Länder der Erde » Europa » Europa: UNESCO-Welterbestätten von Europa

Naturwissenschaft

Warum ist die Sonne rot?

      Naturwissenschaft

Wissen

Die sieben Weltwunder der Antike

      Wissen

Hagel

Hagel und Graupel

      Hagel

UNESCO-Welterbestätten von Europa

Albanien

Historische Zentren von Berat und Gjirokastra
Die historischen Zentren von Berat und Gjirokastra wurden 2005 in die Liste der UNESCO-Weltkulturbestätten eingetragen und 2008 erweitert

Ruinenstadt Butrint
Die Ruinenstadt Butrint wurde 1992 in die Liste der UNESCO-Weltkulturbestätten eingetragen und 1999 erweitert

 

 

Andorra

Vall del Madriu-Perafita-Claror
Vall del Madriu-Perafita-Claror wurde im Jahr 2004 in die Liste der Unesco-Welt eingeschrieben.
Die Fläche des Vall del Madriu-Perafita-Claror beträgt ca. 40 km², das entspricht etwa 10% der Gesamtfläche Andorras.

 

 

 



Belgien

Wallonische Bergbauminen
Die Wallonischen Bergbauminen wurden 2012 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen

Palais Stoclet
Das Palais Stoclet wurde 2009 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen

Plantin-Moretus Museum
Das Plantin-Moretus Museum wurde 2005 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen

Jungsteinzeitliche Feuersteinminen bei Spiennes
Die Jungsteinzeitliche Feuersteinminen bei Spiennes wurden 2000 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen

Altstadt von Brügge
Die Altstadt von Brügge wurde 2000 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen

Kathedrale Notre Dame in Tournai

Die Kathedrale Notre Dame in Tournai wurde 2000 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen

Jugendstilbauten von Victor Horta in Brüssel
Die Jugendstilbauten von Victor Horta in Brüssel wurden 2000 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen

Belfriede (mittelalterliche Glockentürme) in Flandern und Wallonien
Die Belfriede (mittelalterliche Glockentürme) in Flandern und Wallonien wurden 1999 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen und 2005 erweitert. Sie sind grenzüberschreitend zu

Flämische Beginenhöfe
Die Flämischen Beginenhöfe wurden 1998 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen

Die vier Schiffshebewerke des Canal du Centre
Die vier Schiffshebewerke des Canal du Centre wurden 1998 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen

Der Große Platz (Grote Markt / Grand' Place) in Brüssel

Der Große Platz  in Brüssel wurde 1998 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetrage

Das architektonische Werk von Le Corbusier (2016)

Bosnien Herzegowina

Altstadt und Brücke von Mostar
Die Altstadt und Brücke von Mostar wurden 2005 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen

Mehmed-Paša-Sokolović-Brücke in Višegrad
Die Mehmed-Paša-Sokolović-Brücke in Višegrad wurde 2007 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen

Stećci – Mittelalterliche Grabsteine (2016)

Bulgarien

Thrakergrab von Sweschtari
Das Thrakergrab von Sweschtari wurde 1985 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen

Kloster Rila
Das Kloster Rila wurde 1983 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen

Nationalpark Pirin
Der Nationalpark Pirin wurde 1983 in die Liste der UNESCO-Weltnaturerbestätten eingetragen und 2010 um ein Gebirgsregion erweitert

Biosphärenreservat Srebarna
Das Thrakergrab von Srebarna wurde 1983 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen

Altstadt von Nessebar
Die Altstadt von Nessebar wurde 1983 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen

Kirche von Bojana in Sofia
Die Kirche von Bojana in Sofia wurde 19 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen

Felsenrelief des Reiters von Madara
Das Felsenrelief des Reiters von Madara wurde 1979 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen
 

Felskirchen von Ivanovo (Iwanowo)
Die Felskirchen von Ivanovo wurden 1979 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen

Thrakergrab von Kazanlak
Das Thrakergrab von Kazanlak wurde 1979 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen

Dänemark

Grabhügel, Runen und Kirche von Jelling, 1994, Kultur

Kathedrale von Roskilde, 1995, Kultur

Schloss Kronborg bei Helsingør, 2000, Kultur

Ilulissat-Eisfjord in Grönland, 2004, Natur

Stevns Klint, 2014

Herrnhuter Siedlung Christiansfeld, 2015

Parforcejagd-Landschaft in Nord-Seeland, 2015

Deutschland

Hamburger Speiherstadt (2015)

Bergpark Wilhelmshöhe mit Herkules in Kassel (2013)

Marktgräfliches Opernhaus in Bayreuth (2012)

Fagus Werk in Alfeld (2011)

Prähistorische Pfahlbaustätten um die Alpen (2011)

Fünf Buchenwaldgebiete (2011)

Wattenmeer (2009), (2011 erweitert)

Siedlungen der Moderne in Berlin
Die Siedlungen der Moderne in Berlin wurden 2008 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen

Altstadt von Regensburg
Die Altstadt von Regensburg wurde 2006 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen

Obergermanisch-rätischer Limes
Der obergermanisch-rätische Limes wurde 2005 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen

Muskauer Park
Der Muskauer Park wurde 2004 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen

Bremer Rathaus und Roland
Das Bremer Rathaus und der Roland wurden 2004 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen

Historische Altstätte von Stralsund und Wismar
Die historischen Altstätte von Stralsund und Wismar wurden 2002 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen

Oberes Mittelrheintal
Das obere Mittelrheintal wurde 2002 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen

Zeche Zollverein in Essen
Die Zeche Zollverein in Essen wurde 2001 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen

Klosterinsel Reichenau
Die Klosterinsel Reichenau wurde 2000 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen

Gartenreich Dessau-Wörlitz
Das Gartenreich Dessau-Wörlitz wurde 2000 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen

Museumsinsel Berlin
Die Museumsinsel Berlin wurde 1999 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen

Wartburg bei Eisenach
Die Wartburg bei Eisenach wurde 1999 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen

Klassisches Weimar

Das "Klassische Weimar" wurde 1998 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen

Kölner Dom
Der Kölner Dom wurde 1996 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen

Bauhaus Dessau-Weimar
Das Bauhaus Dessau-Weimar wurde 1996 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen

Luthergedenkstätten in Eisleben und Wittenberg

Die Luthergedenkstätten in Eisleben und Wittenberg wurden 1996 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen

Grube Messel
Die Grube Messel im Landkreis Darmstadt-Dieburg in Hessen wurde 1995 in die Liste der UNESCO-Weltnaturerbestätten eingetragen

Quedlinburg, Altstadt, Schloss und Stiftskirche
Die Altstadt, das Schloss und die  Stiftskirche von Quedlinburg wurden 1994 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen

Völklinger Hütte
Die Völklinger Hütte im Saarland wurde 1994 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen

Altstadt von Bamberg
Die Altstadt von Bamberg wurde 1993 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen

Kloster Lorsch
Das Kloster Lorsch im Landkreis Bergstraße in Hessen wurde 1992 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen

Bergwerk Rammelberg
Das Bergwerk Rammelberg, Altstadt von Goslar wurden 1992 als eine Welterbestätte in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen und 2010 um die Oberharzer Wasserwirtschaft erweitert
erweitert

Altstadt von Goslar
Die Altstadt von Goslar und das Bergwerk Rammelberg wurden 1992 als eine Welterbestätte in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen und 2010 um die Oberharzer Wasserwirtschaft erweitert

Bergwerk Rammelsberg
Das Bergwerk Rammelberg und Altstadt von Goslar wurden 1992 als eine Welterbestätte in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen und 2010 um die Oberharzer Wasserwirtschaft erweitert

Oberharzer Wasserwirtschaft (Wasserregal)

Das Bergwerk Rammelberg und Altstadt von Goslar wurden 1992 als eine Welterbestätte in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen und 2010 um die Oberharzer Wasserwirtschaft erweitert

Kloster Maulborn
Das Kloster Maulborn im Kraichgau in Baden-Württemberg wurde 1993 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen

