Wissen » Gesellschaft » Religionen » Die 27 deutschen Bistümer » Die 27 deutschen Bistümer: Erzbistum Hamburg

Europäische Länder

Informieren Sie sich detailliert über das Land Ihrer Wahl

      Europäische Länder

Städte

Unter Städte der Welt finden Sie nicht nur Städte wie Florenz oder Peking, sondern auch Städte wie Nukualofa und Zittau

      Städte

Tiere

Sie interessieren sich für Tiere der Länder. Mehr dazu finden Sie hier.

      Tiere

Landkarten

Hier finden Sie Landkarten Afrika, Amerika, Arktis und Antarktis, Asien, Australien und Südsee, Europa!

      Landkarten

Kochrezepte

So kocht die Welt..

      Kochrezepte

Erzbistum Hamburg

Kurze Übersicht

Das Erzbistum der Freien und Hansestadt Hamburg wurde im Zuge der Deutschen Einheit erst am 7. Januar 1995 in seiner jetzigen Form errichtet. Es ist damit das jüngste der deutschen Bistümer. Seine Fläche umfasst 32.654 km². Es ist damit der Fläche nach das größte deutsche Bistum. Das Erzbistum umfasst die Bundesländer Hamburg und Schleswig-Holstein und den Landesteil Mecklenburg des Bundeslandes Mecklenburg Vorpommern und hat eine Fläche von 32.654 km². Der Landesteil Vorpommern gehört übrigens zum Erzbistum Berlin.
Es gehören insgesamt rund 392.000 Katholiken zum Erzbistum. Der erste Erzbischof des neu gegründeten Erzbistums Hamburg war Ludwig Averkamp, der am 7. Januar 1995 feierlich in der Hamburger Domkirche St. Marien in Hamburg-St. Georg in sein Amt eingeführt wurde. Der jetzige Erzbischof ist Werner Thissen.
Zum Erzbistum Hamburg als zuständiger Kirchenprovinz gehören die Bistümer Hildesheim und Osnabrück.

Insgesamt gibt es in Deutschland 7 Erzbistümer und 20 Bistümer, also insgesamt 27 Diözesen. In Deutschland leben ca. 27 Mio. Katholiken, 26,5 Mio. Protestanten und rund 2 Mio. Christen, die anderen christlichen Gemeinschaften angehören.  Es sei außerdem erwähnt, dass es in Deutschland rund 24.500 katholische und 26.000 evangelische Kirchen sowie ca. 2.000 Moscheen gibt

Finanzen, Erz-Bistumsvermögen

Öffentlicher Bistumshaushalt
Über den  Öffentlichen Bistumshaushalt laufen u.a. die Kirchensteuer und eine Reihe von staatlichen Leistungen. Die Bilanzen dieses Haushalts sind öffentlich zugänglich bzw. werden vom Bistum veröffentlicht. Dieser Haushalt wird meistens von einem Gremium kontrolliert, in dem sich auch katholische Laien befinden.

Bischöflicher Stuhl

Unter diesem Begriff versteht man Teile des Eigentums eines Bistums bzw. Erzbistums, das nahezu steuerfrei ist. Eine Kontrolle üben der Bischof selbst und einige bischöfliche Institutionen - wie der Vermögensverwaltungsrat - aus.  Dieses Vermögen wurde innerhalb vieler Jahre durch Schenkungen, Erbschaften, Stiftungen oder Aktien erworben. Auch Immobilien, Ländereien, Wälder, Brauereien, Banken oder Akademien und deren Erträge, wie z.B. Zinsen zählen dazu. Der Bischöfliche Stuhl ist eine Körperschaft des öffentlichen Rechts und ist gegenüber staatlichen Institutionen nicht auskunftspflichtig.

Vermögenshaushalt des Bistums
Der Vermögenshaushalt des Bistums ist eine Körperschaft des öffentlichen Rechts. Die Aufsicht führt ein so genannter Kirchensteuerrat, der seine Aufsicht aber meist an den Diözesanverwaltungsrat delegiert hat. Die Vermögenswerte bleiben gegenüber anderen Personen geheim, und es besteht gegenüber dem Staat und seinen Institutionen keine Auskunftspflicht. Zudem besteht nur eine eingeschränkte Steuerpflicht.

