Wissen » Naturwissenschaft » Strahlungen in der Umwelt » Strahlungen in der Umwelt: Ruthenium 106

Europäische Länder

Informieren Sie sich detailliert über das Land Ihrer Wahl

      Europäische Länder

Städte

Unter Städte der Welt finden Sie nicht nur Städte wie Florenz oder Peking, sondern auch Städte wie Nukualofa und Zittau

      Städte

Tiere

Sie interessieren sich für Tiere der Länder. Mehr dazu finden Sie hier.

      Tiere

Landkarten

Hier finden Sie Landkarten Afrika, Amerika, Arktis und Antarktis, Asien, Australien und Südsee, Europa!

      Landkarten

Kochrezepte

So kocht die Welt..

      Kochrezepte

Ruthenium

Erhöhte Radioaktivität im Oktober 2017

Ruthenium

Ruthenium © Goruma(Dr.Ramm)

Anfang Oktober 2017 konnte man den Medien entnehmen, dass an verschiedenen Messstellen in Europa seit dem 29 Oktober 2017 leicht erhöhte Radioaktivitätswerte in der Luft nachgewiesen worden sind.

Es zeigte sich, dass an insgesamt 7 Messtellen in Deutschland sowie an zahlreichen Messstellen in mindestens 13 weiteren europäischen Ländern - darunter  Österreich und Italien  geringe Aktivitäten an Ruthenium 106 (Ru 106) festgestellt wurden.


Aber die Aktivität  lag nur zwischen einigen  Mikrobecquerel und Millibecquerel pro m³ Luft. Unter Berücksichtigung u.a. der Wetterverhältnisse, kam das Ruthenium  mit hoher Wahrscheinlichkeit aus dem südlichen Ural  und wurde wahrscheinlich in der letzten Septemberwoche freigesetzt.
Da weitere Radionuklide nicht festgestellt wurden, kann ein Reaktorunfall mit sehr großer Sicherheit ausgeschlossen werden. Wahrscheinlich stammte das Radionuklid aus einer Anlage für Kernbrennstoffe oder für medizinische Anwendungen.
In Görlitz in Sachsen wurden beispielsweise rund 5 Millibecquerel (mBq) pro m³ Luft gemessen. Da Ruthenium 106 ein reiner Beta-Minusstrahler ist, besteht nur eine Gefahr durch Inhalation.

Berechnungen ergeben, dass die  Inhalation dieser Aktivität über eine Woche hinweg zu einer Äquivalentdosis (Strahlendosis) von weniger als 100 nSv (1 nSv = Nanosievert = 10-9 Sievert) und damit pro Jahr von 5.400 nSv = 5,4 µ Sv führt.
Diese Strahlendosis ist damit erheblich niedriger als die Äquivalentdosis aus natürlichen Strahlenquellen -  einschließlich des inkorporierten Radons - von rund 2,2 mSv.
Bei erneuten Messungen zwischen dem 04.und dem 09. Oktober 2017 wurde in Görlitz dann jedoch kein Ruthenium 106 mehr nachgewiesen.

Ruthenium 106

Ruthenium 106 ist ein Isoptop (Nuklid) des Elements Ruthenium mit der Ordnungszahl 44. Es dient in der Medizin zur Therapie des Aderhautmelanoms sowie als Batterie in Raumsonden.
Mit einer Halbwertszeit von 373,6 Tagen zerfällt es über einen ß --- Zerfall (Betaminus) mit einer Energie von 40 keV und anschließender Bremsstrahlung in Rodium 106. Das Rodium 106 zerfällt danach über einen erneuten ß --- Zerfalll mit einer Energie von 3.6 MeV und einer Halbwertszeit von 30 Sekunden in das stabile Palladium.




Kommentieren

eMail:  

Name:  

Kommentar:  


Benoten sie diesen Artikel


 
gut 1   2   3   4   5  schlecht 

Natürliche Strahlenbelastung

Die natürliche Strahlenexposition (Strahlenbelastung) ist die Strahlenexposition des Menschen, die a...

      Natürliche Strahlenbelastung

Die verschiedenen Arten von Strahlung

In diesem Portal werden einige der Strahlenarten behandelt, die physikalisch nachweisbar sind. So gi...

      Die verschiedenen Arten von Strahlung

Kernkraftwerke, Atomkraftwerke, Castor, Endlagerung

In einem konventionellen Kraftwerk werden Kohle, Öl oder Gas verwendet, um letztendlich Wasser...

      Kernkraftwerke, Atomkraftwerke, Castor, Endlagerung

Elektrosmog, Handystrahlung

Man unterscheidet bei der elektromagnetischen Strahlung - und dazu gehört die Handystrahlung - ioni...

      Elektrosmog, Handystrahlung

Schmutzige Bombe

Unter einer schmutzigen Bombe, auch als radiologische Bombe bezeichnet, versteht man nach der Defini...

      Schmutzige Bombe

Polonium-210

Das radioaktive Metall Polonium ist einer breiten Öffentlichkeit durch die Veröffentlichung zweier s...

      Polonium-210