Wissen » Naturwissenschaft » Strahlungen in der Umwelt » Strahlungen in der Umwelt: Wirkung kleiner Strahlendosen auf den Menschen

Europäische Länder

Informieren Sie sich detailliert über das Land Ihrer Wahl

      Europäische Länder

Städte

Unter Städte der Welt finden Sie nicht nur Städte wie Florenz oder Peking, sondern auch Städte wie Nukualofa und Zittau

      Städte

Tiere

Sie interessieren sich für Tiere der Länder. Mehr dazu finden Sie hier.

      Tiere

Landkarten

Hier finden Sie Landkarten Afrika, Amerika, Arktis und Antarktis, Asien, Australien und Südsee, Europa!

      Landkarten

Kochrezepte

So kocht die Welt..

      Kochrezepte

Wirkung kleiner Strahlendosen auf den Menschen

Hand-Fußmonitor © goruma (Dr.Ramm)

In dem Beitrag "Wirkung hoher Strahlenosen" wurden bereits die Strahlenwirkungen größerer Ganzkörper-Strahlendosen auf den Menschen vorgestellt. Von großen Strahlendosen spricht man oberhalb von etwa 0,5 Sievert. Derartigen Dosen ist der Mensch nur bei Unfällen oder infolge des Einsatzes nuklarer Waffen, wie A-, und H-Bomben oder von so genannten schmutzigen Bomben, ausgesetzt. Kleine Dosen können in der Medizin, beim technischen Umgang mit ionisierender Strahlung oder innerhalb und außerhalb von Kernkraftwerken auftreten.

Mit dem abgebildeten Hand-Fußmonitor können Kontaminationen mit Radionukliden festgestellt werden.
Die folgenden Daten wurden an den Überlebenden der A-Bombenabwürfe von Hiroshima und Nagasaki von zahlreichen Wissenschaftlern erhoben und von der ICRP (International Commission on Radiological Protection) als Kompromiss zahlreicher verschiedener Ergebnisse veröffentlicht:

Krebsrisiko

Zur Zeit anerkannte Strahlen-Risiken
Diesen Studien nach beträgt das Risiko pro "Bestrahlung" des ganzen Körpers mit 1 Sievert (Sv) an Krebs zu erkranken R(E), es gilt:

                                                      R(E) = 7,5%

Das bedeutet, dass von z.B. 1.000 Menschen, die einer derartigen Strahlenmenge ausgesetzt waren, zusätzlich zu den "normalen" Krebserkrankungen aufgrund der Strahlung 75 an Krebs Erkrankte hinzukommen. 
Das Risiko R(T) an einer durch eine Strahlung von 1 Sv ausgelösten Krebserkrankung  zu sterben beträgt:

                                                         R(T) = 5%

Von den angenommenen 1.000 bestrahlten Personen sterben demnach 50 Menschen zusätzlich zu den "normalen" Krebstoten an Krebs.
Andere Schäden gelten bei kleinen Strahlendosen als eher unwahrscheinlich, können aber auch nicht ausgeschlossen werden.

Genetisches Risiko
Das genetische Risiko, dass es also zu genetischen Schäden an den Samen- oder Eizellen kommt und diese weiter an die folgenden Generationen vererbt werden, wird mit unter 1% angegeben und gilt daher als extrem gering.  das "normale Risiko ein behindertes Kind zur welt zu bringen liegt in Deutschland zwischen 3.6%. 
Es ist dabei aber zu beachten, dass eine Vorstufe der Samenzellen, die so genannten Spermatogonien sehr strahlenempfindlich sind. Ihre mittlere Lebensdauer beträgt aber nur ca. 6 Wochen. So wird beispielsweise Patienten, die sich einer Strahlentherapie unterziehen mussten, dringend empfohlen, frühesten 6 Wochen nach dem Ende der Bestrahlung ein Kind zu zeugen. Da anzunehmen ist, dass die Menschen nach den Bombenabwürfen von Hiroshima und Nagasaki in den folgenden Wochen alles andere als Sex im Kopf hatten, könnten die erhobenen Werte deswegen erheblich zu gering sein. 

Epigenetik, Down-Syndrom
In den letzten Jahren wurden erhebliche Fortschritte bei der Erforschung der so genannten "Epigentik" gemacht. Man versteht darunter Modifikationen an der DNA oder den Chromosomen, ohne das die Sequenz (Reihenfolge) der Basen innerhalb der DNA verändert wird. Das geschieht z.B. durch die Bindung einer Methylgruppe (CH3) an die Base "Cytosin" in der DNA. Stunden vor und nach einer Befruchtung einer Eizelle ist das entstandene "Zellgebilde" aufgrund der Epigenetik extrem empfindlich auf externe Einflüsse - und damit auch auf sehr kleine Strahlendosen.
Und auch derartige Veränderungen werden vererbt und können zu Schäden bei den Nachkommen führen.
Es sei erwähnt, dass im früheren Westberlin bis etwa 1992 so gut wie alle Fälle des Down-Syndroms vom damaligen "Institut für Humangenetik" für  erfasst wurden. Dabei kamen zwischen monatlich 2 bis 3 Kinder mit dieser Chromosomenabnormalie zur Welt. Im Januar 1987 - also 9 Monate nach dem Unfall von Tschernobyl waren es dagegen 12 Fälle

Fügen Sie Goruma zu ihren Favoriten hinzu:

Goruma bei Facebook hinzufügen Goruma bei Mr. Wong hinzufügen Goruma bei Linkarena hinzufügen Goruma bei Kledy.de hinzufügen Goruma bei Del.icio.us hinzufügen Goruma bei StumbleUpon hinzufügen Goruma bei Digg hinzufügen Goruma bei Google hinzufügen




Kommentieren

eMail:  

Name:  

Kommentar:  


Benoten sie diesen Artikel


 
gut 1   2   3   4   5  schlecht 

Wirkung hoher Strahlendosen auf den Menschen

Seit es Leben auf der Erde gibt und solange der Mensch die Erde bevölkert, waren die Lebewesen und d...

      Wirkung hoher Strahlendosen auf den Menschen