Wissen » Naturwissenschaft » Geografie » Weltmeere, Meere » Weltmeere, Meere: Übersicht

Europäische Länder

Informieren Sie sich detailliert über das Land Ihrer Wahl

      Europäische Länder

Städte

Unter Städte der Welt finden Sie nicht nur Städte wie Florenz oder Peking, sondern auch Städte wie Nukualofa und Zittau

      Städte

Tiere

Sie interessieren sich für Tiere der Länder. Mehr dazu finden Sie hier.

      Tiere

Landkarten

Hier finden Sie Landkarten Afrika, Amerika, Arktis und Antarktis, Asien, Australien und Südsee, Europa!

      Landkarten

Kochrezepte

So kocht die Welt..

      Kochrezepte

Weltmeere

Unter dieser Rubrik werden die wichtigsten Meere und alle Weltmeere relativ ausführlich vorgestellt und beschrieben. Unter einem Meer versteht man in der Geografie übrigens alle größeren Gewässer, die auf natürlichem Wege mieinander verbunden sind. Wenig erfreulich ist die Tatsache, dass jährlich rund 6 Mio. Tonnen Müll in den Weltmeeren landen und oft als riesige Müllinseln durch die Ozeane treiben. Besonders schlimm betroffen sind der Atlantik und der Pazifik.

Adria, Adriatisches Meer

Das Adriatische Meer - auch verkürzt als Adria bezeichnet - ist ein Teil des Mittelmeeres und liegt zwischen Italien (Apenninenhalbinsel) im Westen und der Balkanhalbinsel im Osten. Das Adriatischen Meer endet an der Straße von Otranto - an der Punta Palascia in Italien auf einer geografischen Breite von rund 40° 06´ und geht dort in das Ionische Meer über.




Ägäis, Ägäische Meer

Die Ägäis bzw. das Ägäische Meer ist ein Teil des Mittelmeeres und liegt zwischen Griechenland im Westen und Norden sowie der Türkei im Osten.

Über die Dardanellen, das Marmarameer und den Bosporus ist die Ägäis mit dem Schwarzen Meer verbunden.
Im Süden reicht die Ägäis bis zu den Inseln Kythira, Andikythira, Rhodos, Kasos, Karpathos und Kreta.




Antarktischer Ozean

Unter einem Ozean bzw. einem Meer versteht man alle größeren Gewässer, die untereinander in Verbindung stehen. Insofern ist beispielsweise das Kaspische Meer - trotz seines Namens - kein Meer in Sinne der Definition der Geografen bzw. Meereskundler.
Der Antarktische Ozean, auch als Südpolarmeer bezeichnet, ist der zweitkleinste aller Ozeane. Er ist verbunden mit dem Indischen Ozean, dem Atlantischen Ozean und dem Pazifischen Ozean. Der Antarktische Ozean umfasst alle Meere südlich des 60. Breitengrades.




Arabisches Meer

Das Arabische Meer ist ein "Randmeer" des Indischen Ozeans. Es liegt zwischen der Arabischen Halbinsel und Indien. Im Nordwesten ist das Arabische Meer schiffbar mit dem Golf von Oman verbunden, der wiederum über die Straße von Hormuz mit dem Persischen Golf verbunden ist. Im Südwesten hingegen ist das Arabische Meer über den Golf von Aden mit dem Roten Meer verbunden.




Arktischer Ozean, Nordpolarmeer

Unter einem Ozean bzw. einem Meer versteht man alle größeren Gewässer, die untereinander in Verbindung stehen. Insofern ist beispielsweise das Kaspische Meer - trotz seines Namens - kein Meer in Sinne der Definition der Geografen bzw. Meereskundler.
Der Arktische Ozean wird auch als Nordpolarmeer oder Nördliches Eismeer bezeichnet. Von einigen Geografen wird er allerdings nicht als eigener Ozean sondern als Nebenmeer des Atlantischen Ozeans gesehen.




