Vögel

Kurzbeschreibung: Vögel

Vögel sind ein gutes Maß für die Qualität der Umwelt. So sind von 1800 bis heute rund 80% der damaligen Anzahl an Vögeln verschwunden, davon rund 15% bis etwa 1960 und 65% bis heute. Das bedeutet, dass heute nur noch 20 Vögel umherfliegen, wo es früher 100 waren. Dabei sind eine Reihe von Brutvogelarten ganz verschwunden – waren es früher rund 270 Brutvogelarten so sind es heutzutage noch 258. Unter in Deutschland nicht mehr brütenden Vogelarten sind beispielsweise die Blauracke, der Schlangenadler oder der Steinsperling. Und das Rebhuhn sowie der Seggenrohrsänger stehen kurz vorm Aussterben. Neuzugänge sind dabei die Kanadagans, die Pekingente, die Nilgans oder die Rostgans. Und der Nandu ist mittlerweile als Brutvogel in Mecklenburg-Vorpommern zu beobachten. Um dem Artensterben Einhalt zu gebieten, hatte der frühere Direktor am Max-Planck-Institut für Ornithologie Prof. Peter Bertold die Idee, dass jede Gemeinde etwa 10% ihrer Fläche als eine Art Biotop anlegt. Mittlerweile findet das Projekt zunehmend Unterstützung. Interessant ist, dass sich in Berlin, der vogelreichsten Stadt Deutschlands, derzeit rund 150 Vogelarten die Stadt als Brutplatz ausgesucht haben.

Die Singvögel (Passeri) sind eine Unterordnung der Sperlingsvögel (Passeriformes). Es sei darauf hingewiesen, dass der Kolkrabe mit einer Körperlänge bis zu 60…
Spechte erkennt wohl fast jeder aufgrund seines weithin zu hörenden Klopfens. Zudem sind sie sehr farbenfroh.
Zur Familie der Motacillidae gehören nicht nur die bekannte Bachstelze und ihre nahe Verwandten aus der Gattung Motacilla sondern die nicht weniger häufigen,…
Die Tauben (Columbidae) sind die einzige Familie aus der Ordnung der Taubenvögel (Columbiformes). Die Familie umfasst etwa 42 Gattungen mit mehr als 300 Arten…
Die Begriffe Wasservögel oder Seevögel sind keine systematisch korrekten Bezeichnungen. Vielmehr werden damit Vögel, die im und am Wasser leben bezeichnet. Der…
Hier finden Sie die Darstellung einer Reihe von Vögeln,  für die es nicht lohnt, jeweils eine eigene Rubrik anzulegen