Länder der Erde » Europa » Polen » Städte » Polen Städte: Oswiecim (Auschwitz)

Naturwissenschaft

Warum ist die Sonne rot?

      Naturwissenschaft

Wissen

Die sieben Weltwunder der Antike

      Wissen

Hagel

Hagel und Graupel

      Hagel

Oswiecim (Auschwitz)


Kurzinfo Stadtgeschichte
Besonderheiten Konzentrationslager Auschwitz
Sehenswürdigkeiten Empfehlenswerte Ausflüge
Bekannte Personen Anreise und Verkehr
Fremdenverkehrsamt, Stadtführungen Hotels

Kurzinfo

Oświęcim - Ort der größten Verbrechen des 20. Jahrhunderts

Eingang zum Lager Auschwitz-Birkenau © auschwitz.org (Ryszard Domasik)

Lediglich zweimal hat die polnische Stadt Oświęcim in ihrer fast 800-jährigen Geschichte den Namen getragen, welcher ihr heute anscheinend so unentrinnbar anhaftet und sie mit dem größten Verbrechen des 20. Jahrhunderts verbindet: Auschwitz. Diesen Namen erhielt die Stadt zum ersten Mal im Jahre 1772, also nach der Teilung Polens. Damals gelangte sie unter die Herrschaft der Habsburger, die etwa 100 Jahre anhalten sollte. Noch bis 1918 nannte sich der österreichische Kaiser auch Herzog von Auschwitz. 

Ein weiteres Mal wurde Oświęcim ab dem September 1939 in Auschwitz umbenannt. Damals hatte die deutsche Wehrmacht die Stadt ohne größere Anstrengungen eingenommen. Mit dem Jahre 1940 errichteten die Nationalsozialisten bei Auschwitz den größten Komplex von Konzentrationslagern im Deutschen Reich und in den besetzten Gebieten. Wie viele Menschen dort genau ermordet worden waren, ist bis heute nicht sicher belegt. Rudolf Höß, der Lagerkommandant von Auschwitz, sagte in den Nürnberger Prozessen aus, dass etwa 3 Millionen Menschen im Lager zu Tode gekommen seien. Seit 1990 wird die genaue Zahl der Ermordeten bei 1,6 Millionen angesetzt. Rund 90% von ihnen waren Juden.

Das Staatliche Museum Auschwitz-Birkenau in Oświęcim ist das größte der Stadt. Es vermittelt dem Besucher wichtige Informationen um das ehemalige Konzentrationslager und gibt ihm die Möglichkeit, die ehemaligen Lager Auschwitz I und Auschwitz II Birkenau zu besichtigen. Viele Hunderttausend Menschen aus aller Welt kommen deshalb in jedem Jahr nach Oświęcim. Für die mittelgroße polnische Stadt an den Flüssen Weichsel und Sola ergibt sich daraus aber das Problem, dass die meisten Besucher nur für die Dauer des Museumsaufenthaltes in Oświęcim verweilen und einen längeren Aufenthalt in der Stadt selbst meist nicht in Erwägung ziehen. 

Dabei möchte Oświęcim mehr sein als nur ein mahnender Ort ohne ein eigenes lebendiges Gesicht. Dabei bilden die sechs Jahre unter deutscher Besatzung innerhalb der mehr als 800 Jahre Stadtgeschichte lediglich einen geringen historischen Augenblick, wenn auch einen gravierenden. In Oświęcim, das ein erstes Mal im Jahre 1179 urkundliche Erwähnung gefunden hatte, steht nicht nur die fürstliche Burg, deren erste Bauteile bis auf die zweite Hälfte des 13. Jahrhunderts zurückgehen. Zudem verfügt die Stadt über mehrere Kirchen, Museen sowie Kulturzentren und besticht durch eine gute Lage, welche es leicht ermöglicht, zu interessanten Ausflügen in die Erholungsgebiete an den Flusstälern der Sola und Weichsel aufzubrechen.

Im Folgenden soll diese Stadt in der Woiwodschaft Kleinpolen dargestellt und ein Versuch unternommen werden, sie von der traurigen Verbindung zu den Schrecken von Auschwitz, dem Symbol der nationalsozialistischen Gräuel in ihrer barbarischsten Form, etwas zu lösen. Oświęcim bleibt eine eigenständige Stadt, und als solche soll sie auch gesehen werden. Daher wird der Fokus in den folgenden Ausführungen auf die Stadt gelegt. Wer mehr über das Staatliche Museum Auschwitz – Birkenau und das frühere Konzentrationslager erfahren möchte, findet dies weiter unten.

Es sei außerdem darauf hingewiesen, dass der Stadtpräsident (Bürgermeister) Herr Janusz Marszalek fließend Deutsch spricht, ebenso der Pressesprecher der Stadt, Herr Parcer.

Hinweis
Informationen, die für ganz Polen gelten, z. B. zu Währung, Einreisebestimmungen, Gesundheitsfragen u. ä., finden Sie unter Polen.

Name auf Polnisch Oświęcim
Name auf Deutsch Auschwitz
Weitere Namen Oshpitizin (Jiddisch)
Staat Polen
Bedeutung

Die Stadt Oświęcim hat eine traurige Berühmtheit erlangt wegen der Nähe zum Komplex von Konzentrationslagern des Dritten Reichs.
In diesen Lagern sind etwa 1,6 Millionen Menschen aus ganz Europa von den Nationalsozialisten ermordet worden.

Lage

Oświęcim liegt im Süden Polens und im Westen der Woiwodschaft Kleinpolen (Województwo malopolskie).
Die Stadt befindet sich etwa 50 km westlich von der Wojewodschaftshauptstadt Krakau und 35 km von Kattowitz entfernt.

Region Woiwodschaft Kleinpolen (Województwo malopolskie)
Landkreis Oświęcim
Funktion der Stadt Industriestadt
Wichtiger Verkehrsknotenpunkt für den Durchgangsverkehr
Ort des Staatlichen Museums Auschwitz-Birkenau
Fläche  30,30 km²
Einwohnerzahl Ca. 43.000
Ethnien Polen
Sprachen Polnisch
Haupt-Religionen römisch-katholisches Christentum (ca. 95%)
Landeswährung Złoty (1 Złoty = 100 Grosz)
Gewässer Sola
Weichsel
Offizielle Homepage www.um.Oświęcim.pl
Touristenzentrum
Informationsstelle für Touristen 
32-603 Oświęcim 5
Tel.: 0048 - (0)33 - 843-2- 81
Email: mpit@um.oswiecim.pl
Web: www.mpit-oswiecim.neostrada.pl
Telefonvorwahl mit Länderkennung 0048 - (0)33 - Teilnehmernummer
Uhrzeit gegenüber MEZ + 1 h
Netzspannung, Netzfrequenz 230 Volt und 50 Hertz
Kfz.-Kennzeichen von Polen PL

 






Kommentieren

eMail:  

Name:  

Kommentar:  


Benoten sie diesen Artikel


 
gut 1   2   3   4   5  schlecht 


Krakau

Krakau ist die drittgrößte Stadt Polens. Sie liegt im Süden des Landes an der Weichsel in der Woiwod...

      Krakau

Danzig

Danzig ist die Hauptstadt der Woiwodschaft Pommern. Zusammen mit den Nachbarstädten Gdingen und Zopp...

      Danzig