Ärmelkanal

Der Ärmelkanal ist ein Randmeer des Atlantischen Ozeans. Er endet auf einer gedachten Linie zwischen Dover und Calais an der Straße von Dover - wo er in die Nordsee übergeht. Der Ärmelkanal wird im Norden von England (Großbritannien) und im Süden von Frankreich begrenzt. Man spricht in der Nautik meist vom "English Channel" - dem Englischen Kanal.
An seinem südwestlichen Ende - einer gedachten Linie zwischen der Westspitze der Bretagne und der Südwestspitze von Cornwall - geht er in den Atlantik über. Der Kanal besitzt eine Länge von rund 550 km. Seine größte Breite sind rund 235 km - und an der Straße von Dover ist der Kanal ca.38 km breit.




Asowsches Meer

Das Asowsche Meer (Азо́вское мо́ре) ist ein Neben- bzw. Randmeer des Schwarzen Meeres. Es befindet sich im Norden des Schwarzen Meeres
Von dem  wird es durch die russischen Halbinseln Krim und Taman getrennt. Mit dem Schwarzen Meer ist es über die ca. 40 km lange Straße von Kertsch verbunden.
Die schmalste Stelle der Straße von Kertsch hat eine Breite von rund 4 km, während die breiteste Stelle zwischen Kertsch auf der Krim und der Ortschaft Sennoi in der Region Krasnador 40 km misst




Atlantischer Ozean, Atlantik

Unter einem Ozean bzw. einem Meer versteht man alle größeren Gewässer, die untereinander in Verbindung stehen. Insofern ist beispielsweise das Kaspische Meer - trotz seines Namens - kein Meer in Sinne der Definition der Geografen bzw. Meereskundler.
Der Atlantische Ozean (Atlantik) ist mit einer Fläche von rund 106 Mio. km² nach dem Pazifik der zweitgrößte Ozean weltweit. Seine Fläche entspricht ca. 20% der gesamten Erdoberfläche.
Er trennt Amerika von Europa und Afrika. Die Straße von Gibraltar ist sicherlich eine sehr bekannte Verbindung des Atlantiks zum Mittelmeer und trennt dort Europa (Gibraltar/Großbritannien) von Afrika (Marokko). Der Panamakanal verbindet auf rund 82 km Länge den Pazifik mit dem Atlantik. Am legendären Kap Horn an der Südspitze des amerikanischen Kontinents treffen Atlantik und Indischer Ozean aufeinander. Mit dem Arktischen Ozean ist der Atlantik durch die Dänemarkstraße und die Baffin Bay verbunden. Mit dem Pazifik ist der Atlantik über die Magellanstraße und Kap Hoorn verbunden. Sein Salzgehalt liegt im Mittel bei 3,54% Gramm pro Liter (g/l).

Die tiefste Stelle des Atlantischen Ozeans liegt rund 9.220 m unter der Wasseroberfläche. Diese Stelle wird als Milwaukeetief bezeichnet und ist Teil des Puerto-Rico-Grabens. Der Puerto-Rico-Graben liegt südöstlich des Bermudadreiecks an der Nahtstelle der "Nordamerikanischen Platte" und der "Karibikplatte".
Die durchschnittliche Tiefe des Atlantischen Ozeans, zusammen mit seinen Nebenmeeren, beträgt 3.340 m - ohne seine Nebenmeere entspricht die durchschnittliche Tiefe 3.930 m.
Der Atlantische Ozean zusammen mit seinen Nebenmeeren verfügt über ein Wasservolumen von 354,7 Millionen km³. Ohne seine Nebenmeere verfügt er über ein Wasservolumen von 323,6 Millionen km³.




Barentssee

Die Barentssee ist ein Randmeer des Atlantischen Ozeans - oder je nach Betrachtung des Nordpolarmeeres. Benannt ist die Barentssee nach dem niederländischen Seefahrer und Entdecker Willem Barents (1550-1597.
Am 12. August 2000 sank hier die K-141 Kursk - ein 1991 in Dienst gestelltes und mit Marschflugkörpern bestücktes russisches Atom-U-Boot - was zum zum Tod von 118 Seeleuten geführt hatte.




