Feiertage, Veranstaltungen und Landessitten

Feiertage

Es gibt eine Reihe von Feiertagen, die kein festes Datum haben, sondern sich nach dem Zeitpunkt des Osterfestes richten. Das Osterfest fällt auf den ersten Sonntag, der auf den ersten Vollmond nach Frühlingsanfang folgt. Die Fastenzeit, die 46 Tage dauert, beginnt am Aschermittwoch und endet am Karsamstag. Pfingsten ist 50 Tage nach Ostern. Das Fronleichnamfest wird am 2. Donnerstag nach Pfingsten gefeiert. Allerheiligen wird bei den orthodoxen Christen am 1. Sonntag nach Pfingsten begangen, bei den katholischen Christen liegt der Termin jedoch fest auf dem 1. November. Am 31. Oktober wird bei den Protestanten der Reformationstag begangen. An diesem Tag findet auch das Halloweenfest statt.

Datum Feiertag
1. Januar Neujahr
1. Tag im ersten Monat des Mondkalenders Neujahr nach dem Mondkalender
1. März Tag der Unabhängigkeitsbewegung
5. April Der Tag des Baumes, er ist allerdings kein offizieller Feiertag mehr
5. Mai Kindertag
8. Tag des 4. Monats im Mondkalender Buddhas Geburtstag
6. Juni Volkstrauertag
17. Juli Tag der Verfassung
15. August Tag der Befreiung
15. Tag des 8. Monats Erntedankfest
3. Oktober Staatsgründungstag
25. Dezember Weihnachten

Kulturveranstaltungen

April
15.-20.April: Festival der traditionellen koreanischen Getränke und des Reiskuchen in Gyeongju.
30. April: Lotuslaternenfestival in Seoul.
April-Mai: Bambusfestival in Damyang / Schmetterlingsfestival in Hampyeong.

Oktober
1.Oktober: Tag der Streitkräfte mit Militärparaden und militärischen Veranstaltungen.
9. Oktober: Gedenktag der eigenen koreanischen Schrift und der Bewahrung des kulturellen Erbes / Internationales Filmfestival in Pusan.

Landessitten, Bibimbap

  • Der koreanische Kalender ist ein Mondkalender. Das neue Jahr beginnt jeweils mit dem zweiten Neumond nach der Wintersonnwende am 21. Dezember.
  • Die Koreaner essen mit Stäbchen.
  • In Südkorea wird in Hanguel und Hanja geschrieben. Hanja sind Zeichen die immer gleich groß geschrieben werden. Die Zeichenschrift Hanguel besitzt 14 Konsonante und 10 Vokale. Gelesen wird von links nach rechts und von oben nach unten.
  • Die koreanische Wohnung ist nicht in spezielle Zimmer unterteilt. Sie werden je nach Gebrauch als Ess-, Schlaf- oder Wohnzimmer genutzt. Die Koreaner sitzen und schlafen auf dicken Matten auf dem Boden.
  • Die traditionelle Tracht der Koreaner ist der Hanbok, ein farbenfrohes Gewand. Vor der Einführung westlicher Kleidung vor ca. 100 Jahren war der Hanbok die Alltagskleidung der Koreaner.
  • Taekwondo ist der traditionelle Kampfsport der Koreaner, der zur Stärkung von Körper und Geist betrieben wird. Einzige Waffen bei diesem Kampfsport sind die Hände und Füße.

Bibimbap
Bibimbap ist ein beliebtes koreanisches Gericht, das mit Reis und verschiedenen Gemüsesorten, etwas Rindfleisch oder Tofu, einem rohen oder gebratenen Ei und Gochujang zubereitet wird.

