Wissen » Afrikas Tiere » Afrikas Tiere: Südafrika-Tiere

Europäische Länder

Informieren Sie sich detailliert über das Land Ihrer Wahl

      Europäische Länder

Städte

Unter Städte der Welt finden Sie nicht nur Städte wie Florenz oder Peking, sondern auch Städte wie Nukualofa und Zittau

      Städte

Tiere

Sie interessieren sich für Tiere der Länder. Mehr dazu finden Sie hier.

      Tiere

Landkarten

Hier finden Sie Landkarten Afrika, Amerika, Arktis und Antarktis, Asien, Australien und Südsee, Europa!

      Landkarten

Kochrezepte

So kocht die Welt..

      Kochrezepte

Tiere in Südafrika

  1. Säugetiere
  2. Reptilien (ohne Schlangen)
  3. Ungiftige Schlangen
  4. Giftschlangen
  5. Vögel
  6. Insekten
  7. Unterwasserwelt

Säugetiere

Löwe © goruma (Dr.Philips)

Am häufigsten wird man den Begriff "The Big Five" in Verbindung mit Großsäugern in Südafrika hören. Dazu zählen  Löwe, Büffel, afrikanischer Elefant, Nashorn und der Leopard. Allen fünf kann man auf Fotosafaris in Afrikas größtem Nationalpark, dem Kruger-Nationalpark begegnen, allerdings werden die Löwen mit den Jahren immer weniger, ebenso wie die anderen größeren Säuger. Eine der Hauptgründe dafür sind die immer wieder angebotenen Jagdsafaris.
Überall in Südafrika kann man auf Paviane (Baboons) treffen, aber besonders häufig ist das in den Bergen der Fall. Sie leben in Herden von 100 Tieren und ernähren sich von Insekten, Eidechsen, Früchten und Beeren. Auch wenn die Affen auf den ersten Blick ganz possierlich aussehen, ist deren Füttern strengstens untersagt, da sie aggressiv werden können und dann auch angreifen. Sein Hab und Gut sollte man besser im Auge behalten, da die Paviane geübte Langfinger sind. In den Bergen leben auch Leoparden, der Wüstenluchs und der Honigdachs.

Zebra
Zebra © goruma

Etwas häufiger sind Giraffen und zahlreiche Antilopenarten wie Impalas (Schwarzfersenantilopen), Kudus, Oryx Gazella und Springböcke. Impalas zeichnen sich besonders durch ihre bis zu 9 m weiten und 3 m hohen Sprünge aus. Charakteristisch sind auch die zwei schwarzen Streifen auf dem sonst hellbraun gefärbten Steiß. Die bis zu 90 cm lang werdenden Hörner kommen nur bei den Männchen vor. Impalas sind im ganzen südlichen Teil Afrikas, wie z.B. auch in Botswana, weit verbreitet.
In Südafrika leben auch Kapzebras, weiße und schwarze Nashörner und Buntböcke. Das Weißschwanzgnu ebenso wie die pferdgroße Elenantilope und die Bleßböcke leben ausschließlich in den Grassländern Südafrikas.
Im Karu-Gebiet leben einige der einheimischen Tiere wie der mit dem Marderhund verwandte Löffelhund, der Schwarzrückenschakal, das Erdmännchen und das Erdhörnchen. Der Löffelhund hat seinen Namen den großen, tütenförmigen Ohren zu verdanken, die beinahe zu groß für die kleine Schnauze wirken.
Typische Bewohner der seltenen Wälder sind die wenig bekannte Weißkehlmeerkatze, das Buschschwein, die Schirrantilope und der ebenfalls zu den Antilopen gehörende Blauducker.

Afrikanischer Elefant       Afrika, Afrikanische Elefant 
Borstenhörnchen (Afr. Borstenhörnchen)       Afrika, Afrikanische Borstenhörnchen  
Breitmaulnashorn, Weißes Nashorn       Afrika, Nashorn,
Büffel (Afr. Büffel)       Afrika, Afrikanische Büffel  
Buntbock       Afrika, Buntbock  
Flughund       Afrika, Flughund
Flusspferd        Flusspferd
Gepard (Jagdleopard)         Gepard (Jagdleopard)
Giraffe          Giraffe
Gnu (Antilope, Streifengnu)       Afrika, Gnu (Antilope, Streifengnu)
Löwe       Löwe
Luchs (Afr. Luchs)       Afrika,  Afrikanischer Luchs
Mangust       Afrika,  Mangust
Oryx Gazella       Afrika,  Oryx Gazella
Paviane       Afrika,  Paviane
Schakal       Afrika,  Schakal
Spitzmaulnashorn       Spitzmaulnashorn
Südliche Grünmeerkatze       Südliche Grünmeerkatze
Tüpfelhyäne       Tüpfelhyäne
Warzenschwein       
Zebra       Zebra