Schlösser und Parks von Potsdam und Berlin
Die Schlösser und Parks von Potsdam und Berlin wurden 1990 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen und 1992 sowie 1999 erweitert

Altstadt von Lübeck
Die Altstadt von Lübeck wurde 1987 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen

Dom, Liebfrauenkirche und römische Baudenkmäler in Trier
Dom, Liebfrauenkirche und römische Baudenkmäler in Trier wurden 1986 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen

Dom und Michaeliskirche in Hildesheim
Dom und Michaeliskirche in Hildesheim wurden 1985 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen

Schloss Augustusburg und Falkenlust
Schloss Augustusburg und Falkenlust in Brühl zwischen Bonn und Köln wurden 1984 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen

Wieskirche
Die Wieskirche in Bayern wurde 1983 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen

Residenz und Hofgarten in Würzburg
Die Residenz und der Hofgarten in Würzburg wurden 1981 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen

Kaiserdom in Speyer
Der Kaiserdom in Speyer wurde 1981 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen

Achener Dom
Der Aachener wurde 1978 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen

Estland

Estland, UNESCO Welterbestaetten

 

Struve-Bogen
Der Struvebogen ist grenzüberschreitend zu Finnland, Lettland, Litauen, Molawien, Norwegen, Russland, Schweden, der Ukraine sowie zu Weißrussland und wurde 2005 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen.

Altstadt von Tallinn
Die Altstadt von Tallinn wurde 1997 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen.

Hinweis
Eine ausführliche und bebilderte Darstellung der UNESCO-Welterbestätten von Estland  finden Sie hier >>>

Finnland

Finnland, UNESCO Welterbestaetten

 

Struve-Bogen
Der Struvebogen ist grenzüberschreitend zu Estland, Lettland, Litauen, Molawien, Norwegen, Russland, Schweden, der Ukraine sowie zu Weißrussland und wurde 2005 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen.

Schärenküste - Kvarken-Archipel (2000)
Die Schärenküste - Kvarken-Archipel wurde 2000 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen.

Friedhof von Sammallahdenmäki mit Grabstätten aus der Bronzezeit 
Der Friedhof von Sammallahdenmäki mit Grabstätten aus der Bronzezeit wurde 1999 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen.

Historische Kartonfabrik von Verla 
Die historische Kartonfabrik von Verla wurde 1996 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen.

Kirche von Petäjävesi
Die Kirche von Petäjävesi wurde 1994 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen.

Stadt Rauma
Die Stadt Rauma wurde1991 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen.

Festung Suomenlinna
Die Festung Suomenlinna wurde 1991 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen.

Frankreich

Frankreich, UNESCO Welterbestaetten

 

Das architektonische Werk von Le Corbusier (2016) 

Climats in Burgund (2015)

Historische Weingärten und Kellereien in der Champagne (2015)

Chauvet-Grotte bei Vallon-Pont-d'Arc an der Ardèche (2014)

Bergbaugebiet Nord-Pas de Calais (2012)

Prähistorische Pfahlbauten in der Umgebung der Alpen (2011)

Causses und Cevennen (2011)

Vulkanlandschaft auf der Insel La Réunion
Die Vulkanlandschaft auf der Insel La Réunion wurde 2010 in die Liste der UNESCO-Weltnaturerbestätten eingetragen.

Bischofsstadt Albi
Die Bischofsstadt Albi wurde 2010 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen

Lagunen von Neukaledonien
Die Lagunen von Neukaledonien im Südpazifik wurden 2008 in die Liste der UNESCO-Weltnaturerbestätten eingetragen.

Festungsanlagen Vaubans
Die Festungsanlagen Vaubans wurden 2008 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen.

Historisches Zentrum von Bordeaux
Das historische Zentrum von Bordeaux wurde 2007 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen.

Le Havre
Le Havre wurde 2005 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen.

Belfriede in den Regionen Flandern, Artois, Hainaut und Picardie
Die Belfriede in den Regionen Flandern, Artois, Hainaut und Picardie wurden 2005 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen - mit einer  grenzüberschreitenden Erweiterung mit den Belfrieden von Belgien

Mittelalterliche Handelsstadt Provins
Die mittelalterliche Handelsstadt Provins wurde 2001 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen.

Loiretal zwischen Maine und Sully-sur-Loire
(2000), einließlich des Schlosses Chambord (1981)
Das Loiretal zwischen Maine und Sully-sur-Loire wurde 2000 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen. Zu dem Erbe gehört das bereits 1881 eingetragene Schloss Chambord

Bezirk Saint-Emilion
Der Bezirk Saint-Emilion wurde 1999 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen.

Historische Stätten in Lyon
Die historischen Stätten in Lyon wurden 1998 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen.

Pilgerwege nach Santiago de Compostela
Die Pilgerwege nach Santiago de Compostela wurden 1998 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen.

Berglandschaft Mont Perdu in den Pyrenäen erweitert 1999, grenzüberschreitend zu Spanien)
Die Berglandschaft Mont Perdu in den Pyrenäenwurde 1997 sowohl in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten wie der -Weltnaturerbestätten eingetragen und 1999 erweitert. Das Welterbe ist grenzüberschreitend zu Spanien.

Carcassonne
Teile der südfranzösichen Stadt Carcassonne wurden 1997 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen.

Canal du Midi
Der Canal du Midi wurde 1996 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen.

Papstpalast mit historischen Ensemble in Avignon
Der Papstpalast mit seinem historischen Ensemble in Avignon wurde 1995 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen.

Kathedrale von Bourges
Die Kathedrale von Bourges wurde 1992 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen.

Kathedrale Notre-Dame, Palais du Tau und Kloster Saint Remi in Reims
Die Kathedrale Notre-Dame, der Palais du Tau und das  Kloster Saint Remi in Reims wurden 1991 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen

Seineufer in Paris zwischen Pont de Sully und Pont d'Iéna
Das Seineufer in Paris zwischen Pont de Sully und Pont d'Iéna wurde 1991 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen.

Historisches Zentrum von Straßburg - Grande île
Das historisches Zentrum von Straßburg wurde 1988 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen

Römischer Aquädukt Pont du Gard
Das römische Aquädukt Pont du Gard wurde 1985 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen

Kap Girolata, Kap Porto, Naturschutzgebiet Scandola und die Piana Calanques auf Korsika
Kap Girolata, Kap Porto, dasNaturschutzgebiet Scandola und die Piana Calanques auf Korsika wurden 1983 in die Liste der UNESCO-Weltnaturerbestätten eingetragen

Kirche von Saint-Savin-sur-Gartempe
Die Kirche von Saint-Savin-sur-Gartempe wurde 1983 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen

Place Stanislas, Place de la Carrière und Place d'Alliance in Nancy
Die Plätze Place Stanislas, Place de la Carrière und Place d'Alliance in Nancy wurden 1983 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen.

Salinen von Salin-les-Bains sowie königliche Salinen von Arc-et-Senans
Die Salinen von Salin-les-Bains sowie die königlichen Salinen von Arc-et-Senans wurden1982 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen und 2009 erweitert.

Amphitheater und Triumphbogen von Orange
Das Amphitheater und der  Triumphbogen von Orange wurden 1981 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen

Römische und romanische Denkmäler von Arles
Die römischen und romanische Denkmäler von Arles wurden 1981 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen

Schloss und Park von Fontainebleau
Schloss und Park von Fontainebleau  wurden 1981 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen

Frühere Zisterzienserabtei Fontenay
Die frühere Zisterzienserabtei Fontenay wurde 1981 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen

Kathedrale von Amiens
Die Kathedrale von Amiens wurde 1981 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen.