Beringmeer, Beringstraße

Das Beringmeer - auch als Beringsee bezeichnet - ist eines der Randmeere des Pazifiks. Es befindet sich zwischen Nordwestamerika und Nordostasien. Genauer gesagt zwischen der Ostküste Sibiriens (Russland) und der Westküste Alaskas (USA). Im Süden hingegen wird das Meer durch die Inselgruppen der Aleuten und der Kommandeurinseln begrenzt. Die nördliche Grenze des Beringmeeres bildet die Beringstraße, welche auch den Übergang zum Nordpolarmeer bildet.




Bottnischer Meerbusen

Der Bottnische Meerbusen ist der nördliche Ausläufer der Ostsee. Er liegt zwischen Schweden und Finnland und beginnt im Süden etwa auf der Höhe der finnischen Inselgruppe Åland auf einer nördlichen Breite von etwa 60° und endet auf einer Breite von rund 65° 55' - in einer Bucht kurz vor dem nördlichen Polarkreis. In östlicher Richtung erstreckt sich an seinem Ende der Finnische Meerbusen.




Europäisches Nordmeer

Dieses Meer ist eines der Randmeere des Atlantischen Ozeans und ist die wichtigste Verbindung zwischen dem sich südwestlich befindlichen Nordatlantik und dem Nordpolarmeer im Norden.

Im Nordwesten geht es in die Grönlandsee und im Süden auf einer Breite von rund 61° in die Nordsee über. Im Nordosten grenzt es an die Barentssee.




Finnischer Meerbusen

Der Finnische Meerbusen (Finnisch: Suomenlahti, Estnisch: Soome laht, Schwedisch: Finska viken) ist eine ca. 390 km lange Bucht der Ostsee, die sich in west-östlicher Richtung erstreckt. An ihrem östlichen Ende befindet sich die Mündung der Neva. Der Salzgehalt der Bucht liegt um 0,2%, das Wasser der Bucht ist damit Brackwasser.




Gelbes Meer

Das Gelbe Meer ist ein "Randmeer" des Pazifischen Ozeans. Das Gelbe Meer grenzt im Norden und Westen an China und im Osten an Nord- und Südkorea. Im Süden geht es in das Ostchinesische Meer über. Seinen Namen hat es von dem gelben Schwemmsand, den vor allem der Gelbe Fluss (Huáng Hé) und andere kleinere Flüsse in das Gelbe Meer hinein schwemmen. 




Golf von Aden

Der Golf von Aden ist eine schlauchartige Meeresbucht, die Afrika von Asien trennt. An den Golf grenzen neben Dschibuti noch der Jemen auf der asiatischen Seite und Somalia auf der afrikanischen Seite. Der Golf ist die Verbindung des Roten Meeres zum Arabischen Meer bzw. Indischen Ozean und befindet sich auf der Grenze der Afrikanischen und Arabischen Platte. Er beginnt am Ende des Roten Meeres bei der ca. 25 km breiten Meerenge Bab al-Mandab und geht etwa an einer gedachten Linie zwischen dem Kap Guardafui in Somalia und dem Kap Fartak im Jemen in den Indischen Ozean über. Erwähnenswert ist, dass ein kleinerer Teil seines Wassers über interirdische Zuflüsse in westlicher Richtung in den nur wenige Kilometer entfernten Assalsee in Dschibuti fließt. 




Golf von Bengalen

Der Golf von Bengalen ist ein "Randmeer" des Indischen Ozeans, in den er im Süden übergeht. Er liegt zwischen dem Indischen Subkontinent  und  dem südostasiatischen Festland, früher auch als Hinterindien bezeichnet.
Im Westen wird er von Indien und Sri Lanka, im Norden von Bangladesch und dem indischen Bundesstaat Westbengalen und im Osten von Myanmar begrenzt. Im Osten befindet sich die Andamansee, die vom Golf  durch die Andamanen (zu Indien gehörend) und Nikobaren (zu Indien gehörend) abgegrenzt wird.