Reptilien

Nilwaran
Nilwaran © goruma

Die zahlreichen Schlangenarten gibt es im Snake Park bei Midrand zu bewundern.
Die beeindruckende Lederschildkröte gibt es an der Westküste Südafrikas. Anders als bei anderen Schildkröten ist der Panzer der Lederschildkröte mit einer gummiartiger Haut überzogen. Die Meeresschildkröte legt ihre Nester in Sandküsten ab. Es gibt solche Nester auch an der Atlantikküste in Nordamerika, in den Küsten der Karibik und Mittelamerikas sowie in Südamerika und den Küsten des Indischen Ozeans. Durch die Fischerei ist der Bestand allerdings gefährdet, da sich die Tiere in den Netzen verfangen. Die Eier sind als Delikatesse begehrt und werden direkt aus den Nestern am Strand entnommen, wodurch die Populationen gefährdet werden. Die Lederschildkröte steht unter Naturschutz.

Von Südafrikas Krokodilen ist das Nilkrokodil am meisten verbreitet, allerdings lebt dieser nicht mehr in freier Wildbahn, sondern ist nur noch im Kruger-Nationalpark und St. Lucia Wetland Park zu bewundern. Das bis 5 m groß werdende Krokodil war eine Zeitlang vom Aussterben bedroht, durch gezielte Schutzmaßnahmen wurde er davor jedoch bewahrt und kommt heute in ganz Afrika in relativ stabilen Beständen vor.
Besonders viele Echsen gibt es am Kap der guten Hoffnung, hier leben auch Geckos und Warane. Ein sehr häufiges Reptil in Südafrika ist das Chamäleon. Entgegen der allgemeinen Annahme kann sich das Chamäleon nicht jeder Unterlage anpassen sondern ist auf ein bestimmtes Farbspektrum beschränkt, das sich von Art zu Art unterscheidet. Auch hängen die Farbwechsel nicht mit der Unterlage zusammen, sondern sind eine Reaktion auf den Gemütszustand des Chamäleons (Temperatur, Angst, Erkrankung etc.) und dienen vor allem der innerartlichen Kommunikation.

Chamäleon        Afrika, Chameleon  
Echse        Afrika, Echse  
Eidechsen        Afrika, Eidechse 
Gecko        Afrika, Gecko
Nilkrokodil         Nilkrokodil
Nilwaran        Afrika, Nilwaran
Wüstenwaran       Afrika, Wüstenwaran 

Schlangen (nicht giftig)

Die meisten der in Südafrika vorkommenden Schlangen sind ungiftig, zu ihnen gehört auch die Maulwurfsnatter. Ihr Biss kann allerdings ziemlich weh tun.
Die Felsenpython ist ebenfalls ungiftig, aber deswegen nicht weniger gefährlich. Sie gehört zu den Würgeschlangen und umschlingt und würgt ihr Opfer so lange, bis die wichtigsten Blutgefäße im Körper platzen, was im Endeffekt unweigerlich zum Tode führt.

Felsenpython, Python sebae          
Natalpython, Südafrikanischer Python     Afrika, Natalpython

Gifttiere

Kapkobra
Kapkobra © goruma

Es gibt in Südafrika etwa 34 giftige Schlangenarten, von denen 14 dem Menschen gefährlich werden können. Mit zu den sehr giftigen Schlangen gehört die Speikobra, die ihr Gift verspritzt und auch noch zubeißen kann. Dabei zielt sie genau auf die Augen und trifft auch.
Das Gift der Kapkobra führt zur Muskellähmung, Atemstillstand und schließlich zu Herzversagen. Giftig und dazu auch noch häufig vorkommend ist die Puffotter.
Die größte Giftschlange Afrikas ist die Schwarze Mamba, von deren Gift bereits zwei Tropfen ausreichend sind, um einen Menschen zu töten und nicht viel weniger giftig ist die Grüne Mamba.
Baumschlangen, auch als Boomslang bekannt, besitzen ein sehr wirksames Gift, welches zur Blutung der inneren Organe, Schleimhäute und der Haut führt.
Da die meisten der Schlangen aber sind scheu und flüchten vor dem Menschen eher. Es sollte aus vielerlei Gründen vermieden werden, mit bloßen Händen in Erdhöhlen und Spalten zu greifen. Generell gilt aber, fühlt sich eine Schlange bedroht und wird angegriffen, setzt sie sich auch zur Wehr.
Zu den giftigen Schlangen gehört auch die Atroposviper.

