Wissen » Afrikas Tiere » Afrikas Tiere: Elfenbeinküste-Tiere

Europäische Länder

Informieren Sie sich detailliert über das Land Ihrer Wahl

      Europäische Länder

Städte

Unter Städte der Welt finden Sie nicht nur Städte wie Florenz oder Peking, sondern auch Städte wie Nukualofa und Zittau

      Städte

Tiere

Sie interessieren sich für Tiere der Länder. Mehr dazu finden Sie hier.

      Tiere

Landkarten

Hier finden Sie Landkarten Afrika, Amerika, Arktis und Antarktis, Asien, Australien und Südsee, Europa!

      Landkarten

Kochrezepte

So kocht die Welt..

      Kochrezepte

Elfenbeinküste: Tiere

Säugetiere

Afrikanischer Elefant © goruma

In der Elfenbeinküste kommen insgesamt ca. 80 Säugetierarten vor. Der ehemals stark bejagte Elefant, dessen Stoßzähne dem Land seinen Namen verliehen haben, ist heute sehr selten und glücklicherweise stark geschützt. Daneben kommen in den Steppen des Nordens Leoparden, Hyänen und Schakale vor. Die Huftiere dort sind z.B. durch zahlreiche Antilopen und den bulligen afrikanische Büffel vertreten. In und um die Flüsse kommen Zwergflusspferde und weiter südlich auch der possierliche Fingerotter und die Zwergotterspitzmaus vor. Letztere gehört weder zu den Ottern noch zu den Mäusen. Vielmehr gehört sie zu den Insectivoren, die zusammen mit den Fledermäusen als nächste Verwandte der Primaten und damit auch des Menschen gelten.

Zoo Hannover: Gorillafamilie © Zoo Hannover (Goruma)

Tiere wie der Buschbock und Schopfantilopen, Pinselohrschweine und der Maxwellducker bevorzugen stärker bewaldete Gebiete. Die Ducker gehören zu den Zwergantilopen. Affen sind zahlreich vertreten. Sogar der gefährdete Schimpanse kommt hier noch in großer Zahl vor, ebenso wie Gorillas und weiße und rote Stummelaffen. Zu den Halbaffen zählen Pottos, eine eher behäbige Art, die zu den Loris gehört, welche Lemuren wie den Meerkatzen gegenübergestellt werden.
Wegen Wilderei sind leider praktisch alle Säugetiere über Hasengröße vom Aussterben bedroht.

Reptilien und Amphibien

Stumpfkrokodil © goruma (aufgenommen im Reptilienzoo Nockalm)

In den Flüssen der nördlichen Savanne kommt das westliche Panzerkrokodil vor, während das Stumpfkrokodil, das gerade mal 75 cm lang wird, nur in den Wasserläufen der Waldgebiete zu finden ist.

Die westliche lebendgebärende Kröte ist eine der wenigen bislang bekannten Krötenarten in diesem Teil Afrikas - sie kommt nur auf den über 1.200 Meter hohen Bergwiesen vor. Andere heimische Lurche sind die Gelbbauchunke und die Erdkröte.

Giftschlangen

Ägyptische Kobra (Uräusschlange) © goruma

Ägyptische Kobra (Uräus-Schlange),

Boomslang, Afrikanische Baumschlange

Gewöhnliche Puffotter

Grüne Mamba

Hornviper

Rhinozerosviper

Schwarze Mamba

Schwarz-weiße Kobra, Weißlippenkobra

Südliche Vogelnatter

Sonstige Gifttiere

Die giftige "Red Tide" wird durch ein Massenauftreten von giftigen Dinoflagellaten ausgelöst. Diese Einzeller treten zu bestimmten Zeiten in so großen Mengen auf, dass sie das Meer regelrecht rot färben. Zu dieser Zeit sollte man lieber Huhn oder vegetarisch essen, da die Meerestiere zu dieser Zeit mit dem Gift der Flagellaten in Berührung kommen. Baracudas, Red Snapper und andere Riff-Fische gehören zu diesem Zeitpunkt daher nicht auf den Teller. Durch einen Sturm können Nesseltiere wie die portugiesische Galeere oder die äußerst gefährliche Würfelqualle in die Nähe der Küste gelangen.
Bei Skorpionen in aller Welt - und so auch an der Elfenbeinküste - gilt die Faustregel: je dicker der Schwanz, desto stärker das Gift. Wobei glücklicherweise noch kein gesunder, erwachsener Mensch an einem Skorpionstich gestorben ist.

Ungiftige Schlangen

Felsenpython, Python sebae 

Königspython

Vögel

Marabu © goruma

Ganze 739 Spezies werden an der Elfenbeinküste gezählt, von denen nur eine Art endemisch ist und 11 als bedroht gelten. Dazu gehören: 15 Arten Reiher, wie der Silber-, Purpur-, Goliath- und Schwarzhalsreiher. 8 Storcharten, wie der Marabu und der Wollhalsstorch. Der Marabu ist einer der größten Störche. Da er sich bevorzugt von Aas ernährt, ist sein Kopf, wie auch der obere Teil des Halses kahl. 13 Enten- und Gänsearten, wie Nilgans und Knäkente mit ihrem charakteristischen weißen Streifen quer über den braunen Kopf. Sage und schreibe 57 Raubvogelarten werden gezählt.

