Service » Cocktails » Cocktails mit Alkohol » Cocktails mit Alkohol: Georgia Mint Julep (Brandy)

Meteorologie

Wissenswertes zu Wetter und Meteorologie

      Meteorologie

Städte

Unter Städte der Welt finden Sie nicht nur Städte wie Florenz oder Peking, sondern auch Städte wie Nukualofa und Zittau

      Städte

Giftschlangen

Nützliche Informationen zu Giftschlangen der Welt.

      Giftschlangen

Georgia Mint Julep (Brandy)

Ein Julep ist ein klassischer Südstaatendrink, dem Statusgetränk der Plantagenbesitzer schlechthin. Sie sind auch die traditionellen Drinks des Kentucky-Derbys. Juleps basieren immer auf Minze. Diese wird gedrückt, aber niemals zerdrückt. Als Basis dienen meist amerikanische Whiskeys wie v.a. Bourbon. Aber auch Scotch und Southern Comfort sind denkbar oder - wie hier Brandy.

Neben dem Georgia Mint Julep haben wir auch den Mint Julep und den Southern Comfort Julep vorgestellt. Bitte an entsprechender Stelle nachschlagen.

 

Zutaten

  • 3 cl Veterano Brandy de Jerez
  • 3 cl Bols Apricot Brandy
  • 2 BL (Barlöffel) Puderzucker / 2 BL Zuckersirup
  • 0,5 cl Stilles Wasser
  • Minze
  • (Soda)
  • Minzezweig
  • Crushed Ice
  • Barlöffel mit Muddleplate
  • Kleiner glatter Tumbler

 

Zubereitung (Direkt)

Für die Herstellung des Mint Juleps wird der Tumbler etwa halbvoll mit Minze gefüllt. Die Minze wird nun mit dem stillen Wasser, etwas Soda (zur Aromaentfaltung) und dem Zucker leicht gemuddelt. Nun füllt man das Glas randvoll mit Crushed Ice und übergießt es mit den beiden Brandfys. Anschließend wird der Glasinhalt mit einem Barlöffel kurz umgerührt (stir gently), bis das Glas beschlägt. Die Minze muss dabei am Boden bleiben. Daher darf man Juleps auch niemals shaken. Nun folgt die Garnitur, klassischerweise ein Minzzweig. 

Wichtig ist, dass Juleps stets eine kleine Ruhezeit benötigen, damit sich der Zucker lösen, das Minzaroma sich voll entfalten und die Ingredenzien sich harmonisch vereinen können. Juleps werden in einem Whiskeytumbler ohne Trinkhalm angerichtet.  

 

Zu den Zutaten

Apricot Brandy
Bei diesem klassischen Likör handelt es sich um einen Brandy, der als Aprikosenbrand bezeichnet werden kann. 

Brandy de Jerez
Das spanische Weindestillat stammt aus dem andalusischen Sherry-Dreieck und wird meist im Solera-Verfahren gelagert. Erfahren Sie mehr unter >>>

Soda
Soda ist eine spezielle Form von kohlensäurehaltigem Mineralwasser. Es wird wegen des guten bouster effects gerne als Filler on top verwendet, denn die Kohlensäurebläschen transportieren das Aroma des Drinks und verstärken es. Der Unterschied zwischen Mineralwasser und Soda ist nicht sehr groß und hängt mit der Menge an Natriumhydrogenbkarbonat zusammen, dessen Anteil im Soda bei 750 ml liegen muss. 

Wasser
Wasser ist ein wesentlicher Bestandteil zum Mixen von Cocktails. Es kann entscheidend sein für die geschmackliche Entfaltung und für das Aroma des Drinks. Daher sind einige Grundkenntnisse über Wasser nicht unwesentlich. Für Getränke verwendetes Wasser wird folgendermaßen unterteilt.
Natürliches Mineralwasser
Mineralwasser enthält Mineralien, also Salze. Um ein Wasser als natürliches Mineralwasser bezeichnen zu können, sollte es mindestens 1.000 mg gelöste Mineralstoffe je Liter enthalten, was auf dem Prüfsiegel jeder Mineralwasserflasche aufgeführt ist. Diese 1.000 g sind die vorgeschriebenen Mengen der Mineralstoffe. Sollte das Mineralwasser weniger Mineralien enthalten, wird die Quelle geprüft, aus der es gewonnen wurde. Eine weitere Forderung an natürliches Mineralwasser ist, dass es direkt am Quellort abgefüllt wurde. Ein Beispiel dafür ist Gerolsteiner. Natürliches Mineralwasser enthält darüber hinaus 250 mg/l freie Kohlensäure, also Kohlensäure, die durch Schütteln aus der geöffneten Flasche entweichen würde.
Quellwasser, Sole und Heilwasser
Quellwasser hat die Auflage, aus einer unterirdischen Quelle gewonnen worden zu sein, während Sole sehr salzhaltig ist. Das Heilwasser, für die Mixologie nicht von Bedeutung, wird im Apothekerrecht erwähnt.

Zucker
Der Zucker kommt ursprünglich aus Asien. Den Europäern ist er seit dem 15. Jahrhundert bekannt. Da Zucker chemisch gesehen eine reflexive Kohlenstoffendung hat, bindet er Flüssigkeiten, wie bspw. Wasser. Wie Zucker hergestellt wird, das erfährt man hier >>>




Kommentieren

eMail:  

Name:  

Kommentar:  


Benoten sie diesen Artikel


 
gut 1   2   3   4   5  schlecht 

Mai Tai (Rum)

Der Mai Tai, ein klassisches Rum-Getränk aus dem Tiki Age, gehört zu den bekanntesten und beliebtest...

      Mai Tai (Rum)

Planters Punch (Rum)

Obwohl der Name es nahe legt, ist dieses Getränk kein Punsch sondern ein Cocktail. Ein Planter war e...

      Planters Punch (Rum)

San Remo (Champagner)

Wie viele andere Cocktails so existiert auch der San Remo in allen möglichen und unmöglichen Rezeptu...

      San Remo (Champagner)

Singapore Sling (Gin)

Der zu den berühmtesten und großartigsten Cocktails gehörende Singapore Sling wurde 1915 in der Long...

      Singapore Sling (Gin)

Whiskey Sour (Whiskey)

Sours sind eine Getränkefamilie, die meist im Verhältnis 4 (Basis, also Alkohol) : 3 (Zitrone) : 2 (...

      Whiskey Sour (Whiskey)

White Russian (Wodka)

In dem Kultstreifen 'The Big Lebowski' der Brüder Coen von 1998 trinkt der Hippie Jef...

      White Russian (Wodka)