 

Atroposviper, Bergpuffotter         
Boomslang, Afrikanische Baumschlange         Afrika, Giftschlange, Boomslang
Büschelbrauenotter         
Gabunviper         Afrika, Giftschlange, Gabunviper
Gebänderte Kobra         Afrika, Giftschlange, Speikobra
Gehörnte Puffotter         
Gewöhnliche Mamba        Afrika, Giftschlange, Gewöhnliche Mamba 
Gewöhnliche Puffotter        Afrika, Giftschlange, Puffoter
Grüne Mamba        Afrika, Giftschlange, Grüne Mamba
Kapkobra, Naja nivea        Afrika, Giftschlange, Kapkobra
Ringhalskobra         
Savannenkobra         Afrika, Giftschlange, Savannenkobra
Schwarze Mamba         Afrika, Giftschlange, Schwarze Mamba
Schwarz-weiße Kobra, Weißlippenkobra         Afrika, Giftschlange, Weisslippen Kobra
Südliche Vogelnatter         

Andere für den Menschen allerdings ungefährliche Gifttiere sind die sogenannten Meuchel-Spinnen. Sie gehören zwar zu den Webspinnen, weben aber keine klebrigen Netze, sondern töten ihre Beute aus sicherer Entfernung mit einem Giftzahn. Dieser ist extrem verlängert und sitzt auf dem Kiefer der nur 2 mm großen Spinnen. Parallel zu dem langen Giftzahn haben die Meuchel-Spinnen auch einen langen Hals entwickelt. Finden kann man sie heute außer in Südafrika nur noch in Madagaskar und Australien.

Vögel

Helmperlhuhn © goruma (Reinhard Bär)

Der Nationalvogel des Landes ist der gefährdete Paradieskranich, der ebenso wie die Blauschwalbe in Mpumalanga vorkommt. Letztere ist dabei der am stärksten gefährdete Vogel Südafrikas. Der Paradieskranich wird bis zu 1 m groß und er hat ein blau-graues Federkleid, welches ihm auch den Beinamen Blaukranich eingebracht hat. Charakteristisch sind die schwarzen Schmuckfedern an den Flügeln, die bis zum Boden reichen sowie der weiße Scheitel auf dem Kopf. Der Paradieskranich ernährt sich hauptsächlich von pflanzlicher Kost, wertet den Speisezettel aber auch mit Fischen, Fröschen, kleinen Reptilien und Insekten auf. Größere Bestände des schönen Vogels kann man in der Nähe von Kapstadt am Breede River und bei Caledon bestaunen.

Flamingo © goruma (Dr.Philips)

Zahlreich sind dagegen Flamingos und Strauße. Flamingos bilden eine eigene Familie und sind auch in Teilen Südamerikas, Westasien und Südfrankreich verbreitet. Gleich erkennbar sind die bis zu 130 cm großen Vögel an ihrem langen und dünnem Hals, an den dünnen Beinen sowie an dem dicken, nach unten gebogenen rosafarbenen Schnabel mit der schwarzgefärbten Spitze. Dieser wird bei der Nahrungssuche als Sieb gebraucht. Auf dem Speiseplan stehen dabei Würmer, Algen und vor allem Kleinkrebse. Die sind es auch, die für das rosafarbene Federkleid der Flamingos verantwortlich sind. Der mit den Krebsen aufgenommene rote Farbstoff wird in den Federn abgespeichert. Schließlich sind die Vögel umso stärker rosa gefärbt, je mehr Krebse sie verspeist haben. Das berühmte einbeinige Stehen dient der Wärmespeicherung, da das eine Bein im warmen Gefieder versteckt wird und somit ein geringerer Wärmeverlust entsteht. Dieses Kunststück ist für die Flamingos (wie auch für Störche) nicht weiter anstrengend.

An der Küste und auf den Inseln trifft man auf große Kolonien von Brillenpinguinen, die wie viele andere Vögel Südafrikas unter Naturschutz stehen.
Zu den farbenprächtigen Vögeln gehören die Tokos auf früchtetragenden Bäumen der Savanne, der afrikanische Wiedehopf und der Knysna Loerie in den Wäldern von Knysna. Letzterer ist endemisch (kommt nur in Südafrika vor) und mit dem europäischen Kuckuck verwandt. Charakteristisch ist der grüne Körper mit den roten Flügeln. Rot sehen diese aber nur während des Fluges aus, ansonsten erscheinen sie blau. Ein deutliches Merkmal ist auch der Kamm auf dem Kopf sowie die braunen Augen mit dem roten Augenring und zwei weißen Linien jeweils über und unter den Augen.
Es gibt in Südafrika auch zahlreiche Eisvogelarten und Raubvögel wie den Raubadler. Die Namaflughühner halten sich überwiegend an Wasserstellen auf. Im Grasland lebt die Gackeltrappe und das Perlhuhn.

