Kathedrale 1893. 1895 wurde die erste Messe hier zelebriert und 1913 ihre endgültige Widmung gefeiert. Seit 1939 fungiert sie als Kathedrale. Die Kirche besticht durch eine romanesque Struktur mit byzantinischen Elementen, in welcher bis zu 2.000 Besucher Platz finden können. Die Kirche hatte bereits Papst Johannes Paul II. zu Gast, der hier 1979 eine Messe zelebrierte.

Am berühmtesten sicherlich wurde die Kathedrale am 25. November 1963, als der drei Tage zuvor in Dallas erschossene katholische Präsident hier seine Begräbnisfeierlichkeiten erhielt. 

Von den so genannten "Roten Messen" (= katholische Messen, die sich an Richter, Studenten, Beamte etc. richten und für das aus katholischer Sicht gerechte Wirken dieser Leute beten), den berühmtesten in der Welt, findet eine in dieser Kathedrale statt. Es handelt sich dabei um die einmal im Jahr zelebrierte Messe anlässlich der neuen Sitzungsperiode des Obersten Gerichtshofes der Vereinigten Staaten. Zu diesem Anlass versammeln sich die Gläubigen in der St. Matthew's Cathedral und lassen den Heiligen Geist auf die Gerechtigkeit des Gerichts übergehen.

 

Universitäten

American University
Innerhalb eines 34 Hektar großen Campus gelegen, wurde diese Universität 1893 eingerichtet. Sie ist v.a. wegen des Washington College of Law, der Kogod School of Business, der School of International Service, der School of Public Affairs und der School of Communication bekannt.

Catholic University of America (CUA)

Im Nordosten Washingtons befindet sich die nationale Universität der Römisch-Katholischen Kirche. Es handelt sich dabei um die einzige höhere Bildungseinrichtung der US-amerikanischen katholischen Bischöfe. Im Jahr 1887 wurde sie eingerichtet.

Gallaudet University

Hierbei handelt es sich um das erste College für Freie Künste für Hörgeschädigte. Die Universität wurde 1857 als "National Deaf Mute College" gegründet. Sie wurdenach Thomas Hopkins Gallaudet, dem Begründer der Schulbildung für Gehörlose in den USA,  benannt. 

George Washington University

Diese Privatuniversität wurde 1821 als Columbian College gegründet. Etwa 19.000 Studenten sind gegenwärtig an der Uni eingeschrieben, an der man Abschlüsse in folgenden Bereichen machen kann:

  • Angewandte Wissenschaften
  • Betriebswirtschaft
  • Erziehungswissenschaft
  • Geisteswissenschaften
  • Gesundheitswissenschaft
  • Ingenieurswissenschaften
  • Internationale Politik
  • Medizin
  • Öffentliche Gesundheitsfürsorge
  • Öffentliche Verwaltung
  • Rechtswissenschaft

Howard University
Eine weitere private Universität Washingtons ist die 1867 gegründete historische afro-amerikanische Howard University. Etwa 10.000 Studenten sind gegenwärtig eingeschrieben. Die zu studierenden Fächer umfassen:

  • Architektur
  • Computerwissenschaften
  • Gesundheitswissenschaften
  • Ingenieurwesen
  • Kommunikationswissenschaften
  • Künste und Wissenschaften
  • Medizin
  • Pädagogik
  • Pflege
  • Pharmazie
  • Rechtswissenschaften
  • Sozialareit
  • Theologie
  • Wirtschaftswissenschaften
  • Zahnmedizin

University of the District of Columbia
Diese 1969 gegründete Hochschule ist die öffentliche Universität von Washington.

Southeastern University
Die Universität wurde 1879 gegründet. Sie

Stadien

Robert F. Kennedy Memorial Stadium (RFK Stadium)
Hierbei handelt es sich um ein professionalles Sportstadion, das 1961 als D.C. Stadium eröffnet worden ist. Für 36 Saisons fungierte es v.a. als Heimstadion der NFL's Washington Redskins (1961-1996).

Verizon Center

Nach dem Telekommunikationssponsoren Verizon Communication benannt und mit dem Spitznamen "Phone Booth" (= Telefonzelle) versehen, fungiert das Verizon Center seit 1997 als Sport- und Unterhaltungsarena. Es befindet sich in Chinatown und ist Heimat der NBA's Washington Wizards, der NHL's Washington Capitals, der WNBA's Washington Mystics und der NCAA's Georgetown University Hoyas men's basketball. Mehr als 20.000 Plätze stehen für Basketball- und mehr als 18.000 für Hocky-Fans zur Verfügung. Neben den sportlichen Großereignissen richtet das Stadion auch zahlreiche Veranstaltungen aus.

