Wissen » Kunst und Kultur » Die Sieben Weltwunder » Die Sieben Weltwunder: Übersicht

Städte

Unter Städte der Welt finden Sie nicht nur Städte wie Florenz oder Peking, sondern auch Städte wie Nukualofa und Zittau

      Städte

Europäische Länder

Informieren Sie sich detailliert über das Land Ihrer Wahl

      Europäische Länder

Reisemedizin

Alles Wissenswerte über die Reisemedizin bei goruma

      Reisemedizin

Die Sieben Weltwunder

Obwohl heutzutage Gebäude mit einer Höhe von sogar 800 Metern, Tunnel durch ganze Gebirge oder unter dem Ärmelkanal und riesige Brückenkonstruktionen mit vielen Kilometern Länge gebaut werden, faszinieren den modernen Menschen noch immer die Bau- und Kulturdenkmäler aus antiker Zeit. Unter dem Begriff "Die Sieben Weltwunder" hat der antike Geschichtsschreiber Herodot die kulturhistorisch beeindruckendsten Bauten seiner Zeit zusammengefasst. Von diesen sieben historischen Denkmälern existieren nur noch die Pyramiden von Gizeh, alle anderen sind von den Menschen zerstört worden oder aufgrund von Naturkatastrophen verschwunden.

Hängende Gärten von Babylon

Die Hängenden Gärten von Babylon, auch als hängende Gärten der Semiramis bezeichnet, gehören zu den Sieben  Weltwundern, von denen aber nur noch die Pyramiden von Gizeh erhalten geblieben sind.

Semiramis war die Ehefrau eines Sohns des assyrischen Königs Salmanassar III. (858-824), der König von Babylon wurde. Nach dem Tod ihres Mannes regierte sie das Land selber etwa vier Jahre als Königin. Das damalige Babylon lag am Euphrat etwa an der Stelle, wo sich die heutige irakische Stadt Babylon befindet.




Koloss von Rhodos

Der Koloss von Rhodos gehört zu den Sieben Weltwundern der Antike. In den Jahren 305/04 v. Chr. wurde die seinerzeit wohlhabende  Stadt Rhodos, auf der gleichnamigen Insel gelegen, von dem König von Makedonien, Demetrios Poliorketes I. (336-283) belagert.




Leuchtturm von Alexandria

Der frühere Leuchtturm von Alexandria gehört zu den 7 antiken Weltwundern, von denen heutzutage aber nur noch die Pyramiden von Gizeh in Ägypten erhalten sind.
Mit dem Bau des Leuchtturms von Alexandria  wurde im Jahr 300 v. Chr. unter der Leitung des Baumeisters Sotratos aus Knidos begonnen.

Um 280 v. Chr. war der Bau abgeschlossen.

Zu dieser Zeit regierte in Ägypten der Pharao Ptolemaios I. (360-283), der erste Vertreter aus der griechisch-makedonischen Herrscherdynastie der Ptolemäer.




Mausoleum von Halikarnassos

Mit dem Bau des Mausoleums wurde im Jahr 370 v. Chr. von dem Satrapenkönig Mausolos begonnen. Er wurde im Jahr 350 v. Chr., drei Jahre nach dem Tod von Mausolos und ein Jahr nach dem Tod seiner Frau und Schwester Artemisia, vollendet.




Pyramiden von Gizeh

Die Pyramiden von Gizeh in Ägypten gehören zu den Sieben Weltwundern der Antike.

Sie sind die einzigen Weltwunder, die bis auf den heutigen Tag noch erhalten sind. Trotz der vergangenen Jahrtausende bieteten die erstaunlich gut erhaltenen Pyramiden heutigen Besuchern einen erstaunlichen Anblick.

Die weltberühmten Pyramiden von Gizeh stammen aus der Zeit zwischen 2700 und 2560 v. Chr. und dienten als Grabstätten der mumifizierten Pharaonen.

Die Pyramiden von Cheops, Chephren und Mykerinos gehen alle auf den genialen Baumeister Imhotep zurück und zählten zu den Sieben Weltwundern der Antike.

Die 137 Meter hohe Cheops-Pyramide mit einer Basisbreite von 227 Metern wurde aus etwa 2,5 Mio. Steinblöcken zusammengesetzt, von denen einer zwischen 2 und 20 Tonnen wiegt.

Die Chephren-Pyramide ist 136 Meter hoch.

Am kleinsten ist mit 62 Metern Höhe die Mykerinos-Pyramide, an deren Fuß der große Sphinx wacht.




Tempel der Artemis in Ephesos

 Sieben Weltwunder, Tempel der Artemis in Ephesos, Türkei

Der Tempel der Artemis in Ephesos gehört  zu den Sieben Weltwundern der Antike.

Artemis ist eine Gestalt der griechischen Mythologie. Sie galt als die Göttin der Jagd, der Tiere und der Natur sowie von Geburt und Wachstum.

Der Mythologie nach war sie als Zwillingsschwester von Apoll die Tochter der Leto und des Göttervaters Zeus.




Zeusstatue von Olympia

Die Zeusstatue in Olympia gehört zu den Sieben Weltwundern der Antike. In der griechischen Mythologie galt Zeus als oberste der zwölf olympischen Gottheiten. Olympia war ein Zeusheiligtum und Austragungsort der antiken olympischen Spiele.

Die Stadt lag im Nordwesten des Peleponnes in Griechenland.