Abteikirche und Stadthügel von Vézelay
Die Abteikirche und der Stadthügel von Vézelay wurden 1979 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen

Schloss und Park von Versailles
Das Schloss und der Park von Versailles wurden 1979 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen

Mont St. Michel und die Bucht
Mont St. Michel und die Bucht wurden 1979 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen

Höhlenmalereien im Tal der Vézère
Die Höhlenmalereien im Tal der Vézère wurden 1979 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen

Kathedrale von Chartres 
Die Kathedrale von Chartres wurde 1979 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen

Griechenland

Griechenland, UNESCO Welterbestaetten

 

Altstadt von Korfu
Die Altstadt von Korfu wurde 2007 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen

Altstadt von Chorá mit dem Kloster des Hl. Johannes und der Höhle der Apokalypse auf der Insel Patmos
Die Altstadt von Chorá mit dem Kloster des Hl. Johannes und der Höhle der Apokalypse auf der Insel Patmos wurden 1999 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen

Archäologische Stätten von Mykene und Tiryns
Die archäologischen Stätten von Mykene und Tiryns wurden 1999 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen

Archäologische Stätte Vergina
Die archäologische Stätte Vergina wurde 1996 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen

Pythagoreion und Heraion von Samos
Das Pythagoreion und Heraion von Samos wurden 1992 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen

Klöster Daphni, Hosios Lukas und Nea Moni
Die Klöster Daphni bei Athen, Hosios Lukas bei Delphi und Nea Moni auf der Insel Chios wurden 1990 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen

Insel Delos
Die Insel Delos wurde 1990 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen

Mystras
Mystras  wurde 1989 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen

Ruinen von Olympia
Die Ruinen von Olympia wurden 1989 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen

Mittelalterliche Stadt Rhodos
Die mittelalterliche Stadt Rhodos wurde 1988 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen

Antike Stadt Epidauros
Die antike Stadt Epidauros wurde 1988 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen

Frühchristliche und byzantinische Denkmäler von Thessaloniki
Die frühchristlichen und byzantinischen Denkmäler von Thessaloniki wurden 1988 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen

Meteora-Klöster
Die Meteora-Klöster wurden 1988 sowohl in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten wie auch der Weltnaturerbestätten eingetragen

Berg Athos
Der Berg Athos wurde 1988 sowohl in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten wie auch der Weltnaturerbestätten eingetragen

Akropolis von Athen
Die Akropolis von Athen wurde 1987 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen

Apollonheiligtum in Delphi
Das Apollonheiligtum in Delphi wurde 1987 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen

Apollontempel von Bassae
Der Apollontempel von Bassae wurde 1986 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen

Großbritannien

Großbritannien, UNESCO Welterbestaetten, Karte

 

Pontcysyllte-Aquädukt und Kanal
Das Pontcysyllte-Aquädukt und der Kanal wurden 2009 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen

Bergbau-Landschaft von Cornwall und West-Devon
Die Bergbau-Landschaft von Cornwall und West-Devon wurden 2006 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen

Historische Hafenstadt Liverpool
Die historische Hafenstadt Liverpool wurde 2004 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen

Königliche Botanische Gärten von Kew in London
Der königliche Botanische Gärten von Kew in London wurde 2003 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen

Küste von Dorset und Ost-Devon
Die Küste von Dorset und Ost-Devon - Jurassic Coast - wurden 2001 in die Liste der UNESCO-Weltnaturerbestätten eingetragen

Industrielle Mustersiedlung New Lanark
Die industrielle Mustersiedlung New Lanark in Schottland wurde 2001 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen

Industriedorf Saltaire
Das Industriedorf Saltaire wurde 2001 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen

Industrielandschaft Derwent Valley - England
Die Industrielandschaft Derwent Valley wurde 2001 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen

Historische Stadt St. George mit Festungsanlagen
Die historische Stadt St. George mit ihren  Festungsanlagen auf den Bermudas wurden 2000 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen

Industrielandschaft Blaenavon - Wales
Die Industrielandschaft Blaenavon wurde 2000 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen

Jungsteinzeitliche Monumente auf den Orkney-Inseln - Schottland
Die jungsteinzeitliche Monumente auf den Orkney-Inseln wurden 1999 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen

Queen's House, Park und Marineschule von Greenwich - England
Das Queen's House, der  Park und die Marineschule von Greenwich bei London wurden 1997 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen

Wildreservat der Insel Gough und unzugängliche Inseln
Das Wildreservat der Insel Gough und die  unzugängliche Inseln  wurden 1995 in die Liste der UNESCO-Weltnaturerbestätten eingetragen und 2004 erweitert

Teile von Edinburgh - Schottland
Teile von Edinburgh wurden 1995 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen

Kathedrale, ehemalige Abtei St. Augustin und St. Martins-Kirche in Canterbury - England
Die Kathedrale, die ehemalige Abtei St. Augustin und die St. Martins-Kirche in Canterbury  wurden 1988 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen

Tower von London
Der Tower wurde im Jahr 1988 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten aufgenommen

Südseeinsel Henderson Island
Die Südseeinsel Henderson Island  wurde 1988  in die Liste der UNESCO-Weltnaturerbestätten eingetragen

Westminster Palast und Abtei und Margaretenkirche - England
Westminster Palast und Abtei und Margaretenkirche in London  wurden 1987 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen

Grenzen des Römischen Reiches - England
Die Grenzen des Römischen Reiches mit dem Hadrianswall wurden 1987 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen.
Im Jahr 2005 wurde das Welterbe um den Limes in Deutschland und 2008 um den Antoninuswall in Schottland erweitert. Das Welterbe ist damit grenzüberschreitend

Stadt Bath - England
Die Stadt Bath wurde 1987 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen

Schloss Blenheim - England
Das Schloss Blenheim wurde1987 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen (K/1987)

Giants Causeway (Damm des Riesen) - Nordirland
Die Giants Causeway wurden im Jahr 1986 in die Liste des UNESCO-Weltnaturerbes eingetragen und ist die bisher einzige UNESCO-Welterbestätte in Nordirland.

Inselgruppe St. Kilda - Schottland
Die Inselgruppe St. Kilda in wurde 1986 sowohl in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten als auch der Weltnaturerbestätten eingetragen und 2004 sowie 2005 erweitert

Befestigte Städte und Burgen von König Edward I. in der Grafschaft Gwynedd - Wales
Die befestigten Städte und Burgen von  König Edwards I. in der Grafschaft Gwynedd in Wales wurden 1986 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen

Denkmäler der Megalith-Kultur in Stonehenge und Avebury
Die Denkmäler der Megalith-Kultur in Stonehenge und Avebury wurden 1986 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen

Königlicher Park von Studley mit den Ruinen von Fountains Abbey - England
Der königliche Park von Studley mit den Ruinen von Fountains Abbey wurde 1986 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen

Industriedenkmäler im Tal von Ironbridge - England
Die Industriedenkmäler im Tal von Ironbridge wurden 1986 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen

Burg und Kathedrale von Durham - England
Die Burg und Kathedrale von Durham in wurden 1986 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen

Irland

Irland, UNESCO Welterbestaetten

Felseninsel Skellig Michael mit frühmittelalterlicher Klostersiedlung
Die Felseninsel Skellig Michael mit der frühmittelalterlicher Klostersiedlung wurde 1996 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen

Archäologisches Ensemble Bend of the Boyne
Das archäologisches Ensemble Bend of the Boyne wurde 1993 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen

 

 

 



Island

Vulkaninsel Surtsey
Die Vulkaninsel Surtsey wurden 2008 in die Liste der UNESCO-Weltnaturerbestätten eingetragen

Nationalpark Thingvellir
Der Nationalpark Thingvellir wurden 2004 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen

 

 

 

 

Italien

Italien, UNESCO Welterbestaetten

Palermo und Kathedralen von Cefalù und Monreale (2015)

Ätna (2013)

Villen und Gärten der Medici in der Toskana (2013)

Stätten der Langobarden in Italien (2011)

Prähistorische Pfahlbauten um die Alpen (2011)

Dolomiten (2009)

Rhätische Bahn in der Kulturlandschaft Albula/Bernina
Die Rhätische Bahn in der Kulturlandschaft Albula/Bernina wurde 2008 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen. Die Welterbestätte ist grenzüberschreitend zur Schweiz

Mantua und Sabbioneta
Mantua und Sabbioneta  wurden 2008 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen

Le Strade Nuove und Palazzi dei Rolli in Genua
Le Strade Nuove und der Palazzi dei Rolli in Genua wurden 2006 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen

Syrakus und Felskammergräber von Pantalica
Syrakus und die Felskammergräber von Pantalica wurden 2005 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen

Val d'Orcia
Das Val d'Orcia in  wurde 2004 in die Liste der UNESCO-Weltnaturerbestätten eingetragen

Etruskische Totenstädte von Cerveteri und Tarquinia
Die etruskischen Totenstädte von Cerveteri und Tarquinia  wurden 2004 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen

Monte San Giorgio
Der schweizer Teil des Monte San Giorgio wurde 2003 in die Liste der UNESCO-Weltnaturerbestätten eingetragen und 2010 um den italienischen Teil des Berges erweitert

Sacri Monti  in Piemont und der Lombardei
Die Sacri Monti (Heilige Berge) in Piemont und der Lombardei wurden 2003 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen

Spätbarocke Städte des Val di Noto
Die spätbarocken Städte des Val di Noto auf Sizilien wurden 2002 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen

Villa d´Este in Tivoli
Die Villa d´Este in Tivoli wurde 2001 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen

Äolische Inseln
Die sieben Äolische Inseln - auch als Liparische Inseln bezeichnet -  wurden 2001 in die Liste der UNESCO-Weltnaturerbestätten eingetragen.
Es sind dies: Alicudi, Filicudi, Lipari, Panarea, Salina. Stromboli und Vulcano

Basilika und Gedenkstätten des Hl. Franziskus in Assisi
Die Basilika und Gedenkstätten des Hl. Franziskus in Assisi wurden 2000 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen

Altstadt von Verona
Die Altstadt von Verona wurde 2000 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen

Hadriansvilla
Die Hadriansvilla wurde 1999 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen

Archäologische Stätten und Basilika des Patriarchen von Aquileia
Die archäologischen Stätten und die Basilika des Patriarchen von Aquileia wurden 1998 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen

Historisches Zentrum von Urbino
Das historisches Zentrum von Urbino wurde 1998 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen

Nationalpark Cilento und Val di Diano mit Paestum, Velia und der Kartause von Padula
Der Nationalpark Cilento und  das Val di Diano mit Paestum, Velia und der Kartause von Padula wurden 1998 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen

Königliches Schloss in Caserta mit Park, Aquaedukt und San Leucio
Das königliche Schloss in Caserta mit dem Park, dem Aquadukt und San Leucio wurden 1997 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen

Residenzen des Hauses Savoyen in Turin und Umgebung
Die Residenzen des Hauses Savoyen in Turin und Umgebung wurde 1997 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen

Botanischer Garten in Padua
Der botanische Garten in Padua wurde 1997 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen

Kathedrale, Torre Civica und Piazza Grande in Modena
Die Kathedrale, der Torre Civica und die Piazza Grande in Modena wurden 1997 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen

Archäologische Stätten von Pompeii, Herculaneum und Torre Annunziata
Die archäologischen Stätten von Pompeii, Herculaneum und Torre Annunziata wurden 1997in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen

Römische Villa von Casale mit ihren Mosaiken
Die römische Villa von Casale auf Sizilien mit ihren Mosaiken wurden 1997 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen

Nuraghe von Barumini

Nuraghe - bronzezeitliche Turmbauten - von Barumini auf Sardinien wurden 1997 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen

Kulturlandschaft Portovenere und Cinque Terre

Die Kulturlandschaft Portovenere und Cinque Terre wurden 1997 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen

Kulturlandschaft Küste von Amalfi
Die Kulturlandschaft der Amalfiküste wurde 1997 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen

Archäologische Stätten von Agrigent

Die archäologischen Stätten von Agrigent wurden 1997 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen

Historisches Zentrum von Pienza
Das historische Zentrum von Pienza wurde 1996 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen

Castel del Monte
Das Castel del Monte wurde 1996 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen

Trulli von Alberobello
Die Rundbauten (Trulli) von Alberobello wurden 1996 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen

Frühchristliche Baudenkmäler und Mosaike von Ravenna
Die frühchristlichen Baudenkmäler und Mosaike von Ravenna wurden 1996 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen

Ferrara - Stadt der Renaissance
Ferrara - die Stadt der Renaissance wurde 1995 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen und 1999 erweitert

Historisches Zentrum von Siena
Das historisches Zentrum von Siena wurde 1995 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen

Historisches Zentrum von Neapel
Das historisches Zentrum von Neapel wurde 1995 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen

Modellsiedlung Crespi d'Adda
Die Modellsiedlung Crespi d'Adda in wurde 1995 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen

Vicenza und die Villen Palladios in der Region Venetien
Die STadt Vicenza und die Villen Palladios in der Region Venetien wurden 1994 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen und 1996 erweitert

Höhlenwohnungen Sassi di Matera
Die Höhlenwohnungen Sassi di Matera in wurden 1993 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen

Historisches Zentrum von San Gimignano
Das historisches Zentrum von San Gimignano in wurde 1990 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen

Venedig und seine Lagune
Venedig und seine Lagune wurde 1987 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen

Domplatz von Pisa
Der Domplatz von Pisa wurde 1987 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen

Historisches Zentrum von Florenz
Das historisches Zentrum von Florenz wurde 1982 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen

Historisches Zentrum von Rom, Stätten des Heiligen Stuhls in Rom und Basilika St. Paul "vor den Mauern"
Das historische Zentrum von Rom, die Stätten des Heiligen Stuhls in Rom sowie die Basilika St. Paul "vor den Mauern" wurden 1980 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen und 1990 erweitert. Das Elterbe ist grenzüberschreitend zum Vatikanstaat

Kirche und Dominikanerkonvent Santa Maria delle Grazie mit Leonardo da Vincis "Abendmahl" in Mailand
Die Kirche und das  Dominikanerkonvent "Santa Maria delle Grazie" mit Leonardo da Vincis "Abendmahl" in Mailand wurden 1980 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen

Felsenzeichnungen im Val Camonica
Die Felsenzeichnungen im Val Camonica in der Lombardei wurden 1979 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen

Kosovo

Kosovo, UNESCO Welterbestaetten. Karte

 

Mittelalterliche Denkmäler im Kosovo
Die mittelalterlichen Denkmäler im Kosovo wurden 2004 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen und 2006 erweitert

 

 

 

 

 

Kroatien

Altstadt von Dubrovnik (1979)

Altstadt und Palast Kaiser Diokletians in Split (1979)

Nationalpark Plitvicer Seen (1979)

Historischer Stadtkern und die Euphrasius-Basilika von Porec (1997)

Historische Stadt Trogir (1997)

Kathedrale des Heiligen Jakob in Sibenik (2000)

Ebene von Stari Grad (2008)

Stećci - Mittelalterliche Grabsteine (2016)

Lettland

Lettland, UNESCO Welterbestaetten

Struve-Bogen
Der Struvebogen ist grenzüberschreitend zu Estland, Finnland, Litauen, Moldawien, Norwegen, Russland, Schweden, der Ukraine sowie zu Weißrussland und wurde 2005 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen.

Historischer Stadtkern von Riga
Der historische Stadtkern von Riga wurde 1997 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen.
Mehr über Riga erhalten Sie hier >>> bei goruma.

 

Liechtenstein

Hinweis
Zur Zeit verfügt Liechtenstein über keine UNESCO-Welterbestätten. Wir haben das Land hier dennoch eingetragen, da nicht auszuschließen ist, dass sich das in den nächsten Jahren ändern kann.

Litauen

Litauen, UNESCO Welterbestaetten

Struve-Bogen
Der Struvebogen ist grenzüberschreitend zu Estland, Finnland, Lettland, Moldawien, Norwegen, Russland, Schweden, der Ukraine sowie zu Weißrussland und wurde 2005 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen

Archäologische Stätte Kernave
Die archäologische Stätte Kernave wurde 2004 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen

Kurische Nehrung
Die Kurische Nehrung wurde 2000 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen.

Altstadt von Vilnius
Die Altstadt von Vilnius wurde 1994 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen.