Geier       Afrika, Geier  
Flamingo       Afrika, Flamingo  
Helmperlhuhn       Afrika, Helmperlhuhn  
Kronenkranich       Afrika, Südafrika, Kronenkranich  
Kuhreiher       Afrika, Südafrika, Kuhreiher  
Madenhacker       Afrika, Madenhacker  
Maskenweber       Afrika, Maskenweber  
Nimmersatt       Afrika, Nimmersatt  
Pelikane       Afrika, Pelikane  
Riesentrappe       Afrika, Riesentrappe  
Sattelstorch       Afrika, Sattelstorch  
Schreiadler       Afrika, Schreiadler  
Silberreiher       Afrika, Silberreiher  
Strauß (Afrikanischer Strauß)       Afrika, Afrikanischer Strauß  

Insekten, Spinnen

Die seltene afrikanische Bolasspinne hat zu ihrem Schutz ein eigenes Reservat errichtet bekommen, das Spinnenreservat Umgeni Valley im Kwazulu-Natal. Selten sind auch die Kupferschmetterlinge, die seit 1984 im Schmetterlingsreservat in Ruimsig zu bewundern sind.
Die malariaübertragende Anophelesmücke ist verstärkt südlich der Sahara verbreitet und in Südafrika besteht ein erhöhtes Erkrankungsrisiko. Als wichtigste Vorsorgungsmaßnahme gilt das Vermeiden von Stichen durch Mückencremes, Mückensprays und passende Kleidung.

Gottesanbeterin       Afrika, Gottesanbeterin 
Termitenhügel       Afrika,Termitenhügel

Unterwasserwelt

Großer Schwertwal, Orca © goruma (Dr.Philips)

In der Umgebung von Kapstadt sowie auf Seal Island gibt es große Seehundkolonien. Tauchern wird geraten, sich von diesen Gebieten eher fernzuhalten, da sie zu den Jagdgebieten des Weißen Hais gehören. Dieser ist häufig an der Küste Südafrikas sowie im Shark Alley und in der Gegend um Gansbaai und Kleinbaai anzutreffen. Insgesamt gibt es an die 350 verschiedene Haiarten in Südafrika zu sehen. Dazu gehören Kupferhaie, Katzenhaie, Sandtiger- und Blauhaie.

Gemeine  Krake
Gemeine Krake © goruma (T.Kruse)

Wale wie die Glattwale in der False Bay und Walker Bay und Buckelwale bei Plettenberg Bay sind in Südafrika auch keine Seltenheit und können von Juli bis Anfang Dezember beobachtet werden.
Riesige Sardinenschwärme ziehen zwischen Mai und Juli an Südafrikas Küste vorbei und locken neben Walen und Haien auch Delphine, Seelöwen und zahlreiche Seevögel an.

Südafrika- Tiere



Kommentieren

eMail:  

Name:  

Kommentar:  


Benoten sie diesen Artikel


 
gut 1   2   3   4   5  schlecht 

Angola-Tiere

Im Norden findet man Trockensavannen mit den für Afrika typischen Tiere Paviane, Flusspferde und die...

      Angola-Tiere

Mali-Tiere

Häufig vorkommende Giftschlangen in Mali: Ägyptische Kobra, Boomslang, Afrikanische Baumschlange, Ge...

      Mali-Tiere

Kap Verde-Tiere

Da zwischen den Inseln und dem afrikanischen Festland nie eine Landbrücke existiert hat, war das ein...

      Kap Verde-Tiere

Lesotho-Tiere

Häufig vorkommende Giftschlangen sind die:Atroposviper, Bergpuffotter Kapkobra, Naja nivea...

      Lesotho-Tiere

Elfenbeinküste-Tiere

In der Elfenbeinküste kommen insgesamt ca. 80 Säugetierarten vor. Der ehemals st...

      Elfenbeinküste-Tiere

Libyen-Tiere

Es gibt nur eine geringe Zahl an Tieren, denen man in freier Wildbahn begegnen kann, und die wenigst...

      Libyen-Tiere