Service » Cocktails » Cocktails ohne Alkohol » Cocktails ohne Alkohol: Schutzengel

Meteorologie

Wissenswertes zu Wetter und Meteorologie

      Meteorologie

Städte

Unter Städte der Welt finden Sie nicht nur Städte wie Florenz oder Peking, sondern auch Städte wie Nukualofa und Zittau

      Städte

Giftschlangen

Nützliche Informationen zu Giftschlangen der Welt.

      Giftschlangen

Schutzengel

Der Schutzengel ist ein alkoholfreier Smash-Cocktail, dessen saftige Basis auf der Maracuja-Frucht liegt. Als kleines Highlight wird alkoholfreier Blue Curaçao getoppt.

 

Zutaten und Zubehör

  • 6 cl Maracujanektar
  • 2 BL (Barlöffel) Rohrzucker braun oder weiß
  • ½ Limette
  • 2 cl Blue Curaçao (alkoholfrei) 
  • Crushed Ice
  • Muddler (Stößel)
  • mittleres Becherglas

 

Zubereitung (Built in Glas/Direkt)

Bei der Zubereitung geht man wie bei der Caipirinha vor: Nachdem man die Limette ins Glas gegeben und sie mit dem Zucker überträufelt hat, wird der Glasinhalt mit einem Muddler zerstampft. Anschließend füllt man das Glas bis unter den Rand mit Crushed Ice und misst darüber den Maracujanektar ein. Zum Schluss wird der Drink mit (alkoholfreiem) Blue Curaçao getoppt.

 

Zu den Zutaten

Limetten
Limetten sind aus keiner Bar wegzudenken, denn sie sind als Cocktails-Bestandteile und Garnitur unentbehrlich. Der Säuregehalt einer Limette, die bei einer durchschnittlichen Größe etwa 4 cl Saft gibt, ist höher als der einer Zitrone. Indes ist der Fruchtzuckeranteil niedriger. Im Gegensatz zur Limette hat die Zitrone einen Säureanteil von 5%. Indes liegt ihr Zuckergehalt bei 2%. Die Limette dagegen enthält 7% Säure und 1,5% Zucker. Um Rezepte die für Zitronen oder Limetten ausgeschrieben wurden und abgewandelt werden sollen, gilt ein optimales Sauer-Süß-Verhältnis: Limette = 2:1,5 und Zitrone = 2:1. Zu beachten ist, dass die Enden der Limette die hauptsächlichen Bitterstoffe der Limette enthalten und daher abgeschnitten werden sollten. 

Maracujas
Die Marakujafrucht (auch: Maracuja) ist eine Frucht (botanisch gesehen eine Beere) einer Pflanze aus der Familie der Passionsblumengewächse (Passifloraceae). Sie sind meistens Kletterpflanzen, kommen aber auch als Stäucher vor. Sie wachsen in den südlichen Teilen Nordamerikasd sowie in Mittel- und Südamerika. Auch auf den Galapagosinseln, in Teilen Asiens und in Australien wachsen verschiedene Sorten der Pflanze. Die Frucht besitzt vergleichbar den Granatäpfeln zahlreiche kleinere Kerne in ihrem Inneren. Insgesamt gibt es ca. 400 Arten dieser Pflanze.

Säfte
Man unterscheidet einige Arten von Säften, die gerne unter diesen Sammelbegriff gezählt werden, auch wenn nicht alle wirklich dazugehören. Während Direktsäfte direkt aus der Frucht herausgepresst wurden, müssen Fruchtsäfte einen Fruchtanteil von 100% enthalten. Eine Zuckerzugabe von 15 g/l ist erlaubt. Ein Fruchtnektar nun enthält mindestens 25% bis 75% Fruchtanteil. Und zuletzt die Fruchtsaftgetränke: Sie enthalten einen Fruchtsaftanteil von 6 bis 25%.

Zucker
Der Zucker kommt ursprünglich aus Asien. Den Europäern ist er seit dem 15. Jahrhundert bekannt. Da Zucker chemisch gesehen eine reflexive Kohlenstoffendung hat, bindet er Flüssigkeiten, wie bspw. Wasser. Wie Zucker hergestellt wird, das erfährt man hier >>>




Kommentieren

eMail:  

Name:  

Kommentar:  


Benoten sie diesen Artikel


 
gut 1   2   3   4   5  schlecht