Südkorea: Klima

Reisezeiten

Die Vorstellung davon, was unter einem besonders günstigen Reiseklima zu verstehen ist, hängt von verschiedenen Faktoren ab. So sehen reine Kulturreisende das Klima sicherlich anders als Menschen, die einen Badeurlaub planen. Auch der Gesundheitszustand und das Lebensalter können für das Erleben des Klimas eine Rolle spielen. Daher sind unsere Reisezeitempfehlungen in die folgenden drei Kategorien unterteilt:

Für Sonnenunempfindliche
Menschen, die gern viel Sonne genießen und denen auch höhere Temperaturen keine Beschwerden verursachen, sind die folgenden Jahreszeiten für einen Aufenthalt in Tschechien besonders zu empfehlen: Sommer

Für Menschen, die eher ein gemäßigtes Klima bevorzugen
Menschen, die gemäßigtes Klima und geringere Temperaturen bevorzugen, sollten für einen Aufenthalt in Südkorea besser die folgende Zeit nutzen: Frühling, Herbst

Für Wintersportler
In den Gebirgen des Landes ist in jedem Winter mit reichlich Schnee zu rechnen - beste Bedingungen also für passionierte Skifahrer und Rodler.

Klimatabelle

Monat mittlere Anzahl an Regentagen mittlere Höchsttemperaturen in (°C) mittlere Minimaltemperaturen in (°C)
Januar 07-08 um 0 -07 bis -08
Februar 05-06 03-05 -05 bis -06
März 07-08 06-08 01-02
April 07-08 15-16 03-04
Mai 09-10 20-22 09-10
Juni 09-10 27-28 15-16
Juli 16-17 29-30 19-20
August 13-14 29-30 20-22
September 07-08 25-26 15-16
Oktober 07-08 17-18 05-06
November 07-08 09-10 um 0
Dezember 07-08 01-02 -05 bis -06

Südkorea: Pflanzen

Bäume

Etwa zwei Drittel des Landes sind von Mischwald bedeckt, der leider wegen Brennholzbedarfs an vielen Stellen abgeholzt wurde, so dass der Nadelwald mit koreanischen Kiefern und Fichten nicht mehr nur in den höheren Lagen zu finden ist. Die Baumarten sind denen Deutschlands ähnlich: Eiche, Ahorn, Birke, Buche, Ulme, Pappel, Zeder und Espe. Auch Weiden, Kastanien, Eschen und Platanen sind zu finden. Der dort wachsende asiatische Kirschbaum hat im Gegensatz zum europäischen rosa Blüten. An der Südküste findet man auch Bambus, Lorbeer und immergrüne Eichen.

Nutzpflanzen

In Koreas Landwirtschaft wird vor allem bei Reis und Mais viel mit gentechnischen Methoden experimentiert, um Pflanzenkrankheiten wie der Reisbräune und der Bakanae-Krankheit Herr zu werden. Beides sind Pilzinfektionen, die sich durch Reissamen ausbreiten können und als verheerend eingestuft werden.

Heilpflanzen

Der beste Ginseng stammt angeblich aus Südkorea. Wissenschaftliche Studien belegen, dass Ginseng bei gestressten Menschen die körperliche und geistige Leistungsfähigkeit steigern kann. Es wurde jedoch nicht nachgewiesen, dass dieser Effekt auch bei gesunden Menschen auftritt.

Andere Pflanzen

Im ganzen Land sind verschiedene Rhododendronarten zu finden, sowie Azaleen, Stechpalmen, Seidelbast und Hortensien, die mit ihren großen Blütenständen in allen Tönen zwischen rosa und blau vorkommen können. Die Nationalblume ist die Mugunghwa, zu Deutsch Sharonrose. Sie hat eine große Blüte mit fünf rosa Blütenblättern, die an ihrem Ursprung rot sind. Die Pollenstände und Narben stehen wie eine lange, gelbe Nase aus dem roten Zentrum hervor.