Golf von Guinea

Der Golf von Guinea ist ein Teil des Atlantischen Ozeans. Der Golf von Guinea wird im Osten von der Republik Kongo, Gabun und Äquatorialguinea begrenzt, im Nordosten von Kamerun. Im Norden reicht er von Nigeria, über Benin, Togo und Ghana bis zur Elfenbeinküste.
 Im Süden grenzt er an das Angolabecken. Vor dem westlichen Teil von Nigeria, Benin und Togo bildet der Golf die Bucht von Benin und im Osten vor der Küste Kameruns und Äquatorialguineas bildet der Golf die Bucht von Bonny
Seine Grenze zum Atlantik bildet entsprechend der International Hydrographic Organization eine rund 1.900 km lange Linie vom Cape Palmas in Liberia – am südöstlichen Ende des Staates gelegen – bis zum Cap Lopez in Gabun. Im Golf von Guinea liegen die Inseln São Tomé und Príncipe, die einen unabhängigen Staat bilden, sowie Bioko im Norden und Annobón im Süden, die zu Äquatorialguinea gehören. Sie entstanden durch einen vulkanischen Hot Spot.
Entgegen manchen Veröffentlichungen kreuzen sich der Äquator und der Nullmeridian nicht im Golf sondern rund 230 km weiter südwestlich.
Die Region des Golfs beherbergt reiche Erdölvorkommen. Dabei wird das Öl aus extremen Wassertiefen von 1.000 bis 3.000 m gefördert.
Der Golf umfasst eine Fläche von rund  rund 1.035.000 km" - bei einer maximalen Wassertiefe von rund 3.570 m.




Golf von Kalifornien

Der Golf von Kalifornien ist eine Bucht zwischen dem Festland und der Halbinsel Baja California, die nahezu parallel in nahezu nordsüdlicher (etwas Nordwest-Südost) Richtung zum Festland verläuft.

Die Bucht beginnt kurz hinter der Grenze zu den USA und endet nach rund 1.100 km im Pazifik. Ihre größte Breite beträgt etwa 190 km, an der schmalsten Stelle der Bucht sind es ca. 60 km. 

Im Jahre 2005 wurden die Inseln und Schutzgebiete des Golfes zum UNESCO-Weltnaturerbe ernannt, damit wurden auch rund 490 km² der Meeresfläche als Schutzgebiet ausgewiesen.




Golf von Mexiko

Unter einem Ozean bzw. einem Meer versteht man alle größeren Gewässer, die untereinander in Verbindung stehen. Insofern ist beispielsweise das Kaspische Meer - trotz seines Namens - kein Meer in Sinne der Definition der Geografen bzw. Meereskundler.
Der Golf von Mexiko ist ein Randmeer des Atlantischen Ozeans. Der Golf  wird von den US-Bundesstaten Florida im Osten und Norden, Alabama, Mississippi, Lousiana im Norden und Texas im Nordwesten sowie von Mexiko im Westen und Süden und Kuba im Süden begrenzt. Zusammen mit der Karibik bildet der Golf das "Amerikanische Mittelmeer". Die kürzeste Entfernung von Kuba auf die Keys von Florida in den USA beträgt rund 160 km. Etwa ein Drittel des Golfs liegt in den Tropen.




Golf von Oman

Der Golf von Oman ist der nordwestliche Teil des Arabischen Meeres - und damit auch Teil des Indischen Ozeans - und reicht von der Straße von Hormus - der Meerenge zum Persischen Golf - bis zum Arabischen Meer.  Der Golf ist rund 560 km lang bei einer Breite an einer typischen Stelle von z.B. 200 km.




Golf von Panama

Der Golf von Panama ist eine große Ausbuchtung des Pazifiks. Die breiteste Stelle der Bucht beträgt rund 240 km - bei einer maximalen Tiefe rund von 220 m. Mit der Karibik und damit dem Atlantik ist der Golf über den Panamakanal verbunden.  Der Golf befindet sich zwischen der Halbinsel Azuero im Westen und der Provinz Darién im Osten. Die südliche Begrenzung bildet eine ca. 200 km lange gedachte Linie von der Südspitze der Halbinsel Azuero in östlicher Richtung. Im Golf von Panama befinden sich im westlichen Teil der Golf von Parita oder im östlichen Teil der Golf von San Miguel bei der Stadt La Palma (ca. 1.750 Einwohner) - der Provinzhauptstadt von Darién.




Golf von Thailand

Der Golf von Thailand ist ein Teil des Südchinesischen Meeres und somit ein Randmeer des Pazifiks. Der Golf von Thailand trennt die Malaiische von der Indochinesischen Halbinsel. Der Salzgehalt des Golfs von Thailand ist mit ca. 3 % sehr niedrig.




