Was ist ein digitaler Fußabdruck?

Und wie kann ich meinen beschützen?

Bei unseren Aktivitäten im Internet hinterlassen wir als Nutzerinnen und Nutzer jeden Tag eine Vielzahl an kleinen Spuren und Fragmenten von Informationen, die sich kollektiv zu einem größeren Bild zusammenbauen lassen: unser digitaler Fußabdruck. Was ein digitaler Fußabdruck alles beinhalten kann, warum es wichtig ist, den digitalen Fußabdruck zu schützen, und natürlich wie das am Besten funktioniert, erklären wir in diesem Artikel.

Digitaler Fußabdruck - was ist das überhaupt?

Unsere Besuche bei Websites aller Art gehen nicht ohne Spuren an den besuchten Servern vorbei - ganz im Gegenteil. Besonders Firmen aller Art sind hochgradig daran interessiert, dass jede Mausbewegung von Nutzerinnen und Nutzern aufgenommen und gespeichert wird. Dies kann mehrere Gründe haben: E-Commerce Unternehmen sind zum Beispiel stark daran interessiert, die Vorlieben und Hobbies von Nutzern zu speichern, damit Sie diese für effektives und gezieltes Marketing nutzen können. Firmen wie Facebook und Twitter leben sogar von genau diesen Datensätzen, da sie diese lukrativ weiterverkaufen. Bestandteile eines digitalen Fußabdrucks können zum Beispiel die geographischen Daten zu Log-ins von Nutzern sein. Durch die IP Adresse ist es mittlerweile kein Problem, Nutzerinnen und Nutzer von Seiten relativ präzise geographisch zu orten. Natürlich gibt es wenige Bereiche, durch den der digitale Fußabdruck so groß gemacht wird, wie in den sozialen Medien. Wer sich regelmäßig bei den großen Seiten oder Apps eingeloggt, und dort Fotos, Kommentare, Likes, und Posts abgibt, der bereichert die großen Social Media Konzerne mit jedem Klick um weitere Daten, die diesen digitalen Fußabdruck weiter ergänzen können.

Warum sollte ich meinen digitalen Fußabdruck schützen?

Es ist absolut wichtig, den eigenen digitalen Fußabdruck zu schützen, da es absolut gar keine Garantien darauf gibt, was mit den Datensätzen geschieht, die von Internet Service Providern, E-Commerce Unternehmen und den Social Media Riesen erhoben werden. Ob die Daten, mit denen Sie diese Maschinen füttern längerfristig in den Händen von Regierungen, Hackern oder anderen landen ist durch kein einziges Nutzer Abkommen geregelt, und auch die GDPR Regeln, die vor kurzem in der EU veranlasst wurden, sind in diesem Bereich relativ zahnlos, da sie nur die Nutzung von Cookies beeinflussen - nicht aber das Speichern von Daten, oder deren Weitergabe an Dritte. Hinzu kommt, dass die Daten die in einem digitalen Fußabdruck enthalten sind, oft hochgradig persönlich und intim sind. Sind Sie mit der Vorstellung glücklich, dass Unbekannte über Ihre Vorlieben beim Einkauf, Streaming, oder vielleicht sogar über etwaige Krankheiten im Bild sind? Nein? Dementsprechend wichtig ist die effektive Sicherung und Verkleinerung des digitalen Fußabdrucks.

Wie kann ich meinen digitalen Fußabdruck sichern?

Es gibt eine Reihe von Maßnahmen, die Nutzerinnen und Nutzer ergreifen können, wenn Sie daran interessiert sind, ihren digitalen Fußabdruck gegen Hacker, Firmen und Regierungen abzusichern. Ein erster großer Schritt ist natürlich dadurch getan, dass man die Cookies eindämmt, die Seiten erstellen dürfen. Vielen Web Usern mittlerweile durch die neuen Datenbestimmungen der Europäischen Union bekannt, sind Cookies quasi kleine digitale Karteikarten, über die Seiten die Möglichkeit haben, Daten über Personen zu speichern, die sich auf ihren jeweiligen Servern einloggen. Wer Seiten die Möglichkeit verbietet, Cookies zu nutzen, der kann sich schon mal ein wenig Privatsphäre zurückerkämpfen.

Ein weiteres beliebtes und hochgradig effektives Mittel bei der Sicherung der digitalen Privatsphäre ist der Einsatz von einem VPN. VPN  steht für Virtual Private Network, und ermöglicht es Nutzerinnen und Nutzern sich weitgehend anonym im Internet zu bewegen. Die IP Adresse, die es heutzutage vielen Hackern, Firmen und Regierungen so einfach macht, Nutzer zu orten, wird beim Gebrauch von einem VPN vollkommen verschleiert. Die Nutzerprofile, die sonst so schnell und effektiv angelegt werden können, scheitern hier also schnell an der digitalen Mauer, die der Gebrauch von einem guten VPN errichten kann. Zudem bieten VPNs ihren Usern die Möglichkeit, dass sie selber auswählen aus welcher Lokalität sie sich einloggen. Geografische Sperren von Content können so effektiv und unproblematisch umgangen werden.

Weitere Möglichkeiten, ihren digitalen Fußabdruck zu verringern und zu kontrollieren bestehen darin, eine strikte Politik mit Apps und Seiten zu fahren, die dafür bekannt sind, Daten zu sammeln. Vor allem Apps von Social Media Firmen sind dafür bekannt, eine hohe Anzahl an Berechtigungen und Zugängen zu fordern, die für Nutzer oft bedeuten, dass ihre Daten und Bewegungen in einem noch viel höherem Maß als auf klassischen Seiten gespeichert und genutzt werden. Eine gute Strategie, um den Datensammlungen von E-Commerce Unternehmen zuvor zu kommen besteht also darin, diese Seiten nur über den Browser zu besuchen, anstelle dem Unternehmen den direkteren Zugriff über App und Handy zu geben. Strikter Umgang mit Cookies, sowie dem Cache im Browser selbst können so in hohem Maße dazu beitragen, dass der digitale Fußabdruck relativ klein und überschaubar bleibt.