Altstadt von Lübeck

Lübeck die traditionsreiche Hansestadt an der Lübecker Bucht - die Stadt der Buddenbrooks, des hier am 6. Juni 1875 geborenen Thomas Mann sowie von Willy Brandt, der am 18. Dezember 1913 in Lübeck geboren wurde - befindet sich seit 1987 auf der Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten - allerdings nicht die ganze Stadt, sondern "nur" ihre wunderschöne Altstadt.

Für die Verleihung durch die UNESCO ausschlaggebend waren zum einen die markante Stadtsilhouette und zum anderen die fast vollständig erhaltene Bausubstanz der Altstadt aus der vorindustriellen Zeit.
Zu den von der UNESCO ausgezeichneten Bauten gehören weiterhin das Rathaus, das Burgkloster und der Koberg - ein bis heute erhaltenes Viertel des späten 13. Jahrhundert - mit der Jakobskirche, dem Heiligengeist-Spital und den Gebäuden zwischen der  Glockengießer- und Aegidienstraße, den alten Patrizierhäuser aus dem 15. und 16. Jh., die sich zwischen der Petrikirche und dem Dom befinden.

Besonders markant ist das weltberühmte Holstentor und sind auch die Salzspeicher an der Trave. Für Archäologen bietet der Untergrund der Stadt ein interessantes Betätigungsfeld. In diesem Zusammenhang wurde auf dem Stadthügel eine Jahrhunderte altes slawische Siedlung mit einem Burgwall entdeckt.
Als offizielles Gründungsdatum der Stadt gilt das Jahr 1143 und 1159 unter Heinrich dem Löwen um 1159 erweitert und ausgebaut. Eine ausführliche und bebilderte Darstellung von Lübeck finden Sie hier >>>