Schreiadler © goruma

Palm- und Ohrengeier, Kampf- und Kronenadler sowie Schlangen- und Salvadoribussard sind nur einige Beispiele. Der Kronenadler kann die Federn seines Hinterkopfes aufrichten, sodass sie wie eine Krone aussehen. 16 Teichhuhnarten, die nicht mit den Hühnern verwandt sind und deswegen korrekter als Wasserrallen bezeichnet werden. Solche sind das Zwergteichhuhn, der Wachtelkönig und die Perlenralle. 27 Strandläuferarten, wie Teich-, Wald- und Berekwasserläufer. Sie sind allesamt zierliche, meist schwarz-weiße Vögel, die sehr schnell trippelnd rennen und auch fliegen können. Vergleichsweise selten sind 19 Seeschwalben- und Mövenarten, wie Brand- und Rosenseeschwalbe oder Lach- und Dünnschnabelmöve. Der in Afrika weitverbreitete Kuckuck ist an der Elfenbeinküste mit 19 Arten vertreten, dazu gehören Dickschnabel-, Oliv- und Afrikanerkuckuck. Längst nicht alle Arten legen ihre Eier in fremde Nester. Weiterhin leben hier 28 Eulenarten, wie Perlkauz und die Mähneneule, der zwei Haarbüschel von braungefleckten Kopf abstehen. Des weiteren kommen viele Arten von Schwalben, Schnäppern, Hornvögeln, Bülbül, Spöttern, Nektar- und Webervögeln vor.

Insekten, Spinnen

Termitenhügel © goruma

In der Savanne zieren riesige Termitenhügel das Landschaftsbild. Obwohl Termiten dank einer Symbiose mit zahlreichen Einzellern und Bakterien in der Lage sind Holz zu verdauen, züchten die meisten Arten Pilze auf zerkautem Holz. Diese "ersten Farmer der Welt" kennt man außerdem noch von den Südamerikanischen Blattschneiderameisen, mit denen die Termiten trotz großer Gemeinsamkeiten, wie Staatenbildung und Pilzanbau, keineswegs nah verwandt sind.

Häufig sind Käferarten wie der Pillendreher, der aus Säugetierkot eine Kugel dreht, diese vergräbt und ein Ei darauflegt, sodass sich dessen Larve sich bis zum Verlassen der Höhle vom Kot ernährt.

Unterwasserwelt

Delfine © goruma

Allein im Comoé, dem größten Fluss des Landes kommen 45 Fischarten, wie Zwergbuntbarsche, Baxben und Welse. Fische wie der vierstachelige Blattfisch, der afrikanische Tetra sind hier endemisch.

An der Küste wird Garnelenfischerei betrieben. Dabei landen pro kg Garnelen bis zu 30 kg Beifang im Netz. Außerdem besteht die Beführchtung, dass die Junggarnelen gefischt werden, bevor sie die Küste verlassen und sich somit fortpflanzen können. Dieses unselektive Fischen gefährdet auch viele andere Arten, wie die Karettschildkröte, die ohnehin schon wegen der Jagd nach Schildpatt selten geworden ist, und die Graue Bastardschildkröte.

Die Riffe sind von Seenadeln, Rochen, Froschfischen und Flundern bewohnt. Seenadeln sind mit den Seepferdchen verwandt. Sie sind länglich und nach hinten spitz zulaufend. Der Froschfisch trägt seinen Namen, weil er die meiste Zeit auf dem kauert wie ein Frosch und auf Beute lauert. Er ist gut getarnt und seine Flossen erinnern in dieser Stellung an die Füße eines Frosches.

7 Haiarten werden gezählt, darunter der der Schwarz- und Weißspitzen Riffhai und der Tigersandhai.
Meeresnacktschnecken, leuchtend rote Kardinalsgarnelen ud verschiedene Arten Seesterne und -igel kommen vor.




Kommentieren

eMail:  

Name:  

Kommentar:  


Benoten sie diesen Artikel


 
gut 1   2   3   4   5  schlecht 

Lesotho-Tiere

Häufig vorkommende Giftschlangen sind die:Atroposviper, Bergpuffotter Kapkobra, Naja nivea...

      Lesotho-Tiere

Eritrea-Tiere

Ägyptische Kobra (Uräus-Schlange) , Ägyptische Sandrasselotter Boomslang, Afrikanische Baumschl...

      Eritrea-Tiere

Dschibuti-Tiere

Wie in anderen trockenen Regionen in Afrika leben in Dschibuti Gazellen, Antilopen, Zebras, Hyänen u...

      Dschibuti-Tiere

Mali-Tiere

Häufig vorkommende Giftschlangen in Mali: Ägyptische Kobra, Boomslang, Afrikanische Baumschlange, Ge...

      Mali-Tiere

Namibia-Tiere

Etosha-Nationalpark in Namibia Fast ein Viertel des 22.270 km² großen Parks wird in 1.065 m Höh...

      Namibia-Tiere

Ghana-Tiere

Im Norden findet man Trockensavannen mit den für Afrika typischen Tiere Affen, Flusspferde und die l...

      Ghana-Tiere