Giftpflanzen

In Asien weit verbreitet ist die asiatische Kermesbeere. Diese mehrjährige Staude erkennt man an grünen oder rötlich überlaufenen Stielen, eiförmigen Blättern sowie weißen, zu Trauben angeordneten Blüten, die zwischen Mai und August erscheinen. Die schwarzen, gekammerten Früchte reifen zwischen Juni und Oktober. Die jungen Blätter der Pflanze werden als Gemüse gekocht, aber die Samen als Schneckenschutz verwendet.
Ebenfalls werden die jungen Blätter der asiatischen Pestwurz gekocht gegessen, während die Wurzeln giftig sind.
Der Lebensbaum wird gerne als Zierstrauch in der ganzen Welt angepflanzt. Seine Blätter enthalten ätherische Öle und das Thujon, das bei oraler Aufnahme tödlich wirken kann. Schon die bloße Berührung der Zweigspitzen kann zu Hautausschlag führen. Den Lebensbaum erkennt man an seinen mehrfach verzweigten, gefingerten Blättern. Er wird bis zu 15 m hoch und hat meist mehrere Stämme. Er gehört zu den Zypressengewächsen.

Tiere in Südkorea

Säugetiere

Es kommen knapp 80 Säugetierarten in Südkorea vor. Große Säugetiere wie Tiger, Leoparden und Schwarzbären waren auf der gesamten koreanischen Halbinsel verbreitet. Durch Abholzung und Wilderei sind sie aber praktisch aus Südkorea verschwunden.
Noch etwas häufiger kommen Raubtiere wie Luchse und Wildkatzen sowie die Madarinfeldmaus, Rehe, Wiesel und Hamster vor.
An den Küsten leben Seehunde und Seebären. Auch Wale werden alljährlich gesichtet.

 

Reptilien

Amphibien- und 25 Reptilienarten.
In Korea leben 14 bekannte Amphibien- und 25 Reptilienarten.
In den 1970ern wurde die Rotohr-Wasserschildkröte hauptsächlich für religiöse Rituale importiert. Sie fühlte sich in der neuen umgebung recht wohl und vermehrte sich rapide. Obwohl sie seit 2001 offiziell aus Korea verbannt wurde besetzt sie immer noch die meisten Süßwasserhabitate und verschlingt unmengen Pflanzenmaterial. Andere Schildkröten werden als Speisen oder Haustiere exportiert.
Nach der südkoreanischen Stadt Tegu ist eine Echsengattung benannt, die Vertreter in allen tropischen und subtropischen Ländern der Erde hat. Der koreanische Tegu ist braun mit gelblichen Flecken auf dem ganzen Körper.
Koreanischer Salamander gehört zu den lungenlosen Salamandern. Diese atmen über die Haut und stellen die größte Lurchfamilie dar.
Rotbauchunken werden in vielen Ländern als unkomplizierte Aquarientiere gehalten.

Schlangen (nicht giftig)
Keine der insgesamt acht  Art der Rattenschlange (Ptyas) kommt - entgegen zahlreichen anderslautenden Darstellungen - in Südkorea vor.

Gifttiere
Die Tigernatter (Rhabdophis tigrinus) - auch als Yamakagashi bezeichnet - ist zwar giftig aber normalerweise nicht tödlich.
Schmerzhaft ist der Biss der Dornfinger-Sackspinne. Sie wird etwas über 1,5 cm groß und ist milchig braun gefärbt und ihre Cheliceren sind verhältnismäßig dick und rötlich.
Das Weibchen baut einen Sack aus Spinnenseide, in dem sie ihren Nachwuchs bewacht.

Ameisen
Die Ameisen sind nahe mit Wespen verwandt, trotzdem lösen die deutschen Arten keine allergischen Reaktionen aus. Anders ist das mit einer in Korea vorkommenden Art, deren Name mit "Dickkieferameise" übersetzt werden kann.
Sie wird über 1,5 cm groß, ist schwarz und hat - wie der Name sagt - einen großen Beißapparat. Der Stich ist zwar schmerzhaft, wird Nicht-Allergikern aber keine ernsthaften Probleme bereiten.
In flachem Meerwasser sollte man darauf achten, nicht auf Skorpionsfische zu treten. Diese Tiere sehen aus wie ein algenbewachsener Stein, wenn sie auf Beute lauern. Das Gift in ihren Rückenstacheln ist in den meisten Fällen tödlich.