 

Märkte

Maine Avenue Fish Market ("The Wharf")
Hierbei handelt es sich um einen der wenigen Open-Air-Fischmärkte der US-amerikanischen Ostküste, die den Zahn der Zeit überlebt haben. Als kulturelles Relikt ist es natürlich sehr beliebt bei den Stadteinwohnern, indes den Touristen relativ unbekannt. Und dabei sind jene auf Sehenswürdigkeitentour zu den Monumenten und Museen gerade einmal fünf Straßen weiter nördlich unterwegs. Auf dem Markt werden frische Meeresfrüchte auf schwimmenden Barkassen (barges) verkauft. Dies reihen sich am Pier entlang der Water Street auf. Diese Barkassen erinnern immer noch an die Zeit vor den 1960ern, also bevor sie mehr und mehr von den großen Schiffen verdrängt worden sind.

 

Zoologischer Garten

Smithsonian National Zoological Park (National Zoo)
Gegründet wurde der National Zoo im Jahre 1889. Er besteht aus zwei Bereichen: dem eigentlichen Zoo innerhalb des Rock Creek Parks und dem 13 km2 umfassenden Conservation and Research Center, das sich in Front Royal (Virginia) am Rande des Shenandoah National Park befindet. Während letzteres zu Zucht- und Studienzwecken eingerichtet worden war und der Öffentlichkeit nicht zugänglich ist, wurde der Zoologische Garten Washingtons Bildungszwecken unterworfen und kann daher von jedem kostenlos besichtigt werden. Zusammen genommen leben im National Zoo etwa 2.000 Tiere aus 400 unterschiedlichen Arten.

 

Parkanlagen

Constitution Gardens
Dieser 200.000 m2 große National Park breitet sich zwischen dem Lincoln Memorial sowie dem Washington Monument aus und wird im Norden von der Constitution Avenue und im Süden vom Reflecting Pool begrenzt. Innerhalb der Parkanlage befindet sich ein kleiner See, in dessen Mitte eine Insel liegt, die für die Öffentlichkeit zugänglich ist. Millionen von Besuchern kommen jedes Jahr hierher, weil die Constitution Gardens Teil der National Mall und daher Ort vieler berühmter Monumente sind.

East Potomac Park
Dieser Park liegt südlich vom Jefferson Memorial sowie zwischen Washington Channel und Potomac River. Der Park beheimatet den East Potomac Golf Course (= Minigolf-Platz) und das East Potomac Tennis Center. An Wochenenden ist der Park frühmorgens übersät mit Bikern, Inlineskatern und Joggern. Der Ohio Drive, der den East Potomac Park umschließt, ist auch Teil des Marathonlaufs des US Marine Corps.

Der Park enthält viele der in Washington so bekannten Kirschbäume (sakura). Viele gehören der Sorte "Kwanzan" an, während die "Yoshino" um das Tidal Basin wächst.

Lafayette Square
Dieser 30.000 m2 große öffentliche Park befindet sich direkt nördlich vom Weißen Haus in der H Street (zwischen der 15. und der 17. Straße). Er wurde im Laufe seiner Geschichte schon als Friedhof, Zoo oder auch Sklavenmarkt verwendet und hat viele politische Festivitäten und Proteste erlebt. Seine gegenwärtige Gestalt geht auf die 1930er zurück und wird dominiert von fünf großen Statuen, welche den Präsidenten Andrew Jackson (1853) sowie die Helden der Revolutionskriege, France's General Marquis Gilbert de Lafayette und Major General Comte Jean de Rochambeau, darstellen sollen. Hinzu kommen noch Polens General Thaddeus Kosciuszko und Preußens Major General Baron Frederich Wilhelm von Steuben.

President's Park South (Ellipse)
Dieser 210.000 m2 große Park liegt südlich des Weißen Hauses und ist der Öffentlichkeit zugänglich. Er besticht durch einen Besucherpavillion, diverse Denkmäler, Brunnen und Monumente. Jährlich werden hier Festlichkeiten, Sportveranstaltungen und Umzüge abgehalten. Der Meridian Stone, welcher sich nahe dem Zentrum der Ellipse befindet - fast unter der Oberfläche -, erinnert an den Nullmeridian vom Präsidenten Thomas Jefferson. Er gab bemerkenswert genau die geograpghischen Längen- und Breitenmaße an.