Vermögenshaushalt des Domkapitels
Der Vermögenshaushalt des Domkapitels ist ebenfalls eine Körperschaft des öffentlichen Rechts, die dem Staat gegenüber nicht auskunftspflichtig ist und deren Vermögenswerte teilweise geheim sind. Zudem besteht nur eine eingeschränkte Steuerpflicht.
Die Aufsicht führt das Domkapitel, das z.B. auch dem Papst Vorschläge für die Wahl eines neuen Bischof machen kann.
Es gibt Schätzungen, dass einige deutsche Bistümer bzw. Erzbistümer über ein Vermögen, auch in Form von Ländereien oder Immobilien, von einigen Milliarden Euro verfügen - darin sind nicht die Werte von Domen, Kirchen u.ä. eingerechnet.

Die Erzbischofskirche

Domkirche St. Marien
Die (Erz)Bischofskirche des Erzbistums Hamburg ist die Domkirche St. Marien im Hamburger Stadtteil St. Georg (Danziger Straße 60) unweit des Hamburger Hauptbahnhofs. Die Kirche ist noch relativ jung und wurde erst am 28. Juni 1893 durch den Bischof von Osnabrück Bernard Höting (1821-1891) geweiht. Sie wurde als katholische Hauptkirche der überwiegend protestantischen Freien und Hansestadt Hamburg erbaut. Die Pläne der Kirche stammten von dem Paderborner Dom- und Diözesanbaumeister Arnold Güldenpfennig (1830-1908). Sie wurde als zweitürmige Kirche im neoromanischen Stil errichtet. Nach der Wiedererrichtung des Erzbistums Hamburg wurde die Kirche am 7. Januar 1995 zur Bischofskirche des Erzbistums Hamburg erhoben

Der Hamburger Erzbischof

Werner Thissen
Der jetzige Erzbischof der Diözese ist seit dem 25. Januar 2003 Erzbischof Werner Thissen, nachdem sein Amtsvorgänger Averkamp am 16. Februar 2002 anlässlich seines 75. Geburtstages auf sein Amt verzichtet hatte. Erzbischof Thissen wurde am 3. Dezember 1938 in Kleve/NRW geboren. Nach seinem Theologiestudium erhielt er 1966 in Dorsten/NRW eine Stelle als Kaplan. Im Jahr 1974 promovierte er über das Markus-Evangelium zum Dr. theol. Seine weiteren Werdegänge waren: 1984 Residierender Domkapitular an der Hohen Domkirche in Münster, 1986 Bischöflicher Generalvikar in Münster, 1999 Titularbischof von Scampa und Weihbischof in Münster. Seit 2003 ist er Erzbischof in Hamburg.

Besoldung des Erzbischofs
Aufgrund des "Hauptschlusses der außerordentlichen Reichsdeputation" (Reichsdeputationshauptschluss) vom 27. April 1803 - nach den vorangegangenen Enteignungen der Kirchen unter Napoleon - zahlt der deutsche Steuerzahlen noch heutzutage  ca. 500 Millionen Euro als Entschädigung an die beiden großen Kirchen - unabhängig von der Kirchensteuer.
Davon werden u.a. die Bischöfe bzw. Erzbischöfe sowie die Weihbischöfe besoldet. Die Höhe dieser Besoldung entspricht in etwa der eines Staatssekretärs in einem Bundes- oder Landesministerium.

Kontakt

Generalvikariat des Erzbistums Hamburg
Danziger Straße 52 a
20099 Hamburg
Tel. 040 – 24 87 70




Kommentieren

eMail:  

Name:  

Kommentar:  


Benoten sie diesen Artikel


 
gut 1   2   3   4   5  schlecht 

Bistum Hildesheim

Mit einer Fläche von rund 30.000 km² ist das Bistum Hildesheim nach den Erzbistümern Hamburg (3...

      Bistum Hildesheim

Erzbistum Köln

Das Erzbistum Köln umfasst eine Fläche von rund 6.181 km² - das ist etwa ein Fünftel der Fläche...

      Erzbistum Köln

Bistum Limburg

Das Bistum Limburg umfasst eine Fläche von rund 6.182 km². Auf dem Gebiet des Bistums leben ins...

      Bistum Limburg

Bistum Münster

Das Bistum Münster besteht aus zwei nicht zusammenhängenden Teilen in Nordrhein-Westfalen und Nieder...

      Bistum Münster

Bistum Passau

Das Bistum Passau umfasst eine Fläche von rund 5.442 km², obwohl es früher mit einer Fläche von...

      Bistum Passau

Bistum Regensburg

Das Bistum Regensburg ist mit einer Fläche von 14.665 km² das flächenmäßig größte bayerische Bi...

      Bistum Regensburg