Luxemburg

Luxemburg, UNESCO Welterbestaetten

Altstadtviertel und Festungen von Luxemburg
Das Altstadtviertel und die Festungen von Luxemburg wurden 1994 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen

Hinweis
Eine ausführliche und  bebilderte Darstellung der UNESCO-Welterbestätten von Luxemburg finden Sie hier >>>

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Malta

Malta, UNESCO Welterbestaetten

Stadt Valletta
Valetta wurde 1980 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen

Tempel von Gigantija
Die Tempelanlage von Gigantija wurde 1980 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen

Hypogäum (unterirdischer Kultraum) von Hal Saflieni
Das Hypogäum von Hal Saflieni wurde 1980 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen

 

 

Mazedonien

Mazedonien, UNESCO Welterbestaetten

Stadt und See von Ohrid mit ihrer Umgebung und dem Prespasee
Die Stadt und der See von Ohrid mit ihrer Umgebung sowie der Prespasee wurden 1979 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen und 1980 erweitert.

Hinweis
Eine ausführliche und bebilderte Darstellung der UNESCO-Welterbestätten von Mazedonien finden Sie hier >>>

 

 

Moldawien

Moldawien, UNESCO Welterbestaetten

Struve-Bogen
Der Struvebogen ist grenzüberschreitend zu Estland, Finnland, Lettland, Litauen, Norwegen, Russland, Schweden, der Ukraine sowie zu Weißrussland und wurde 2005 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen.

Hinweis

Eine ausführliche und bebilderte Darstellung der UNESCO-Welterbestätten von Moldawien finden Sie hier >>>

 

 

 

Monaco

Hinweis
Zur Zeit verfügt Monaco über keine UNESCO-Welterbestätten. Wir haben den Kleinstaat hier dennoch eingetragen, da nicht auszuschließen ist, dass sich das in den nächsten Jahren ändern kann.

Montenegro

Montenegro, UNESCO Welterbestaetten

Nationalpark Durmitor
Der Nationalpark Durmitor wurde 1980 in die Liste der UNESCO-Welt

Bucht und Region von Kotor
Die Bucht und Region von Kotor wurden 1979 in die Liste der UNESCO-Welt

Hinweis

Eine ausführliche und bebilderte Darstellung der UNESCO-Welterbestätten von Montenegro finden Sie hier >>>

 

 

 

Niederlande

Niederlande, UNESCO Welterbestaetten

Grachten von Amsterdam
Das Stadtviertel und Kanalsystem in der der Singelgracht in Amsterdam wurde 2010 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen

Wattenmeer
Das Wattenmeer wurde 2009 in die Liste der UNESCO-Weltnaturerbestätten eingetragen und 2011 erweitert. Das Welterbe ist grenzüberschreitend zu

Rietveld-Schröder-Haus in Utrecht
Das Rietveld-Schröder-Haus in Utrecht wurde 2000 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen

Beemster Polder
Der Beemster Polder wurde 1999 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen

Dampfpumpwerk von Wouda in Friesland
Das Dampfpumpwerk von Wouda in Friesland wurde 1998 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen

Hafen und Innenstadt von Willemstad (Antilleninsel Curaçao)
Der Hafen und die Innenstadt von Willemstad  auf der Antilleninsel Curaçao wurde 1997 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen

Mühlenanlagen in Kinderdijk-Elshout
Die Mühlenanlagen in Kinderdijk-Elshout wurden 1997 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen

Festungsgürtel von Amsterdam
Die Festungsgürtel von Amsterdam wurde 1996 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen

Polderlandschaft Schokland
Die Polderlandschaft Schokland wurde 1995 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen 

Nordirland

Giants Causeway (Damm des Riesen)
Die Giants Causeway wurden im Jahr 1986 in die Liste des UNESCO-Weltnaturerbes eingetragen und ist die bisher einzige UNESCO-Welterbestätte in Nordirland.

Norwegen

Norwegen, UNESCO Welterbestaetten

Stabkirche von Urnes, 1979, Kultur

Bryggen (Hafenstadt von Bergen), 1979, Kultur

Stadt und Bergwerke von Røros, 1980, Kultur

Felszeichnungen von Alta, 1985, Kultur

Vega-Archipel, 2004, Natur

Struve-Bogen 2005, Kultur 

Westnorwegische Fjorde - Geirangerfjord und Næerøyfjord, 2005, Natur

Stätten der Industriekultur in Rjukan und Notodden, 2015, Kultur


Österreich

Altstadt von Graz und Schloss Eggenberg (Bundesland Steiermark)
(1999; 2010 erweitert)

Prähistorische Pfahlbauten um die Alpen
Die prähistorischen Pfahlbauten um die Alpen wurden 2011 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen  Das Welterbe ist grenzüberschreitend zu Deutschland, Frankreich, Italien, der Schweiz und Slowenien

Kulturlandschaft Neusiedler See
Die Kulturlandschaft Neusiedler See wurde 2001 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen. 

Historisches Zentrum von Wien
Das historisches Zentrum von Wien wurde 2001 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen

Kulturlandschaft Wachau
Die Kulturlandschaft Wachau wurde 2000 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen

Semmeringbahn
Die Semmeringbahn wurde 1998 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen

Kulturlandschaft Hallstatt-Dachstein / Salzkammergut
Die Kulturlandschaft Hallstatt-Dachstein / Salzkammergut wurde 1997 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen

Schloss und Park von Schönbrunn
Das Schloss und der Park von Schönbrunn wurden 1996 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen

Altstadt von Salzburg
Die Altstadt von Salzburg wurde 1996 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen

Polen

Polen, UNESCO Welterbestaetten

Holzkirchen in den Karpathen
Die Holzkirchen in den Karpaten wurden 2013 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen. Das Welterbe ist grenzüberschreitend zu

Jahrhunderthalle in Breslau
Die Jahrhunderthalle in Breslau wurde 2006 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen

Park Muzakowski (Muskauer Park)
Der Muskauer Park (Park Muzakowski) wurde 2004  in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen. Der Park ist grenzüberschreitend zu Deutschland.

Holzkirchen im Süden von "Kleinpolen"
Die Holzkirchen im Süden von Kleinpolen wurden 2003 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen

Friedenskirchen in Swidnica und Jawor
Die Friedenskirchen in Jawor (Jauer) und Swidnica (Schweidnitz) wurden 2001 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen

Kalvarienberg Zebrzydowska
Der Kalvarienberg Zebrzydowska in wurde 1999 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen

Deutschordensschloss Malbork (Marienburg)
Das Deutschordensschloss Malbork (Marienburg) wurde 1997  in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen

Altstadt von Torun (Thorn)
Die Altstadt von Torun (Thorn) wurde 1997  in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen

Altstadt von Zamosc
Die Altstadt von Zamosc wurde 1992  in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen (K/1992)

Altstadt von Warschau
Die Altstadt von Warschau wurde1980 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen

Nationalpark Bialowieza (Belowescher Heide)
Der Nationalpark Bialowieza (Belowescher Heide) wurde1979 die Liste der UNESCO-Weltnaturerbestätten eingetragen und 1992 erweitert. Der Park ist grenzüberschreitend zu 

Konzentrationslager Auschwitz
Das frühere deutsche Konzentrationslager Auschwitz-Birkenau (1940-1945) wurde 1979 die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen

Salzbergwerke von Wieliczka und Bochina
Das Salzbergwerk in Wieliczka  wurde 1978 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen und 2013 um das Salzbergwerk Bochnia erweitert

Altstadt von Krakau
Die Altstadt von Krakau wurde 1978 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen

Portugal

Portugal, UNESCO Welterbestaetten

Universität Coimbra
Die Universität Coimbra wurde 2013 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen

Garnisonsstadt Elvas und ihre Befestigungsanlage
Die Garnisonsstadt Elvas und ihre Befestigungsanlage wurde 2012 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen

Weinbaukultur der Insel Pico
Die Weinbaukultur der Insel Pico wurde 2004 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen 

Historisches Zentrum von Guimarães
Das historisches Zentrum von Guimarães wurde 2001 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen

