Service » Cocktails » Basisspirituosen  » Basisspirituosen: Wodka

Meteorologie

Wissenswertes zu Wetter und Meteorologie

      Meteorologie

Städte

Unter Städte der Welt finden Sie nicht nur Städte wie Florenz oder Peking, sondern auch Städte wie Nukualofa und Zittau

      Städte

Giftschlangen

Nützliche Informationen zu Giftschlangen der Welt.

      Giftschlangen

Wodka

Allgemeines

Russischer Wodka

Wodka bzw. Vodka, russisch für „Wässerchen“ und polnisch für „Rasierwasser“, ist die am meisten verkaufte Spirituose der Welt. Das beliebte Getreidedestillat ist seit mindestens 900 n. Chr. belegt und stammt aus Russland, Polen oder der Ukraine, der damaligen Kornkammer Russlands. Das Anbaugebiet für den russischen Wodka liegt heute im Süden des Landes.  

Der Wodka hat seinen Siegeszug nach dem Zweiten Weltkrieg angetreten, obwohl bereits schon nach der Zweiten Oktoberrevolution im Jahre 1917 die vormals vom Staatsmonopol geschützten russischen Wodkabrenner ihre Heimat verlassen mussten und ihre Rezepturen mit ins Ausland genommen hatten. Die Herstellung von Wodka „regelt“ das Mendelejew-Patent, der so genannte Russki Standard. Dieser Russki Standard besagt, dass Wodka aus siebirischem Winterweizen und Tiefseewasser bestehen muss. Dabei unterscheidet man aber in Russland zwei Wodkaarten. Die eine ist die Krepkaja, also der Wodka, der im Lande bleibt und dort konsumiert wird. Die andere Art ist der Ossowaja, der nur für den Export hergestellt und von den Russen nicht getrunken wird. 

Im Groben wird Wodka in zwei Gruppen unterteilt. Die so genannten Eastern Style Wodkas kommen aus Polen, Russland, der Ukraine sowie Weißrussland und werden als „Wodka mit Seele“ betrachtet. Diese Wodkas enthalten noch Aromastoffe bzw. Fuselöle. Bei den Eastern Style Wodkas lässt sich feststellen, dass Wodka bei Wärme seinen Geschmack ändert: Bestimmte Aromen werden herausgetrieben oder gedämpft. 

Die andere Gruppe, die Western Style Wodkas, umfasst alle nicht Eastern Style Wodkas. Diese Wodkas sind hochreine, hochrektifizierte Spirituosen ohne Fuselstoffe und Fuselöle. Sie sind beinahe Neutralalkohol und enthalten fast nur Ethanol als Alkohol, weshalb sie vom Körper auch besser vertragen und ohne Kopfschmerzen verarbeitet werden. Zwischen den Western Style Wodkas aber gibt es geschmacklich kaum größere Unterschiede, sodass man für den Verkauf und die damit verbundene Preisrechtfertigung ein ausgeklügeltes Marketing bemühen muss. Ein gutes Beispiel dafür ist Sky-Wodka, der mit einer stylischen Flasche dafür wirbt, garantiert katerfrei, schwarzlichttauglich und hochrein zu sein. Wodkamarken werden hier zum Statussymbol, hinter dem alles, nur kein herausragender Geschmack steht.

 

Herstellung

Wodka wurde aber ursprünglich und wird noch immer aus Getreide hergestellt, auch wenn es Wodkas gibt, die aus Kartoffeln gebrannt werden (bspw. Vikingfjord). In Polen gibt es zahlreiche Wodkas, die aus Kartoffeln hergestellt werden. Überhaupt kommen die meisten Kartoffelwodkas aus Polen. 40 Vol% sind der Standard bei Wodka, auch wenn diese Angabe nirgends festgelegt ist. 

Für die Herstellung von Wodka lässt man Getreide (oder eine andere Basis wie Kartoffeln oder Melasse) vergären und erhält so die alkoholhaltige Basis. Diese Basis wird anschließend mehrfach destilliert. Das Multidestillat wird anschließend gefiltert. Einige Wodka-Hersteller wie Finlandia und Absolut destillieren nur einmal mit der so genannten fraktalen Destillation. Bei dieser Destillation wird eine Temperatur von etwa 70°C 24 Stunden lang gehalten, sodass alle Fusel- und Aromastoffe herausgezogen werden. Immer wieder wird dann sehr reines Wasser hinzugegeben. 

