Service » Cocktails » Cocktails ohne Alkohol » Cocktails ohne Alkohol: Mosquito

Meteorologie

Wissenswertes zu Wetter und Meteorologie

      Meteorologie

Städte

Unter Städte der Welt finden Sie nicht nur Städte wie Florenz oder Peking, sondern auch Städte wie Nukualofa und Zittau

      Städte

Giftschlangen

Nützliche Informationen zu Giftschlangen der Welt.

      Giftschlangen

Mosquito

Der Mosquito ist die alkoholfreie Variante des Mojito, der zwischen 1910 und 1920 in Kuba kreiert wurde.

 

Zutaten

  • 2 cl Limettensaft
  • 1-2 BL (Barlöffel) weißer Rohrzucker / Zuckersirup
  • Tonic Water
  • Minze
  • 1 cl Soda
  • Minzzweig
  • Crushed Ice
  • Muddler (Stößel)
  • Trinkhalm
  • Großer Tumbler

 

Zubereitung (im Gästeglas shaken)

Die Minze wird in ein großes Becherglas gegeben, sodass etwa 1/3 des Glases mit Minze bedeckt ist. Die Minze wird nun mit dem Zucker, dem Limettensaft und 1 cl Soda gemuddelt. Das Ganze wird dann mit Crushed Ice aufgefüllt. Über das Eis gibt man nun das Tonic Water und rührt alles mit dem Barlöffel leicht um und garniert alles mit einem angeschlagenen Minzzweig . Man reiche dazu einen Trinkhalm.

Tipp
Ein Tipp für die Zugbereitung eines Mosquito: Die Minze muss vor dem Zerdrücken leicht (auf dem Tisch oder – wie die Kubaner es machen - die Handfläche) angeschlagen werden, damit sich die Poren besser öffnen. Dies kann man aber auch durch warmes Wasser erreichen. Zu verwenden ist israelische Minze, die beste der Welt.

 

Zu den Zutaten

Limetten
Limetten sind aus keiner Bar wegzudenken, denn sie sind als Cocktails-Bestandteile und Garnitur unentbehrlich. Der Säuregehalt einer Limette, die bei einer durchschnittlichen Größe etwa 4 cl Saft gibt, ist höher als der einer Zitrone. Indes ist der Fruchtzuckeranteil niedriger. Im Gegensatz zur Limette hat die Zitrone einen Säureanteil von 5%. Indes liegt ihr Zuckergehalt bei 2%. Die Limette dagegen enthält 7% Säure und 1,5% Zucker. Um Rezepte die für Zitronen oder Limetten ausgeschrieben wurden und abgewandelt werden sollen, gilt ein optimales Sauer-Süß-Verhältnis: Limette = 2:1,5 und Zitrone = 2:1. Zu beachten ist, dass die Enden der Limette die hauptsächlichen Bitterstoffe der Limette enthalten und daher abgeschnitten werden sollten. 

Tonic Water
Unter Tonic-Wasser bzw. Tonic-Water versteht man mit Kohlensäure versetztes Wasser, das zur Geschmacksverstärkung mit Fruchtextrakten, Zucker und einer Prise Chinin angereichert ist. Bevor die Malariaprophylaxe- und Therapiemittel auf den Markt kamen, war Chinin ein bewährtes Antimalariamittel. Früher konnte der Chingehalt um 85 Milligramm pro Liter Tonic-Wasser betragen, heutzutage ist der Chiningehalt mit 6,8 mg (Fa. Schweppes) deutlich geringer. Interessant für die Besucher einer Reihe von Bars und Diskos ist sicherlich, dass wegen des Chiningehalts Tonic-Wasser unter UV-Licht leuchtet bzw. fluoresziert.

Zucker
Der Zucker kommt ursprünglich aus Asien. Den Europäern ist er seit dem 15. Jahrhundert bekannt. Da Zucker chemisch gesehen eine reflexive Kohlenstoffendung hat, bindet er Flüssigkeiten, wie bspw. Wasser. Wie Zucker hergestellt wird, das erfährt man hier >>>




Kommentieren

eMail:  

Name:  

Kommentar:  


Benoten sie diesen Artikel


 
gut 1   2   3   4   5  schlecht