Golf von Tonkin

Der Golf von Tonkin ist ein Teil des Südchinesischen Meeres, und somit auch des Pazifiks. Im Golf von Tonkin befindet sich die Halong Bucht, die seit dem Jahr 1994 in die Liste der UNESCO Weltnaturerbestätte aufgenommen und im Jahr 2000 erweitert wurde.




Hudson Bay

Die Hudson Bay (dt. Hudson Bucht) ist ein Nebenmeer des Atlantischen Ozeans und befindet sich im nordöstlichen Kanada. Die Hudson Bay wird im Osten, Süden und Westen vom kanadischen Festland umschlossen. Die nördliche Grenze der Hudson Bay bildet eine gedachte Linie von Nuvuk Point bis Leyson Point. Dort geht die Hudson Bay in das Foxe Basin und von dort über den Foxe Kanal in das Nordpolarmeer über.




Indischer Ozean

Unter einem Ozean bzw. einem Meer versteht man alle größeren Gewässer, die untereinander in Verbindung stehen. Insofern ist beispielsweise das Kaspische Meer - trotz seines Namens - kein Meer in Sinne der Definition der Geografen bzw. Meereskundler.
Der Indische Ozean umfasst eine Fläche von rund 74,9 Millionen km² und ist damit nach dem Pazifik und dem Atlantik der drittgrößte Ozean. 
Begrenz wird er im Westen durch den afrikanischen Kontinent. Im Norden wird er begrenzt durch den asiatischen Kontinent und im Osten durch den asiatischen und australischen Kontinent. Die südliche Grenze des Indischen Ozeans bildet das Südpolarmeer.




Ionisches Meer

Das Ionische Meer ist ein Teil des Mittelmeeres und schließt sich im Norden bei der Straße von Otranto an das Adriatische Meer an. Im Westen wird es von Italien (Sizilien) begrenzt.  Im Süden geht es in das eigentliche Mittelmeer über und im Osten wird es durch Albanien und Griechenland (Peleponnes) begrenzt. 




Irische See

Die Irische See ist ein Randmeer des Atlantiks und liegt zwischen der Ostküste Irlands und der Westküste Großbritannien. Im Süden wird sie durch den zwischen Irland und Wales liegenden St George's Kanal begrenzt, der im Südwesten in die Keltische See übergeht. Zwischen Rosslare Harbour in der Republik Irland und Ramsay in Wales ist der Kanal rund 75 km breit. Und im Norden endet die Irische See an dem zwischen Nordirland und Schottland liegenden Nordkanal, der die Irische See mit dem Atlantik verbindet. Der Nordkanal besitzt eine Breite von rund 35 km, in einer Bucht des Kanals liegt die nordirische Stadt Belfast.




Japanisches Meer, Ostmeer

Unter einem Ozean bzw. einem Meer versteht man alle größeren Gewässer, die untereinander in Verbindung stehen. Insofern ist beispielsweise das Kaspische Meer - trotz seines Namens - kein Meer in Sinne der Definition der Geografen bzw. Meereskundler.
Das Japanische Meer ist ein Randmeer des Pazifiks und liegt zwischen den japanischen Inseln und dem Festland (Korea und Russland). 
Die Verbindungen zum Pazifik sind die Koreastraße im Süden, die Tsugaru-Straße zwischen Honshu und Hokkaido (Japan) und die La-Pérouse-Straße zwischen den Inseln Hokkaido (Japan) und Sachalin (Russland).




Karasee

Unter einem Ozean bzw. einem Meer versteht man alle größeren Gewässer, die untereinander in Verbindung stehen. Insofern ist beispielsweise das Kaspische Meer - trotz seines Namens - kein Meer in Sinne der Definition der Geografen bzw. Meereskundler.
Die Karasee ist ein Randmeer des Nordpolarmeeres. Im Westen wird die Karasee durch die Inselgruppe Nowaja Semlja und im Osten durch die Inselgruppe Sewernaja Semlja begrenzt. Im Süden grenzt die Karasee an Russland, genauer gesagt an das Westsibirische Tiefland.
Damit dehnt sich die Karasee von ca. 69° bis 79° nördlicher Breite und 54° bis 106° östlicher Länge aus.