Weinanbauregion Alto Douro
Die Weinanbauregion Alto Douro wurde 2001 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen

Lorbeerwald auf Madeira
Der Lorbeerwald "Laurisilva" auf Madeira wurde 1999 in die Liste der UNESCO-Weltnaturerbestätten eingetragen

Prähistorische Felsritzungen im Tal von Côa und in Siega Verde
Die prähistorischen Felsritzungen im Tal von Côa wurden  wurde 1998 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen und 2010 um die Siega Verde in Spanien erweitert.
Das Welterbe ist daher grenzüberschreitend

Historisches Zentrum von Porto
Das historisches Zentrum von Porto  wurde 1996 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen

Kulturlandschaft Sintra
Die Kulturlandschaft Sintra wurde 1995 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen

Kloster Alcobaça
Das Kloster Alcobaça in wurde 1989 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen

Historisches Zentrum von Evora
Das historisches Zentrum von Evora wurde 1986  in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen

Christuskloster in Tomar
Das Christuskloster in Tomar wurde 1983 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen

Kloster Batalha
Das Kloster Batalha wurde 1983 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen

Hieronymuskloster und Turm von Belém in Lissabon
Das Hieronymuskloster und der Turm von Belém in Lissabon wurden 1983  in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen

Stadtzentrum von Angra do Heroísmo
Das Stadtzentrum von Angra do Heroísmo auf der Azoren-Insel Terceira  wurde 1983 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen  

Rumänien

Rumänien, UNESCO Welterbestaetten

 

Historisches Zentrum von Sighisoara (Schäßburg)
Das historische Zentrum von Sighisoara (Schäßburg) wurde 1999 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen

Holzkirchen von Maramures (Marmarosch)
Die Holzkirchen von Maramures (Marmarosch) wurden 1999 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen

Festungsanlagen der Draker in den Bergen von Orastie (Broos)
Die Festungsanlagen der Daker in den Bergen von Orastie (Broos) wurden 1999 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen

Bemalte Kirchen in der nördlichen Moldau, Auferstehungskirche des Klosters Suceviţa
Die bemalten Kirchen in der nördlichen Moldau wurden 1993 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen.
 2010 wurde das Welterbe um die Auferstehungskirche des Klosters Suceviţa erweitert

Kloster Horezu
Das Kloster Horezu wurde 1993 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen

Dörfer und Wehrkirchen in Transsilvanien (Siebenbürgen)
Die Dörfer und Wehrkirchen in Transsilvanien in Siebenbürgen wurde 1993 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen und  1999 erweitert

Biosphärenreservat Donaudelta
Das Biosphärenreservat Donaudelta wurde 1991 in die Liste der UNESCO-Weltnaturerbestätten eingeschrieben

San Marino, UNESCO Welterbestaetten, Karte

San Marino

Historisches Zentrum von San Marino und Monte Titano
Das historische Zentrum von San Marino und Monte Titano wurden 2008 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen  

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Schottland, UNESCO Welterbestaetten

Schottland

Forth Bridge in Queensferry (2015)

Hadrianswall

Inselgruppe St. Kilda

Edinburgh

Jungsteinzeitliche Monumente auf den Orkney-Inseln

Industrielle Mustersiedlung New Lanark

 

 

 

 

 

 

Schweden

Schweden, UNESCO Welterbestaetten

Holzbauernhäuser in der Provinz Hälsingland
Die Holzbauernhäuser in der Provinz Hälsingland wurden 2012 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen

Struve-Bogen
Der Struvebogen ist grenzüberschreitend zu Estland, Finnland, Lettland, Litauen, Moldawien, Norwegen, Russland, der Ukraine sowie zu Weißrussland und wurde 2005 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen.

Radiostation Varberg
Die Radiostation Varberg wurde 2004 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen

Historische Industrielandschaft "Großer Kupferberg" in Falun
Die historische Industrielandschaft "Großer Kupferberg" in Falun wurde 2001 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen

Agrarlandschaft von Süd-Öland
Die Agrarlandschaft von Süd-Öland wurde 2000 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen

Schärenküste - Kvarken-Archipel
Die Schärenküste - Kvarken-Archipel wurde 2000 in die Liste der UNESCO-Weltnaturerbestätten eingetragen und  2006 erweitert

Marinehafen von Karlskrona
Der Marinehafen von Karlskrona wurde 1998 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen

Arktische Kulturlandschaft Lapplands
Die arktische Kulturlandschaft Lapplands  wurde 1996 sowohl in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten wie auch der Weltnaturerbestätten eingetragen

Kirchenbezirk Gammelstad in Luleå
Der Kirchenbezirk Gammelstad in Luleå wurde 1996 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen

Hansestadt Visby auf der Insel Gotland
Die Hansestadt Visby auf der Insel Gotland in der Ostsee wurde 1995 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen

Skogskyrkogården  bei Stockholm
Der Friedhof  Skogskyrkogården bei Stockholm wurde 1994 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen

Felszeichnungen von Tanum
Die Felszeichnungen von Tanum  wurde 1994 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen

Eisenhütte Engelberg
Die Eisenhütte Engelberg in  wurde 1993 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen

Wikingersiedlungen Birka und Hovgården
Die Wikingersiedlungen Birka und Hovgården in wurden 1993 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen

Königliches Sommerschloss Drottningholm
Das königliche Sommerschloss Drottningholm wurde 1991 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen

 

Schweiz

Schweiz, UNESCO Welterbestaetten

Prähistorische Pfahlbauten um die Alpen
Die prähistorischen Pfahlbauten um die Alpen wurden 2011 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen. Sie sind grenzüberschreitend zu Deutschland, Frankreich, Italien, Österreich und Slowenien

Stadtlandschaft der Uhrenindustrie La Chaux-de-Fonds und Le Locle
Die Stadtlandschaft der Uhrenindustrie in La Chaux-de-Fonds und Le Locle wurde 2009 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen

Schweizer Tektonikarena Sardona
Die Schweizer Tektonikarena Sardona wurde 2008 in die Liste der UNESCO-Weltnaturerbestätten eingetragen

Rhätische Bahn in der Kulturlandschaft Albula/Bernina
Die Rhätische Bahn in der Kulturlandschaft Albula/Bernina wurde 2008 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen. Das Welterbe ist grenzüberschreitend zu Italien

Weinberg-Terrassen in Lavaux
Die Weinberg-Terrassen in Lavaux wurden 2007 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen

Monte San Giorgio
Der Monte San Giorgio wurde 2003 in die Liste der UNESCO-Weltnaturerbestätten eingetragen und 2010 um den italienischen Teil des Berges erweitert

Jungfrau, Eiger und Mönch, Aletschgletscher und Bietschhorn
Die Berge Jungfrau, Eiger und Mönch, der Aletschgletscher und das Bietschhorn im Berner Oberland wurden 2001 in die Liste der UNESCO-Weltnaturerbestätten eingetragen und 2007 erweiert

Drei Burgen von Bellinzona
Die drei Burgen von Bellinzona wurden 2000 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen

Altstadt von Bern
Die Altstadt von Bern wurde 1983 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen

Benediktinerkloster St. Johann in Müstair
Das Benediktinerkloster St. Johann in Müstair wurde 1983 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen

Benediktinerkloster St. Gallen
Das Benediktinerkloster St. Gallen wurde 1983 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen

 

 

Serbien

Serbien, UNESCO Welterbestaetten

Galerius-Palast in Gamzigrad (Romuliana)
Der Galerius-Palast in Gamzigrad (Romuliana) wurde 2007 in  die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen.

Kloster Studenica
Das Kloster Studenica wurde 1986 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen.

Stadt Stari Ras und Kloster Sopocani
Die Stadt Stari Ras und das Kloster Sopocani wurden 1979 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen.

 

Slowakei

Slowakei, UNESCO Welterbestaetten

Holzkirchen in den Karpaten
Die Holzkirchen in den Karpaten wurden 2005 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen.

