Altstadt von Goslar

Die Altstadt von Goslar wurde gemeinsam mit dem Bergwerk Rammelsberg 1992 als Weltkulturerbe in die Liste der UNESCO aufgenommen. Im Jahr 2010 wurde das Weltkulturerbe um die Oberharzer Wasserwirtschaft erweitert

Kaiserpfalz
Die ersten Gebäude der Kaiserpfalz wurden in den Jahren 1040-1050 unter Heinrich III errichtet.
Die Pfalz in Goslar war damals eine der größten und beliebtesten im Reich.
Was man allerdings heute sieht ist eine Überarbeitung der Romantik des 19. Jh.
Kaiserbleek 6
Tel.: 05321 3119693

Goslarer Museum
Das Goslarer Museum ein stadtgeschichtliches und geologisches Museum , das vor 1920 gegründet wurde und seinen Sitz in der 1514 erbauten Stiftskanoniker-Kurie hat.

Die Sammlung des Museums umfasst mittelalterliche Kunstwerke - besondere aus der Stiftskirche St. Simon und Judas, die 1820 abgerissenen wurde. Außerdem Gegenstände, die das Alltags- und Geschäftsleben der Bewohner Goslars dokumentieren, so z.B. den Alltag der Bürger über 10 Jahrhunderten.

In der geologischen Abteilung veranschaulichen Steine, Mineralien und Fossilien die Erdgeschichte. Erwähnenswert sind insbesonders der berühmte Krodo-Altar aus dem frühen 12. Jahrhundert, das Goslarer Evangeliar aus dem13. Jahrhundert, eine Münzsammlung mit über 1.000 Goslarer Prägungen und das Original des Goslarer Brunnenadlers aus dem 14. Jahrhundert.

Auch wechselnde Sonderausstellungen finden statt.

Königstraße 1

38640 Goslar

Tel.: 0049 – (0)5321 - 43394

Rathaus
Das Rathaus würde über einen Zeitraum von ca. 400 Jahren gebaut.
Der Baubeginn war Mitte des 15. Jh.
Heute präsentiert es sich im Stil des 16. Jh. , also aus der Zeit, als Goslar ein wichtiges Mitglied der Hanse war.
Wie früher residiert hier der Oberbürgermeister, der Rat und die Stadtverwaltung von Goslar.
Eine Besonderheit im Rathaus ist der Huldigungssaal, der zwischen 1505 und 1520 als Sitzungssaal des Rates der Stadt eingerichtet wurde. Seine Wände sowie die Decke zieren kunstvolle Tafelgemälde.
Eine Ausstellung erläutert zudem den Besuchern die Geschichte und Bedeutung des Gebäudes und des Saales.
Markt 1

Zinnfigurenmuseum 
Das Zinnfigurenmuseum stellt mit Hilfe von Zinnfiguren vor allem die Geschichte der Stadt und Region über mehr als ein Jahrtausend mit Hilfe von rund 10.00 großen Zinnfiguren in 50 Dioramen dar.

Es wird damit die deutsche Reichs- und abendländische Geschichte vorgestellt, in der Goslar zwischen etwa 1000 und 1250 eine wichtige Rolle gespielt hatte. Auch die hiesigen UNESCO-Weltkulturerbestätten gehören zum Ausstellungs-Programm. Das 1985 gegründete Museum hat seit 2008 seinen Sitz in der 500 Jahre alten und restaurierten Lohmühle.

Klapperhagen 1 38640 Goslar