Vögel

Es gibt 25 Gänse-, Enten- und Schwanarten vor. Außerdem existieren 8 Reiher-, 12 Raubvogel-, 12 Trandläufer, 28 Möwen- und Seeschwalbenarten.
Dazu kommen diverse Ammern-, Schwalben-, Laubsänger- und Drosselarten.
Einer der gößeren, koreanischen Vögel ist der Weißnackenkranich. Er wird knapp 1,20 m groß und kommt in Schwärmen mit bis zu 2.000 Tieren vor. Er überwintert in Korea. Ein mit 1 m Körperlänge ungewöhnlich großer Bussard ist hier heimisch. Das Weibchen wird lediglich 75 cm groß und ihm fehlt der markante, kastanienbraune Streifen an der Brust. Beim fliegenden Bussard sieht man weiße Flügel mit schwarzen Spitzen. Der Tristrams Specht ist sehr selten. Er ist mit 45 cm Körperlänge ein großer Specht und trägt ein schwarzes Gefieder mit weißen Flügeln und Bauch, mit einer roten Krone. Alle drei Arten gehören zu den 20 Vogelarten, die in ganz Korea unter Naturschutz stehen.
Besonders herrauszuheben ist noch die Elster, die der Nationalvogel Südkoreas ist. Sie wird bis zu 45 cm lang, hat schwarzweißes Gefieder, das im Sonnenlicht grün oder purpurfarben irisieren kann.

Insekten, Spinnen
In Südkorea kommen knapp 12.000 Insektenarten vor.
Viele davon sind Käferarten wie Hirschkäfer, Nashorn- und Bockkäfer. Wobei der asiatische Laubbockkäfer bei Massenauftreten ernsthafte Waldschäden anrichten kann.
Nachts sieht man oft "Glühwürmchen", die korrekterweise Leuchtkäfer heißen müssten, da die "Würmchen" Käferlarven sind. Neben den Käfern kommen etwa 90 Schmetterlings- und 10 Wanzenarten vor.

In tropischen Gebieten stark verbreitet ist die goldene Seidenspinne. Sie trägt ihren Namen, weil ihre Netze im Sonnenlicht golden schimmern. Die koreanische Variante hat ca. 17 cm Beinspannweite und baut Netze von 1,5 m Durchmesser und mehr. Ihre Beine sind schwarz-gelb gestreift und ihr zylinderförmiger Hinterleib ist silber-gelb gefleckt. Sie ist groß aber alles andere als aggressiv. Das Männchen erreicht nur selten eine Beinspannweite von mehr als 2 cm.

Unterwasserwelt
Es gibt 130 Fischarten im Meer um  Südkorea. Viele von ihnen benutzen das koreanische Wattenmeer als Kindersube und laden damit zahllose Zugvögel zur Zwischenstation ein.
Die Fischarten Brachse, Steinfisch, Seebarsch, Gelbschwanzfisch, Makrelen, Flunder und Sardellen werden zum Verzehr angeboten. Sardellen ebenso wie auch Garnelen, Krebse und Hummer landen oft roh auf dem Teller. Auch wird die Salpe in Korea gegessen. Sie gehört zu den Manteltieren, sitzt fest auf dem Grund. Sie können in bunten Farben vorkommen und tendieren meistens ins Transparente.
Neben Fischen wie Anglerfischern, Seehasen kommen farbenfrohe Meeresnacktschnecken, leuchtend rote Kardinalsgarnelen und verschiedene Arten von Seesternen und -igeln vor.
Wale werden jährlich vor den Küsten gesichtet und werden leider immer noch gejagt.
Der graue Ammenhai ist der größte Vertreter der Ammenhaie. Er macht mit dem blauen Hai zwei von Koreas zahlreichen Haiarten aus.