Immobilienbewertung

Immobilien richtig bewerten

Immobilienmarkt ist für die meisten Menschen oft undurchsichtig und nur schwer zu ergründen. Nicht jeder muss sich im Leben mit diesem Markt auseinandersetzen, allerdings ist es immer hilfreich, einige Fakten zu kennen. Und gerade Hausbesitzer sollten sich auf bestimmte Situationen vorbereiten.
Ein Hausverkauf, aus welchem Grund auch immer, ist eine dieser Situationen.
Beim Verkauf eines Hauses, sowie für das Ermitteln eines Versicherungswertes oder für die Bilanzierung, ist es wichtig, den Wert einer Immobilie zu kennen. Um Immobilien richtig bewerten zu können, gibt es im Prinzip drei verschiedene Methoden.
 

Vergleichsverfahren

Eine wichtige Methode zur Wertermittlung ist das Vergleichswertverfahren, bei dem verschiedene Objekte, die einander in verschiedenen Merkmalen ähneln, miteinander verglichen werden. Dieses Verfahren ist auch für den Laien leicht nachvollziehbar und zeigt den aktuellen Stand des Marktes.
Allerdings müssen auch immer genug Vergleichsobjekte für die exakte Wertermittlung der Immobilie vorhanden sein und das ist in der Praxis nicht immer der Fall. Im besten Fall, gibt es genug Objekte im gleichen Gebiet, aber besonders, bei weniger dicht besiedelten Gebieten, muss dann auf Objekte zurückgegriffen werden, die in einiger Entfernung von dem zu bewertenden Objekt  liegen.
 

Sachwerteverfahren

Die zweite Methode ist das Sachwertverfahren, bei dem die Neubaukosten mit dem Werteverfall verrechnet werden. Zu den Kosten gehören auch der Bodenwert und alle sonstigen Anlagen der Immobilie. Somit wird allerdings nur der reine Substanzwert errechnet und die Marktsituation außen vor gelassen

Ertragswertverfahren

Das Ertragswertverfahren ist die dritte Methode für die Wertermittlung von Objekten. Dieser Wert ist vor allem bei Mietobjekten interessant, da der Bodenwert und nachhaltig erzielbare Erträge errechnet werden. Alle drei Methoden haben Vor- und Nachteile. Bei dem Vergleichswertverfahren können Immobilien dann auch niemals gänzlich übereinstimmen. Die Unterschiede der Objekten werden mit aufgenommen und das Ergebnis damit korrigiert.
Immobilienbewertung bleibt ein schwieriges Thema, aber im Normalfall wird letztendlich ein Dritter die Wertermittlung durchführen. Aber genau dafür, ist zumindest ein Grundwissen zu diesem Thema hilfreich.