Wissen » Tiere » Tiere: Etruskerspitzmaus

Europäische Länder

Informieren Sie sich detailliert über das Land Ihrer Wahl

      Europäische Länder

Städte

Unter Städte der Welt finden Sie nicht nur Städte wie Florenz oder Peking, sondern auch Städte wie Nukualofa und Zittau

      Städte

Tiere

Sie interessieren sich für Tiere der Länder. Mehr dazu finden Sie hier.

      Tiere

Landkarten

Hier finden Sie Landkarten Afrika, Amerika, Arktis und Antarktis, Asien, Australien und Südsee, Europa!

      Landkarten

Kochrezepte

So kocht die Welt..

      Kochrezepte

Etruskerspitzmaus

Systematische Einteilung, ausländische Bezeichnungen

Die Etruskerspitzmaus ist zusammen mit der Schweinsnasen- bzw. Hummelfledermaus  das kleinste Säugetier weltweit. In Deutschland und Österreich kommt das Tier jedoch nicht vor - in der Schweiz wurde die Maus allerdings kürzlich im Kanton Tessin nachgewiesen.
In der Familie der Spitzmäuse (Soricidae) gibt es rund 350 verschiedene Arten. Von der Gattung der Dickschwanzspitzmäuse (Sumcus) existieren neben der Etruskerspitzmaus rund 20 weitere verschiedene Arten

Ordnung Insektenfresser (Eulipotyphla)
Familie Spitzmäuse (Soricidae)
Gattung Dickschwanzspitzmaus (Sumcus)
Art Etruskerspitzmaus (Sumcus etruscus)

  • Englisch: Etruscan shrew mouse
  • Französisch: Musaraigne Étrusques
  • Italienisch: Toporagno etrusco

Vorkommen

Das typische Verbreitungsgebiet dieses weltweit kleinsten Säugetiers ist der Mittelmeerraum bis hin nach Südostasien. In Frankreich findet man sie im Rhonetal bis hinauf nach Lyon. Auch auf Madakaskar gibt es das Tier, während es in Deutschland und Nord- und Osteuropa nicht vorkommt.  In Europa findet man die Tiere weiterhin auf der Iberischen Halbinsel sowie der  Apennin- und die Balkan-Halbinsel. In Afrika findet an sie sie von Marokko bis Ägypten -  und auf den Kanarischen Inseln gibt es eine eingefschleppte Population.

 In Asien erstreckt sich ihr Verbreitungsgebiet vom östlichen Mittelmeerraum über die Arabische Halbinsel, die Kaukasus-Region und über Zentral- und Südasien bis nach Südostasien darunter Borneo.
In der Schweiz galt seit 1895 als ausgestorben, wurde aber im Jahr 2011 im Kanton Tessin nachgewiesen.

Merkmale

Die Tiere besitzen ohne ihren Schwanz eine Länge von ca. 3 cm bei einem Gewicht von wenigen Gramm. Diese Maus ist damit das kleinste Säugetier weltweit. Die Farbe Ihres kurzen und weichen Fells ist graubraun - während der Schwanz  lange Haare hat. Ihre Ohren sind  verhältnismäßig groß. Zudem besitzen die Männchen eine Drüse, die ein nach Moschus riechendes Sekret absondert.
Ihre Schnauze läuft wie ein Rüssel spitzförmig aus. Innerhalb von 24 h, muss das Tier rund ihr Gewicht in Gramm verzehren, da sie bei einem Herzschlag von rund 1.200 Schlägen pro Minute und einer Atemfrequenz von rund 800 Zügen Pro Minute einen extrem hohen Energieverbrauch besitzt.  Das Tier hat einen extrem guten Geruchs-, Tast-  und Gehörsinn - ist aber relativ stark kurzsichtig.

Lebensweise und Lebensraum

Die Etruskische Spitzmaus lebt vorwiegend in Mauerritzen und ähnlichen Behausungen und baut keine Mauselöcher. Das Tier bevorzugt lichte Wälder, buschiges Gelände sowie Grasland. Man kan sie aber auch hin und wieder in Weingärten, Pinienwäldern und Olivenhainen finden. Ihr Lebensraum erstreckt sich bis auf Höhen von rund 3.000 m. Sie ist ein typischer Insektenfresser - so u.a. Ameisen, Grillen oder Mehlwürmer  - aber auch Spinnentiere und  hin und wieder Regenwürmer zählen zu ihrer Nahrung.
Sie hält keinen Winterschlaf und auch keine Winterruhe. Um auch im Winter überleben zu können, reduziert sie in dieser Zeit ihr Gewicht, um weniger fressen zu müssen. Dennoch überleben nur rund 10% einer Population den Winter. Während der Sommermonate wirft das Tier dann nach einer Tragezeit von 27 Tagen zwei- bis dreimal zwischen zwei bis sechs Junge. In der Natur werden die Tiere etwa ein bis allerhöchstens zwei Jahre alt, in Gefangenschaft etwas länger.
 

Feinde

Die Etruskische Spitzmaus hat - wie Mäuse generell - einige Feinde: So u.a. Raubvögel - besonders Eulen -  kleine räuberische Säuger oder Schlangen - und natürlich den Menschen, der vor allem die Lebensräume der Tiere zerstört..




Kommentieren

eMail:  

Name:  

Kommentar:  


Benoten sie diesen Artikel


 
gut 1   2   3   4   5  schlecht 

Afrikanischer Elefant

Diese klugen und gutmütigen Riesen mit ihrem langen Rüssel findet man in Europa nur in Zoologischen ...

      Afrikanischer Elefant

Eisbär

Die Inuit (früher: Eskimos) nennen den Eisbären ehrfurchtsvoll Nanook, was so viel bedeutet wie groß...

      Eisbär