Karibisches Meer

Das Karibische Meer ist ein Nebenmeer des Atlantiks und liegt zwischen den Inseln der Karibik und dem amerikanischen Kontinent.

Gemeinsam mit dem Golf von Mexiko bildet die Karibik das "Amerikanische Mittelmeer".

 

 

 

 




Keltische See

Die Keltische See ist ein Randmeer des Atlantischen Ozeans und liegt zwischen der Republik Irland im Nordwesten und England (Grafschaft Cornwall) im Osten auf der britischen Insel sowie im Süden durch die Spitze der Bretagne in Frankreich.




Korallenmeer

Das Korallenmeer als Nebenmeer des Pazifischen Ozeans hat eine Fläche von 4.791.000 km². Es wird begrenzt durch Australien im Westen, Papua-Neuguinea im Norden, den Salomonen und Vanuatu im Osten sowie Neukaledonien im Südosten.




Koreastraße

Die Koreastraße ist eine ca. 300 km lange und etwa 165 km breite sich von Südwesten nach Nordosten erstreckende Meerenge zwischen dem Ostchinesischen Meer und dem Japanischen Meer. Im Norden wird sie durch Südkorea und im Süden durch die japanischen Inseln Kyushu und der Südwestspitze von Honshū begrenzt. Der südöstlich liegende Teil der Koreastraße wird auch als Tsushimastraße bezeichnet




Ligurisches Meer

Das Ligurische Meer ist ein kleineres Nebenmeer des Mittelmeeres. Es grenzt an Frankreich, Italien und Monaco. Das Ligurische Meer, besser gesagt die Region um das Ligurische Meer stellt wohl eine der schönsten Urlaubsregionen in Europa dar.

 




Mittelmeer

Name
Der Name "Mittelmeer" leitet sich wohl aus dem lateinischen Begriff "mediterraneus" ab. Dies bedeutet soviel wie die Mitte der Erde. Da aufgrund der in der Antike bekannten Welt das Mittelmeer eben in der Mitte dieser bekannten Welt lag. Jedoch erhielt das Mittelmeer auch andere Bezeichnungen.
Die Römer nannten das Meer "Mare Nostrum", dies bedeutet "Unser Meer", um ihre Macht über dieses Meer zu demonstrieren.




Marmarameer

Das Marmarameer ist im Nordosten über den Bosporus mit dem Schwarzen Meer und im Westen über die Dardanellen mit der Adria - und damit mit dem Mittelmeer verbunden.




Die Nordsee

Allgemeines, Fläche
Die Nordsee ist ein Randmeer des Atlantischen Ozeans und umfasst eine Fläche von ca. 575.000 km². Die Nordsee reicht von Großbritannien im Westen bis Norwegen im Nordosten und geht dort etwa am 61. Breitengrad in das Europäische Nordmeer über. Im Südwesten geht die Nordsee begrenzt sie die Straße von Dover, wo sie in den Ärmelkanal übergeht.  
Über das Skagerrak und Kattegat im Norden Dänemarks ist sie mit der Ostsee verbunden. Über die Elbe und den ca. 100 km langen Nordostseekanal der bei Kiel-Holtenau in der Kieler Bucht endet, besteht eine rund 900 km kürzere Verbindung für Schiffe von der Nordsee in die Ostsee als über das Skagerrak.

Tiefe, Volumen
Die Nordsee hat eine durchschnittliche Tiefe von ca. 94 m. Die tiefste Stelle mit 725 m liegt in der so genannten Norwegischen Rinne.  Sie ist damit ein eher flaches Meer.
Ihre Wassermenge umfasst ein Volumen von rund 54.000 km³.

Deutsche Nordseeküste
Die deutsche Nordseeküste besitzt eine Länge von rund 470 km und wird von Seedeichen mit einer Länge von rund 1.600 km gegen Sturmfluten geschützt.
Der Tidenhub liegt im Mittel bei etwa 3,50 m.
Interessant dürfte zudem sein, dass sich allein in der deutschen Bucht etwa 4.000 Schiffswracks befinden




Ochotskisches Meer

Das Ochotskische Meer ist ein Randmeer des Pazifiks.

