Service » Cocktails » Basisspirituosen  » Basisspirituosen: Brandy de Jerez

Meteorologie

Wissenswertes zu Wetter und Meteorologie

      Meteorologie

Städte

Unter Städte der Welt finden Sie nicht nur Städte wie Florenz oder Peking, sondern auch Städte wie Nukualofa und Zittau

      Städte

Giftschlangen

Nützliche Informationen zu Giftschlangen der Welt.

      Giftschlangen

Brandy de Jerez

Allgemeines

Brandy de Jerez ist ein spanisches Weindestillat, das nach der Stadt Jerez de la Frontera in Andalusien benannt wurde, die zusammen mit Sanlucar de Barrameda und El Puerto de Santa María zum so genannten Sherry-Dreieck gehört. Für die Herstellung des Brandys macht man sich das atlantische Klima und die höheren Temperaturen zunutze. Klima und Temperaturen bringen ein gutes Weinanbaugebiet hervor, auf dem vor allem die drei Rebsorten Pedro Ximenez, Moscatel (sehr süß und daher auch zum Süßen eingesetzt) und Palomino wachsen. 

Der Consejo de Regulador de Brandy de Jerez (CRB) regelt seit 1987, dass Brandy de Jerez zu 100% aus destilliertem Wein hergestellt werden und mindestens 38 Vol% haben muss. Der Wein muss zwar nicht direkt aus dem Sherry-Dreieck stammen - auch wenn das in 90% der Fall ist -, aber er muss dort destilliert werden. 

Hauptabnehmer für Brandy ist übrigens Großbritannien, was erklärt, warum die Etikettierung oftmals in englischer Sprache erfolgt.

 

Herstellung

Brandy de Jerez besteht aus Destilados und Holadas. Destiladoas ist ein im Kolonnenverfahren erzeugtes, 84 bis 86 Vol%iges, reines und aromatisch schwächeres Destillat, das dem Brandy als Alkoholgeber dient und nicht als Neutralakohol bezeichnet werden darf. Holadas hingegen ist ein im Brennblasenverfahren gewonnenes, 60 Vol%iges Destillat, das dem Brandy mit seinen vielen Fuselstoffen als Aromageber dient. Nach dem Destillieren wird der Brandy im so genannten Solera-Verfahren in spanischen Roteichenfässern in Kellern (span. bodegas) gelagert. 

Das Solera-Verfahren, das beim Brandy übrigens nicht zwangsläufig angewendet werden muss, ist sehr aufwändig und wird auch als Solera y Criadera bezeichnet. Dieses Verfahren meint, dass die Fässer in Dreier- (bis Zwölfer-)Reihen übereinander gelagert werden, was der Qualitätssicherung dient, denn in den Fassreihen befinden sich unterschiedliche Jahrgänge, von denen in bestimmten Abständen Destillate in die jeweils untere Reihe umgefüllt werden. Es kann also keine jahrgangsreinen Brandys geben. 

Über Solera hergestellter Brandy muss mindestens 6 Monaten in den Fässern liegen. Dann heißt er Solera. Ist er mindestens 12 Monate alt, dann heißt er Solera Reserva. Ist er älter als 36 Monate, dann trägt er den Namen Solera Gran Reserva

 

Mixability

Der englische Begriff Mixability basiert auf der Mixologie und meint die Misch- bzw. Mixbarkeit mit anderen Spirituosen, Getränken oder Säften. Der Begriff bezieht sich dabei insbesondere auf geschmackliche und aromatische Aspekte.

Die Mixability von Brandy ist wegen des charakteristischen Geschmacks und der enormen Komplexität recht eingeschränkt, allerdings gab der Brandy de Jerez einem der berühmtesten Cocktails seinen Namen, dem Brandy Alexander.




Kommentieren

eMail:  

Name:  

Kommentar:  


Benoten sie diesen Artikel


 
gut 1   2   3   4   5  schlecht 

Gin

Beim Gin handelt es sich um v.a. mit Wachholderbeeren (lat. juniperus; engl. juniper) gewürzten hoch...

      Gin

Sherry

Sherry, dessen Name sich vom spanischen Jerez ableitet, gehört zur Getränkegruppe der Südweine und w...

      Sherry

Wein

Das Thema Wein ist ein unglaublich weites Feld, daher beschränken wir uns an dieser Stelle nur um di...

      Wein

Wodka

Wodka bzw. Vodka, russisch für „Wässerchen“ und polnisch für „Rasierwasser“,...

      Wodka