Service » Cocktails » Basisspirituosen  » Basisspirituosen: Armagnac

Meteorologie

Wissenswertes zu Wetter und Meteorologie

      Meteorologie

Städte

Unter Städte der Welt finden Sie nicht nur Städte wie Florenz oder Peking, sondern auch Städte wie Nukualofa und Zittau

      Städte

Giftschlangen

Nützliche Informationen zu Giftschlangen der Welt.

      Giftschlangen

Armagnac

Allgemeines

Armagnac ist ein Weindestillat aus Südfrankreich, genauer: der Gascogne, und erlebte eine parallele Entwicklung zum Cognac, auch wenn er älter als dieser ist. Früher wurde er als Aqua Ardens, also Feuerwasser bezeichnet. Die Herstellung des Armagnac wird von der A.O.C. geregelt. Bis 1974 wurde er nur einmal destilliert. Die Hefe wurde mitgebrannt. Seit 1974 darf er auch zweifach destilliert werden – teilweise immer noch mit der Hefe. 

 

Herstellung

Die Herstellung des hochprozentigen Armagnac ist der des Cognac nicht unnähnlich, mit den gleichen Rebsorten, nämlich Ugni Blanc (auch Trebbianotraube oder Sainte Emillon), Colombard und Folle Blanche. Indes werden bei den Trauben für die Armagnac-Herstellung nur drei Crus unterschieden und nicht sechs: a) Bas Armagnac (beste Lage - Sandböden), b) Haut Armagnac (Kalkböden) und Ténarèze (Tonboden). Die Lagerung erfolgt wie beim Cognac, allerdings wird der Armagnac beim Lagern nicht umgefüllt. Er wird in gascognischen Steineichefässern gelagert. Interessanterweise gibt es beim Armagnac auch Jahrgangsprodukte, was bei Weindestillaten eher selten ist. Zudem gibt es auch Blended Armagnac.

 

Unterschiede zum Cognac

Bei der Zubereitung des Armagnac darf nichts hinzu gegeben werde, wohingegen beim Cognac Schwefel zugefügt wird, um Mikroorganismen abzutöten. Beim Armagnac dürfen die Rebsorten erst nach 6 Jahren Wachstum gelesen werden. Die Fässer, in denen er gelagert wird, sind - wie bereits gesagt - aus gascognischen Steineichefässern. Die Fässer dürfen nicht gesägt, nur gespalten sein und müssen 5 Jahre ruhen, bevor sie benutzt werden, damit sie sich nicht verziehen. Weiterhin vorgeschrieben ist es, dass die Destille für den Armagnac dort steht, wo der Wein angebaut wird. 

 

Mixability

Der englische Begriff Mixability basiert auf der Mixologie und meint die Misch- bzw. Mixbarkeit mit anderen Spirituosen, Getränken oder Säften. Der Begriff bezieht sich dabei insbesondere auf geschmackliche und aromatische Aspekte. 

Was nun die Mixability von Armagnac betrifft, so ist diese wegen des intensiven, komplexen Geschmackes noch problematischer als die vom Cognac, was auch der Grund ist, dass es fast keine Mixgetränke mit Armagnac gibt.

 

Marken

Die bekanntesten Armagnac-Marken sind Marnier-Lapostolle, Amadis und Philip Daroze.




Kommentieren

eMail:  

Name:  

Kommentar:  


Benoten sie diesen Artikel


 
gut 1   2   3   4   5  schlecht 

Gin

Beim Gin handelt es sich um v.a. mit Wachholderbeeren (lat. juniperus; engl. juniper) gewürzten hoch...

      Gin

Sherry

Sherry, dessen Name sich vom spanischen Jerez ableitet, gehört zur Getränkegruppe der Südweine und w...

      Sherry

Wein

Das Thema Wein ist ein unglaublich weites Feld, daher beschränken wir uns an dieser Stelle nur um di...

      Wein

Wodka

Wodka bzw. Vodka, russisch für „Wässerchen“ und polnisch für „Rasierwasser“,...

      Wodka