Golf von Kalifornien

Der Golf von Kalifornien ist eine Bucht zwischen dem Festland und der Halbinsel Baja California, die nahezu parallel in nahezu nordsüdlicher (etwas Nordwest-Südost) Richtung zum Festland verläuft. Der Golf gehört politisch zu Mexiko

Die Bucht beginnt kurz hinter der Grenze zu den USA und endet nach rund 1.100 km im Pazifik. Ihre größte Breite beträgt etwa 190 km, an der schmalsten Stelle der Bucht sind es ca. 60 km. 

Im Jahre 2005 wurden die Inseln und Schutzgebiete des Golfes zum UNESCO-Weltnaturerbe ernannt, damit wurden auch rund 490 km² der Meeresfläche als Schutzgebiet ausgewiesen.

Fläche und Tiefe
Der Golf von Kalifornien besitzt eine Fläche von rund 160.000 km² und eine maximale Tiefe von rund 3.000 m.

Flüsse
Neben anderen Flüssen mündet hier auch der im US-Bundesstaat Colorado entspringende Colorado-River.

Inseln
Im Golf von Kalifornien befinden sich insgesamt 37 Inseln. Die beiden größten Inseln sind die Isla Ángel de la Guarda mit einer Fläche von 895 km² und Tiburón Island mit einer Fläche von 1208 km². Einige Inseln, darunter auch die Isla Coronado, sind Inseln mit aktiven Vulkanen.

Tierwelt
Im Golf von Kalifornien lässt sich eine einmalige Tierwelt ausmachen. So sind neben den vom Aussterben bedrohten Golftümmlern auch Buckelwale, kalifornische Grauwale, Mantarochen, Hammerhaie und Schildkröten zu finden.