Merkur

Der Merkur, der sonnennächste Planet, war bereits im Altertum bekannt. Der Merkur ist zudem der kleinste der acht Planeten in unserem Sonnensystem.

Die Temperaturen auf der Merkuroberfläche reichen von etwa  -170°C bis +430°C.
Die Atmosphäre des Merkurs ist mit 10-15 bar (= 1 Billiardstel) extrem dünn. Sie besteht zu etwa 42% aus Sauerstoff, zu 22% aus Wasserstoff und zu 29% aus Natrium und zu 6% aus Helium.

Entfernung von der Sonne geringster Abstand (Perihel): 46 Mio. km, größter Abstand (Aphel): 69,8 Mio. km
Radius 2.440 km
Masse 3,3 · 1023 kg
Mittlere Dichte 5,43 g/cm3
Eigenrotationsdauer 58,65 Tage (Erde rund 1 Tag)
Sonnenumlaufzeit rund 88 Tage (siderisch)
Große Halbachse 57.909.176 km
Kleine Halbachse 56.670.000 km
Gravitationsbeschleunigung 3,7 m/s2 (Erde: 9,81 m/s2)
Magnetfeld 0,3 µ Teslar (ca. 1/100 des Erdfeldes)
Anzahl der Monde keine

Raumsonden
Die erste Raumsonde zum Merkur war 1974 "Mariner 10", die  am 3. November 1973 gestartet war und den Merkur am 29. März 1974 und dann nochmals am 21. September 1974 erreichte. Die letzte Begegnung mit dem Merkur fand am 16. März 1975 in einer Entfernung von 375 km statt.
Eine zweite Sonde mit der Bezeichnung "Messenger" war am 3. August 2004 zum Merkur gestartet. Am 18. März schwenkte die Sonde in eine Umlaufbahn um den Merkur ein. Am 30. April 2015 stürzte sie auf die Oberfläche des Merkurs.

Mythologie, Historisches
Der Name des Planeten Merkur stammt aus der römischen Mythologie, in der Merkur der Gott des Handels, der Reisenden und der Diebe war. Er entspricht dem griechischen Gott Hermes, der in deren Mythologie der Bote der Götter war. Der Planet wurde wohl aufgrund seiner relativ schnellen Himmelsbewegung nach dem Gott Merkur benannt. Den Menschen ist der Merkur bereits seit der Zeit der Sumer im 3. Jahrtausend v. Chr. bekannt. Die Sumer lebten in Mesopotamien, was soviel wie zwischen den Flüssen bedeutet, also vor allem im heutigen Irak und in Syrien.