Nachdem alle Mineralstoffe herausdestilliert worden sind, wird das Destillat mit Wasser herunterverdünnt auf 40 Vol%. Das Wasser muss beim Wodka sehr, sehr rein sein, um der hochrektifizierten Spirituose nicht wieder Mineralien hinzuzufügen. 

Filterverfahren
Bei der Kohle- (auch Diamant-)filterung wird das Destillat mit Kohlenstaub oder Aktivkohle versetzt, sodass Mineralien gebunden werden. Anschließend schöpft man die Kohle einfach wieder ab. Ähnlich funktioniert die Milchreinigung, nur dass dabei Eiweiß zum Einsatz kommt. Dieses gerinnt beim Kontakt mit Alkohol, Fette werden fest, Trübstoffe vom Eiweiß eingeschlossen und die Milch dann einfach abgeschöpft. Dieses Verfahren wird auch beim Klären von Brühe eingesetzt. Eine weitere Methode ist die Papierfilterung, einst von Melitta Benz erfunden. Dabei fungiert feinporiges Papier als Filterungsstoff. Auch durch Quarzsand werden Fremdpartikel eingefangen. Weitere Filterungsverfahren werden mit Ionen-Austauschern oder Pottasche (also Kalk, Natron) durchgeführt. Bei letzterer sorgt das Natron auch für eine bessere Gärung.

 

Mixability

Der englische Begriff Mixability basiert auf der Mixologie und meint die Misch- bzw. Mixbarkeit mit anderen Spirituosen, Getränken oder Säften. Der Begriff bezieht sich dabei insbesondere auf geschmackliche und aromatische Aspekte. Wodka nun hat eine hervorragende Mixability. Er gibt dem Drink Alkohol, verändert aber dessen Geschmack nicht wesentlich. 

 

Service

In Russland trinkt man Wodka traditionellerweise zum Essen, das wegen der normalerweise sehr kalten Temperaturen im Lande sehr fetthaltig und mithin Energie gebend ist. Zur Verdauung trinkt man dann dazu die berühmten Sto Gramm, die 100 Gramm (also 10 cl) Wodka. Der Wodka wird eiskalt und in einem Shooter Glas serviert.

 

Western Style Wodkas

Zu den bekanntesten Western Style Wodkas gehören:
 
Absolut 
Der aus dem schwedischen Ehus stammende Absolut Rennt Bränvin wird aus schwedischem Winterweizen und Gletscherwasser hergestellt. Er wird einmal fraktal (siehe oben) bis zu 28 Stunden lang destilliert. Man erhält ihn auch in anderen Variationen wie etwa Absolut Pink. 
Below 42 
Der 42%ige Wodka stammt aus Neuseeland und wird mit Vulkan-Wasser versetzt. Sein Name bezieht sich auf den Umstand, dass er als der am südlichsten gebrannte Wodka der Welt beworben wird, denn er wird unter dem 42. Breitengrad hergestellt.
Finlandia 
Dieser finnische Wodka wird einmal fraktal 50 Stunden lang destilliert. Man verwendet für ihn eine breiige ölarme Gerste als Basis. Verdünnt wird das Destillat mit Gletscherwasser. Finlandia-Wodka ist übrigens der einziger Wodka mit einem Ökosiegel.
Sky-Wodka 
Er kommt in einer stylische Flasche und wird damit beworben, katerfrei, schwarzlichttauglich und hochrein zu sein.
Smirnoff 
Der mit Holzkohle gefilterte Smirnoff ist der größte Wodkaproduzent in den USA. Er gehört auch zu den bekanntesten Western Style Wodkas der Welt.
Vikingfjord 
Ein weiterer norwegischer Wodka ist der Vikingfjord. Er wird aus Kartoffeln gewonnen und sechsmal destilliert. Das Wasser für seine Herstellung  stammt aus dem Jostedalgletscher.




Kommentieren

eMail:  

Name:  

Kommentar:  


Benoten sie diesen Artikel


 
gut 1   2   3   4   5  schlecht