Weltmeer, Ochotskisches Meer, Karte
Ochatskisches Meer © goruma (T.Asthalter)

Das Meer liegt in Ostasien und wird im Norden und Nordwesten von Sibirien begrenzt. Im Nordosten grenzt es an die Halbinsel Kamtschatka, im Südosten an die Kurilen, im Süden an die japanische Insel Hokkaidō sowie im Südwesten an die russische Insel Sachalin.
Mit dem Japanischen Meer ist das Ochotskische Meer durch den Tatarensund im Nordwesten von Sachalin und die Straße von La Pérouse zwischen Sachalin und Hokkaidō verbunden. Ein großer Teil des Meeres friert von Oktober bis April vollständig zu oder ist mit Treibeis bedeckt.
Seinen Namen erhielt das Meer nach dem kleinen russischem Hafenort Ochotsk - etwa auf  59° 21' Nord und 143° 13' Ost gelegen. Ochotsk war die erste russische Siedlung im "Fernen Osten".
Frühere bzw. andere Namen des Meeres sind bzw. waren: Lamutisches Meer, Tungusisches Meer und Kamtschạtka-Meer.




Ostchinesisches Meer

Das Ostchinesische Meer ist ein Randmeer des Pazifiks und grenzt im Westen an China, im Norden an Südkorea, im Osten an die südlichen Teile von Japan im Osten und im Süden an Taiwan. Im Norden wird es durch die Koreastraße vom Japanischen Meer - und im Süden durch die Straße von Formosa vom Südchinesischem Meer  getrennt. 
Das Meer nordwestlich zwischen der Koreanischen Halbinsel und der Volksrepublik China ist das Gelbe Meer. Das Ostchinesische Meer, das Südchinesische Meer sowie das Gelbe Meer zusammen bilden das Chinesische Meer.




Ostsee

Die Ostsee gilt als flaches Nebenmeer des Atlantischen Ozeans, wissenschaftlich ist sie ein Epikontinentalmeer. Der nordwestliche Teil der Ostsee, das Kattegat, geht bei Skagen in das Skagerrak, das zur Nordsee gerechnet wird - über. Diese Meerenge im Norden Jütlands stellt über den Großen Belt (zwischen Fünen und Seeland) und den Kleinen Belt  (zwischen Jütland und Fünen) und den Öresund (zwischen Seeland/Dänemark und Schweden) die einzige natürliche Verbindung zur Nordsee und damit zum Atlantik dar. 




Pazifischer Ozean, Pazifik

Unter einem Ozean bzw. einem Meer versteht man alle größeren Gewässer, die untereinander in Verbindung stehen. Insofern ist beispielsweise das Kaspische Meer - trotz seines Namens - kein Meer in Sinne der Definition der Geografen bzw. Meereskundler.
Der Pazifische Ozean  wird auch als Pazifik, Stiller Ozean oder Großer Ozean bezeichnet und erhielt diese Bezeichnungen durch Ferdinand Magellan der, während seiner Weltumsegelung in den Jahren 1519 bis 1522, den Pazifik als relativ ruhigen Ozean erlebte.
Der Pazifik erstreckt sich zwischen Arktis, Nord-, Mittel- und Südamerika sowie der Antarktis, Australien, Ozeanien und Asien.




Persischer Golf

Unter einem Ozean bzw. einem Meer versteht man alle größeren Gewässer, die untereinander in Verbindung stehen. Insofern ist beispielsweise das Kaspische Meer - trotz seines Namens - kein Meer in Sinne der Definition der Geografen bzw. Meereskundler.

Der Persische Golf liegt zwischen dem Iran, dem Irak und der Arabischen Halbinsel. Im Süden geht er über die weniger als ca. 60 km breite und strategisch sehr wichtige Straße von Hormus in den Golf von Oman und dann ins Arabische Meer und den Indischen Ozean über. Der Zufluss von "Süßwasser" erfolgt über den Zusammenfluss von Euphrat und Tigris - den Schatt al-Arab - an der Grenze zwischen dem Irak und dem Iran. Der Salzgehalt des Golfs beträgt rund 4%.




