Wissen » Naturwissenschaft » Strahlungen in der Umwelt » Strahlungen in der Umwelt: Wirkung hoher Strahlendosen auf den Menschen

Europäische Länder

Informieren Sie sich detailliert über das Land Ihrer Wahl

      Europäische Länder

Städte

Unter Städte der Welt finden Sie nicht nur Städte wie Florenz oder Peking, sondern auch Städte wie Nukualofa und Zittau

      Städte

Tiere

Sie interessieren sich für Tiere der Länder. Mehr dazu finden Sie hier.

      Tiere

Landkarten

Hier finden Sie Landkarten Afrika, Amerika, Arktis und Antarktis, Asien, Australien und Südsee, Europa!

      Landkarten

Kochrezepte

So kocht die Welt..

      Kochrezepte

Wirkung hoher Strahlendosen auf den Menschen

Blei schützt vor Strahlung © goruma (Dr.Ramm)

Seit es Leben auf der Erde gibt und solange der Mensch die Erde bevölkert, waren die Lebewesen und damit auch der Mensch der Wirkung der natürlichen Strahlung ausgesetzt. Wie unter Natürliche Strahlenbelastung dargestellt, beträgt sie heutzutage im Mittel 2,2 mSv (0,0022 Sv).

Man kann davon ausgehen, dass die genannte Strahlenbelastung nicht nur gesundheitlich verträglich ist, sondern möglicherweise über die Erzeugung von Mutationen für die Entwicklung des Lebens von Vorteil war. Insofern kann sie guten Gewissens als Maßstab bzw. als Vergleich für die Höhe anderer Strahlenbelastungen herangezogen werden. In der folgenden Tabelle ist dargestellt, mit welchen Wirkungen bei einer kurzfristigen Einwirkung von ionisierender Strahlung auf den gesamten menschlichen Organismus zu rechnen ist. Bei einer Teilkörperbestrahlung ist allerdings mit anderen und meist weniger dramatischen Folgen zu rechnen

Ganzkörper-Äquivalentdosis Wirkungen auf den menschlichen Organismus
Bis ca. 1 Sievert Eine Äquivalentdosis des ganzen Körpers bis etwa 1 Sv führt zu Müdigkeit, Unwohlsein und weiteren Beschwerden. Etwa 10% der Betroffen versterben. Das Krebsrisiko ist um ca. 7,5% erhöht.
Von 1 bis 2 Sievert Es gibt erhebliche Symptome wie Müdigkeit, Erbrechen und Durchfall (auch blutig). Für kranke und ältere Menschen besteht ein erhöhtes Risiko. Es käme zu einer Erhöhung der Letalität von ca. 10% bis 20% innerhalb von 4-6 Wochen. Man spricht von einem Strahlenkater Das Krebsrisiko ist später über 10% erhöht.
Von 2 bis 3 Sievert Schwere Strahlenkrankheit, mit erheblichen Symptomen. Die Blut bildenden Zellen im roten Knochenmark werden geschädigt, ebenso die Zellen des Magen-Darm-Traktes. Es käme zu einer Erhöhung der Letalität von ca. 40% nach 4-6 Wochen. Das Krebsrisiko ist später erheblich, über 15% erhöht.
Von 3 bis 4 Sievert Sehr schwere Strahlenkrankheit. Symptome wie vorher, aber in verstärkter Form. Eine intensivmedizinische Versorgung wird erforderlich. Es käme zu einer Erhöhung der Letalität von ca. 50% nach 4-6 Wochen. Beim Überleben ist später das Krebsrisiko erheblich, möglicherweise bis zu 20%, erhöht.
Von 4 bis 6 Sievert Extrem schwere Strahlenkrankheit mit schweren Blutungen und einem extrem schlechten Allgemeinbefinden. Bei 6 Sv ist trotz einer intensivmedizinischen Betreuung mit einer Letalität von fast 100% zu rechnen.
Von 6 bis 8 Sievert Eine derartige Strahlenbelastung wird nicht überlebt. Die Zellen des Magen-Darm-Traktes sind zerstört, die Blut bildenden Zellen im roten Knochenmark sind zerstört und zahlreiche innere Organe stark in Mitleidenschaft gezogen. Die Betroffenen sterben innerhalb von etwa vier Wochen unter geradezu erbärmlichen Umständen.
Von 8 bis 10 Sievert Der Tod tritt mit einer Sicherheit von 100% innerhalb von etwa vier Wochen ein.
Von 10 bis 20 Sievert Der Tod tritt mit einer Sicherheit von 100% nach ein bis zwei Wochen ein.
Über 20 Sievert Der Tod tritt mit einer Sicherheit von 100% nach ca. 7 Tagen ein.
Über 50 Sievert Der Tod tritt innerhalb von Stunden ein, neben all den bereits geschilderten Schäden kommt es auch zu Schäden im zentralen Nervensystem, so dass die Betroffenen bereits sehr schnell nach der Bestrahlung das Bewusstsein verlieren.

Therapeutische Maßnahmen

Beim Eindringen (Inkorporation) von radioaktiven Substanzen in den menschlichen Organismus sollte so schnell wie irgend möglich alles versucht werden, so viel wie möglich davon aus dem Organismus wieder zu entfernen. Dies kann z. B. mit Hilfe von Chelaten, bestimmten organischen Substanzen, geschehen. Auch das so genannte "Berliner Blau",  in der Malerei oder zum Färben der früheren preußischen Uniformen verwendet, wurde z.B. nach dem Unfall von Tschernobyl (April 1986, Ukraine) zum Entfernen des radioaktiven Cäsiums verwendet. Dabei konnte die biologische Halbwertszeit des Cäsiums von rund 110 Tagen auf ca. 40 verringert werden.
Bei Äquivalentdosen über ca. 3 Sievert ist in der Regel eine intensivmedizinische Versorgung dringend erforderlich. Wegen der starken Blutungsneigung müssen rote Blutkörperchen sowie Blutplättchen mittels Bluttransfusionen verabreicht werden. Weiterhin wird eine Ernährung über eine intravenös gelegte Kanüle erforderlich sein. Die Gabe von Antibiotika ist ebenfalls erforderlich. Insgesamt muss leider festgestellt werden, dass die Behandlungsmöglichkeiten bei stärkeren Verstrahlungen sehr begrenzt sind. Knochenmarkstransplantationen, die z. B. nach dem Unfall von Tschernobyl von eingeflogenen US-amerikanischen Ärzten durchgeführt worden sind, wurden alle nicht überlebt. Ab Dosen von 6 Sv ist, trotz aller derzeit möglichen Therapien, der Tod der betroffenen Person so gut wie nicht mehr zu verhindern.

Fügen Sie Goruma zu ihren Favoriten hinzu:

Goruma bei Facebook hinzufügen Goruma bei Mr. Wong hinzufügen Goruma bei Linkarena hinzufügen Goruma bei Kledy.de hinzufügen Goruma bei Del.icio.us hinzufügen Goruma bei StumbleUpon hinzufügen Goruma bei Digg hinzufügen Goruma bei Google hinzufügen




Kommentieren

eMail:  

Name:  

Kommentar:  


Benoten sie diesen Artikel


 
gut 1   2   3   4   5  schlecht