Golf von Thailand

Der Golf von Thailand ist ein Teil des Südchinesischen Meeres und somit ein Randmeer des Pazifiks. Der Golf von Thailand trennt die Malaiische von der Indochinesischen Halbinsel.
Der Salzgehalt des Golfs von Thailand ist mit ca. 3% relativ niedrig.

Fläche, Ausdehnung und Tiefe
Der Golf von Thailand hat eine Fläche von ca. 320.000 km². Er wird im Norden durch die thailändische Küste begrenzt und öffnet sich nach Süden.
Die südliche Grenze des Golfs von Thailand bildet das Kap Bai Bung in Vietnam, von dort an bezeichnet man das Meer als Südchinesisches Meer.
Der Golf von Thailand hat eine durchschnittliche Tiefe von ca. 45 m. Die tiefste Stelle des Golfs von Thailand liegt 80 m unter der Wasseroberfläche.

Anrainerstaaten
Folgende Staaten besitzen eine Küste zum Golf von Thailand:

Flüsse
Die folgenden größeren bzw. bekannten Flüsse münden in den Golf von Thailand. In alphabetischer Reihenfolge:

Name des Flusses Länge in km Mündung des Flusses Quelle des Flusses
Chao Praya  372 ca. 30 km südlich von Bangkok
13° 32' N / 100° 35' O
Zusammenfluss von Nan und Ping
15° 42' N / 100° 08' O
Mae Klong  140 ca. 70 km südwestlich von Bangkok
13° 21' N / 100° 0' O
Zusammenfluss von Kwae Noi und Kwae Yai
14° 01' N / 99° 31' O
Tapi  165 bei Surat Thani

am Berg Khao Luang

Inseln
Die größten bzw. bekanntesten Inseln des Golfs von Thailand sind:

  • Dao Phu Quoc (Vietnam)
  • Ko Chang (Thailand)
  • Ko Katen (Thailand)
  • Ko Kut (Thailand)
  • Ko Phangan (Thailand)
  • Ko Samet (Thailand)
  • Ko Samui (Thailand)
  • Ko Tao (Thailand)

Wirtschaft
Wirtschaftliche Bedeutung hat der Golf von Thailand aufgrund von Fischerei, Öl- und Erdgasvorkommen, sowie des Tourismus.
Der Tourismus ist mit Abstand der wichtigste Wirtschaftsfaktor der Region. Ko Samui sowie Ko Tao sind sicherlich für einen Traumurlaub zu empfehlen.