United States Botanic Garden (USBG)
In der Nähe vom Garfield Circle liegt der Botanische Garten, der vom Kongress unterhalten wird. Hier gibt es u.a. seltene und bedrohte Pflanzen zu sehen, Orchideen, Heilpflanzen und Flora aus Oasen, Wüsten und Dschungelgebieten. Neben einem Garten für Kinder kann man hier auch den Bartholdi Park besuchen, welcher auf der anderen Seite der Independence Avenue besteht. Hier erhalten Hobbygärtner viele gute Tipps und Inspirationen.

West Potomac Park und Tidal Basin
Dieser Park gleich neben der National Mall ist Ort diverser nationaler Wahrzeichen und Denkmäler wie bspw. dem Korean War Veterans Memorial, dem Jefferson Memorial und dem Franklin Delano Roosevelt Memorial. Eines der bedeutendsten Gebiete des Parks ist das Tidal Basin (Tidebecken).
Diese künstliche Einlassung des Potomac River wurde im 19. Jahrhundert angelegt und verbindet den Fluss mit dem nördlichen Ende des Washington Channel. Das Tidal Basin ist vor allem wegen der japanischen Kirschbäume berühmt, den berühmten "sakura". Sie sind auch die Hauptattraktion des National Cherry Blossom Festival im Frühling.

 

Flüsse und Gewässer

Anacostia River
Dieser Fluss fließt durch Washington, wo er sich mit dem Washington Channel vereint und dann bei Hains Point (= am südlichen Ende der East Potomac Park-Halbinsel) in den Potomac River mündet. Sein Name bezieht sich auf die frühere Geschichte, als an den Ufern des Flusses noch Indianer (= Anacostan Native Americans) siedelten. Schwere Verschmutzungen und schwache Entwicklungsinvestitionen brachten dem Fluss den Namen "D.C.s vergessener Fluss" (D.C.'s forgotten river) ein. Diesem Ruf zum Trotz wurden in der jüngsten Vergangenheit umfassende Anstrengungen von Regierungs- und privater Seite unternommen, die Verschmutzung zu begrenzen und sein Einzugsgebiet wieder zu schützen.

Chesapeake Bay

Die größte Flussmündung in den Vereinigten Staaten ist zugleich eine der interessantesten Naturlandschaften Nordamerikas und ein Teil des Atlantiks. Die Bucht grenzt insgesamt an sechs Bundesstaaten oder deren Einzugsgebiet. Diese sind New York, Pennsylvania, Delaware, Maryland, Virginia und West Virginia. Sie liegt etwa 35 km von Washington entfernt und wird gespeist von mehr als 150 Flüssen und Bächen. Die größten Städte und Häfen befinden sich am westlichen Ufer der Bucht. Diese sind Annapolis, Baltimore und natürlich Washington. Das Ostufer ist zerklüftet und weist lediglich kleinere Ortschaften auf. Darunter sind aber auch malerische Kleinstädte und Fischerdörfer, während die sich ankoppelnde Delmarva-Halbinsel unter Naturschutz steht. Sie besticht durch weitläufige Marschlandschaften, Sumpf-, Wald- und Weidegebiete. Einst hervorrragender Fischgrund, ist ihr Bestand durch Überfischung, Überdüngung und Umweltverschmutzung stark zurückgegangen. Und doch stellt sie noch immer die schalentierreichste Flussmündung der Vereinigten Staaten dar.

Potomac River

Dieser Fluss im Südosten der USA ist 616 km lang und entspringt in West Virginia. Er mündet bei Washington in die Chesapeake Bay (Atlantik). In seinem Verlauf bildet der Potomac River zeitweise die natürlichen Grenzen zwischen Maryland, West Virginia, Virginia und dem District of Columbia. Der ganze Distrikt liegt im Einzugsgebiet des Flusses.

 

Kanäle und Hafen

James Creek Marina
Dieser Yachthafen erstreckt sich am Zusammenfluss vom Anacostia River, dem Washington Channel und dem Potomac River. Er befindet sich direkt östlich vom Fort McNair im Südwesten der Stadt und etwa 120 km von der Chesapeake Bay entfernt. Eintritt zu jedem Dock ist nur den Gästen und Besuchern von James Creek Marina gestattet.

Washington Channel
Parallel zum Potomac River verläuft dieser etwa 4 km lange Kanal, der sich in der Nähe von Hains Point dem Potomac River anschließt. Der Kanal liegt zwischen Washington und der Ostseite des East Potomac Park. Der Washington Channel ist Heimat des Washington Yachthafens und des Maine Avenue Fish Markets. Der Yachthafen "James Creek" erstreckt sich am südlichen Ende des Kanals, wo er den Anacostia River trifft. Mehrere Restaurants und Gasthäuser säumen das Ostufer des Kanals. Dort liegt auch das Women's Titanic Memorial, eine Granitstatue im südwestlichen Washington.