Rotes Meer

Das Rote Meer ist eine Meerenge zwischen dem Nordosten von Afrika und der Arabischen Halbinsel. Es ist eine Nebenmeer des Indischen Ozeans. Im Norden ist es über den Suezkanal mit dem Mittelmeer verbunden und im Süden über den Golf von Aden mit dem Indischen Ozean.  
Der Salzgehalt des Wassers ist mit 4,2% recht hoch und führt wegen eines verminderten Algenwachstums zu einer guten Sicht unter Wasser, dies macht das Rote Meer sehr interessant für Taucher.




Schwarzes Meer

Das Schwarze Meer hat  über den Bosporus, das Marmarameer und die Dardanellen einen natürlichen Zugang zum Mittelmeer (Ägäis) und zählt daher geografisch betrachtet zu den Meeren - im Gegensatz z.B. zum Kaspischen Meer, das trotz seines Namens kein Meer im eigentlichen Sinne ist.

Ukraine, Krim, Am Schwarzen Meer

Am Schwarzen Meer, Krim © goruma (A.Khomenko)

Über die Straße von Kertsch besteht außerdem eine Verbindung zum Asowschen Meer, in das der Don mündet.
Die Halbinsel Krim trennt das Schwarze Meer vom Asowschen Meer, auf der Halbinsel liegt die bekannte Hafenstadt Sewastopol. Kurz vor der Grenze zu Georgien befindet sich Sotschi, wo im Jahr 2014 die Olympischen Winterspiele stattfinden werden. Die wichtigste Hafenstadt der Ukraine Odessa liegt im Nordwesten des Meeres.




Straße von Madagaskar

Die Straße von Madagaskar liegt zwischen dem Inselstaat Madagaskar und Mosambik auf dem afrikanischen Festland. Die Straße von Madagaskar ist ein Teil des Indischen Ozeans. Die Straße besitzt eine Länge von ca. 1.500 km - bei einer maximalen Breite von 970 km und einer minimalen von ca. 430. Sie beginnt an der Nordspitze von Madagaskar auf der Höhe der Komoren und endet an der Südspitze der Insel.




Südchinesisches Meer

Das Südchinesische Meer ist ein Teil des Chinesischen Meeres und damit ein Randmeer des Pazifischen Ozeans. Zum Chinesischen Meer gehören neben dem Südchinesische Meer noch das Gelbe Meer und das Ostchinesische Meer
Das Meer liegt zwischen China, der Indochinesischen - sowie der Malaiischen Halbinsel und den Inseln Taiwan, Luzon, Palawan und Borneo. Es bildet eine wichtige Verbindung zwischen dem Pazifischen und dem Indischen Ozean




Tasmanische See

Die Tasmanische See ist eine Nebenmeer des Pazifiks und befindet sich zwischen Australien und Neuseeland. Benannt ist die Tasmanische See nach dem niederländischen Entdecker Abel Janszoon Tasman, welcher Neuseeland und Tasmanien entdeckte.




Wattenmeer

Am 26. Juni 2009 wurde das  Wattenmeer von dem Welterbekomitee der UNESCO in Sevilla als neues Weltnaturerbe in die Liste der Unesco- Welterbestätten aufgenommen. Wegen der beabsichtigten Elbverertiefung  auf ca. 17 m gehörte der Nationalpark "Hamburgisches Wattenmeer" seinerzeit auf Wunsch von Hamburg nicht zum Weltnaturerbe, wurde aber dann 2011 mit aufgenommen und ebenso 2014 auch der Nationalpark Wattenmeer in Dänemark - in dem ca. 13% der Wattfläche liegen.
 




Tyrrhenisches Meer

Das Tyrrhenische Meer ist ein Nebenmeer des Mittelmeeres. Es erstreckt sich westlich der Apenninenhalbinsel (Italien) und zwischen der italienischen Insel Sardinien, der zu Frankreich gehörenden Insel Korsika und dem italienischen Sizilien. Im Norden grenzt  es auf der Höhe von Elba an das Ligurische Meer, und im Süden an das "eigentliche" Mittelmeer.