Buchenurwälder in den Karpaten
Die Buchenurwälder der Karpaten und alte Buchenwälder in Deutschland wurden 2007 in die Liste der UNESCO-Welnaturerbestätten eingetragen und 2011 um fünf Buchenwaldgebiete in Deutschland erweitert

Historisches Zentrum von Bardejov
Das Historisches Zentrum von Bardejov wurde 2000 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen.

Spissky Hrad (Zipser Burg) und assoziierte Kulturmonumente

Höhlen im Aggteleker und Slowakischen Karst
Die Höhlen im Aggteleker und im Slowakischen Karst wurden 1995 in die Liste der UNESCO-Weltnaturerbestätten eingetragen und 2000 erweitert. Das Welterbe ist grenzüberschreitend zu Ungarn

Bergbaustadt Banska Stiavnica (Schemnitz)
Die Bergbaustadt Banska Stiavnica wurde 1993 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen.

Levoča (Leutschau)

Bauerndorf Vlkolinec
Das Bauerndorf Vlkolinec wurde 1993 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen

Slowenien

Slowenien, UNESCO Welterbestaetten

Historische Stätten der Quecksilbergewinnung in Almadén und Indrija
Die historischen Stätten der Quecksilbergewinnung von  Almadén und Indrija wurden 2012 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen.

Prähistorische Pfahlbauten um die Alpen
Die prähistorischen Pfahlbauten um die Alpen wurden 2011 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen. Die Welterbestätten sind grenzüberschreitend zu Deutschland, Frankreich, Italien, Österreich und der Schweiz

Höhlen von Skocjan
Die Höhlen von Skocjan wurden 1986 in die Liste der UNESCO-Weltnaturerbestätten eingetragen

Spanien, UNESCO Welterbestaetten

Spanien

Dolmenstätten von Antequera (2016)

Historische Stätten der Quecksilbergewinnung: Almadén und Indrija (2012)

 

Kulturlandschaft Serra de Tramuntana auf Mallorca (2011)

Torre de Hércules (2009)

Nationalpark Teide (2007)

Biscaya-Brücke
Die Biscaya-Brücke bei wurde 2006 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen

Ubeda und Baeza
Ubeda und Baeza wurden 2003 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen

Kulturlandschaft von Aranjuez
Die Kulturlandschaft von Aranjuez wurde 2001 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen

Spätrömische Befestigungsanlagen von Lugo
Die spätrömischen Befestigungsanlagen von Lugo wurden 2000 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen

Palmenhain von Elche
Der Palmenhain von Elche wurde 2000 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen

Archäologisches Ensemble von Tárraco
Das archäologische Ensemble von Tárraco in Tarragona wurde 2000 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen

Romanische Kirchen im Vall de Boí
Die romanischen Kirchen im Vall de Boí wurden 2000 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen

Archäologische Stätten in der Sierra de Atapuerca
Die archäologischen Stätten in der Sierra de Atapuerca wurden 2000 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen

Biologische Vielfalt und Kultur auf Ibiza
Die biologische Vielfalt und Kultur auf Ibiza  wurde 1999 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen

 San Cristóbal de la Laguna auf Teneriffa
 San Cristóbal de la Laguna auf Teneriffa wurde 1999 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen

Prähistorische Felsritzungen in Siega Verde (Spanien) und im Tal von Côa (Portugal)
Die prähistorischen Felsritzungen in Siega Verde wurden 1998 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen und  2010 um die Felsritzungen im Tal von Côa in  Portugal erweiter.
Das Welterbe ist damit grenzüberschreitend

Vorgeschichtliche Felsmalereien im östlichen Spanien
Die vorgeschichtlichen Felsmalereien im östlichen Spanien wurden 1998 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen

Universität und historisches Zentrum von Alcalá de Henares
Die Universität und das historisches Zentrum von Alcalá de Henares wurden 1998 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen

Berglandschaft Mont Perdu in den Pyrenäen
Die Berglandschaft Mont Perdu in den Pyrenäen wurde 1997 sowohl in in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten wie auch der Weltnaturerbestätten eingetragen und 1999 erweitert.
Die Welterbestätte ist grenzüberschreitend zu Frankreich.

Klöster San Millán de Yuso und de Suso
Die Klöster San Millán de Yuso und de Suso wurden 1997 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen

Palast der Katalanischen Musik und Hospital von Sant Pau in Barcelona
Der Palast der katalanischen Musik und das Hospital von Sant Pau in Barcelona wurden 1997 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen

Las Médulas mit seinen Goldminen
Las Médulas mit seinen Goldminen wurde 1997 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen

Seidenbörse "La Lonja de la Seda" in Valencia
Die Seidenbörse "La Lonja de la Seda" in Valencia wurde 1996 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen 

Altstadt von Cuenca
Die Altstadt von Cuenca wurde 1996 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen 

Nationalpark Doñana
Der Nationalpark Doñana in Andalusien wurde 1994 in die Liste der UNESCO-Weltnaturerbestätten eingetragen

Pilgerweg nach Santiago de Compostela
Der Pilgerweg nach Santiago de Compostela wurde 1993 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen 

Königliches Kloster Santa Maria de Guadeloupe
Das königliche Kloster Santa Maria de Guadeloupe wurde 1993 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen 

Bauten der Römerzeit und des frühen Mittelalters in Merida
Die Bauten der Römerzeit und des frühen Mittelalters in Merida wurden 1993 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen 

Ehemalige Zisterzienserabtei Poblet
Die ehemalige Zisterzienserabtei Poblet wurde 1991 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen 

Altstadt von Salamanca
Die Altstadt von Salamanca wurde 1988 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen 

Kathedrale, Alcazar und Archivo de Indias in Sevilla
Die Kathedrale, Alcazar und das Archivo de Indias in Sevilla wurde 1987 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen 

Altstadt von Cáceres
Die Altstadt von Cáceres wurde1986 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen

Nationalpark Garajonay
Der Nationalpark Garajonay auf der Insel Gomera wurde 1986 in die Liste der UNESCO-Weltnaturerbestätten eingetragen

Altstadt von Toledo
Die Altstadt von Toledo wurde1986 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen

Mudejar-Architektur in der Region Aragón
Die Mudejar-Architektur in der Region Aragón wurde 1986 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen und 2001 erweitert

Altstadt von Avila und Kirchen außerhalb der Stadtmauer
Die Altstadt von Avila und die Kirchen außerhalb der Stadtmauer wurden 1985 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen und 2001 erweitert

Altstadt von Santiago de Compostela
Die Altstadt von Santiago de Compostela wurde1985 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen

Denkmäler von Oviedo und des Königreiches Asturien
Die Denkmäler von Oviedo und des Königreiches Asturien wurden 1985 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen und 1998 erweitert

Altstadt von Segovia mit Aquädukt
Die Altstadt von Segovia mit dem Aquädukt wurde1985 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen

Steinzeitliche Höhlenmalereien in Nordspanien
Die steinzeitliche Höhlenmalereien in Nordspanien wurden 1985 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen und 2008 um die Höhle von Altamira erweitert

Werke von Antonio Gaudí
Die Werke von Antonio Gaudí wurden 1984 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen und 2005 erweitert

Escorial in Madrid
Das Escorial in Madrid - das Kloster mit Umgebung wurde 1984 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen

Kathedrale von Burgos
Die Kathedrale von Burgos wurde 1984 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen

Altstadt von Granada, Alhambra und Generalife-Palast
Die Altstadt von Granada mit Alhambra und Generalife-Palast wurde 1984 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen und 1994 erweitert

Altstadt von Córdoba, Moschee-Kathedrale
Die Altstadt von Córdoba und die Moschee-Kathedrale wurden 1984 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen und 1994 erweitert

Tschechien

Jüdisches Viertel und Basilika St. Prokop in Trebic
Das jüdisches Viertel und die Basilika St. Prokop in Trebic wurden 2003 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen 

Haus Tugendhat in Brno
Das Haus Tugendhat in Brno (Brünn) wurde 2001 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen

Dreifaltigkeitssäule in Olomouc
Die Dreifaltigkeitssäule in Olomouc (Olmütz) wurde 2000 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen

Schloss Lytomyšl
Das Schloss Lytomyšl (Leitomischl) wurde 1999 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen

Schloss und Park Kromeríz
Das Schloss und der  Park Kromeríz (Kremsier) wurden 1998 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen

Historisches Dorf Holasovice
Das historische Dorf Holasovice wurde 1998 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen

Kulturlandschaft von Lednice
Die Kulturlandschaft von Lednice (Eisgrub)-Valtice (Feldsberg) wurde 1996 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen

Historisches Zentrum von Kutná Hora und Marienkirche von Sedlec
Das historisches Zentrum von Kutná Hora (Kuttenberg) und die Marienkirche von Sedlec (Sedletz) wurden 1995 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen

Wallfahrtskirche Hl. Johannes Nepomuk von Zelena Hora
Die Wallfahrtskirche des  Hl. Johannes Nepomuk von Zelena Hora (Grüneberg) wurde 1994 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen

Historisches Zentrum von Telc
Das historische Zentrum von Telc (Teltsch) wurde 1992 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen

Historisches Zentrum von Cesky Krumlov
Das historische Zentrum von Cesky Krumlov (Böhmisch Krumau) wurde 1992 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen

Historisches Zentrum von Prag
Das historische Zentrum von Prag wurde 1992 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen

Türkei

Tuerkei, UNESCO Welterbestaetten

Archäologische Stätte von Ani (2016)
Ephesus (2015)
Festung von Diyarbakır und Kulturlandschaft Hevsel-Gärten (2015
Neolithische Stätte Çatalhöyük (2012)
Selimiye-Moschee in Edirne
Die Selimiye-Moschee in Edirne wurde 2011 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen

Archäologische Stätte von Troja
Die archäologische Stätte von Troja wurde 1998 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen

Altstadt von Safranbolu
Die Altstadt von Safranbolu wurde 1994 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen

Antike Stadt Hierapolis-Pamukkale
Die antike Stadt Hierapolis-Pamukkale wurde 1988 sowohl in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten wie auch der Weltnaturerbestätten eingetragen

Ruinen von Xanthos mit dem Heiligtum der Latona
Die Ruinen von Xanthos mit dem Heiligtum der Latona wurden 1988 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen

Monumentalgrabstätte auf dem Nemrut Dag
Die Monumentalgrabstätte auf dem Nemrut Dag wurde 1987 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen

Ruinen von Hattusa
Die Ruinen von Hattusa wurden 1986 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen

Große Moschee und Krankenhaus von Divrigi
Die Große Moschee und das Krankenhaus von Divrigi wurden 1985 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen

Nationalpark Göreme und Felsendenkmäler von Kappadokien
Der Nationalpark Göreme und die Felsendenkmäler von Kappadokien wurden 1985 sowohl in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten wie auch der Weltnaturerbestätten eingetragen

Historische Bereiche von Istanbul
Die historischen Bereiche von Istanbul wurden 1985 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen

Ukraine

Ukraine, UNESCO Welterbestaetten

 

Holzkirchen in den Karpaten
Die Holzkirchen in den Karpaten wurden 2013 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen. Das Welterbe ist grenzüberschreitend zu Polen

Antike Stadt, Taurische Chersones und ihre Chora
Die Antike Stadt, Taurische Chersones und ihre Chora wurden 2013 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen

Biosphärenreservat Donaudelta

Residenz der orthodoxen Metropoliten der Bukowina und Dalmatiens
Die Residenz der orthodoxen Metropoliten der Bukowina und Dalmatiens wurden 2011 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen

Buchenurwälder in den Karpaten
Die Buchenurwälder der Karpaten und die alten Buchenwälder Deutschlands wurden 2007 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen und 2011 um fünf Buchenwaldgebiete in Deutschland erweitert)

Struve-Bogen
Der Struvebogen ist grenzüberschreitend zu Estland, Finnland, Lettland, Litauen, Moldawien, Norwegen, Russland, Schweden sowie zu Weißrussland und wurde 2005 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen

Mittelalterliche Altstadt von Lemberg
Das historisches Zentrum von Lwiw (Lemberg) wurde 1988 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen

Sophienkathedrale und Höhlenkloster Lawra Petschersk in Kiew
Die Sophienkathedrale und das Höhlenkloster Lawra Petschersk in Kiew wurden 1990 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen

Ungarn

Ungarn, UNESCO Welterbestaetten

Kulturlandschaft Tokajer Weinregion
Die Kulturlandschaft Tokajer Weinregion wurde 2002 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen

Kulturlandschaft Neusiedler See
Die Kulturlandschaft Neusiedler See (Fertö-tó) wurde 2001 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen. Die Welterbestätte ist grenzüberschreitend zu Österreich

Frühchristlicher Friedhof von Pécs
Der frühchristliche Friedhof von Pécs (Fünfkirchen) wurde 2000 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen

Nationalpark Hortobágy - die "Puszta"
Der Nationalpark Hortobágy - die Puszta - wurde 1999 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen

Benediktinerabtei Pannonhalma
Die Benediktinerabtei Pannonhalma wurde 1996 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen

Aggteleker Höhlen und Slowakischer Karst
Die Aggteleker Höhlen und der slowakischer Karst wurde 1995 in die Liste der UNESCO-Weltnaturerbestätten eingetragen und 2000 erweitert. Das Welterbe ist grenzüberschreitend zur Slowakei

Traditionelles Dorf Hollokö
Das traditionelle Dorf Hollokö (Rabenstein) wurde 1987 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen

Burgviertel Buda und Uferzone der Donau in Budapest
Das Burgviertel Buda und die Uferzone der Donau in Budapest wurden 1987 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen und 2002 erweitert

Vatikanstaat

Vatikanstadt
Die Vatikanstadt wurde 1984 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen

Historisches Zentrum von Rom, Stätten des Heiligen Stuhls in Rom und Basilika St. Paul "vor den Mauern"
Das historische Zentrum von Rom, die Stätten des Heiligen Stuhls in Rom und die Basilika St. Paul "vor den Mauern" wurde 1980 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen und1990 erweitert.
Die Welterbestätte ist grenzüberschreitend zu Italien

Wales, UNESCO Welterbestaetten

Wales

Industrielandschaft Blaenavon - Wales
Die Industrielandschaft Blaenavon wurde 2000 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen

Befestigte Städte und Burgen von König Edward I. in der Grafschaft Gwynedd - Wales
Die befestigten Städte und Burgen von  König Edwards I. in der Grafschaft Gwynedd in Wales wurden 1986 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen

 

 

 

 

 

 

Weißrussland (Belarussland)

Weissrussland, UNESCO Welterbestaetten

Architektonisches und kulturelles Erbe der Adelsfamilie Radziwill in Nieswiez
Das architektonische und kulturelle Erbe der Adelsfamilie wurde im Jahr 2005 in die Liste des UNESCO-Weltkulturerbes aufgenommen 

Nationalpark Belovezhskaya Pushcha / Bialowieza  
Der Nationalpark wurde im Jahr 1979 in die Liste des UNESCO-Weltnaturerbes aufgenommen und im Jahr 1992 erweitert.

Schloss Mir
Das Schloss wurde im Jahr 2000 in die Liste des UNESCO-Weltkulturerbes aufgenommen.

Struve-Bogen
Der Struve-Bogen ist ein grenzüberschreitendes Wissenschaftsdenkmal mit einer Länge von 2.821 km und gehört seit 2005 dem UNESCO- Weltkulturerbe an.

Zypern

Archäologische Stätte Choirokoitia
Die archäologischen Stätten Choirokoitia in wurden 1998 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen

Bemalte Kirchen im Gebiet von Tróodos
Die bemalten Kirchen im Gebiet von Tróodos wurden Ruinen von Paphos wurden 1985 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen und 2001 erweitert

Ruinen von Paphos
Die Ruinen von Paphos wurden 1980 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen

 

 

 






Kommentieren

eMail:  

Name:  

Kommentar:  


Benoten sie diesen Artikel


 
gut 1   2   3   4   5  schlecht